Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Salomonis am dritten.
hinaus lauffen wolte/ hat dieselbe das Hochwirdige
Abendmal/ den neuntzehenden Martij begeret/ vnd mit
guter Vernunfft vnd brünstiger andacht/ sampt dero
geliebten Grefflichen Gemahl/ auff vorgehende Beich
te vnd empfangene Absolution, von dem Pfarherrn
Ern Johanne Zelcken/ in jrer Gnaden Stuben empfan
gen/ vnd darauff gesaget: Mich hat hertzlich verlanget
nach des HErrn Abendmal. Der die Seele gespeiset
vnd versorget hat/ der mache es mit dem Cörper nach
seinem Göttlichen willen/ Amen.

Folgendes Tages hat sein Gnaden von dem Pfar-
herrn begeret/ das er jn mit Gottes Wort vnterrichte/
welches auch also nach notturfft vnd der lenge gesche-
hen/ Auch hat sein Gnaden begeret/ das der Herr Pfar
her solte auff dem Hause bleiben/ Vnd/ weil niemand
wuste/ wie es der liebe Gott schicken möchte/ das man
sein Gnaden in acht haben wolte. Darin auch sein Gna
den in vnterthenigkeit ist gewilfahret.

Den ein vnd zwantzigsten tag Martij 'hat sich die
Kranckheit gemehret/ vnd die Kreffte abgenommen/
vnd ist sein Gnaden'doch fein bescheiden blieben/ vnd
sich erinnern lassen/ folgender Sprüche: Johan. 3. Al-
so hat Gott die Welt geliebet/ etc. Esaiae 1. Wenn ewer
Sünde blutroth weren/ etc. Ezech. 33. So war ich lebe.
Matth. 11. Kompt her zu mir. 1. Thess. 5. Gott hat vns
nicht gesetzt zum zorn/ Sondern die Seligkeit zu besi-
tzen/ durch vnsern HErrn Jesum Christum/ der für
vns gestorben ist/ auff das/ wir wachen oder schlaffen/
zugleich mit jm leben sollen. Rom. 14. Vnser keiner lebet
jm selber/ etc. Aber alle solche vnd dergleichen Sprüche
hat sein Gnaden wol gewust/ nachgesprochen/ vnd
Gott dafür gedancket.

Montags
H

Salomonis am dritten.
hinaus lauffen wolte/ hat dieſelbe das Hochwirdige
Abendmal/ den neuntzehenden Martij begeret/ vnd mit
guter Vernunfft vnd bruͤnſtiger andacht/ ſampt dero
geliebten Grefflichen Gemahl/ auff vorgehende Beich
te vnd empfangene Ābſolution, von dem Pfarherrn
Ern Johanne Zelcken/ in jrer Gnaden Stuben empfan
gen/ vnd darauff geſaget: Mich hat hertzlich verlanget
nach des HErrn Abendmal. Der die Seele geſpeiſet
vnd verſorget hat/ der mache es mit dem Coͤrper nach
ſeinem Goͤttlichen willen/ Amen.

Folgendes Tages hat ſein Gnaden von dem Pfar-
herrn begeret/ das er jn mit Gottes Wort vnterrichte/
welches auch alſo nach notturfft vnd der lenge geſche-
hen/ Auch hat ſein Gnaden begeret/ das der Herr Pfar
her ſolte auff dem Hauſe bleiben/ Vnd/ weil niemand
wuſte/ wie es der liebe Gott ſchicken moͤchte/ das man
ſein Gnaden in acht haben wolte. Darin auch ſein Gna
den in vnterthenigkeit iſt gewilfahret.

Den ein vnd zwantzigſten tag Martij ‘hat ſich die
Kranckheit gemehret/ vnd die Kreffte abgenommen/
vnd iſt ſein Gnaden'doch fein beſcheiden blieben/ vnd
ſich erinnern laſſen/ folgender Spruͤche: Johan. 3. Al-
ſo hat Gott die Welt geliebet/ etc. Eſaiæ 1. Wenn ewer
Suͤnde blutroth weren/ etc. Ezech. 33. So war ich lebe.
Matth. 11. Kompt her zu mir. 1. Theſſ. 5. Gott hat vns
nicht geſetzt zum zorn/ Sondern die Seligkeit zu beſi-
tzen/ durch vnſern HErrn Jeſum Chriſtum/ der fuͤr
vns geſtorben iſt/ auff das/ wir wachen oder ſchlaffen/
zugleich mit jm leben ſollen. Rom. 14. Vnſer keiner lebet
jm ſelber/ etc. Aber alle ſolche vnd dergleichen Spruͤche
hat ſein Gnaden wol gewuſt/ nachgeſprochen/ vnd
Gott dafuͤr gedancket.

Montags
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsPersonalia" n="1">
        <p><pb facs="#f0057" n="[57]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Salomonis am dritten.</hi></fw><lb/>
hinaus lauffen wolte/ hat die&#x017F;elbe das Hochwirdige<lb/>
Abendmal/ den neuntzehenden <hi rendition="#aq">Martij</hi> begeret/ vnd mit<lb/>
guter Vernunfft vnd bru&#x0364;n&#x017F;tiger andacht/ &#x017F;ampt dero<lb/>
geliebten Grefflichen Gemahl/ auff vorgehende Beich<lb/>
te vnd empfangene <hi rendition="#aq">&#x0100;b&#x017F;olution,</hi> von dem Pfarherrn<lb/>
Ern Johanne Zelcken/ in jrer Gnaden Stuben empfan<lb/>
gen/ vnd darauff ge&#x017F;aget: Mich hat hertzlich verlanget<lb/>
nach des HErrn Abendmal. Der die Seele ge&#x017F;pei&#x017F;et<lb/>
vnd ver&#x017F;orget hat/ der mache es mit dem Co&#x0364;rper nach<lb/>
&#x017F;einem Go&#x0364;ttlichen willen/ Amen.</p><lb/>
        <p>Folgendes Tages hat &#x017F;ein Gnaden von dem Pfar-<lb/>
herrn begeret/ das er jn mit Gottes Wort vnterrichte/<lb/>
welches auch al&#x017F;o nach notturfft vnd der lenge ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ Auch hat &#x017F;ein Gnaden begeret/ das der Herr Pfar<lb/>
her &#x017F;olte auff dem Hau&#x017F;e bleiben/ Vnd/ weil niemand<lb/>
wu&#x017F;te/ wie es der liebe Gott &#x017F;chicken mo&#x0364;chte/ das man<lb/>
&#x017F;ein Gnaden in acht haben wolte. Darin auch &#x017F;ein Gna<lb/>
den in vnterthenigkeit i&#x017F;t gewilfahret.</p><lb/>
        <p>Den ein vnd zwantzig&#x017F;ten tag <hi rendition="#aq">Martij</hi> &#x2018;hat &#x017F;ich die<lb/>
Kranckheit gemehret/ vnd die Kreffte abgenommen/<lb/>
vnd i&#x017F;t &#x017F;ein Gnaden'doch fein be&#x017F;cheiden blieben/ vnd<lb/>
&#x017F;ich erinnern la&#x017F;&#x017F;en/ folgender Spru&#x0364;che: Johan. 3. Al-<lb/>
&#x017F;o hat Gott die Welt geliebet/ etc. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> 1. Wenn ewer<lb/>
Su&#x0364;nde blutroth weren/ etc. Ezech. 33. So war ich lebe.<lb/>
Matth. 11. Kompt her zu mir. 1. The&#x017F;&#x017F;. 5. Gott hat vns<lb/>
nicht ge&#x017F;etzt zum zorn/ Sondern die Seligkeit zu be&#x017F;i-<lb/>
tzen/ durch vn&#x017F;ern HErrn Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ der fu&#x0364;r<lb/>
vns ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ auff das/ wir wachen oder &#x017F;chlaffen/<lb/>
zugleich mit jm leben &#x017F;ollen. Rom. 14. Vn&#x017F;er keiner lebet<lb/>
jm &#x017F;elber/ etc. Aber alle &#x017F;olche vnd dergleichen Spru&#x0364;che<lb/>
hat &#x017F;ein Gnaden wol gewu&#x017F;t/ nachge&#x017F;prochen/ vnd<lb/>
Gott dafu&#x0364;r gedancket.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Montags</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[57]/0057] Salomonis am dritten. hinaus lauffen wolte/ hat dieſelbe das Hochwirdige Abendmal/ den neuntzehenden Martij begeret/ vnd mit guter Vernunfft vnd bruͤnſtiger andacht/ ſampt dero geliebten Grefflichen Gemahl/ auff vorgehende Beich te vnd empfangene Ābſolution, von dem Pfarherrn Ern Johanne Zelcken/ in jrer Gnaden Stuben empfan gen/ vnd darauff geſaget: Mich hat hertzlich verlanget nach des HErrn Abendmal. Der die Seele geſpeiſet vnd verſorget hat/ der mache es mit dem Coͤrper nach ſeinem Goͤttlichen willen/ Amen. Folgendes Tages hat ſein Gnaden von dem Pfar- herrn begeret/ das er jn mit Gottes Wort vnterrichte/ welches auch alſo nach notturfft vnd der lenge geſche- hen/ Auch hat ſein Gnaden begeret/ das der Herr Pfar her ſolte auff dem Hauſe bleiben/ Vnd/ weil niemand wuſte/ wie es der liebe Gott ſchicken moͤchte/ das man ſein Gnaden in acht haben wolte. Darin auch ſein Gna den in vnterthenigkeit iſt gewilfahret. Den ein vnd zwantzigſten tag Martij ‘hat ſich die Kranckheit gemehret/ vnd die Kreffte abgenommen/ vnd iſt ſein Gnaden'doch fein beſcheiden blieben/ vnd ſich erinnern laſſen/ folgender Spruͤche: Johan. 3. Al- ſo hat Gott die Welt geliebet/ etc. Eſaiæ 1. Wenn ewer Suͤnde blutroth weren/ etc. Ezech. 33. So war ich lebe. Matth. 11. Kompt her zu mir. 1. Theſſ. 5. Gott hat vns nicht geſetzt zum zorn/ Sondern die Seligkeit zu beſi- tzen/ durch vnſern HErrn Jeſum Chriſtum/ der fuͤr vns geſtorben iſt/ auff das/ wir wachen oder ſchlaffen/ zugleich mit jm leben ſollen. Rom. 14. Vnſer keiner lebet jm ſelber/ etc. Aber alle ſolche vnd dergleichen Spruͤche hat ſein Gnaden wol gewuſt/ nachgeſprochen/ vnd Gott dafuͤr gedancket. Montags H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/57
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [57]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/57>, abgerufen am 17.09.2021.