Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt/ vber den Spruch
zeitlang in der Welt/ Ansehen/ Ehre/ Reichthumb vnd
gewald haben/ vnd wie das Fette oben schwimmen/ so
hat es doch endlich mit jrer Herrligkeit keinen bestand/
Denn Gott ist ein gerechter Richter/ vnd ein eineriger
Gott/ der die Sünde hasset/ vnd straffet an alle denen/
die sich nicht bekeren/ vnd ware Busse thun/ wie der
fünffte Psalm bezeuget: Du bist ein Gott/ dem Gottloss
wesen nicht gefelt/ vnd wer böse ist/ bleibet nicht für dir.
Darümb saget auch Salomon allhie von jnen.

Aber die Gottlosen werden gestrafft wer-
den/ gleich wie sie fürchten.

Vnd setzet dessen zwo gnugsame vrsachen hinzu.

1. Denn sie achten des Gerechten nicht.

Das ist/ sie helffen die Frommen drucken/ vnd pla-
gen/ wo sie nur können/ wie im vorgehenden andern
Capitel von jnen geschrieben stehet/ das sie sprechen:
Lasset vns den armen Gerechten vberweltigen/ vnd kei-
ner Widwen/ noch alten Mans schonen/ Last vns der
alten Greisen straffe nicht achten/ Was wir nur thun
können/ das sol recht sein/ Denn wer nicht thun kan/
was jnen gelüst/ der gilt nichts/ etc.

Die andere vrsache/ darümb die Gottlosen sollen ge-
strafft werden/ ist:

2. Vnd sie weichen vom HErrn.

Das ist/ sie verachten Gott vnd sein Wort/ Dar-
ümb lest sie Gott wider fahren/ vnd vergilt jnen auff
jren Kopff/ wie sie verdienet haben.

Dieses stücke von der Straffe der Gottlosen/ wird
zu ander zeit weitleufftiger gehandelt/ Wir sollen auff
dismal kürtzlich zur Application, zweierley daraus be-
halten.

Erstlich/

Leichpredigt/ vber den Spruch
zeitlang in der Welt/ Anſehen/ Ehre/ Reichthumb vnd
gewald haben/ vnd wie das Fette oben ſchwimmen/ ſo
hat es doch endlich mit jrer Herrligkeit keinen beſtand/
Denn Gott iſt ein gerechter Richter/ vnd ein eineriger
Gott/ der die Suͤnde haſſet/ vnd ſtraffet an alle denen/
die ſich nicht bekeren/ vnd ware Buſſe thun/ wie der
fuͤnffte Pſalm bezeuget: Du biſt ein Gott/ dem Gottloſs
weſen nicht gefelt/ vnd wer boͤſe iſt/ bleibet nicht fuͤr dir.
Daruͤmb ſaget auch Salomon allhie von jnen.

Aber die Gottloſen werden geſtrafft wer-
den/ gleich wie ſie fuͤrchten.

Vnd ſetzet deſſen zwo gnugſame vrſachen hinzu.

1. Denn ſie achten des Gerechten nicht.

Das iſt/ ſie helffen die Frommen drucken/ vnd pla-
gen/ wo ſie nur koͤnnen/ wie im vorgehenden andern
Capitel von jnen geſchrieben ſtehet/ das ſie ſprechen:
Laſſet vns den armen Gerechten vberweltigen/ vnd kei-
ner Widwen/ noch alten Mans ſchonen/ Laſt vns der
alten Greiſen ſtraffe nicht achten/ Was wir nur thun
koͤnnen/ das ſol recht ſein/ Denn wer nicht thun kan/
was jnen geluͤſt/ der gilt nichts/ etc.

Die andere vrſache/ daruͤmb die Gottloſen ſollen ge-
ſtrafft werden/ iſt:

2. Vnd ſie weichen vom HErrn.

Das iſt/ ſie verachten Gott vnd ſein Wort/ Dar-
uͤmb leſt ſie Gott wider fahren/ vnd vergilt jnen auff
jren Kopff/ wie ſie verdienet haben.

Dieſes ſtuͤcke von der Straffe der Gottloſen/ wird
zu ander zeit weitleufftiger gehandelt/ Wir ſollen auff
dismal kuͤrtzlich zur Āpplication, zweierley daraus be-
halten.

Erſtlich/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt/ vber den Spruch</hi></fw><lb/>
zeitlang in der Welt/ An&#x017F;ehen/ Ehre/ Reichthumb vnd<lb/>
gewald haben/ vnd wie das Fette oben &#x017F;chwimmen/ &#x017F;o<lb/>
hat es doch endlich mit jrer Herrligkeit keinen be&#x017F;tand/<lb/>
Denn Gott i&#x017F;t ein gerechter Richter/ vnd ein eineriger<lb/>
Gott/ der die Su&#x0364;nde ha&#x017F;&#x017F;et/ vnd &#x017F;traffet an alle denen/<lb/>
die &#x017F;ich nicht bekeren/ vnd ware Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ wie der<lb/>
fu&#x0364;nffte P&#x017F;alm bezeuget: Du bi&#x017F;t ein Gott/ dem Gottlo&#x017F;s<lb/>
we&#x017F;en nicht gefelt/ vnd wer bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t/ bleibet nicht fu&#x0364;r dir.<lb/>
Daru&#x0364;mb &#x017F;aget auch Salomon allhie von jnen.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Aber die Gottlo&#x017F;en werden ge&#x017F;trafft wer-<lb/>
den/ gleich wie &#x017F;ie fu&#x0364;rchten.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;etzet de&#x017F;&#x017F;en zwo gnug&#x017F;ame vr&#x017F;achen hinzu.</p><lb/>
            <p>1. <cit><quote><hi rendition="#fr">Denn &#x017F;ie achten des Gerechten nicht.</hi></quote><bibl/></cit></p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t/ &#x017F;ie helffen die Frommen drucken/ vnd pla-<lb/>
gen/ wo &#x017F;ie nur ko&#x0364;nnen/ wie im vorgehenden andern<lb/>
Capitel von jnen ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ das &#x017F;ie &#x017F;prechen:<lb/>
La&#x017F;&#x017F;et vns den armen Gerechten vberweltigen/ vnd kei-<lb/>
ner Widwen/ noch alten Mans &#x017F;chonen/ La&#x017F;t vns der<lb/>
alten Grei&#x017F;en &#x017F;traffe nicht achten/ Was wir nur thun<lb/>
ko&#x0364;nnen/ das &#x017F;ol recht &#x017F;ein/ Denn wer nicht thun kan/<lb/>
was jnen gelu&#x0364;&#x017F;t/ der gilt nichts/ etc.</p><lb/>
            <p>Die andere vr&#x017F;ache/ daru&#x0364;mb die Gottlo&#x017F;en &#x017F;ollen ge-<lb/>
&#x017F;trafft werden/ i&#x017F;t:</p><lb/>
            <p>2. <cit><quote><hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;ie weichen vom HErrn.</hi></quote><bibl/></cit></p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t/ &#x017F;ie verachten Gott vnd &#x017F;ein Wort/ Dar-<lb/>
u&#x0364;mb le&#x017F;t &#x017F;ie Gott wider fahren/ vnd vergilt jnen auff<lb/>
jren Kopff/ wie &#x017F;ie verdienet haben.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es &#x017F;tu&#x0364;cke von der Straffe der Gottlo&#x017F;en/ wird<lb/>
zu ander zeit weitleufftiger gehandelt/ Wir &#x017F;ollen auff<lb/>
dismal ku&#x0364;rtzlich zur <hi rendition="#aq">&#x0100;pplication,</hi> zweierley daraus be-<lb/>
halten.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Er&#x017F;tlich/</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Leichpredigt/ vber den Spruch zeitlang in der Welt/ Anſehen/ Ehre/ Reichthumb vnd gewald haben/ vnd wie das Fette oben ſchwimmen/ ſo hat es doch endlich mit jrer Herrligkeit keinen beſtand/ Denn Gott iſt ein gerechter Richter/ vnd ein eineriger Gott/ der die Suͤnde haſſet/ vnd ſtraffet an alle denen/ die ſich nicht bekeren/ vnd ware Buſſe thun/ wie der fuͤnffte Pſalm bezeuget: Du biſt ein Gott/ dem Gottloſs weſen nicht gefelt/ vnd wer boͤſe iſt/ bleibet nicht fuͤr dir. Daruͤmb ſaget auch Salomon allhie von jnen. Aber die Gottloſen werden geſtrafft wer- den/ gleich wie ſie fuͤrchten. Vnd ſetzet deſſen zwo gnugſame vrſachen hinzu. 1. Denn ſie achten des Gerechten nicht. Das iſt/ ſie helffen die Frommen drucken/ vnd pla- gen/ wo ſie nur koͤnnen/ wie im vorgehenden andern Capitel von jnen geſchrieben ſtehet/ das ſie ſprechen: Laſſet vns den armen Gerechten vberweltigen/ vnd kei- ner Widwen/ noch alten Mans ſchonen/ Laſt vns der alten Greiſen ſtraffe nicht achten/ Was wir nur thun koͤnnen/ das ſol recht ſein/ Denn wer nicht thun kan/ was jnen geluͤſt/ der gilt nichts/ etc. Die andere vrſache/ daruͤmb die Gottloſen ſollen ge- ſtrafft werden/ iſt: 2. Vnd ſie weichen vom HErrn. Das iſt/ ſie verachten Gott vnd ſein Wort/ Dar- uͤmb leſt ſie Gott wider fahren/ vnd vergilt jnen auff jren Kopff/ wie ſie verdienet haben. Dieſes ſtuͤcke von der Straffe der Gottloſen/ wird zu ander zeit weitleufftiger gehandelt/ Wir ſollen auff dismal kuͤrtzlich zur Āpplication, zweierley daraus be- halten. Erſtlich/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/44
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/44>, abgerufen am 27.09.2021.