Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Leychtpredig der Edlen Frawen/
vnd begeren von im ein Almusen/ dz ist/ verzeihung der sün-
den/ vnnd die Ewig Seeligkeit: solche gibt vns Gott auß
Gnaden/ ohne vnsern Verdinst/ allein vmm des ewigen ver-
diensts seines lieben Sohns Christi willen/ vnnd könden wir
vns keines wegs rhümen/ das wir solche Gaab vnd der
Seeligkeit vnsern guten wercken verdienen könden/ sonder
sie wirdt vns auß lauter Gnaden Gottes vmb Christi wil-
len geschänckt/ wenn wir aber je solches geschäncks wöllen
theilhafftig werden/ so müssen wir die Hand des Glaubens
vnd vertrawens an Christum auffheben vnnd also diß Al-
musen der vergebung der Sünden vnd deß Ewigen lebens
Empfahen. Mit solchen Glauben an Christum/ verdie-
nen wir das Ewig Leben auch nicht/ das einer wolte sagen/
er hette mit seinen Glauben den Himmel verdienet/ sonder
der Glaub ist allein ein Bettelhand oder mittel/ darmit
wir die Seeligkeit/ die vns Christus allein verdienet hat/
vns applicieren vnd zu eignen. Wenn wir nun jetzunder
solche guthaten Christi durch den Glauben empfangen
haben/ so sollen wir auch/ als die danckbare Bettler/ danck
sagen/ das ist/ Gott dem Herren mit vnsern guten wercken
loben vnd preisen.

Der dritte Theil.

Demnach wir jetzunder gehört/ wie der Herr Chri-
stus seye vnser aufferstehung vnd das leben/ durch welchen
wir haben verzeihung der Sünden/ vnnd erledigung vom
Teuffel Todt vnd Hellen/ ware Gerechtigkeit/ ein fröliche

Auffer-

Leychtpredig der Edlen Frawen/
vnd begerẽ von im ein Almuſen/ dz iſt/ verzeihung der ſuͤn-
den/ vnnd die Ewig Seeligkeit: ſolche gibt vns Gott auß
Gnaden/ ohne vnſern Verdinſt/ allein vm̃ des ewigen ver-
dienſts ſeines lieben Sohns Chꝛiſti willen/ vnnd koͤnden wir
vns keines wegs rhuͤmen/ das wir ſolche Gaab vnd der
Seeligkeit vnſern guten wercken verdienen koͤnden/ ſonder
ſie wirdt vns auß lauter Gnaden Gottes vmb Chꝛiſti wil-
len geſchaͤnckt/ wenn wir aber je ſolches geſchaͤncks woͤllen
theilhafftig werden/ ſo muͤſſen wir die Hand des Glaubens
vnd vertrawens an Chriſtum auffheben vnnd alſo diß Al-
muſen der vergebung der Suͤnden vnd deß Ewigen lebens
Empfahen. Mit ſolchen Glauben an Chriſtum/ verdie-
nen wir das Ewig Leben auch nicht/ das einer wolte ſagen/
er hette mit ſeinen Glauben den Him̃el verdienet/ ſonder
der Glaub iſt allein ein Bettelhand oder mittel/ darmit
wir die Seeligkeit/ die vns Chꝛiſtus allein verdienet hat/
vns applicieren vnd zu eignen. Wenn wir nun jetzunder
ſolche guthaten Chriſti durch den Glauben empfangen
haben/ ſo ſollen wir auch/ als die danckbare Bettler/ danck
ſagen/ das iſt/ Gott dem Herꝛen mit vnſern guten wercken
loben vnd preiſen.

Der dritte Theil.

Demnach wir jetzunder gehoͤrt/ wie der Herꝛ Chri-
ſtus ſeye vnſer aufferſtehung vnd das leben/ durch welchen
wir haben verzeihung der Suͤnden/ vnnd erledigung vom
Teuffel Todt vñ Hellen/ ware Gerechtigkeit/ ein froͤliche

Auffer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leychtpredig der Edlen Frawen/</hi></fw><lb/>
vnd begere&#x0303; von im ein Almu&#x017F;en/ dz i&#x017F;t/ verzeihung der &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
den/ vnnd die Ewig Seeligkeit: &#x017F;olche gibt vns Gott auß<lb/>
Gnaden/ ohne vn&#x017F;ern Verdin&#x017F;t/ allein vm&#x0303; des ewigen ver-<lb/>
dien&#x017F;ts &#x017F;eines lieben Sohns Ch&#xA75B;i&#x017F;ti willen/ vnnd ko&#x0364;nden wir<lb/>
vns keines wegs rhu&#x0364;men/ das wir &#x017F;olche Gaab vnd der<lb/>
Seeligkeit vn&#x017F;ern guten wercken verdienen ko&#x0364;nden/ &#x017F;onder<lb/>
&#x017F;ie wirdt vns auß lauter Gnaden Gottes vmb Ch&#xA75B;i&#x017F;ti wil-<lb/>
len ge&#x017F;cha&#x0364;nckt/ wenn wir aber je &#x017F;olches ge&#x017F;cha&#x0364;ncks wo&#x0364;llen<lb/>
theilhafftig werden/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die Hand des Glaubens<lb/>
vnd vertrawens an Chri&#x017F;tum auffheben vnnd al&#x017F;o diß Al-<lb/>
mu&#x017F;en der vergebung der Su&#x0364;nden vnd deß Ewigen lebens<lb/>
Empfahen. Mit &#x017F;olchen Glauben an Chri&#x017F;tum/ verdie-<lb/>
nen wir das Ewig Leben auch nicht/ das einer wolte &#x017F;agen/<lb/>
er hette mit &#x017F;einen Glauben den Him&#x0303;el verdienet/ &#x017F;onder<lb/>
der Glaub i&#x017F;t allein ein Bettelhand oder mittel/ darmit<lb/>
wir die Seeligkeit/ die vns Ch&#xA75B;i&#x017F;tus allein verdienet hat/<lb/>
vns applicieren vnd zu eignen. Wenn wir nun jetzunder<lb/>
&#x017F;olche guthaten Chri&#x017F;ti durch den Glauben empfangen<lb/>
haben/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir auch/ als die danckbare Bettler/ danck<lb/>
&#x017F;agen/ das i&#x017F;t/ Gott dem Her&#xA75B;en mit vn&#x017F;ern guten wercken<lb/>
loben vnd prei&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Der dritte Theil.</hi> </head><lb/>
            <p>Demnach wir jetzunder geho&#x0364;rt/ wie der Her&#xA75B; Chri-<lb/>
&#x017F;tus &#x017F;eye vn&#x017F;er auffer&#x017F;tehung vnd das leben/ durch welchen<lb/>
wir haben verzeihung der Su&#x0364;nden/ vnnd erledigung vom<lb/>
Teuffel Todt vn&#x0303; Hellen/ ware Gerechtigkeit/ ein fro&#x0364;liche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Auffer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Leychtpredig der Edlen Frawen/ vnd begerẽ von im ein Almuſen/ dz iſt/ verzeihung der ſuͤn- den/ vnnd die Ewig Seeligkeit: ſolche gibt vns Gott auß Gnaden/ ohne vnſern Verdinſt/ allein vm̃ des ewigen ver- dienſts ſeines lieben Sohns Chꝛiſti willen/ vnnd koͤnden wir vns keines wegs rhuͤmen/ das wir ſolche Gaab vnd der Seeligkeit vnſern guten wercken verdienen koͤnden/ ſonder ſie wirdt vns auß lauter Gnaden Gottes vmb Chꝛiſti wil- len geſchaͤnckt/ wenn wir aber je ſolches geſchaͤncks woͤllen theilhafftig werden/ ſo muͤſſen wir die Hand des Glaubens vnd vertrawens an Chriſtum auffheben vnnd alſo diß Al- muſen der vergebung der Suͤnden vnd deß Ewigen lebens Empfahen. Mit ſolchen Glauben an Chriſtum/ verdie- nen wir das Ewig Leben auch nicht/ das einer wolte ſagen/ er hette mit ſeinen Glauben den Him̃el verdienet/ ſonder der Glaub iſt allein ein Bettelhand oder mittel/ darmit wir die Seeligkeit/ die vns Chꝛiſtus allein verdienet hat/ vns applicieren vnd zu eignen. Wenn wir nun jetzunder ſolche guthaten Chriſti durch den Glauben empfangen haben/ ſo ſollen wir auch/ als die danckbare Bettler/ danck ſagen/ das iſt/ Gott dem Herꝛen mit vnſern guten wercken loben vnd preiſen. Der dritte Theil. Demnach wir jetzunder gehoͤrt/ wie der Herꝛ Chri- ſtus ſeye vnſer aufferſtehung vnd das leben/ durch welchen wir haben verzeihung der Suͤnden/ vnnd erledigung vom Teuffel Todt vñ Hellen/ ware Gerechtigkeit/ ein froͤliche Auffer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524311
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524311/38
Zitationshilfe: Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524311/38>, abgerufen am 28.07.2021.