Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredig der Edlen Frawen/
Mensch schön grünet vnd blühet/ so felt er bald in Kranck-
heit/ vnnd also endtlich in das Grab hinein. Jtem/ wie es
ein zergenglich ding ist vmb den schatten der bald vergeht/
also sey es auch vmb den Menschen bald gethon/ wenn man
jhn sihet/ so ist er bald dahin/ vnd stirbt bald hinweg.

Solches haben zwar auch die Hayden/ die kein erkandt-
nuß Gottes gehabt/ auß der täglichen erfahrung verstan-
den: aber die vrsach/ woher solcher jammer komme/ auch
was man sich hierin zu trösten habe/ nicht gewißt.

So wöllen wir der wegen auß Gottes wort hieruon
gründtlichen bericht anhören/ vnd auff dißmal mit Gottes
Hilff dise drey Punckten vernemmen/ anfencklich/ woher
der Todt vnd aller jammer in die welt kommen sey. Zum
andern/ was wir für ein Artzney wider den todt vnnd solche
Trübsal haben. Zum dritten/ wie wir vns solche Artzney
zu eignen/ vnd vns derselbigen gebrauchen sollen:

Der erste Theil.

Diß leben ein
Jammerthal.
Die Heyden haben zwar auch gesehen/ wie der
Mensch hie auff Erden so manig faltigem jammer/ vnd
entlich dem todt selber vnderworffen seye. Daher jhre
gelehrten geschriben/ es seye kein ellender thier auff Erden/
dann der Mensch. Dann der selbig so bald er geboren
wird/ so fahet er sein leben an mit weinen vnd Weeklagen/
beweinet also den jammer dises zeitlichen lebens/ darinn er
geboren wirdt. Jtem/ mit was grosser müh vnnd arbeit
wirdt er aufferzogen/ biß das er ein zeiten gehn kan? Da
sonst die Vögel/ bald auß den nestern hin weg fliegen/ vnd

die

Leichpredig der Edlen Frawen/
Menſch ſchoͤn gruͤnet vnd bluͤhet/ ſo felt er bald in Kranck-
heit/ vnnd alſo endtlich in das Grab hinein. Jtem/ wie es
ein zergenglich ding iſt vmb den ſchatten der bald vergeht/
alſo ſey es auch vmb den Menſchen bald gethon/ weñ man
jhn ſihet/ ſo iſt er bald dahin/ vnd ſtirbt bald hinweg.

Solches haben zwar auch die Hayden/ die kein erkandt-
nuß Gottes gehabt/ auß der taͤglichen erfahrung verſtan-
den: aber die vrſach/ woher ſolcher jammer komme/ auch
was man ſich hierin zu troͤſten habe/ nicht gewißt.

So woͤllen wir der wegen auß Gottes wort hieruon
gruͤndtlichen bericht anhoͤren/ vnd auff dißmal mit Gottes
Hilff diſe drey Punckten vernemmen/ anfencklich/ woher
der Todt vnd aller jam̃er in die welt kommen ſey. Zum
andern/ was wir fuͤr ein Artzney wider den todt vnnd ſolche
Truͤbſal haben. Zum dritten/ wie wir vns ſolche Artzney
zu eignen/ vnd vns derſelbigen gebrauchen ſollen:

Der erſte Theil.

Diß leben ein
Jammerthal.
Die Heyden haben zwar auch geſehen/ wie der
Menſch hie auff Erden ſo manig faltigem jammer/ vnd
entlich dem todt ſelber vnderworffen ſeye. Daher jhre
gelehrten geſchriben/ es ſeye kein ellender thier auff Erden/
dann der Menſch. Dann der ſelbig ſo bald er geboren
wird/ ſo fahet er ſein leben an mit weinen vnd Weeklagen/
beweinet alſo den jammer diſes zeitlichen lebens/ darinn er
geboren wirdt. Jtem/ mit was groſſer muͤh vnnd arbeit
wirdt er aufferzogen/ biß das er ein zeiten gehn kan? Da
ſonſt die Voͤgel/ bald auß den neſtern hin weg fliegen/ vnd

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredig der Edlen Frawen/</hi></fw><lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;cho&#x0364;n gru&#x0364;net vnd blu&#x0364;het/ &#x017F;o felt er bald in Kranck-<lb/>
heit/ vnnd al&#x017F;o endtlich in das Grab hinein. Jtem/ wie es<lb/>
ein zergenglich ding i&#x017F;t vmb den &#x017F;chatten der bald vergeht/<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ey es auch vmb den Men&#x017F;chen bald gethon/ wen&#x0303; man<lb/>
jhn &#x017F;ihet/ &#x017F;o i&#x017F;t er bald dahin/ vnd &#x017F;tirbt bald hinweg.</p><lb/>
          <p>Solches haben zwar auch die Hayden/ die kein erkandt-<lb/>
nuß Gottes gehabt/ auß der ta&#x0364;glichen erfahrung ver&#x017F;tan-<lb/>
den: aber die vr&#x017F;ach/ woher &#x017F;olcher jammer komme/ auch<lb/>
was man &#x017F;ich hierin zu tro&#x0364;&#x017F;ten habe/ nicht gewißt.</p><lb/>
          <p>So wo&#x0364;llen wir der wegen auß Gottes wort hieruon<lb/>
gru&#x0364;ndtlichen bericht anho&#x0364;ren/ vnd auff dißmal mit Gottes<lb/>
Hilff di&#x017F;e drey Punckten vernemmen/ anfencklich/ woher<lb/>
der Todt vnd aller jam&#x0303;er in die welt kommen &#x017F;ey. Zum<lb/>
andern/ was wir fu&#x0364;r ein Artzney wider den todt vnnd &#x017F;olche<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al haben. Zum dritten/ wie wir vns &#x017F;olche Artzney<lb/>
zu eignen/ vnd vns der&#x017F;elbigen gebrauchen &#x017F;ollen:</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Der er&#x017F;te Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Diß leben ein<lb/>
Jammerthal.</note>Die Heyden haben zwar auch ge&#x017F;ehen/ wie der<lb/>
Men&#x017F;ch hie auff Erden &#x017F;o manig faltigem jammer/ vnd<lb/>
entlich dem todt &#x017F;elber vnderworffen &#x017F;eye. Daher jhre<lb/>
gelehrten ge&#x017F;chriben/ es &#x017F;eye kein ellender thier auff Erden/<lb/>
dann der Men&#x017F;ch. Dann der &#x017F;elbig &#x017F;o bald er geboren<lb/>
wird/ &#x017F;o fahet er &#x017F;ein leben an mit weinen vnd Weeklagen/<lb/>
beweinet al&#x017F;o den jammer di&#x017F;es zeitlichen lebens/ darinn er<lb/>
geboren wirdt. Jtem/ mit was gro&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;h vnnd arbeit<lb/>
wirdt er aufferzogen/ biß das er ein zeiten gehn kan<hi rendition="#i">?</hi> Da<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t die Vo&#x0364;gel/ bald auß den ne&#x017F;tern hin weg fliegen/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Leichpredig der Edlen Frawen/ Menſch ſchoͤn gruͤnet vnd bluͤhet/ ſo felt er bald in Kranck- heit/ vnnd alſo endtlich in das Grab hinein. Jtem/ wie es ein zergenglich ding iſt vmb den ſchatten der bald vergeht/ alſo ſey es auch vmb den Menſchen bald gethon/ weñ man jhn ſihet/ ſo iſt er bald dahin/ vnd ſtirbt bald hinweg. Solches haben zwar auch die Hayden/ die kein erkandt- nuß Gottes gehabt/ auß der taͤglichen erfahrung verſtan- den: aber die vrſach/ woher ſolcher jammer komme/ auch was man ſich hierin zu troͤſten habe/ nicht gewißt. So woͤllen wir der wegen auß Gottes wort hieruon gruͤndtlichen bericht anhoͤren/ vnd auff dißmal mit Gottes Hilff diſe drey Punckten vernemmen/ anfencklich/ woher der Todt vnd aller jam̃er in die welt kommen ſey. Zum andern/ was wir fuͤr ein Artzney wider den todt vnnd ſolche Truͤbſal haben. Zum dritten/ wie wir vns ſolche Artzney zu eignen/ vnd vns derſelbigen gebrauchen ſollen: Der erſte Theil. Die Heyden haben zwar auch geſehen/ wie der Menſch hie auff Erden ſo manig faltigem jammer/ vnd entlich dem todt ſelber vnderworffen ſeye. Daher jhre gelehrten geſchriben/ es ſeye kein ellender thier auff Erden/ dann der Menſch. Dann der ſelbig ſo bald er geboren wird/ ſo fahet er ſein leben an mit weinen vnd Weeklagen/ beweinet alſo den jammer diſes zeitlichen lebens/ darinn er geboren wirdt. Jtem/ mit was groſſer muͤh vnnd arbeit wirdt er aufferzogen/ biß das er ein zeiten gehn kan? Da ſonſt die Voͤgel/ bald auß den neſtern hin weg fliegen/ vnd die Diß leben ein Jammerthal.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524311
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524311/8
Zitationshilfe: Schopper, Jakob: Christliche Leichtpredig. Tübingen, 1589, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524311/8>, abgerufen am 27.09.2022.