Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Leychtpredig der Edlen Frawen/
zum ewigen Leben/ vnd hat jhn gemacht zum Bilde/ das
er gleich sein soll/ wie er ist. Aber durch des Teuffels
neid/ ist der Todt in die Welt kommen.

Vnnd S. Paulus spricht zun Röm: am 5. Wie
durch einem Menschen/ die Sünd ist kommen in die Welt/
vnnd der Todt durch die Sünd/ vnnd ist also der Todt zu
allen Menschen durch gedrungen/ dieweil sie alle gesün-
diget haben.

Deßgleichen spricht er 1. Cor. 15. Sintemal durch
einen Menschen der Todt/ vnd durch einen Menschen die
Aufferstehung der Todten kommet. Dann gleich wie sie
in Adam alle sterben/ also werden sie in Christo alle Leben-
dig gemacht werden.

Also verstehet. E. L. Was die vrsachen seyen/ des
zeitlichen vnd ewigen Todtes/ Nemlich der Teuffel/ der
den Menschen verführet hat/ vnnd der Mensch selber/ der
dem Teuffel gefolget hat.

Der Ander Theil.

Nun wöllen wir aber jetz zum andern anhören/ was
Artzney wider
den Todt.
vns vnser lieber Herr vnd seligmacher Christus/ in disem
verlesenen Text/ für ein Artzney vnd Trost/ wider den todt
anzeigt.

Hieruon spricht er also: Jch bin die Aufferstehung vnd
das leben/ wer an mich glaubet/ der wird leben/ ob er gleich
stürbe/ vnnd wer da lebet vnnd Glaubet an mich/ der wirdt
nimmer mehr sterben.

Als wölte der Herr Christus sagen: jr Menschen habt

euch

Leychtpredig der Edlen Frawen/
zum ewigen Leben/ vnd hat jhn gemacht zum Bilde/ das
er gleich ſein ſoll/ wie er iſt. Aber durch des Teuffels
neid/ iſt der Todt in die Welt kommen.

Vnnd S. Paulus ſpricht zun Roͤm: am 5. Wie
durch einem Menſchen/ die Suͤnd iſt kom̃en in die Welt/
vnnd der Todt durch die Suͤnd/ vnnd iſt alſo der Todt zu
allen Menſchen durch gedrungen/ dieweil ſie alle geſuͤn-
diget haben.

Deßgleichen ſpricht er 1. Cor. 15. Sintemal durch
einen Menſchen der Todt/ vnd durch einen Menſchen die
Aufferſtehung der Todten kommet. Dañ gleich wie ſie
in Adam alle ſterben/ alſo werden ſie in Chriſto alle Leben-
dig gemacht werden.

Alſo verſtehet. E. L. Was die vrſachen ſeyen/ des
zeitlichen vnd ewigen Todtes/ Nemlich der Teuffel/ der
den Menſchen verfuͤhret hat/ vnnd der Menſch ſelber/ der
dem Teuffel gefolget hat.

Der Ander Theil.

Nun woͤllen wir aber jetz zum andern anhoͤren/ was
Artzney wider
den Todt.
vns vnſer lieber Herꝛ vnd ſeligmacher Chriſtus/ in diſem
verleſenen Text/ fuͤr ein Artzney vnd Troſt/ wider den todt
anzeigt.

Hieruon ſpricht er alſo: Jch bin die Aufferſtehung vñ
das leben/ wer an mich glaubet/ der wird leben/ ob er gleich
ſtuͤrbe/ vnnd wer da lebet vnnd Glaubet an mich/ der wirdt
nimmer mehr ſterben.

Als woͤlte der Herꝛ Chriſtus ſagen: jr Menſchen habt

euch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leychtpredig der Edlen Frawen/</hi></fw><lb/>
zum ewigen Leben/ vnd hat jhn gemacht zum Bilde/ das<lb/>
er gleich &#x017F;ein &#x017F;oll/ wie er i&#x017F;t. Aber durch des Teuffels<lb/>
neid/ i&#x017F;t der Todt in die Welt kommen.</p><lb/>
            <p>Vnnd S. Paulus &#x017F;pricht zun Ro&#x0364;m: am 5. Wie<lb/>
durch einem Men&#x017F;chen/ die Su&#x0364;nd i&#x017F;t kom&#x0303;en in die Welt/<lb/>
vnnd der Todt durch die Su&#x0364;nd/ vnnd i&#x017F;t al&#x017F;o der Todt zu<lb/>
allen Men&#x017F;chen durch gedrungen/ dieweil &#x017F;ie alle ge&#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
diget haben.</p><lb/>
            <p>Deßgleichen &#x017F;pricht er 1. Cor. 15. Sintemal durch<lb/>
einen Men&#x017F;chen der Todt/ vnd durch einen Men&#x017F;chen die<lb/>
Auffer&#x017F;tehung der Todten kommet. Dan&#x0303; gleich wie &#x017F;ie<lb/>
in Adam alle &#x017F;terben/ al&#x017F;o werden &#x017F;ie in Chri&#x017F;to alle Leben-<lb/>
dig gemacht werden.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o ver&#x017F;tehet. E. L. Was die vr&#x017F;achen &#x017F;eyen/ des<lb/>
zeitlichen vnd ewigen Todtes/ Nemlich der Teuffel/ der<lb/>
den Men&#x017F;chen verfu&#x0364;hret hat/ vnnd der Men&#x017F;ch &#x017F;elber/ der<lb/>
dem Teuffel gefolget hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Der Ander Theil.</hi> </head><lb/>
            <p>Nun wo&#x0364;llen wir aber jetz zum andern anho&#x0364;ren/ was<lb/><note place="left">Artzney wider<lb/>
den Todt.</note>vns vn&#x017F;er lieber Her&#xA75B; vnd &#x017F;eligmacher Chri&#x017F;tus/ in di&#x017F;em<lb/>
verle&#x017F;enen Text/ fu&#x0364;r ein Artzney vnd Tro&#x017F;t/ wider den todt<lb/>
anzeigt.</p><lb/>
            <p>Hieruon &#x017F;pricht er al&#x017F;o: Jch bin die Auffer&#x017F;tehung vn&#x0303;<lb/>
das leben/ wer an mich glaubet/ der wird leben/ ob er gleich<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rbe/ vnnd wer da lebet vnnd Glaubet an mich/ der wirdt<lb/>
nimmer mehr &#x017F;terben.</p><lb/>
            <p>Als wo&#x0364;lte der Her&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;agen: jr Men&#x017F;chen habt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">euch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Leychtpredig der Edlen Frawen/ zum ewigen Leben/ vnd hat jhn gemacht zum Bilde/ das er gleich ſein ſoll/ wie er iſt. Aber durch des Teuffels neid/ iſt der Todt in die Welt kommen. Vnnd S. Paulus ſpricht zun Roͤm: am 5. Wie durch einem Menſchen/ die Suͤnd iſt kom̃en in die Welt/ vnnd der Todt durch die Suͤnd/ vnnd iſt alſo der Todt zu allen Menſchen durch gedrungen/ dieweil ſie alle geſuͤn- diget haben. Deßgleichen ſpricht er 1. Cor. 15. Sintemal durch einen Menſchen der Todt/ vnd durch einen Menſchen die Aufferſtehung der Todten kommet. Dañ gleich wie ſie in Adam alle ſterben/ alſo werden ſie in Chriſto alle Leben- dig gemacht werden. Alſo verſtehet. E. L. Was die vrſachen ſeyen/ des zeitlichen vnd ewigen Todtes/ Nemlich der Teuffel/ der den Menſchen verfuͤhret hat/ vnnd der Menſch ſelber/ der dem Teuffel gefolget hat. Der Ander Theil. Nun woͤllen wir aber jetz zum andern anhoͤren/ was vns vnſer lieber Herꝛ vnd ſeligmacher Chriſtus/ in diſem verleſenen Text/ fuͤr ein Artzney vnd Troſt/ wider den todt anzeigt. Artzney wider den Todt. Hieruon ſpricht er alſo: Jch bin die Aufferſtehung vñ das leben/ wer an mich glaubet/ der wird leben/ ob er gleich ſtuͤrbe/ vnnd wer da lebet vnnd Glaubet an mich/ der wirdt nimmer mehr ſterben. Als woͤlte der Herꝛ Chriſtus ſagen: jr Menſchen habt euch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524311
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524311/12
Zitationshilfe: Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524311/12>, abgerufen am 16.08.2022.