Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Salomonis am ritten.
keine Gottes versehung/ noch vnsterbligkeit der See-
len/ oder anders Leben/ nach diesem gleuben/ Sondern
leben nur in tag hinein/ als hetten sie das Leben von
sich selbs/ vnd leben im sause vnd vollem kragen/ weil
sie hie sind/ vnd führen zu jrer Ordensregel/ das Sym-
bolum,
oder Reim:

Ede, bibe, lude, post mortem nulla voluptas.

Das ist so viel gesaget:

Die beste Kost jag durch den Kragn/
Mit Bier vnd Wein stets fül dein Magn/
Stirbstu einmal/ so ist es aus/
Dort ist kein lust. Leb hie im sans.

Denn wenn sie gestorben sind/ gleuben sie/ das kei-
ne frewde noch erquickung mehr vbrig oder zu hoffen
sey/ vnd haltens gentzlich dafür/ im Tode gehen Leib
vnd Seele zugleich mit einander dahin/ vnd sey nichts
bessers zugewarten. Vnd halten alle die jenigen/ für
lauter Thoren vnd Narren/ welche hie ehrlich vnd
Gottfürchtig leben/ vnd spotten jr/ das sie es jnen las-
sen so sawer werden/ weil doch nach dem Tode keine
erquickung noch ergetzung zu hoffen ist.

Solche Epicurische Weltsew/ hat Salomo im vor-
gehenden Capitel gestraffet/ vnd angezeiget am ende/
das der Mensch zum ewigen Leben erschaffen sey/ vnd
zum Bilde Gottes/ vnd zu ewiger vnd vnuergenglicher
Frewde in der ewigen Seligkeit. Das aber der Tod/ nu
vber die Menschen herrsche/ das komme her/ durch des
Teufels neid/ welcher vnsern ersten Eltern den herrli-
chen vnd seligen zustand/ darinnen sie waren/ vergön-
nete/ vnd derwegen mit schmeichelhafftigen lügenre-
den sie zu fall brachte/ das sie sich wider Gottes Gebot

versün-
C

Salomonis am ritten.
keine Gottes verſehung/ noch vnſterbligkeit der See-
len/ oder anders Leben/ nach dieſem gleuben/ Sondern
leben nur in tag hinein/ als hetten ſie das Leben von
ſich ſelbs/ vnd leben im ſauſe vnd vollem kragen/ weil
ſie hie ſind/ vnd fuͤhren zu jrer Ordensregel/ das Sym-
bolum,
oder Reim:

Ede, bibe, lude, poſt mortem nulla voluptas.

Das iſt ſo viel geſaget:

Die beſte Koſt jag durch den Kragn/
Mit Bier vnd Wein ſtets fuͤl dein Magn/
Stirbſtu einmal/ ſo iſt es aus/
Dort iſt kein luſt. Leb hie im ſans.

Denn wenn ſie geſtorben ſind/ gleuben ſie/ das kei-
ne frewde noch erquickung mehr vbrig oder zu hoffen
ſey/ vnd haltens gentzlich dafuͤr/ im Tode gehen Leib
vnd Seele zugleich mit einander dahin/ vnd ſey nichts
beſſers zugewarten. Vnd halten alle die jenigen/ fuͤr
lauter Thoren vnd Narren/ welche hie ehrlich vnd
Gottfuͤrchtig leben/ vnd ſpotten jr/ das ſie es jnen laſ-
ſen ſo ſawer werden/ weil doch nach dem Tode keine
erquickung noch ergetzung zu hoffen iſt.

Solche Epicuriſche Weltſew/ hat Salomo im vor-
gehenden Capitel geſtraffet/ vnd angezeiget am ende/
das der Menſch zum ewigen Leben erſchaffen ſey/ vnd
zum Bilde Gottes/ vnd zu ewiger vnd vnuergenglicher
Frewde in der ewigen Seligkeit. Das aber der Tod/ nu
vber die Menſchen herrſche/ das komme her/ durch des
Teufels neid/ welcher vnſern erſten Eltern den herrli-
chen vnd ſeligen zuſtand/ darinnen ſie waren/ vergoͤn-
nete/ vnd derwegen mit ſchmeichelhafftigen luͤgenre-
den ſie zu fall brachte/ das ſie ſich wider Gottes Gebot

verſuͤn-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Salomonis am ritten.</hi></fw><lb/>
keine Gottes ver&#x017F;ehung/ noch vn&#x017F;terbligkeit der See-<lb/>
len/ oder anders Leben/ nach die&#x017F;em gleuben/ Sondern<lb/>
leben nur in tag hinein/ als hetten &#x017F;ie das Leben von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elbs/ vnd leben im &#x017F;au&#x017F;e vnd vollem kragen/ weil<lb/>
&#x017F;ie hie &#x017F;ind/ vnd fu&#x0364;hren zu jrer Ordensregel/ das <hi rendition="#aq">Sym-<lb/>
bolum,</hi> oder Reim:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ede, bibe, lude, po&#x017F;t mortem nulla voluptas.</hi> </hi><lb/>
                <p> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t &#x017F;o viel ge&#x017F;aget:</hi> </p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Die be&#x017F;te Ko&#x017F;t jag durch den Kragn/</l><lb/>
                  <l>Mit Bier vnd Wein &#x017F;tets fu&#x0364;l dein Magn/</l><lb/>
                  <l>Stirb&#x017F;tu einmal/ &#x017F;o i&#x017F;t es aus/</l><lb/>
                  <l>Dort i&#x017F;t kein lu&#x017F;t. Leb hie im &#x017F;ans.</l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Denn wenn &#x017F;ie ge&#x017F;torben &#x017F;ind/ gleuben &#x017F;ie/ das kei-<lb/>
ne frewde noch erquickung mehr vbrig oder zu hoffen<lb/>
&#x017F;ey/ vnd haltens gentzlich dafu&#x0364;r/ im Tode gehen Leib<lb/>
vnd Seele zugleich mit einander dahin/ vnd &#x017F;ey nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers zugewarten. Vnd halten alle die jenigen/ fu&#x0364;r<lb/>
lauter Thoren vnd Narren/ welche hie ehrlich vnd<lb/>
Gottfu&#x0364;rchtig leben/ vnd &#x017F;potten jr/ das &#x017F;ie es jnen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;o &#x017F;awer werden/ weil doch nach dem Tode keine<lb/>
erquickung noch ergetzung zu hoffen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Solche Epicuri&#x017F;che Welt&#x017F;ew/ hat Salomo im vor-<lb/>
gehenden Capitel ge&#x017F;traffet/ vnd angezeiget am ende/<lb/>
das der Men&#x017F;ch zum ewigen Leben er&#x017F;chaffen &#x017F;ey/ vnd<lb/>
zum Bilde Gottes/ vnd zu ewiger vnd vnuergenglicher<lb/>
Frewde in der ewigen Seligkeit. Das aber der Tod/ nu<lb/>
vber die Men&#x017F;chen herr&#x017F;che/ das komme her/ durch des<lb/>
Teufels neid/ welcher vn&#x017F;ern er&#x017F;ten Eltern den herrli-<lb/>
chen vnd &#x017F;eligen zu&#x017F;tand/ darinnen &#x017F;ie waren/ vergo&#x0364;n-<lb/>
nete/ vnd derwegen mit &#x017F;chmeichelhafftigen lu&#x0364;genre-<lb/>
den &#x017F;ie zu fall brachte/ das &#x017F;ie &#x017F;ich wider Gottes Gebot<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">ver&#x017F;u&#x0364;n-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Salomonis am ritten. keine Gottes verſehung/ noch vnſterbligkeit der See- len/ oder anders Leben/ nach dieſem gleuben/ Sondern leben nur in tag hinein/ als hetten ſie das Leben von ſich ſelbs/ vnd leben im ſauſe vnd vollem kragen/ weil ſie hie ſind/ vnd fuͤhren zu jrer Ordensregel/ das Sym- bolum, oder Reim: Ede, bibe, lude, poſt mortem nulla voluptas. Das iſt ſo viel geſaget: Die beſte Koſt jag durch den Kragn/ Mit Bier vnd Wein ſtets fuͤl dein Magn/ Stirbſtu einmal/ ſo iſt es aus/ Dort iſt kein luſt. Leb hie im ſans. Denn wenn ſie geſtorben ſind/ gleuben ſie/ das kei- ne frewde noch erquickung mehr vbrig oder zu hoffen ſey/ vnd haltens gentzlich dafuͤr/ im Tode gehen Leib vnd Seele zugleich mit einander dahin/ vnd ſey nichts beſſers zugewarten. Vnd halten alle die jenigen/ fuͤr lauter Thoren vnd Narren/ welche hie ehrlich vnd Gottfuͤrchtig leben/ vnd ſpotten jr/ das ſie es jnen laſ- ſen ſo ſawer werden/ weil doch nach dem Tode keine erquickung noch ergetzung zu hoffen iſt. Solche Epicuriſche Weltſew/ hat Salomo im vor- gehenden Capitel geſtraffet/ vnd angezeiget am ende/ das der Menſch zum ewigen Leben erſchaffen ſey/ vnd zum Bilde Gottes/ vnd zu ewiger vnd vnuergenglicher Frewde in der ewigen Seligkeit. Das aber der Tod/ nu vber die Menſchen herrſche/ das komme her/ durch des Teufels neid/ welcher vnſern erſten Eltern den herrli- chen vnd ſeligen zuſtand/ darinnen ſie waren/ vergoͤn- nete/ vnd derwegen mit ſchmeichelhafftigen luͤgenre- den ſie zu fall brachte/ das ſie ſich wider Gottes Gebot verſuͤn- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/17
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/17>, abgerufen am 21.09.2021.