Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichtpredig der Edlen Frawen/
dern/ wer da seye der Artzet vnnd Erretter in disen grösten
nöhten/ vnd durch wenn wir widerumb gerecht vnnd selig
werden/ Nämlich/ daß sey allein der Herr Jesus Christus/
welcher im verlesnen Text sagt: Jch bin die aufferstehung
vnd das Leben/ wer an mich glaubet/ der wirdt leben/ ob er
gleich stürbe/ vnnd wer da lebet vnnd glaubet an mich/ der
wirdt nimmermehr sterben. Dabey dann auch von dem seeligen
stand der Christlichen Abgestorbnen Seelen in dem andern
Leben/ vnnd von jhrer Leibern frölichen aufferstehung am
Jüngsten Tag geredt worden. Zum dritten vnd letsten/
haben wir gehört/ die Glaubens bekandtniß der Gottseli-
gen Marthae/ was sie/ Nämlich von der Person vnnd von
dem Ampt deß Herren Christi geglaubt vnnd gehalten/
Nämlich/ in seiner Person sey er Gottes Sohn/ vnnd ein
Wahrer Mensch geboren/ habe also in einer einigen vn-
zertrenten Person/ zwo vnderschidliche Naturen/ die Gött-
lich vnd die Menschlich/ nach der Göttlichen seye er Got-
tes des Vatters Ewiger Sohn/ vom Vatter von Ewig-
keit geboren/ nach der Menschlichen Natur aber/ sey er ein
Sohn der Jungfraw Marien/ von dem Heiligen Geist/
in jhrem Jungfräwlichen Leib auß jhrem Fleisch vnnd
Blut ein Wahrer Mensch empfangen/ vnnd von jhr der
Jungfraw Marien ein Wahrer Mensch geboren. Das
Ampt Christi aber seye/ daß er ist Christus/ welches heißt
ein Gesalbter/ darumb/ das er ist ein Gesalbter Priester vnd
König. Ein Priester/ dieweil er vns von Gottes Wesen
vnd willen gelehrt hat/ darnach daß er vnser Mittler vnnd
Furbitter ist/ bey Gott dem Vatter/ vnnd Letstlich/ daß er

sich

Leichtpredig der Edlen Frawen/
dern/ wer da ſeye der Artzet vnnd Erꝛetter in diſen groͤſten
noͤhten/ vnd durch weñ wir widerumb gerecht vnnd ſelig
werden/ Naͤmlich/ daß ſey allein der Herꝛ Jeſus Chriſtus/
welcher im verleſnen Text ſagt: Jch bin die aufferſtehung
vnd das Leben/ wer an mich glaubet/ der wirdt leben/ ob er
gleich ſtuͤrbe/ vnnd wer da lebet vnnd glaubet an mich/ der
wirdt nim̃ermehr ſteꝛben. Dabey dañ auch von dem ſeeligẽ
ſtand der Chriſtlichẽ Abgeſtorbnen Seelen in dem andern
Leben/ vnnd von jhrer Leibern froͤlichen aufferſtehung am
Juͤngſten Tag geredt woꝛden. Zum dritten vnd letſten/
haben wir gehoͤrt/ die Glaubens bekandtniß der Gottſeli-
gen Marthæ/ was ſie/ Naͤmlich von der Perſon vnnd von
dem Ampt deß Herꝛen Chriſti geglaubt vnnd gehalten/
Naͤmlich/ in ſeiner Perſon ſey er Gottes Sohn/ vnnd ein
Wahrer Menſch geboren/ habe alſo in einer einigen vn-
zertrentẽ Perſon/ zwo vnderſchidliche Naturen/ die Goͤtt-
lich vnd die Menſchlich/ nach der Goͤttlichen ſeye er Got-
tes des Vatters Ewiger Sohn/ vom Vatter von Ewig-
keit geboren/ nach der Menſchlichen Natur aber/ ſey er ein
Sohn der Jungfraw Marien/ von dem Heiligen Geiſt/
in jhrem Jungfraͤwlichen Leib auß jhrem Fleiſch vnnd
Blut ein Wahrer Menſch empfangen/ vnnd von jhr der
Jungfraw Marien ein Wahrer Menſch geboren. Das
Ampt Chriſti aber ſeye/ daß er iſt Chriſtus/ welches heißt
ein Geſalbter/ darumb/ das er iſt ein Geſalbter Pꝛieſter vñ
Koͤnig. Ein Prieſter/ dieweil er vns von Gottes Weſen
vnd willen gelehrt hat/ darnach daß er vnſer Mittler vnnd
Furbitter iſt/ bey Gott dem Vatter/ vnnd Letſtlich/ daß er

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0072" n="[72]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichtpredig der Edlen Frawen/</hi></fw><lb/>
dern/ wer da &#x017F;eye der Artzet vnnd Er&#xA75B;etter in di&#x017F;en gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
no&#x0364;hten/ vnd durch wen&#x0303; wir widerumb gerecht vnnd &#x017F;elig<lb/>
werden/ Na&#x0364;mlich/ daß &#x017F;ey allein der Her&#xA75B; Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/<lb/>
welcher im verle&#x017F;nen Text &#x017F;agt: Jch bin die auffer&#x017F;tehung<lb/>
vnd das Leben/ wer an mich glaubet/ der wirdt leben/ ob er<lb/>
gleich &#x017F;tu&#x0364;rbe/ vnnd wer da lebet vnnd glaubet an mich/ der<lb/>
wirdt nim&#x0303;ermehr &#x017F;te&#xA75B;ben. Dabey dan&#x0303; auch von dem &#x017F;eelige&#x0303;<lb/>
&#x017F;tand der Chri&#x017F;tliche&#x0303; Abge&#x017F;torbnen Seelen in dem andern<lb/>
Leben/ vnnd von jhrer Leibern fro&#x0364;lichen auffer&#x017F;tehung am<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag geredt wo&#xA75B;den. Zum dritten vnd let&#x017F;ten/<lb/>
haben wir geho&#x0364;rt/ die Glaubens bekandtniß der Gott&#x017F;eli-<lb/>
gen Marth<hi rendition="#aq">æ</hi>/ was &#x017F;ie/ Na&#x0364;mlich von der Per&#x017F;on vnnd von<lb/>
dem Ampt deß Her&#xA75B;en Chri&#x017F;ti geglaubt vnnd gehalten/<lb/>
Na&#x0364;mlich/ in &#x017F;einer Per&#x017F;on &#x017F;ey er Gottes Sohn/ vnnd ein<lb/>
Wahrer Men&#x017F;ch geboren/ habe al&#x017F;o in einer einigen vn-<lb/>
zertrente&#x0303; Per&#x017F;on/ zwo vnder&#x017F;chidliche Naturen/ die Go&#x0364;tt-<lb/>
lich vnd die Men&#x017F;chlich/ nach der Go&#x0364;ttlichen &#x017F;eye er Got-<lb/>
tes des Vatters Ewiger Sohn/ vom Vatter von Ewig-<lb/>
keit geboren/ nach der Men&#x017F;chlichen Natur aber/ &#x017F;ey er ein<lb/>
Sohn der Jungfraw Marien/ von dem Heiligen Gei&#x017F;t/<lb/>
in jhrem Jungfra&#x0364;wlichen Leib auß jhrem Flei&#x017F;ch vnnd<lb/>
Blut ein Wahrer Men&#x017F;ch empfangen/ vnnd von jhr der<lb/>
Jungfraw Marien ein Wahrer Men&#x017F;ch geboren. Das<lb/>
Ampt Chri&#x017F;ti aber &#x017F;eye/ daß er i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ welches heißt<lb/>
ein Ge&#x017F;albter/ darumb/ das er i&#x017F;t ein Ge&#x017F;albter P&#xA75B;ie&#x017F;ter vn&#x0303;<lb/>
Ko&#x0364;nig. Ein Prie&#x017F;ter/ dieweil er vns von Gottes We&#x017F;en<lb/>
vnd willen gelehrt hat/ darnach daß er vn&#x017F;er Mittler vnnd<lb/>
Furbitter i&#x017F;t/ bey Gott dem Vatter/ vnnd Let&#x017F;tlich/ daß er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[72]/0072] Leichtpredig der Edlen Frawen/ dern/ wer da ſeye der Artzet vnnd Erꝛetter in diſen groͤſten noͤhten/ vnd durch weñ wir widerumb gerecht vnnd ſelig werden/ Naͤmlich/ daß ſey allein der Herꝛ Jeſus Chriſtus/ welcher im verleſnen Text ſagt: Jch bin die aufferſtehung vnd das Leben/ wer an mich glaubet/ der wirdt leben/ ob er gleich ſtuͤrbe/ vnnd wer da lebet vnnd glaubet an mich/ der wirdt nim̃ermehr ſteꝛben. Dabey dañ auch von dem ſeeligẽ ſtand der Chriſtlichẽ Abgeſtorbnen Seelen in dem andern Leben/ vnnd von jhrer Leibern froͤlichen aufferſtehung am Juͤngſten Tag geredt woꝛden. Zum dritten vnd letſten/ haben wir gehoͤrt/ die Glaubens bekandtniß der Gottſeli- gen Marthæ/ was ſie/ Naͤmlich von der Perſon vnnd von dem Ampt deß Herꝛen Chriſti geglaubt vnnd gehalten/ Naͤmlich/ in ſeiner Perſon ſey er Gottes Sohn/ vnnd ein Wahrer Menſch geboren/ habe alſo in einer einigen vn- zertrentẽ Perſon/ zwo vnderſchidliche Naturen/ die Goͤtt- lich vnd die Menſchlich/ nach der Goͤttlichen ſeye er Got- tes des Vatters Ewiger Sohn/ vom Vatter von Ewig- keit geboren/ nach der Menſchlichen Natur aber/ ſey er ein Sohn der Jungfraw Marien/ von dem Heiligen Geiſt/ in jhrem Jungfraͤwlichen Leib auß jhrem Fleiſch vnnd Blut ein Wahrer Menſch empfangen/ vnnd von jhr der Jungfraw Marien ein Wahrer Menſch geboren. Das Ampt Chriſti aber ſeye/ daß er iſt Chriſtus/ welches heißt ein Geſalbter/ darumb/ das er iſt ein Geſalbter Pꝛieſter vñ Koͤnig. Ein Prieſter/ dieweil er vns von Gottes Weſen vnd willen gelehrt hat/ darnach daß er vnſer Mittler vnnd Furbitter iſt/ bey Gott dem Vatter/ vnnd Letſtlich/ daß er ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524311
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524311/72
Zitationshilfe: Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589, S. [72]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524311/72>, abgerufen am 24.09.2021.