Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

Salomonis/ am dritten.
eintrechtigem vnd andechtigem Hertzen vnd Munde
beten das heilige Vater vnser.

Zu dieser jetzt vorstehenden Leichpredigt wollen wir
für vns nehmen einen Text aus dem anfang des dritten
Capitels/ im Buch der Weisheit Salomonis/ vnd lau-
ten die wort desselbigen also:

ABER der Gerechten Seelen
sind in Gottes Hand/ vnd kei-
ne Qual rhüret sie an. Für den
vnuerstendigen werden sie an-
gesehen/ als stürben sie/ vnd jr Abschied
wird für eine Pein gerechnet/ vnd jre hin-
farth für ein verderben/ Aber sie sind im
Friede. Ob sie wol für den Menschen viel
leidens haben/ So sind sie doch gewisser
hoffnung/ das sie nimmermehr sterben.
Sie werdeu ein wenig gesteupet/ Aber
viel gutes wird jnen widerfahren/ Denn
Gott versuchet sie/ vnd findet sie das sie
sein werd sind. Er prüfet sie wie Gold im
Ofen/ vnd nimpt sie an wie ein volliges
Opffer. Vnd zur zeit wenn Gott drein se-

hen

Salomonis/ am dritten.
eintrechtigem vnd andechtigem Hertzen vnd Munde
beten das heilige Vater vnſer.

Zu dieſer jetzt vorſtehenden Leichpredigt wollen wir
fuͤr vns nehmen einen Text aus dem anfang des dritten
Capitels/ im Buch der Weisheit Salomonis/ vnd lau-
ten die wort deſſelbigen alſo:

ABER der Gerechten Seelen
ſind in Gottes Hand/ vnd kei-
ne Qual rhuͤret ſie an. Fuͤr den
vnuerſtendigen werden ſie an-
geſehen/ als ſtuͤrben ſie/ vnd jr Abſchied
wird fuͤr eine Pein gerechnet/ vnd jre hin-
farth fuͤr ein verderben/ Aber ſie ſind im
Friede. Ob ſie wol fuͤr den Menſchen viel
leidens haben/ So ſind ſie doch gewiſſer
hoffnung/ das ſie nimmermehr ſterben.
Sie werdeu ein wenig geſteupet/ Aber
viel gutes wird jnen widerfahren/ Denn
Gott verſuchet ſie/ vnd findet ſie das ſie
ſein werd ſind. Er pruͤfet ſie wie Gold im
Ofen/ vnd nimpt ſie an wie ein volliges
Opffer. Vnd zur zeit wenn Gott drein ſe-

hen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Salomonis/ am dritten.</hi></fw><lb/>
eintrechtigem vnd andechtigem Hertzen vnd Munde<lb/>
beten das heilige Vater vn&#x017F;er.</p><lb/>
          <p>Zu die&#x017F;er jetzt vor&#x017F;tehenden Leichpredigt wollen wir<lb/>
fu&#x0364;r vns nehmen einen Text aus dem anfang des dritten<lb/>
Capitels/ im Buch der Weisheit Salomonis/ vnd lau-<lb/>
ten die wort de&#x017F;&#x017F;elbigen al&#x017F;o:</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#g">BER</hi> der Gerechten Seelen<lb/>
&#x017F;ind in Gottes Hand/ vnd kei-<lb/>
ne Qual rhu&#x0364;ret &#x017F;ie an. Fu&#x0364;r den<lb/>
vnuer&#x017F;tendigen werden &#x017F;ie an-<lb/>
ge&#x017F;ehen/ als &#x017F;tu&#x0364;rben &#x017F;ie/ vnd jr Ab&#x017F;chied<lb/>
wird fu&#x0364;r eine Pein gerechnet/ vnd jre hin-<lb/>
farth fu&#x0364;r ein verderben/ Aber &#x017F;ie &#x017F;ind im<lb/>
Friede. Ob &#x017F;ie wol fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen viel<lb/>
leidens haben/ So &#x017F;ind &#x017F;ie doch gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
hoffnung/ das &#x017F;ie nimmermehr &#x017F;terben.<lb/>
Sie werdeu ein wenig ge&#x017F;teupet/ Aber<lb/>
viel gutes wird jnen widerfahren/ Denn<lb/>
Gott ver&#x017F;uchet &#x017F;ie/ vnd findet &#x017F;ie das &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ein werd &#x017F;ind. Er pru&#x0364;fet &#x017F;ie wie Gold im<lb/>
Ofen/ vnd nimpt &#x017F;ie an wie ein volliges<lb/>
Opffer. Vnd zur zeit wenn Gott drein &#x017F;e-</hi><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">hen</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Salomonis/ am dritten. eintrechtigem vnd andechtigem Hertzen vnd Munde beten das heilige Vater vnſer. Zu dieſer jetzt vorſtehenden Leichpredigt wollen wir fuͤr vns nehmen einen Text aus dem anfang des dritten Capitels/ im Buch der Weisheit Salomonis/ vnd lau- ten die wort deſſelbigen alſo: ABER der Gerechten Seelen ſind in Gottes Hand/ vnd kei- ne Qual rhuͤret ſie an. Fuͤr den vnuerſtendigen werden ſie an- geſehen/ als ſtuͤrben ſie/ vnd jr Abſchied wird fuͤr eine Pein gerechnet/ vnd jre hin- farth fuͤr ein verderben/ Aber ſie ſind im Friede. Ob ſie wol fuͤr den Menſchen viel leidens haben/ So ſind ſie doch gewiſſer hoffnung/ das ſie nimmermehr ſterben. Sie werdeu ein wenig geſteupet/ Aber viel gutes wird jnen widerfahren/ Denn Gott verſuchet ſie/ vnd findet ſie das ſie ſein werd ſind. Er pruͤfet ſie wie Gold im Ofen/ vnd nimpt ſie an wie ein volliges Opffer. Vnd zur zeit wenn Gott drein ſe- hen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/7
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/7>, abgerufen am 26.06.2022.