Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Agatha von Wichsenstein/ etc.
sich selber am Stammen des Creutzes auffgeopffert hat/ für
die Sünd der gantzen Welt. Ein König aber seye er/ die-
weil er vns als seine vnderthonen mit seinem H. Euange-
lio/ vnnd wort regiert/ vns allerley vätterliche gutthaten
erweißt/ vnd vns von vnsern Feinden/ Sünd/ Todt/ Teuf-
fel vnd Höll erlößt/ vnd widerumb zu Gottes Reich zum
ewigen leben gebracht hat: Solcher Guthaten Christi sol-
len wir vns durch ein wahren Glauben trösten/ vnd vnser
vertrawen allein auff Christum setzen vnd stellen/ auch sol-
chen Glauben mit früchten eins Christlichen Gottseligen
lebens beweisen.

Wir haben auch jetzunder zur Erden bestättigt/ die
Edle/ Ehren vnd Tugentreiche Fraw/ Agatha/ des EdlenVon dem leben
vnnd Abschid
der Edlen Fra-
wen Agatha
von Wehrn.

vnd Vesten Junckher Wilhälms von Wehrn zu Volck-
ershausen/ Fürstlichen Pfältzischen Newburgischen
Raths/ Rittmeisters vnd Pflegers zu Haideck/ vnsers ge-
liebten Amptmans vnnd fürgesetzten Oberkeit/ geliebte
Haußfraw/ welche auß dem Adelichen Stammen von
Wichsenstein jhr herkommen gehabt: der Liebe GOtt wölle
jhren hinderlaßnen Junckern/ Kinder/ sampt jhrer freund-
schafft solches leids in ander weg ergetzen/ vnnd jhr durch
Christum am Jüngsten tag ein Frölichen aufferstehung
verleihen/ Amen.

Dise Abgestorbne Mitschwester ist gewesen ein Spie-
gel vnd Exempel einer Christlichen Matronen/ wie sie S.
Paulus beschreibt/ 1. Tim. 2. daß sie sollen bleiben im
Glauben/ in der Liebe/ in der Heiligung/ sampt der Zucht.
Denn was jhren Glauben belangt/ so ist sie zwar in jhrer

Kindt-
K

Agatha von Wichſenſtein/ ꝛc.
ſich ſelber am Stam̃en des Cꝛeutzes auffgeopffert hat/ fuͤr
die Suͤnd der gantzen Welt. Ein Koͤnig aber ſeye er/ die-
weil er vns als ſeine vnderthonen mit ſeinem H. Euange-
lio/ vnnd wort regiert/ vns allerley vaͤtterliche gutthaten
erweißt/ vnd vns von vnſern Feinden/ Suͤnd/ Todt/ Teuf-
fel vnd Hoͤll erloͤßt/ vnd widerumb zu Gottes Reich zum
ewigen leben gebracht hat: Solcher Guthaten Chꝛiſti ſol-
len wir vns durch ein wahren Glauben troͤſten/ vnd vnſer
vertrawen allein auff Chriſtum ſetzen vnd ſtellen/ auch ſol-
chen Glauben mit fruͤchten eins Chriſtlichen Gottſeligen
lebens beweiſen.

Wir haben auch jetzunder zur Erden beſtaͤttigt/ die
Edle/ Ehꝛen vñ Tugentreiche Fraw/ Agatha/ des EdlenVon dem leben
vnnd Abſchid
der Edlen Fra-
wen Agatha
von Wehrn.

vnd Veſten Junckher Wilhaͤlms von Wehꝛn zu Volck-
ershauſen/ Fuͤrſtlichen Pfaͤltziſchen Newburgiſchen
Raths/ Rittmeiſters vnd Pflegers zu Haideck/ vnſers ge-
liebten Amptmans vnnd fuͤrgeſetzten Oberkeit/ geliebte
Haußfraw/ welche auß dem Adelichen Stammen von
Wichſenſtein jhr herkom̃en gehabt: der Liebe GOtt woͤlle
jhren hinderlaßnen Junckern/ Kinder/ ſampt jhrer freund-
ſchafft ſolches leids in ander weg ergetzen/ vnnd jhr durch
Chriſtum am Juͤngſten tag ein Froͤlichen aufferſtehung
verleihen/ Amen.

Diſe Abgeſtoꝛbne Mitſchweſter iſt geweſen ein Spie-
gel vnd Exempel einer Chꝛiſtlichen Matronen/ wie ſie S.
Paulus beſchreibt/ 1. Tim. 2. daß ſie ſollen bleiben im
Glauben/ in der Liebe/ in der Heiligung/ ſampt der Zucht.
Denn was jhren Glauben belangt/ ſo iſt ſie zwar in jhrer

Kindt-
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0073" n="[73]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Agatha von Wich&#x017F;en&#x017F;tein/ &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber am Stam&#x0303;en des C&#xA75B;eutzes auffgeopffert hat/ fu&#x0364;r<lb/>
die Su&#x0364;nd der gantzen Welt. Ein Ko&#x0364;nig aber &#x017F;eye er/ die-<lb/>
weil er vns als &#x017F;eine vnderthonen mit &#x017F;einem H. Euange-<lb/>
lio/ vnnd wort regiert/ vns allerley va&#x0364;tterliche gutthaten<lb/>
erweißt/ vnd vns von vn&#x017F;ern Feinden/ Su&#x0364;nd/ Todt/ Teuf-<lb/>
fel vnd Ho&#x0364;ll erlo&#x0364;ßt/ vnd widerumb zu Gottes Reich zum<lb/>
ewigen leben gebracht hat: Solcher Guthaten Ch&#xA75B;i&#x017F;ti &#x017F;ol-<lb/>
len wir vns durch ein wahren Glauben tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd vn&#x017F;er<lb/>
vertrawen allein auff Chri&#x017F;tum &#x017F;etzen vnd &#x017F;tellen/ auch &#x017F;ol-<lb/>
chen Glauben mit fru&#x0364;chten eins Chri&#x017F;tlichen Gott&#x017F;eligen<lb/>
lebens bewei&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Wir haben auch jetzunder zur Erden be&#x017F;ta&#x0364;ttigt/ die<lb/>
Edle/ Eh&#xA75B;en vn&#x0303; Tugentreiche Fraw/ Agatha/ des Edlen<note place="right">Von dem leben<lb/>
vnnd Ab&#x017F;chid<lb/>
der Edlen Fra-<lb/>
wen Agatha<lb/>
von Wehrn.</note><lb/>
vnd Ve&#x017F;ten Junckher Wilha&#x0364;lms von Weh&#xA75B;n zu Volck-<lb/>
ershau&#x017F;en/ Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;chen Newburgi&#x017F;chen<lb/>
Raths/ Rittmei&#x017F;ters vnd Pflegers zu Haideck/ vn&#x017F;ers ge-<lb/>
liebten Amptmans vnnd fu&#x0364;rge&#x017F;etzten Oberkeit/ geliebte<lb/>
Haußfraw/ welche auß dem Adelichen Stammen von<lb/>
Wich&#x017F;en&#x017F;tein jhr herkom&#x0303;en gehabt: der Liebe GOtt wo&#x0364;lle<lb/>
jhren hinderlaßnen Junckern/ Kinder/ &#x017F;ampt jhrer freund-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;olches leids in ander weg ergetzen/ vnnd jhr durch<lb/>
Chri&#x017F;tum am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag ein Fro&#x0364;lichen auffer&#x017F;tehung<lb/>
verleihen/ Amen.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;e Abge&#x017F;to&#xA75B;bne Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter i&#x017F;t gewe&#x017F;en ein Spie-<lb/>
gel vnd Exempel einer Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen Matronen/ wie &#x017F;ie S.<lb/>
Paulus be&#x017F;chreibt/ 1. Tim. 2. daß &#x017F;ie &#x017F;ollen bleiben im<lb/>
Glauben/ in der Liebe/ in der Heiligung/ &#x017F;ampt der Zucht.<lb/>
Denn was jhren Glauben belangt/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie zwar in jhrer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">Kindt-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[73]/0073] Agatha von Wichſenſtein/ ꝛc. ſich ſelber am Stam̃en des Cꝛeutzes auffgeopffert hat/ fuͤr die Suͤnd der gantzen Welt. Ein Koͤnig aber ſeye er/ die- weil er vns als ſeine vnderthonen mit ſeinem H. Euange- lio/ vnnd wort regiert/ vns allerley vaͤtterliche gutthaten erweißt/ vnd vns von vnſern Feinden/ Suͤnd/ Todt/ Teuf- fel vnd Hoͤll erloͤßt/ vnd widerumb zu Gottes Reich zum ewigen leben gebracht hat: Solcher Guthaten Chꝛiſti ſol- len wir vns durch ein wahren Glauben troͤſten/ vnd vnſer vertrawen allein auff Chriſtum ſetzen vnd ſtellen/ auch ſol- chen Glauben mit fruͤchten eins Chriſtlichen Gottſeligen lebens beweiſen. Wir haben auch jetzunder zur Erden beſtaͤttigt/ die Edle/ Ehꝛen vñ Tugentreiche Fraw/ Agatha/ des Edlen vnd Veſten Junckher Wilhaͤlms von Wehꝛn zu Volck- ershauſen/ Fuͤrſtlichen Pfaͤltziſchen Newburgiſchen Raths/ Rittmeiſters vnd Pflegers zu Haideck/ vnſers ge- liebten Amptmans vnnd fuͤrgeſetzten Oberkeit/ geliebte Haußfraw/ welche auß dem Adelichen Stammen von Wichſenſtein jhr herkom̃en gehabt: der Liebe GOtt woͤlle jhren hinderlaßnen Junckern/ Kinder/ ſampt jhrer freund- ſchafft ſolches leids in ander weg ergetzen/ vnnd jhr durch Chriſtum am Juͤngſten tag ein Froͤlichen aufferſtehung verleihen/ Amen. Von dem leben vnnd Abſchid der Edlen Fra- wen Agatha von Wehrn. Diſe Abgeſtoꝛbne Mitſchweſter iſt geweſen ein Spie- gel vnd Exempel einer Chꝛiſtlichen Matronen/ wie ſie S. Paulus beſchreibt/ 1. Tim. 2. daß ſie ſollen bleiben im Glauben/ in der Liebe/ in der Heiligung/ ſampt der Zucht. Denn was jhren Glauben belangt/ ſo iſt ſie zwar in jhrer Kindt- K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524311
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524311/73
Zitationshilfe: Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589, S. [73]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524311/73>, abgerufen am 28.07.2021.