Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612].

Bild:
<< vorherige Seite

EDle/ vielehrentugendreiche Fraw. Auch
Edle/ Gestrenge/ WolbenambteHerren. Im an-
dern Buche Samuelis am ersten Capitel lesen wir/
Daß der König vnd Prophete David seinen Schwäher
vnd Schwager den Saul vnd Jonathan/ als sie Todes
verbliechen/ mit einem besondern Klageliede betrauret/
welches der H. Geist so hoch gewirdiget/ daß Er es der
heiligen Bibel (wie es denn am selben ort zufinden/) einver-
leiben lassen: Wird auch ohne zweifel abgeschrieben vnd
auff einer Taffel auffgehengt vnd hehalten worden sein:
Jnmassen der alte Jüdische Geschichtschreiber Josephus
meldet/ Daß solch Epitaphium vnd Klagelied bis auff
seine zeit geblieben sey. Daher es folgender zeit kom-
men vnd bey den alten sehr breuchlich worden/ daß man
den verstorbenen Leich-vnd Lobschrifften gestellet/ Taf-
feln vnd Grabschrifften auffgerichtet/ darinne man an-
sehliche/ fürtrefliche vnd wolverdiente Personen/ jhrem
verdienst nach gelobet/ vnd dadurch jhr gedechtnis er-
halten hat. Vnd zwar solches aus folgenden vrsachen/
derer eine vnd die erste war: Grata memoriae conserva-
tio,
Daß hiemit die vberbleibenden jhre liebe vnd danck-
bares gemütt gegen den jhrigen verstorbenen haben wol-
len zuerkennen vnd daneben zuverstehen geben/ daß sich
dieselbten vmb jedermenniglich wolverdienet hetten.
Die ander vrsache war: Laudabilis aliorum ad imitati-
onem invitatio,
daß die hernachwachsenden/ wann vnd
so offte sie solche Lobschrifften ansehen/ dadurch erinnert
vnd auffgemuntert würden/ sich gleichermassen in allen
lobwürdigen tugenden zuvben. Damit auch sie einen
ewigen namen vnd jmmer wehrendes gedechtnis bey den
nachkommen erhalten möchten.

Die dritte vnd letzte vrsache war: necessaria morta-
litatis recordatio,
Damit die Nachkommenden vnd

vber-

EDle/ vielehrentugendreiche Fraw. Auch
Edle/ Geſtrenge/ WolbenambteHerren. Im an-
dern Buche Samuelis am erſten Capitel leſen wir/
Daß der Koͤnig vnd Prophete David ſeinen Schwaͤher
vnd Schwager den Saul vnd Jonathan/ als ſie Todes
verbliechen/ mit einem beſondern Klageliede betrauret/
welches der H. Geiſt ſo hoch gewirdiget/ daß Er es der
heiligen Bibel (wie es denn am ſelben ort zufinden/) einver-
leiben laſſen: Wird auch ohne zweifel abgeſchrieben vnd
auff einer Taffel auffgehengt vnd hehalten worden ſein:
Jnmaſſen der alte Juͤdiſche Geſchichtſchreiber Joſephus
meldet/ Daß ſolch Epitaphium vnd Klagelied bis auff
ſeine zeit geblieben ſey. Daher es folgender zeit kom-
men vnd bey den alten ſehr breuchlich worden/ daß man
den verſtorbenen Leich-vnd Lobſchrifften geſtellet/ Taf-
feln vnd Grabſchrifften auffgerichtet/ darinne man an-
ſehliche/ fuͤrtrefliche vnd wolverdiente Perſonen/ jhrem
verdienſt nach gelobet/ vnd dadurch jhr gedechtnis er-
halten hat. Vnd zwar ſolches aus folgenden vrſachen/
derer eine vnd die erſte war: Grata memoriæ conſerva-
tio,
Daß hiemit die vberbleibenden jhre liebe vnd danck-
bares gemuͤtt gegen den jhrigen verſtorbenen haben wol-
len zuerkennen vnd daneben zuverſtehen geben/ daß ſich
dieſelbten vmb jedermenniglich wolverdienet hetten.
Die ander vrſache war: Laudabilis aliorum ad imitati-
onem invitatio,
daß die hernachwachſenden/ wann vnd
ſo offte ſie ſolche Lobſchrifften anſehen/ dadurch erinnert
vnd auffgemuntert wuͤrden/ ſich gleichermaſſen in allen
lobwuͤrdigen tugenden zuvben. Damit auch ſie einen
ewigen namen vnd jmmer wehrendes gedechtnis bey den
nachkommen erhalten moͤchten.

Die dritte vnd letzte vrſache war: neceſſaria morta-
litatis recordatio,
Damit die Nachkommenden vnd

vber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Dle/ vielehrentugendreiche Fraw. Auch</hi><lb/>
Edle/ Ge&#x017F;trenge/ WolbenambteHerren. Im an-<lb/>
dern Buche Samuelis am er&#x017F;ten Capitel le&#x017F;en wir/<lb/>
Daß der Ko&#x0364;nig vnd Prophete David &#x017F;einen Schwa&#x0364;her<lb/>
vnd Schwager den Saul vnd Jonathan/ als &#x017F;ie Todes<lb/>
verbliechen/ mit einem be&#x017F;ondern Klageliede betrauret/<lb/>
welches der H. Gei&#x017F;t &#x017F;o hoch gewirdiget/ daß Er es der<lb/>
heiligen Bibel (wie es denn am &#x017F;elben ort zufinden/) einver-<lb/>
leiben la&#x017F;&#x017F;en: Wird auch ohne zweifel abge&#x017F;chrieben vnd<lb/>
auff einer Taffel auffgehengt vnd hehalten worden &#x017F;ein:<lb/>
Jnma&#x017F;&#x017F;en der alte Ju&#x0364;di&#x017F;che Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber Jo&#x017F;ephus<lb/>
meldet/ Daß &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Epitaphium</hi> vnd Klagelied bis auff<lb/>
&#x017F;eine zeit geblieben &#x017F;ey. Daher es folgender zeit kom-<lb/>
men vnd bey den alten &#x017F;ehr breuchlich worden/ daß man<lb/>
den ver&#x017F;torbenen Leich-vnd Lob&#x017F;chrifften ge&#x017F;tellet/ Taf-<lb/>
feln vnd Grab&#x017F;chrifften auffgerichtet/ darinne man an-<lb/>
&#x017F;ehliche/ fu&#x0364;rtrefliche vnd wolverdiente Per&#x017F;onen/ jhrem<lb/>
verdien&#x017F;t nach gelobet/ vnd dadurch jhr gedechtnis er-<lb/>
halten hat. Vnd zwar &#x017F;olches aus folgenden vr&#x017F;achen/<lb/>
derer eine vnd die er&#x017F;te war: <hi rendition="#aq">Grata memoriæ con&#x017F;erva-<lb/>
tio,</hi> Daß hiemit die vberbleibenden jhre liebe vnd danck-<lb/>
bares gemu&#x0364;tt gegen den jhrigen ver&#x017F;torbenen haben wol-<lb/>
len zuerkennen vnd daneben zuver&#x017F;tehen geben/ daß &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;elbten vmb jedermenniglich wolverdienet hetten.<lb/>
Die ander vr&#x017F;ache war: <hi rendition="#aq">Laudabilis aliorum ad imitati-<lb/>
onem invitatio,</hi> daß die hernachwach&#x017F;enden/ wann vnd<lb/>
&#x017F;o offte &#x017F;ie &#x017F;olche Lob&#x017F;chrifften an&#x017F;ehen/ dadurch erinnert<lb/>
vnd auffgemuntert wu&#x0364;rden/ &#x017F;ich gleicherma&#x017F;&#x017F;en in allen<lb/>
lobwu&#x0364;rdigen tugenden zuvben. Damit auch &#x017F;ie einen<lb/>
ewigen namen vnd jmmer wehrendes gedechtnis bey den<lb/>
nachkommen erhalten mo&#x0364;chten.</p><lb/>
        <p>Die dritte vnd letzte vr&#x017F;ache war: <hi rendition="#aq">nece&#x017F;&#x017F;aria morta-<lb/>
litatis recordatio,</hi> Damit die Nachkommenden vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vber-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] EDle/ vielehrentugendreiche Fraw. Auch Edle/ Geſtrenge/ WolbenambteHerren. Im an- dern Buche Samuelis am erſten Capitel leſen wir/ Daß der Koͤnig vnd Prophete David ſeinen Schwaͤher vnd Schwager den Saul vnd Jonathan/ als ſie Todes verbliechen/ mit einem beſondern Klageliede betrauret/ welches der H. Geiſt ſo hoch gewirdiget/ daß Er es der heiligen Bibel (wie es denn am ſelben ort zufinden/) einver- leiben laſſen: Wird auch ohne zweifel abgeſchrieben vnd auff einer Taffel auffgehengt vnd hehalten worden ſein: Jnmaſſen der alte Juͤdiſche Geſchichtſchreiber Joſephus meldet/ Daß ſolch Epitaphium vnd Klagelied bis auff ſeine zeit geblieben ſey. Daher es folgender zeit kom- men vnd bey den alten ſehr breuchlich worden/ daß man den verſtorbenen Leich-vnd Lobſchrifften geſtellet/ Taf- feln vnd Grabſchrifften auffgerichtet/ darinne man an- ſehliche/ fuͤrtrefliche vnd wolverdiente Perſonen/ jhrem verdienſt nach gelobet/ vnd dadurch jhr gedechtnis er- halten hat. Vnd zwar ſolches aus folgenden vrſachen/ derer eine vnd die erſte war: Grata memoriæ conſerva- tio, Daß hiemit die vberbleibenden jhre liebe vnd danck- bares gemuͤtt gegen den jhrigen verſtorbenen haben wol- len zuerkennen vnd daneben zuverſtehen geben/ daß ſich dieſelbten vmb jedermenniglich wolverdienet hetten. Die ander vrſache war: Laudabilis aliorum ad imitati- onem invitatio, daß die hernachwachſenden/ wann vnd ſo offte ſie ſolche Lobſchrifften anſehen/ dadurch erinnert vnd auffgemuntert wuͤrden/ ſich gleichermaſſen in allen lobwuͤrdigen tugenden zuvben. Damit auch ſie einen ewigen namen vnd jmmer wehrendes gedechtnis bey den nachkommen erhalten moͤchten. Die dritte vnd letzte vrſache war: neceſſaria morta- litatis recordatio, Damit die Nachkommenden vnd vber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524370
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524370/4
Zitationshilfe: Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612], S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524370/4>, abgerufen am 18.05.2022.