Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt/ vber den Spruch
nes am viertzehenden: Jch wil euch nicht Waisen las-
sen.

Der dritte Trost wird fürgehalten in den worten:

Sie werden ein wenig gesteupet/ aber viel
gutes wird jnen widerfahren/ vnd Gott nim-
met sie an wie ein wolgefelliges Opffer/ denn
die jm vertrawen/ erfahren das Er trewlich
helt/ vnd die trewe sind in der Liebe/ lest Er
jm nicht nehmen/ Denn seine Heiligen sind
in Gnaden vnd Barmhertzigkeit/ vnd hat
ein auffsehen auff seine Auserwelten.

Jn diesen worten ist viel herrliches trostes zusam-
men gefasset/ Das nemlich der lieben Christen Creutz/
wie auch der HErr Christus spricht/ ist/ ein pusillum,
ein wenig/ es weret nur ein klein weilichen/ vber ein klei
nes so höret es auff/ Jtem/ das vnser lieber HErr Gott
gegen das kleine Crentz/ seiner lieben Christen/ jnen viel
gutes widerfahren lesset/ das Er jnen jre Sünde vergie-
bet/ durch seinen heiligen Geist/ vnd sein liebes Wort
sie tröstet vnd stercket/ das Er auch jr leiden annimpt/
als ein wolgefelliges Opffer/ Er helt jnen auch trew-
lich seine verheissungen/ das Er sie im Creutze nicht
wolle verlassen/ dasselbe lindern vnd tragen helffen/ vnd
hat ein auge vnd vleissiges auffsehen auff sie/ das jnen
nicht mehr widerfahren kan/ als sein Veterlicher wol-
gefalle ist/ vnd seine liebe leidenden Heiligen sind bey
jm in Gnaden vnd Barmhertzigkeit. Hieuon saget Da-
nid auch im vier vnd dreissigsten Psalm: Der Gerechte
mus viel leiden/ aber der HErr hilfft jm aus dem allen.
Vnd S. Paulus saget 1. Cor. 10. Gott ist getrewe der da

nicht

Leichpredigt/ vber den Spruch
nes am viertzehenden: Jch wil euch nicht Waiſen laſ-
ſen.

Der dritte Troſt wird fuͤrgehalten in den worten:

Sie werden ein wenig geſteupet/ aber viel
gutes wird jnen widerfahren/ vnd Gott nim-
met ſie an wie ein wolgefelliges Opffer/ denn
die jm vertrawen/ erfahren das Er trewlich
helt/ vnd die trewe ſind in der Liebe/ leſt Er
jm nicht nehmen/ Denn ſeine Heiligen ſind
in Gnaden vnd Barmhertzigkeit/ vnd hat
ein auffſehen auff ſeine Auserwelten.

Jn dieſen worten iſt viel herrliches troſtes zuſam-
men gefaſſet/ Das nemlich der lieben Chriſten Creutz/
wie auch der HErr Chriſtus ſpricht/ iſt/ ein puſillum,
ein wenig/ es weret nur ein klein weilichen/ vber ein klei
nes ſo hoͤret es auff/ Jtem/ das vnſer lieber HErr Gott
gegen das kleine Crentz/ ſeiner lieben Chriſten/ jnen viel
gutes widerfahren leſſet/ das Er jnen jre Suͤnde vergie-
bet/ durch ſeinen heiligen Geiſt/ vnd ſein liebes Wort
ſie troͤſtet vnd ſtercket/ das Er auch jr leiden annimpt/
als ein wolgefelliges Opffer/ Er helt jnen auch trew-
lich ſeine verheiſſungen/ das Er ſie im Creutze nicht
wolle verlaſſen/ daſſelbe lindern vnd tragen helffen/ vnd
hat ein auge vnd vleiſſiges auffſehen auff ſie/ das jnen
nicht mehr widerfahren kan/ als ſein Veterlicher wol-
gefalle iſt/ vnd ſeine liebe leidenden Heiligen ſind bey
jm in Gnaden vnd Barmhertzigkeit. Hieuon ſaget Da-
nid auch im vier vnd dreiſſigſten Pſalm: Der Gerechte
mus viel leiden/ aber der HErr hilfft jm aus dem allen.
Vnd S. Paulus ſaget 1. Cor. 10. Gott iſt getrewe der da

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt/ vber den Spruch</hi></fw><lb/>
nes am viertzehenden: Jch wil euch nicht Wai&#x017F;en la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Der dritte Tro&#x017F;t wird fu&#x0364;rgehalten in den worten:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Sie werden ein wenig ge&#x017F;teupet/ aber viel<lb/>
gutes wird jnen widerfahren/ vnd Gott nim-<lb/>
met &#x017F;ie an wie ein wolgefelliges Opffer/ denn<lb/>
die jm vertrawen/ erfahren das Er trewlich<lb/>
helt/ vnd die trewe &#x017F;ind in der Liebe/ le&#x017F;t Er<lb/>
jm nicht nehmen/ Denn &#x017F;eine Heiligen &#x017F;ind<lb/>
in Gnaden vnd Barmhertzigkeit/ vnd hat<lb/>
ein auff&#x017F;ehen auff &#x017F;eine Auserwelten.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;en worten i&#x017F;t viel herrliches tro&#x017F;tes zu&#x017F;am-<lb/>
men gefa&#x017F;&#x017F;et/ Das nemlich der lieben Chri&#x017F;ten Creutz/<lb/>
wie auch der HErr Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht/ i&#x017F;t/ ein <hi rendition="#aq">pu&#x017F;illum,</hi><lb/>
ein wenig/ es weret nur ein klein weilichen/ vber ein klei<lb/>
nes &#x017F;o ho&#x0364;ret es auff/ Jtem/ das vn&#x017F;er lieber HErr Gott<lb/>
gegen das kleine Crentz/ &#x017F;einer lieben Chri&#x017F;ten/ jnen viel<lb/>
gutes widerfahren le&#x017F;&#x017F;et/ das Er jnen jre Su&#x0364;nde vergie-<lb/>
bet/ durch &#x017F;einen heiligen Gei&#x017F;t/ vnd &#x017F;ein liebes Wort<lb/>
&#x017F;ie tro&#x0364;&#x017F;tet vnd &#x017F;tercket/ das Er auch jr leiden annimpt/<lb/>
als ein wolgefelliges Opffer/ Er helt jnen auch trew-<lb/>
lich &#x017F;eine verhei&#x017F;&#x017F;ungen/ das Er &#x017F;ie im Creutze nicht<lb/>
wolle verla&#x017F;&#x017F;en/ da&#x017F;&#x017F;elbe lindern vnd tragen helffen/ vnd<lb/>
hat ein auge vnd vlei&#x017F;&#x017F;iges auff&#x017F;ehen auff &#x017F;ie/ das jnen<lb/>
nicht mehr widerfahren kan/ als &#x017F;ein Veterlicher wol-<lb/>
gefalle i&#x017F;t/ vnd &#x017F;eine liebe leidenden Heiligen &#x017F;ind bey<lb/>
jm in Gnaden vnd Barmhertzigkeit. Hieuon &#x017F;aget Da-<lb/>
nid auch im vier vnd drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten P&#x017F;alm: Der Gerechte<lb/>
mus viel leiden/ aber der HErr hilfft jm aus dem allen.<lb/>
Vnd S. Paulus &#x017F;aget 1. Cor. 10. Gott i&#x017F;t getrewe der da<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Leichpredigt/ vber den Spruch nes am viertzehenden: Jch wil euch nicht Waiſen laſ- ſen. Der dritte Troſt wird fuͤrgehalten in den worten: Sie werden ein wenig geſteupet/ aber viel gutes wird jnen widerfahren/ vnd Gott nim- met ſie an wie ein wolgefelliges Opffer/ denn die jm vertrawen/ erfahren das Er trewlich helt/ vnd die trewe ſind in der Liebe/ leſt Er jm nicht nehmen/ Denn ſeine Heiligen ſind in Gnaden vnd Barmhertzigkeit/ vnd hat ein auffſehen auff ſeine Auserwelten. Jn dieſen worten iſt viel herrliches troſtes zuſam- men gefaſſet/ Das nemlich der lieben Chriſten Creutz/ wie auch der HErr Chriſtus ſpricht/ iſt/ ein puſillum, ein wenig/ es weret nur ein klein weilichen/ vber ein klei nes ſo hoͤret es auff/ Jtem/ das vnſer lieber HErr Gott gegen das kleine Crentz/ ſeiner lieben Chriſten/ jnen viel gutes widerfahren leſſet/ das Er jnen jre Suͤnde vergie- bet/ durch ſeinen heiligen Geiſt/ vnd ſein liebes Wort ſie troͤſtet vnd ſtercket/ das Er auch jr leiden annimpt/ als ein wolgefelliges Opffer/ Er helt jnen auch trew- lich ſeine verheiſſungen/ das Er ſie im Creutze nicht wolle verlaſſen/ daſſelbe lindern vnd tragen helffen/ vnd hat ein auge vnd vleiſſiges auffſehen auff ſie/ das jnen nicht mehr widerfahren kan/ als ſein Veterlicher wol- gefalle iſt/ vnd ſeine liebe leidenden Heiligen ſind bey jm in Gnaden vnd Barmhertzigkeit. Hieuon ſaget Da- nid auch im vier vnd dreiſſigſten Pſalm: Der Gerechte mus viel leiden/ aber der HErr hilfft jm aus dem allen. Vnd S. Paulus ſaget 1. Cor. 10. Gott iſt getrewe der da nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/42
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/42>, abgerufen am 27.09.2021.