Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt/ vber den Spruch
Jn dem Namen Gottes des
Vaters/ vnd des Sons/ vnd des

heiligen Geistes/ Amen.

GEliebte im HErrn Christo/ wir kommen
jetzund nach Gottes vnsers lieben HErrn/
sonderbarem verhengnis vnd Rath zusam-
men/ bey der Leiche/ des weiland Wolge-
bornen vnd Edlen Herrn/ Herrn Hans Hoiers/ Gra-
fen vnd Herrn zu Mansfelt/ vnd Edlen Herrn zu Hel-
drungen/ vnsers gnedigen lieben Landsherrn/ dessen
Seele Gott gnade in Ewigkeit/ das wir den Greffli-
chen Cörper in vnser aller Mutter die Erden bringen/
vnd in sein Ruhe vnd Schlaffkemmerlein legen sollen.
Weil aber vber solchem vnuersehenen vnd blötzlichen
Todesfall nicht allein die Greffliche nachgelassene
Widwe/ sampt der jungen Herrschafft vnd Frewlein/
Sondern auch der gantze alte löbliche Stam Mans-
felt/ vnd alle fromme Christliche Vnterthanen/ hertz-
lich betrübet sind/ das vns aller seits Trost aus Gottes
Wort wol von nöten. So wollen wir Gott vnsern Him
lischen Vater vmb die Gnade vnd Beystand seines hei-
ligen Geistes demütiglich bitten vnd anruffen/ das wir
sein heiliges/ tröstliches/ vnd allein seligmachendes
Wort/ also handeln/ anhören/ vnd behalten mögen/
das sein heiliger Name geehret vnd gepreiset/ vnser
schwacher Glaude gestercket/ vnd vnser blödes Gewis-
sen getröstet werden/ das wir endlich das ende vnsers
Glaubens der Seelen Heil vnd Seligkeit dauon brin-
gen mögen/ Solches zu erlangen/ so wollen wir mit

eintrech-
Leichpredigt/ vber den Spruch
Jn dem Namen Gottes des
Vaters/ vnd des Sons/ vnd des

heiligen Geiſtes/ Amen.

GEliebte im HErrn Chriſto/ wir kommen
jetzund nach Gottes vnſers lieben HErrn/
ſonderbarem verhengnis vnd Rath zuſam-
men/ bey der Leiche/ des weiland Wolge-
bornen vnd Edlen Herrn/ Herrn Hans Hoiers/ Gra-
fen vnd Herrn zu Mansfelt/ vnd Edlen Herrn zu Hel-
drungen/ vnſers gnedigen lieben Landsherrn/ deſſen
Seele Gott gnade in Ewigkeit/ das wir den Greffli-
chen Coͤrper in vnſer aller Mutter die Erden bringen/
vnd in ſein Ruhe vnd Schlaffkemmerlein legen ſollen.
Weil aber vber ſolchem vnuerſehenen vnd bloͤtzlichen
Todesfall nicht allein die Greffliche nachgelaſſene
Widwe/ ſampt der jungen Herrſchafft vnd Frewlein/
Sondern auch der gantze alte loͤbliche Stam Mans-
felt/ vnd alle fromme Chriſtliche Vnterthanen/ hertz-
lich betruͤbet ſind/ das vns aller ſeits Troſt aus Gottes
Wort wol von noͤten. So wollen wir Gott vnſern Him
liſchen Vater vmb die Gnade vnd Beyſtand ſeines hei-
ligen Geiſtes demuͤtiglich bitten vnd anruffen/ das wir
ſein heiliges/ troͤſtliches/ vnd allein ſeligmachendes
Wort/ alſo handeln/ anhoͤren/ vnd behalten moͤgen/
das ſein heiliger Name geehret vnd gepreiſet/ vnſer
ſchwacher Glaude geſtercket/ vnd vnſer bloͤdes Gewiſ-
ſen getroͤſtet werden/ das wir endlich das ende vnſers
Glaubens der Seelen Heil vnd Seligkeit dauon brin-
gen moͤgen/ Solches zu erlangen/ ſo wollen wir mit

eintrech-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt/ vber den Spruch</hi> </fw><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Jn dem Namen Gottes des<lb/>
Vaters/ vnd des Sons/ vnd des</hi><lb/>
heiligen Gei&#x017F;tes/ Amen.</hi> </salute><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte im HErrn Chri&#x017F;to/ wir kommen</hi><lb/>
jetzund nach Gottes vn&#x017F;ers lieben HErrn/<lb/>
&#x017F;onderbarem verhengnis vnd Rath zu&#x017F;am-<lb/>
men/ bey der Leiche/ des weiland Wolge-<lb/>
bornen vnd Edlen Herrn/ Herrn Hans Hoiers/ Gra-<lb/>
fen vnd Herrn zu Mansfelt/ vnd Edlen Herrn zu Hel-<lb/>
drungen/ vn&#x017F;ers gnedigen lieben Landsherrn/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Seele Gott gnade in Ewigkeit/ das wir den Greffli-<lb/>
chen Co&#x0364;rper in vn&#x017F;er aller Mutter die Erden bringen/<lb/>
vnd in &#x017F;ein Ruhe vnd Schlaffkemmerlein legen &#x017F;ollen.<lb/>
Weil aber vber &#x017F;olchem vnuer&#x017F;ehenen vnd blo&#x0364;tzlichen<lb/>
Todesfall nicht allein die Greffliche nachgela&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Widwe/ &#x017F;ampt der jungen Herr&#x017F;chafft vnd Frewlein/<lb/>
Sondern auch der gantze alte lo&#x0364;bliche Stam Mans-<lb/>
felt/ vnd alle fromme Chri&#x017F;tliche Vnterthanen/ hertz-<lb/>
lich betru&#x0364;bet &#x017F;ind/ das vns aller &#x017F;eits Tro&#x017F;t aus Gottes<lb/>
Wort wol von no&#x0364;ten. So wollen wir Gott vn&#x017F;ern Him<lb/>
li&#x017F;chen Vater vmb die Gnade vnd Bey&#x017F;tand &#x017F;eines hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;tes demu&#x0364;tiglich bitten vnd anruffen/ das wir<lb/>
&#x017F;ein heiliges/ tro&#x0364;&#x017F;tliches/ vnd allein &#x017F;eligmachendes<lb/>
Wort/ al&#x017F;o handeln/ anho&#x0364;ren/ vnd behalten mo&#x0364;gen/<lb/>
das &#x017F;ein heiliger Name geehret vnd geprei&#x017F;et/ vn&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chwacher Glaude ge&#x017F;tercket/ vnd vn&#x017F;er blo&#x0364;des Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en getro&#x0364;&#x017F;tet werden/ das wir endlich das ende vn&#x017F;ers<lb/>
Glaubens der Seelen Heil vnd Seligkeit dauon brin-<lb/>
gen mo&#x0364;gen/ Solches zu erlangen/ &#x017F;o wollen wir mit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">eintrech-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Leichpredigt/ vber den Spruch Jn dem Namen Gottes des Vaters/ vnd des Sons/ vnd des heiligen Geiſtes/ Amen. GEliebte im HErrn Chriſto/ wir kommen jetzund nach Gottes vnſers lieben HErrn/ ſonderbarem verhengnis vnd Rath zuſam- men/ bey der Leiche/ des weiland Wolge- bornen vnd Edlen Herrn/ Herrn Hans Hoiers/ Gra- fen vnd Herrn zu Mansfelt/ vnd Edlen Herrn zu Hel- drungen/ vnſers gnedigen lieben Landsherrn/ deſſen Seele Gott gnade in Ewigkeit/ das wir den Greffli- chen Coͤrper in vnſer aller Mutter die Erden bringen/ vnd in ſein Ruhe vnd Schlaffkemmerlein legen ſollen. Weil aber vber ſolchem vnuerſehenen vnd bloͤtzlichen Todesfall nicht allein die Greffliche nachgelaſſene Widwe/ ſampt der jungen Herrſchafft vnd Frewlein/ Sondern auch der gantze alte loͤbliche Stam Mans- felt/ vnd alle fromme Chriſtliche Vnterthanen/ hertz- lich betruͤbet ſind/ das vns aller ſeits Troſt aus Gottes Wort wol von noͤten. So wollen wir Gott vnſern Him liſchen Vater vmb die Gnade vnd Beyſtand ſeines hei- ligen Geiſtes demuͤtiglich bitten vnd anruffen/ das wir ſein heiliges/ troͤſtliches/ vnd allein ſeligmachendes Wort/ alſo handeln/ anhoͤren/ vnd behalten moͤgen/ das ſein heiliger Name geehret vnd gepreiſet/ vnſer ſchwacher Glaude geſtercket/ vnd vnſer bloͤdes Gewiſ- ſen getroͤſtet werden/ das wir endlich das ende vnſers Glaubens der Seelen Heil vnd Seligkeit dauon brin- gen moͤgen/ Solches zu erlangen/ ſo wollen wir mit eintrech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/6
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/6>, abgerufen am 29.06.2022.