Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Salomonis am dritten.
nicht versuchet vber vermögen/ Sondern machet das
die Trübsal also ein ende gewinnet/ das wirs ertragen
können.

Ob nu schon die hülffe eine zeitlang sich verzeucht/
so sollen wir dem lieben Gott auswarten/ wie Abacuc
saget am andern Capitel: Ob die verheissung verzeucht/
so harre jr/ denn sie wird kommen/ vnd nicht aussen-
bleiben. Vnd Dauid im 27. Psalm saget: Harre des
HErrn/ sey getrost vnd vnuerzaget vnd harre des HEr
ren. Daraus denn die Christliche Kirche jre vermanung
genommen hat/ da sie singet: Ob sichs anliess als wolt
er nicht/ so lass dichs nicht erschrecken/ denn wo Er ist
am besten mit/ da wil Ers nicht entdecken/ Sein Wort
lass dir gewisser sein/ vnd ob dein Hirtz sprech lauter
nein/ so lass doch dir nicht grawen. Er weis wol wenns
am besten ist/ vnd braucht an vns kein arge list/ das sol-
len wir jm vertrawen.

Ja wenn auch die hülffe in diesem Leben/ wie wirs
gerne sehen/ gar aussenbleibet/ so sol doch die ewige/
dort in jenem Leben/ desto herrlicher sein/ wie die
Schrifft vertröstet/ Das leiden dieser zeit/ ist nicht werd
der Herrligkeit/ die an den gleubigen Heiligen Gottes
sol offenbaret werden/ etc.

Mit diesem dreyfachen Trost sollen wir vns auch
in allerley Creutz vnd widerwertigkeit auffrichten/ vnd
Gott vmb hülffe vnd beystand des heiligen Geistes hie-
zu anruffen/ das wir jm mit gedult auswarten mögen.

Von dem Vierden.

DAs vierde vnd letzte Stücklein/ in der vor-
genommenen Lection, ist von der Straffe
der Gottlosen. Dieselben/ ob sie schon eine

zeit-
F 2

Salomonis am dritten.
nicht verſuchet vber vermoͤgen/ Sondern machet das
die Truͤbſal alſo ein ende gewinnet/ das wirs ertragen
koͤnnen.

Ob nu ſchon die huͤlffe eine zeitlang ſich verzeucht/
ſo ſollen wir dem lieben Gott auswarten/ wie Abacuc
ſaget am andern Capitel: Ob die verheiſſung verzeucht/
ſo harre jr/ denn ſie wird kommen/ vnd nicht auſſen-
bleiben. Vnd Dauid im 27. Pſalm ſaget: Harre des
HErrn/ ſey getroſt vnd vnuerzaget vnd harre des HEr
ren. Daraus denn die Chriſtliche Kirche jre vermanung
genommen hat/ da ſie ſinget: Ob ſichs anlieſs als wolt
er nicht/ ſo laſs dichs nicht erſchrecken/ denn wo Er iſt
am beſten mit/ da wil Ers nicht entdecken/ Sein Wort
laſs dir gewiſſer ſein/ vnd ob dein Hirtz ſprech lauter
nein/ ſo laſs doch dir nicht grawen. Er weis wol wenns
am beſten iſt/ vnd braucht an vns kein arge liſt/ das ſol-
len wir jm vertrawen.

Ja wenn auch die huͤlffe in dieſem Leben/ wie wirs
gerne ſehen/ gar auſſenbleibet/ ſo ſol doch die ewige/
dort in jenem Leben/ deſto herrlicher ſein/ wie die
Schrifft vertroͤſtet/ Das leiden dieſer zeit/ iſt nicht werd
der Herrligkeit/ die an den gleubigen Heiligen Gottes
ſol offenbaret werden/ ꝛc.

Mit dieſem dreyfachen Troſt ſollen wir vns auch
in allerley Creutz vnd widerwertigkeit auffrichten/ vnd
Gott vmb huͤlffe vnd beyſtand des heiligen Geiſtes hie-
zu anruffen/ das wir jm mit gedult auswarten moͤgen.

Von dem Vierden.

DAs vierde vnd letzte Stuͤcklein/ in der vor-
genommenen Lection, iſt von der Straffe
der Gottloſen. Dieſelben/ ob ſie ſchon eine

zeit-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="[43]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Salomonis am dritten.</hi></fw><lb/>
nicht ver&#x017F;uchet vber vermo&#x0364;gen/ Sondern machet das<lb/>
die Tru&#x0364;b&#x017F;al al&#x017F;o ein ende gewinnet/ das wirs ertragen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Ob nu &#x017F;chon die hu&#x0364;lffe eine zeitlang &#x017F;ich verzeucht/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ollen wir dem lieben Gott auswarten/ wie Abacuc<lb/>
&#x017F;aget am andern Capitel: Ob die verhei&#x017F;&#x017F;ung verzeucht/<lb/>
&#x017F;o harre jr/ denn &#x017F;ie wird kommen/ vnd nicht au&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
bleiben. Vnd Dauid im 27. P&#x017F;alm &#x017F;aget: Harre des<lb/>
HErrn/ &#x017F;ey getro&#x017F;t vnd vnuerzaget vnd harre des HEr<lb/>
ren. Daraus denn die Chri&#x017F;tliche Kirche jre vermanung<lb/>
genommen hat/ da &#x017F;ie &#x017F;inget: Ob &#x017F;ichs anlie&#x017F;s als wolt<lb/>
er nicht/ &#x017F;o la&#x017F;s dichs nicht er&#x017F;chrecken/ denn wo Er i&#x017F;t<lb/>
am be&#x017F;ten mit/ da wil Ers nicht entdecken/ Sein Wort<lb/>
la&#x017F;s dir gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein/ vnd ob dein Hirtz &#x017F;prech lauter<lb/>
nein/ &#x017F;o la&#x017F;s doch dir nicht grawen. Er weis wol wenns<lb/>
am be&#x017F;ten i&#x017F;t/ vnd braucht an vns kein arge li&#x017F;t/ das &#x017F;ol-<lb/>
len wir jm vertrawen.</p><lb/>
            <p>Ja wenn auch die hu&#x0364;lffe in die&#x017F;em Leben/ wie wirs<lb/>
gerne &#x017F;ehen/ gar au&#x017F;&#x017F;enbleibet/ &#x017F;o &#x017F;ol doch die ewige/<lb/>
dort in jenem Leben/ de&#x017F;to herrlicher &#x017F;ein/ wie die<lb/>
Schrifft vertro&#x0364;&#x017F;tet/ Das leiden die&#x017F;er zeit/ i&#x017F;t nicht werd<lb/>
der Herrligkeit/ die an den gleubigen Heiligen Gottes<lb/>
&#x017F;ol offenbaret werden/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Mit die&#x017F;em dreyfachen Tro&#x017F;t &#x017F;ollen wir vns auch<lb/>
in allerley Creutz vnd widerwertigkeit auffrichten/ vnd<lb/>
Gott vmb hu&#x0364;lffe vnd bey&#x017F;tand des heiligen Gei&#x017F;tes hie-<lb/>
zu anruffen/ das wir jm mit gedult auswarten mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Vierden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">As vierde vnd letzte Stu&#x0364;cklein/ in der vor-</hi><lb/>
genommenen <hi rendition="#aq">Lection,</hi> i&#x017F;t von der Straffe<lb/>
der Gottlo&#x017F;en. Die&#x017F;elben/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">zeit-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] Salomonis am dritten. nicht verſuchet vber vermoͤgen/ Sondern machet das die Truͤbſal alſo ein ende gewinnet/ das wirs ertragen koͤnnen. Ob nu ſchon die huͤlffe eine zeitlang ſich verzeucht/ ſo ſollen wir dem lieben Gott auswarten/ wie Abacuc ſaget am andern Capitel: Ob die verheiſſung verzeucht/ ſo harre jr/ denn ſie wird kommen/ vnd nicht auſſen- bleiben. Vnd Dauid im 27. Pſalm ſaget: Harre des HErrn/ ſey getroſt vnd vnuerzaget vnd harre des HEr ren. Daraus denn die Chriſtliche Kirche jre vermanung genommen hat/ da ſie ſinget: Ob ſichs anlieſs als wolt er nicht/ ſo laſs dichs nicht erſchrecken/ denn wo Er iſt am beſten mit/ da wil Ers nicht entdecken/ Sein Wort laſs dir gewiſſer ſein/ vnd ob dein Hirtz ſprech lauter nein/ ſo laſs doch dir nicht grawen. Er weis wol wenns am beſten iſt/ vnd braucht an vns kein arge liſt/ das ſol- len wir jm vertrawen. Ja wenn auch die huͤlffe in dieſem Leben/ wie wirs gerne ſehen/ gar auſſenbleibet/ ſo ſol doch die ewige/ dort in jenem Leben/ deſto herrlicher ſein/ wie die Schrifft vertroͤſtet/ Das leiden dieſer zeit/ iſt nicht werd der Herrligkeit/ die an den gleubigen Heiligen Gottes ſol offenbaret werden/ ꝛc. Mit dieſem dreyfachen Troſt ſollen wir vns auch in allerley Creutz vnd widerwertigkeit auffrichten/ vnd Gott vmb huͤlffe vnd beyſtand des heiligen Geiſtes hie- zu anruffen/ das wir jm mit gedult auswarten moͤgen. Von dem Vierden. DAs vierde vnd letzte Stuͤcklein/ in der vor- genommenen Lection, iſt von der Straffe der Gottloſen. Dieſelben/ ob ſie ſchon eine zeit- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/43
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/43>, abgerufen am 27.09.2021.