Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite
Salomonis am dritten.

Erstlich/ das wir vns daran nicht ergern/ wenn wir
sehen/ das die Gottlosen eine zeitlang in der Blüet ste-
hen/ vnd gehet jnen/ wie im hundert vnd vier vnd vier-
tzigsten Psalm geschrieben ist: Das vnsere Söne auff-
wachssen in jrer Jugend/ wie die Pflantzen/ vnd vnsere
Töchter wie die ausgehawene Ercker/ gleich wie die
Pallast/ vnd vnsere Kammern voll sein/ die heraus ge-
ben können/ einen Vorrath nach dem andern/ Das vn-
sere Schafe tragen tausend/ auff vnsern Dörffern/ Das
vnsere Ochsen viel erarbeiten/ das kein schade/ kein ver-
lust/ noch kein klage sey auff vnsern Gassen.

Wenn wir nu/ sage ich/ solche herrligkeit der Gott-
losen sehen/ sollen wir vns daran nicht ergern/ wie Sy-
rach vermanet am neunden Capitel: Lass dich nicht be-
wegen den Gottlosen in seinen grossen Ehren/ denn du
weist nicht/ wie es ein ende nehmen wird. Lass dir nicht
gefallen der Gottlosen fürnehmen/ denn sie werden
nimmermehr from/ biss in die Helle hinein.

Zum ander/ lernen wir allhie/ das Gott ein gerech-
ter Richter ist/ der zwar eine zeitlang den Gottlosen zu-
sihet/ vnd mit grosser Langmütigkeit/ zeit vnd raum ge-
nugsam gibt zur Busse. Wenn sie sich aber nicht beke-
ren/ vnd misbrauchen seiner Barmhertzigkeit vnd Gü-
te/ so bringet Er als denn/ den verzug ein/ mit desto
schwerern straffen/ wie im siebenden Psalm stehet: Gott
ist ein rechter Richter/ vnd ein Gott der teglich drewet/
Wil man sich nicht bekeren/ so hat Er sein Schwert
gewetzet/ vnd seinen Bogen gespannet/ vnd zielet/ vnd
hat darauff geleget tödliche Geschoss/ Seine Pfeile hat
Er zugerichtet zu verderben/ etc.

Solcher zorn vnd einer Gottes/ wird endlich an
den Gottlosen vmb jrer vnbusfertigkeit willen erfüllet/

wie
F 3
Salomonis am dritten.

Erſtlich/ das wir vns daran nicht ergern/ wenn wir
ſehen/ das die Gottloſen eine zeitlang in der Bluͤet ſte-
hen/ vnd gehet jnen/ wie im hundert vnd vier vnd vier-
tzigſten Pſalm geſchrieben iſt: Das vnſere Soͤne auff-
wachſſen in jrer Jugend/ wie die Pflantzen/ vnd vnſere
Toͤchter wie die ausgehawene Ercker/ gleich wie die
Pallaſt/ vnd vnſere Kammern voll ſein/ die heraus ge-
ben koͤnnen/ einen Vorrath nach dem andern/ Das vn-
ſere Schafe tragen tauſend/ auff vnſern Doͤrffern/ Das
vnſere Ochſen viel erarbeiten/ das kein ſchade/ kein ver-
luſt/ noch kein klage ſey auff vnſern Gaſſen.

Wenn wir nu/ ſage ich/ ſolche herrligkeit der Gott-
loſen ſehen/ ſollen wir vns daran nicht ergern/ wie Sy-
rach vermanet am neunden Capitel: Laſs dich nicht be-
wegen den Gottloſen in ſeinen groſſen Ehren/ denn du
weiſt nicht/ wie es ein ende nehmen wird. Laſs dir nicht
gefallen der Gottloſen fuͤrnehmen/ denn ſie werden
nimmermehr from/ biſs in die Helle hinein.

Zum ander/ lernen wir allhie/ das Gott ein gerech-
ter Richter iſt/ der zwar eine zeitlang den Gottloſen zu-
ſihet/ vnd mit groſſer Langmuͤtigkeit/ zeit vnd raum ge-
nugſam gibt zur Buſſe. Wenn ſie ſich aber nicht beke-
ren/ vnd misbrauchen ſeiner Barmhertzigkeit vnd Guͤ-
te/ ſo bringet Er als denn/ den verzug ein/ mit deſto
ſchwerern ſtraffen/ wie im ſiebenden Pſalm ſtehet: Gott
iſt ein rechter Richter/ vnd ein Gott der teglich drewet/
Wil man ſich nicht bekeren/ ſo hat Er ſein Schwert
gewetzet/ vnd ſeinen Bogen geſpannet/ vnd zielet/ vnd
hat darauff geleget toͤdliche Geſchoſs/ Seine Pfeile hat
Er zugerichtet zu verderben/ etc.

Solcher zorn vnd einer Gottes/ wird endlich an
den Gottloſen vmb jrer vnbusfertigkeit willen erfuͤllet/

wie
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0045" n="[45]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Salomonis am dritten.</hi> </fw><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich/ das wir vns daran nicht ergern/ wenn wir<lb/>
&#x017F;ehen/ das die Gottlo&#x017F;en eine zeitlang in der Blu&#x0364;et &#x017F;te-<lb/>
hen/ vnd gehet jnen/ wie im hundert vnd vier vnd vier-<lb/>
tzig&#x017F;ten P&#x017F;alm ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t: Das vn&#x017F;ere So&#x0364;ne auff-<lb/>
wach&#x017F;&#x017F;en in jrer Jugend/ wie die Pflantzen/ vnd vn&#x017F;ere<lb/>
To&#x0364;chter wie die ausgehawene Ercker/ gleich wie die<lb/>
Palla&#x017F;t/ vnd vn&#x017F;ere Kammern voll &#x017F;ein/ die heraus ge-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen/ einen Vorrath nach dem andern/ Das vn-<lb/>
&#x017F;ere Schafe tragen tau&#x017F;end/ auff vn&#x017F;ern Do&#x0364;rffern/ Das<lb/>
vn&#x017F;ere Och&#x017F;en viel erarbeiten/ das kein &#x017F;chade/ kein ver-<lb/>
lu&#x017F;t/ noch kein klage &#x017F;ey auff vn&#x017F;ern Ga&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wenn wir nu/ &#x017F;age ich/ &#x017F;olche herrligkeit der Gott-<lb/>
lo&#x017F;en &#x017F;ehen/ &#x017F;ollen wir vns daran nicht ergern/ wie Sy-<lb/>
rach vermanet am neunden Capitel: La&#x017F;s dich nicht be-<lb/>
wegen den Gottlo&#x017F;en in &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en Ehren/ denn du<lb/>
wei&#x017F;t nicht/ wie es ein ende nehmen wird. La&#x017F;s dir nicht<lb/>
gefallen der Gottlo&#x017F;en fu&#x0364;rnehmen/ denn &#x017F;ie werden<lb/>
nimmermehr from/ bi&#x017F;s in die Helle hinein.</p><lb/>
            <p>Zum ander/ lernen wir allhie/ das Gott ein gerech-<lb/>
ter Richter i&#x017F;t/ der zwar eine zeitlang den Gottlo&#x017F;en zu-<lb/>
&#x017F;ihet/ vnd mit gro&#x017F;&#x017F;er Langmu&#x0364;tigkeit/ zeit vnd raum ge-<lb/>
nug&#x017F;am gibt zur Bu&#x017F;&#x017F;e. Wenn &#x017F;ie &#x017F;ich aber nicht beke-<lb/>
ren/ vnd misbrauchen &#x017F;einer Barmhertzigkeit vnd Gu&#x0364;-<lb/>
te/ &#x017F;o bringet Er als denn/ den verzug ein/ mit de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;chwerern &#x017F;traffen/ wie im &#x017F;iebenden P&#x017F;alm &#x017F;tehet: Gott<lb/>
i&#x017F;t ein rechter Richter/ vnd ein Gott der teglich drewet/<lb/>
Wil man &#x017F;ich nicht bekeren/ &#x017F;o hat Er &#x017F;ein Schwert<lb/>
gewetzet/ vnd &#x017F;einen Bogen ge&#x017F;pannet/ vnd zielet/ vnd<lb/>
hat darauff geleget to&#x0364;dliche Ge&#x017F;cho&#x017F;s/ Seine Pfeile hat<lb/>
Er zugerichtet zu verderben/ etc.</p><lb/>
            <p>Solcher zorn vnd einer Gottes/ wird endlich an<lb/>
den Gottlo&#x017F;en vmb jrer vnbusfertigkeit willen erfu&#x0364;llet/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F 3</fw><fw type="catch" place="bottom">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Salomonis am dritten. Erſtlich/ das wir vns daran nicht ergern/ wenn wir ſehen/ das die Gottloſen eine zeitlang in der Bluͤet ſte- hen/ vnd gehet jnen/ wie im hundert vnd vier vnd vier- tzigſten Pſalm geſchrieben iſt: Das vnſere Soͤne auff- wachſſen in jrer Jugend/ wie die Pflantzen/ vnd vnſere Toͤchter wie die ausgehawene Ercker/ gleich wie die Pallaſt/ vnd vnſere Kammern voll ſein/ die heraus ge- ben koͤnnen/ einen Vorrath nach dem andern/ Das vn- ſere Schafe tragen tauſend/ auff vnſern Doͤrffern/ Das vnſere Ochſen viel erarbeiten/ das kein ſchade/ kein ver- luſt/ noch kein klage ſey auff vnſern Gaſſen. Wenn wir nu/ ſage ich/ ſolche herrligkeit der Gott- loſen ſehen/ ſollen wir vns daran nicht ergern/ wie Sy- rach vermanet am neunden Capitel: Laſs dich nicht be- wegen den Gottloſen in ſeinen groſſen Ehren/ denn du weiſt nicht/ wie es ein ende nehmen wird. Laſs dir nicht gefallen der Gottloſen fuͤrnehmen/ denn ſie werden nimmermehr from/ biſs in die Helle hinein. Zum ander/ lernen wir allhie/ das Gott ein gerech- ter Richter iſt/ der zwar eine zeitlang den Gottloſen zu- ſihet/ vnd mit groſſer Langmuͤtigkeit/ zeit vnd raum ge- nugſam gibt zur Buſſe. Wenn ſie ſich aber nicht beke- ren/ vnd misbrauchen ſeiner Barmhertzigkeit vnd Guͤ- te/ ſo bringet Er als denn/ den verzug ein/ mit deſto ſchwerern ſtraffen/ wie im ſiebenden Pſalm ſtehet: Gott iſt ein rechter Richter/ vnd ein Gott der teglich drewet/ Wil man ſich nicht bekeren/ ſo hat Er ſein Schwert gewetzet/ vnd ſeinen Bogen geſpannet/ vnd zielet/ vnd hat darauff geleget toͤdliche Geſchoſs/ Seine Pfeile hat Er zugerichtet zu verderben/ etc. Solcher zorn vnd einer Gottes/ wird endlich an den Gottloſen vmb jrer vnbusfertigkeit willen erfuͤllet/ wie F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/45
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/45>, abgerufen am 21.09.2021.