Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt/ vber den Spruch

DAs ist so viel gesaget: Die Gottlosen Epi-
curischen Weltkinder/ welche nur jr Datum
auff das zeitliche Leben setzen/ vnd nicht so
klug werden/ das sie bedechten/ das sie auch
sterben müsten/ Wenn dieselben sehen/ das
die Gottfürchtigen Christen aus diesem Jammerthal
abgefordert werden/ das einer stirbet auff dem Bet-
te/ mit grossen schmertzen/ Einer wird verbrand/ wie
Johan Hus auff dem Concilio zu Costnitz/ Einer wird
mit einer Segen zerschnidten/ wie Esaias/ Einer wird
mit Steinen zu tode geworffen/ wie Stephanus/ Einer
entheubtet/ wie S. Paulus vnd Johannes der Teuffer/
(Denn so werden die Christen vnd Gerechten gehan-
delt auff Erden/ wie die Schlachtschaffe) So vrthei-
len sie nicht anders/ von jrem abscheide/ als wenn ein
ander vnuernünfftig Thier geschlachtet wird/ vnd stir-
bet/ das Leib vnd Seele mit einander vmbkommen/
vnd sey da keine besserung oder ergetzung zu gewarten.
Denn sie achten den abschied der Gerechten für eine
Pein/ vnd jre hinfart für ein verderben/ Wie denn im
andern Capitel des Buchs der Weisheit/ solche Epi-
curer beschrieben werden/ das sie sagen: Es ist ein kurtz
vnd müheselig ding vmb vnser Leben/ vnd wenn ein
Mensch dahin ist so ist es gar aus mit jm so weis man
keinen nicht der aus der Helle wider kommen sey. On
gefehr sind wir geboren/ vnd fahren wider dahin/ als
weren wir nie gewesen/ Denn das schnauben in vnser
Nasen/ ist nur ein Rauch/ vnd vnser rede/ ist ein Fünck-
lein/ das sich aus vnserm Hertzen reget/ wenn dasselbi-
ge verloschen ist/ so ist der Leib dahin/ wie ein Loder-
asche/ vnd der Geist zerfladdert wie eine dünne Lufft.

Das
Leichpredigt/ vber den Spruch

DAs iſt ſo viel geſaget: Die Gottloſen Epi-
curiſchen Weltkinder/ welche nur jr Datum
auff das zeitliche Leben ſetzen/ vnd nicht ſo
klug werden/ das ſie bedechten/ das ſie auch
ſterben muͤſten/ Wenn dieſelben ſehen/ das
die Gottfuͤrchtigen Chriſten aus dieſem Jammerthal
abgefordert werden/ das einer ſtirbet auff dem Bet-
te/ mit groſſen ſchmertzen/ Einer wird verbrand/ wie
Johan Hus auff dem Concilio zu Coſtnitz/ Einer wird
mit einer Segen zerſchnidten/ wie Eſaias/ Einer wird
mit Steinen zu tode geworffen/ wie Stephanus/ Einer
entheubtet/ wie S. Paulus vnd Johannes der Teuffer/
(Denn ſo werden die Chriſten vnd Gerechten gehan-
delt auff Erden/ wie die Schlachtſchaffe) So vrthei-
len ſie nicht anders/ von jrem abſcheide/ als wenn ein
ander vnuernuͤnfftig Thier geſchlachtet wird/ vnd ſtir-
bet/ das Leib vnd Seele mit einander vmbkommen/
vnd ſey da keine beſſerung oder ergetzung zu gewarten.
Denn ſie achten den abſchied der Gerechten fuͤr eine
Pein/ vnd jre hinfart fuͤr ein verderben/ Wie denn im
andern Capitel des Buchs der Weisheit/ ſolche Epi-
curer beſchrieben werden/ das ſie ſagen: Es iſt ein kurtz
vnd muͤheſelig ding vmb vnſer Leben/ vnd wenn ein
Menſch dahin iſt ſo iſt es gar aus mit jm ſo weis man
keinen nicht der aus der Helle wider kommen ſey. On
gefehr ſind wir geboren/ vnd fahren wider dahin/ als
weren wir nie geweſen/ Denn das ſchnauben in vnſer
Naſen/ iſt nur ein Rauch/ vnd vnſer rede/ iſt ein Fuͤnck-
lein/ das ſich aus vnſerm Hertzen reget/ wenn daſſelbi-
ge verloſchen iſt/ ſo iſt der Leib dahin/ wie ein Loder-
aſche/ vnd der Geiſt zerfladdert wie eine duͤnne Lufft.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0032" n="[32]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt/ vber den Spruch</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As i&#x017F;t &#x017F;o viel ge&#x017F;aget: Die Gottlo&#x017F;en Epi-</hi><lb/>
curi&#x017F;chen Weltkinder/ welche nur jr <hi rendition="#aq">Datum</hi><lb/>
auff das zeitliche Leben &#x017F;etzen/ vnd nicht &#x017F;o<lb/>
klug werden/ das &#x017F;ie bedechten/ das &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;ten/ Wenn die&#x017F;elben &#x017F;ehen/ das<lb/>
die Gottfu&#x0364;rchtigen Chri&#x017F;ten aus die&#x017F;em Jammerthal<lb/>
abgefordert werden/ das einer &#x017F;tirbet auff dem Bet-<lb/>
te/ mit gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chmertzen/ Einer wird verbrand/ wie<lb/>
Johan Hus auff dem <hi rendition="#aq">Concilio</hi> zu Co&#x017F;tnitz/ Einer wird<lb/>
mit einer Segen zer&#x017F;chnidten/ wie E&#x017F;aias/ Einer wird<lb/>
mit Steinen zu tode geworffen/ wie Stephanus/ Einer<lb/>
entheubtet/ wie S. Paulus vnd Johannes der Teuffer/<lb/>
(Denn &#x017F;o werden die Chri&#x017F;ten vnd Gerechten gehan-<lb/>
delt auff Erden/ wie die Schlacht&#x017F;chaffe) So vrthei-<lb/>
len &#x017F;ie nicht anders/ von jrem ab&#x017F;cheide/ als wenn ein<lb/>
ander vnuernu&#x0364;nfftig Thier ge&#x017F;chlachtet wird/ vnd &#x017F;tir-<lb/>
bet/ das Leib vnd Seele mit einander vmbkommen/<lb/>
vnd &#x017F;ey da keine be&#x017F;&#x017F;erung oder ergetzung zu gewarten.<lb/>
Denn &#x017F;ie achten den ab&#x017F;chied der Gerechten fu&#x0364;r eine<lb/>
Pein/ vnd jre hinfart fu&#x0364;r ein verderben/ Wie denn im<lb/>
andern Capitel des Buchs der Weisheit/ &#x017F;olche Epi-<lb/>
curer be&#x017F;chrieben werden/ das &#x017F;ie &#x017F;agen: Es i&#x017F;t ein kurtz<lb/>
vnd mu&#x0364;he&#x017F;elig ding vmb vn&#x017F;er Leben/ vnd wenn ein<lb/>
Men&#x017F;ch dahin i&#x017F;t &#x017F;o i&#x017F;t es gar aus mit jm &#x017F;o weis man<lb/>
keinen nicht der aus der Helle wider kommen &#x017F;ey. On<lb/>
gefehr &#x017F;ind wir geboren/ vnd fahren wider dahin/ als<lb/>
weren wir nie gewe&#x017F;en/ Denn das &#x017F;chnauben in vn&#x017F;er<lb/>
Na&#x017F;en/ i&#x017F;t nur ein Rauch/ vnd vn&#x017F;er rede/ i&#x017F;t ein Fu&#x0364;nck-<lb/>
lein/ das &#x017F;ich aus vn&#x017F;erm Hertzen reget/ wenn da&#x017F;&#x017F;elbi-<lb/>
ge verlo&#x017F;chen i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t der Leib dahin/ wie ein Loder-<lb/>
a&#x017F;che/ vnd der Gei&#x017F;t zerfladdert wie eine du&#x0364;nne Lufft.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Leichpredigt/ vber den Spruch DAs iſt ſo viel geſaget: Die Gottloſen Epi- curiſchen Weltkinder/ welche nur jr Datum auff das zeitliche Leben ſetzen/ vnd nicht ſo klug werden/ das ſie bedechten/ das ſie auch ſterben muͤſten/ Wenn dieſelben ſehen/ das die Gottfuͤrchtigen Chriſten aus dieſem Jammerthal abgefordert werden/ das einer ſtirbet auff dem Bet- te/ mit groſſen ſchmertzen/ Einer wird verbrand/ wie Johan Hus auff dem Concilio zu Coſtnitz/ Einer wird mit einer Segen zerſchnidten/ wie Eſaias/ Einer wird mit Steinen zu tode geworffen/ wie Stephanus/ Einer entheubtet/ wie S. Paulus vnd Johannes der Teuffer/ (Denn ſo werden die Chriſten vnd Gerechten gehan- delt auff Erden/ wie die Schlachtſchaffe) So vrthei- len ſie nicht anders/ von jrem abſcheide/ als wenn ein ander vnuernuͤnfftig Thier geſchlachtet wird/ vnd ſtir- bet/ das Leib vnd Seele mit einander vmbkommen/ vnd ſey da keine beſſerung oder ergetzung zu gewarten. Denn ſie achten den abſchied der Gerechten fuͤr eine Pein/ vnd jre hinfart fuͤr ein verderben/ Wie denn im andern Capitel des Buchs der Weisheit/ ſolche Epi- curer beſchrieben werden/ das ſie ſagen: Es iſt ein kurtz vnd muͤheſelig ding vmb vnſer Leben/ vnd wenn ein Menſch dahin iſt ſo iſt es gar aus mit jm ſo weis man keinen nicht der aus der Helle wider kommen ſey. On gefehr ſind wir geboren/ vnd fahren wider dahin/ als weren wir nie geweſen/ Denn das ſchnauben in vnſer Naſen/ iſt nur ein Rauch/ vnd vnſer rede/ iſt ein Fuͤnck- lein/ das ſich aus vnſerm Hertzen reget/ wenn daſſelbi- ge verloſchen iſt/ ſo iſt der Leib dahin/ wie ein Loder- aſche/ vnd der Geiſt zerfladdert wie eine duͤnne Lufft. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/32
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/32>, abgerufen am 30.11.2021.