Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Agatha von Wichsenstein/ etc.
Lieb/ vnd jhrer Seelen Heil vnd Seeligkeit angelegen ist/
sich von disem vnd dergleichen Sünden wider das gewis-
sen fleißig Hütten/ vnd den Lieben Gott vmb sein beystand
bitten sollen/ welchen beystand er jnen auch auff jhr Gläu-
bigs Gebet leisten/ sie auff den Weg seines Göttlichen
worts füren/ vnd sie in den bösen wegen Falscher Lehre vnd
der Sünden/ vnd Laster bewaren wirdt. Dise vermanung
zu den gutten Wercken hab ich darumb dester weitleuf-
figer außgefürt/ damit also mäniglich offenbar seye/ das
wir Lutherischen/ (wie man vns nennt/) die gutte Werck/
welche Gott in seim H. wort befolhen/ nit verbietten/ son-
der dieselbige ernstlich lehren vnd befellen/ Mäniglich hier
zu vermanen/ vnd die Laster ernstlich auß Gots wort straf-
fen. Doch soll inn allweg diser anhang darbey gemerckt
sein/ daß wir solche gutte werck nicht der meinung thun
sollen/ als ob wir hiemit vnsere sünden wölten büssen/ vnd
gnug darfür thun/ vnnd also den Himmel verdienen/ dann
Christus der Herr/ wie droben gemeldt/ ist der Recht Prie-
ster/ der allein mit seinem Creutzopffer am Stammen deß
Creutzes vnsere Sünd gebüßt/ vnd vns das Himmelreich
geöffnet/ Sonder darumb sollen wir Gutte Werck thun/
daß wir vnsern Glauben an Christum mit solchen Werck-
en bezeugen/ vnd jhme für seine Gutthaten danckbar seye.

Also haben wir in diser Predig angehört/ Erstlich/Beschluß der
Predig.

Waher der Todt in das menschlich Geschlecht kommen
sey/ Nämlich/ von der Sünd Heer mit welchen wir nicht
allein den zeitlichen/ sonder auch den ewigen Todt/ die e-
wig Verdamnuß/ auff vns gebracht haben. Zum an-

dern
J 4

Agatha von Wichſenſtein/ ꝛc.
Lieb/ vnd jhrer Seelen Heil vnd Seeligkeit angelegen iſt/
ſich von diſem vnd dergleichen Suͤnden wider das gewiſ-
ſen fleißig Huͤtten/ vnd den Lieben Gott vmb ſein beyſtand
bitten ſollen/ welchen beyſtand er jnen auch auff jhꝛ Glaͤu-
bigs Gebet leiſten/ ſie auff den Weg ſeines Goͤttlichen
worts fuͤren/ vnd ſie in den boͤſen wegen Falſcher Lehre vñ
der Suͤnden/ vñ Laſter bewaren wirdt. Diſe vermanung
zu den gutten Wercken hab ich darumb deſter weitleuf-
figer außgefuͤrt/ damit alſo maͤniglich offenbar ſeye/ das
wir Lutheriſchen/ (wie man vns nennt/) die gutte Werck/
welche Gott in ſeim H. woꝛt befolhen/ nit verbietten/ ſon-
der dieſelbige ernſtlich lehren vnd befellen/ Maͤniglich hier
zu vermanen/ vnd die Laſter ernſtlich auß Gots wort ſtraf-
fen. Doch ſoll inn allweg diſer anhang darbey gemerckt
ſein/ daß wir ſolche gutte werck nicht der meinung thun
ſollen/ als ob wir hiemit vnſere ſuͤnden woͤlten buͤſſen/ vnd
gnug darfuͤr thun/ vnnd alſo den Himmel verdienen/ dann
Chꝛiſtus der Herꝛ/ wie droben gemeldt/ iſt der Recht Prie-
ſter/ der allein mit ſeinem Creutzopffer am Stammen deß
Creutzes vnſere Suͤnd gebuͤßt/ vnd vns das Himmelreich
geoͤffnet/ Sonder darumb ſollen wir Gutte Werck thun/
daß wir vnſern Glauben an Chꝛiſtum mit ſolchen Werck-
en bezeugen/ vnd jhme fuͤr ſeine Gutthaten danckbar ſeye.

Alſo haben wir in diſer Predig angehoͤrt/ Erſtlich/Beſchluß der
Pꝛedig.

Waher der Todt in das menſchlich Geſchlecht kommen
ſey/ Naͤmlich/ von der Suͤnd Heer mit welchen wir nicht
allein den zeitlichen/ ſonder auch den ewigen Todt/ die e-
wig Verdamnuß/ auff vns gebracht haben. Zum an-

dern
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0071" n="[71]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Agatha von Wich&#x017F;en&#x017F;tein/ &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Lieb/ vnd jhrer Seelen Heil vnd Seeligkeit angelegen i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ich von di&#x017F;em vnd dergleichen Su&#x0364;nden wider das gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en fleißig Hu&#x0364;tten/ vnd den Lieben Gott vmb &#x017F;ein bey&#x017F;tand<lb/>
bitten &#x017F;ollen/ welchen bey&#x017F;tand er jnen auch auff jh&#xA75B; Gla&#x0364;u-<lb/>
bigs Gebet lei&#x017F;ten/ &#x017F;ie auff den Weg &#x017F;eines Go&#x0364;ttlichen<lb/>
worts fu&#x0364;ren/ vnd &#x017F;ie in den bo&#x0364;&#x017F;en wegen Fal&#x017F;cher Lehre vn&#x0303;<lb/>
der Su&#x0364;nden/ vn&#x0303; La&#x017F;ter bewaren wirdt. Di&#x017F;e vermanung<lb/>
zu den gutten Wercken hab ich darumb de&#x017F;ter weitleuf-<lb/>
figer außgefu&#x0364;rt/ damit al&#x017F;o ma&#x0364;niglich offenbar &#x017F;eye/ das<lb/>
wir Lutheri&#x017F;chen/ (wie man vns nennt/) die gutte Werck/<lb/>
welche Gott in &#x017F;eim H. wo&#xA75B;t befolhen/ nit verbietten/ &#x017F;on-<lb/>
der die&#x017F;elbige ern&#x017F;tlich lehren vnd befellen/ Ma&#x0364;niglich hier<lb/>
zu vermanen/ vnd die La&#x017F;ter ern&#x017F;tlich auß Gots wort &#x017F;traf-<lb/>
fen. Doch &#x017F;oll inn allweg di&#x017F;er anhang darbey gemerckt<lb/>
&#x017F;ein/ daß wir &#x017F;olche gutte werck nicht der meinung thun<lb/>
&#x017F;ollen/ als ob wir hiemit vn&#x017F;ere &#x017F;u&#x0364;nden wo&#x0364;lten bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
gnug darfu&#x0364;r thun/ vnnd al&#x017F;o den Himmel verdienen/ dann<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus der Her&#xA75B;/ wie droben gemeldt/ i&#x017F;t der Recht Prie-<lb/>
&#x017F;ter/ der allein mit &#x017F;einem Creutzopffer am Stammen deß<lb/>
Creutzes vn&#x017F;ere Su&#x0364;nd gebu&#x0364;ßt/ vnd vns das Himmelreich<lb/>
geo&#x0364;ffnet/ Sonder darumb &#x017F;ollen wir Gutte Werck thun/<lb/>
daß wir vn&#x017F;ern Glauben an Ch&#xA75B;i&#x017F;tum mit &#x017F;olchen Werck-<lb/>
en bezeugen/ vnd jhme fu&#x0364;r &#x017F;eine Gutthaten danckbar &#x017F;eye.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Al&#x017F;o haben wir in di&#x017F;er Predig angeho&#x0364;rt/ Er&#x017F;tlich/<note place="right">Be&#x017F;chluß der<lb/>
P&#xA75B;edig.</note><lb/>
Waher der Todt in das men&#x017F;chlich Ge&#x017F;chlecht kommen<lb/>
&#x017F;ey/ Na&#x0364;mlich/ von der Su&#x0364;nd Heer mit welchen wir nicht<lb/>
allein den zeitlichen/ &#x017F;onder auch den ewigen Todt/ die e-<lb/>
wig Verdamnuß/ auff vns gebracht haben. Zum an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[71]/0071] Agatha von Wichſenſtein/ ꝛc. Lieb/ vnd jhrer Seelen Heil vnd Seeligkeit angelegen iſt/ ſich von diſem vnd dergleichen Suͤnden wider das gewiſ- ſen fleißig Huͤtten/ vnd den Lieben Gott vmb ſein beyſtand bitten ſollen/ welchen beyſtand er jnen auch auff jhꝛ Glaͤu- bigs Gebet leiſten/ ſie auff den Weg ſeines Goͤttlichen worts fuͤren/ vnd ſie in den boͤſen wegen Falſcher Lehre vñ der Suͤnden/ vñ Laſter bewaren wirdt. Diſe vermanung zu den gutten Wercken hab ich darumb deſter weitleuf- figer außgefuͤrt/ damit alſo maͤniglich offenbar ſeye/ das wir Lutheriſchen/ (wie man vns nennt/) die gutte Werck/ welche Gott in ſeim H. woꝛt befolhen/ nit verbietten/ ſon- der dieſelbige ernſtlich lehren vnd befellen/ Maͤniglich hier zu vermanen/ vnd die Laſter ernſtlich auß Gots wort ſtraf- fen. Doch ſoll inn allweg diſer anhang darbey gemerckt ſein/ daß wir ſolche gutte werck nicht der meinung thun ſollen/ als ob wir hiemit vnſere ſuͤnden woͤlten buͤſſen/ vnd gnug darfuͤr thun/ vnnd alſo den Himmel verdienen/ dann Chꝛiſtus der Herꝛ/ wie droben gemeldt/ iſt der Recht Prie- ſter/ der allein mit ſeinem Creutzopffer am Stammen deß Creutzes vnſere Suͤnd gebuͤßt/ vnd vns das Himmelreich geoͤffnet/ Sonder darumb ſollen wir Gutte Werck thun/ daß wir vnſern Glauben an Chꝛiſtum mit ſolchen Werck- en bezeugen/ vnd jhme fuͤr ſeine Gutthaten danckbar ſeye. Alſo haben wir in diſer Predig angehoͤrt/ Erſtlich/ Waher der Todt in das menſchlich Geſchlecht kommen ſey/ Naͤmlich/ von der Suͤnd Heer mit welchen wir nicht allein den zeitlichen/ ſonder auch den ewigen Todt/ die e- wig Verdamnuß/ auff vns gebracht haben. Zum an- dern Beſchluß der Pꝛedig. J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524311
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524311/71
Zitationshilfe: Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589, S. [71]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524311/71>, abgerufen am 28.07.2021.