Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612].

Bild:
<< vorherige Seite

vnd auffrichtig/ treulich vnd Ritterlich er sich aber
damals gehalten/ haben jhm zum offtern viel ehrli-
cher Leute/ Edel vnd Vnedel gutt vnd rühmlich
zeugnüs gegeben. Denn er ja nicht mit seinem Herren
dem Grafen seine versprochene treue dienste sterben
lassen/ sondern auch nach desselbten Ritterlichen to-
de bey seiner hinterlassenen Gräflichen Witben ge-
halten/ vnd seine dienste mit allen treuen bestellet/
auch wie leichtlich zuvermutten vnd aus jhrer der
Gräflichen Wittben nothwendigen flucht für dem
Duca de Alba grosse gefahr vnd noth ausstehen
mussen.

Von dieser Gräflichen Wittben/ als jhm Gott
aus dem gefengnis vnd anderer gefehrligkeit wunder-
barlich geholffen/ hat er sich zu einem andern Nie-
derländischen Grafen begeben/ welchem er auch et-
liche Jahr gedienet/ Auch nachmals Franckreich/
Lothringen/ die Niederländischen/ wie auch andere
mehr am Reinstrom auff vnd nieder gelegene Pro-
vincien
durchzogen/ vnd sich also im reisen vnd
kriegen was statlichs versucht/ da er denn auch manch
ding gesehen vnd gehöret. Dessen er sich folgender
zeit seines lebens nicht allein mit lust erinnert: son-
dern jhm dasselbige auch in seiner Regierung dienstli-
chen sein mögen. Die gantze zeit seiner peregrination
aber sol sich laut des angenommenen berichts er-
strecken auff 9. Jahr/ welche er traun bisher gemel-
ter massen gar wol angelegt/ vnd solte mancher
kaum halb so viel gethan/ gelitten vnd ausgestanden
haben/ er würde also zu reden mit Füssen vnd Feusten
nach dem Rittersschlage vnd ruhm gestrebt haben/
welches aber er vnser in Gott ruhender Juncker aus
sonderer demut nicht gethan/ sondern nach vberstan-
denem solchem vnglück vnd wiederwertigkeit in der

frembde

vnd auffrichtig/ treulich vnd Ritterlich er ſich aber
damals gehalten/ haben jhm zum offtern viel ehrli-
cher Leute/ Edel vnd Vnedel gutt vnd ruͤhmlich
zeugnuͤs gegeben. Denn er ja nicht mit ſeinem Herren
dem Grafen ſeine verſprochene treue dienſte ſterben
laſſen/ ſondern auch nach deſſelbten Ritterlichen to-
de bey ſeiner hinterlaſſenen Graͤflichen Witben ge-
halten/ vnd ſeine dienſte mit allen treuen beſtellet/
auch wie leichtlich zuvermutten vnd aus jhrer der
Graͤflichen Wittben nothwendigen flucht fuͤr dem
Duca de Alba groſſe gefahr vnd noth ausſtehen
muſſen.

Von dieſer Graͤflichen Wittben/ als jhm Gott
aus dem gefengnis vnd anderer gefehrligkeit wunder-
barlich geholffen/ hat er ſich zu einem andern Nie-
derlaͤndiſchen Grafen begeben/ welchem er auch et-
liche Jahr gedienet/ Auch nachmals Franckreich/
Lothringen/ die Niederlaͤndiſchen/ wie auch andere
mehr am Reinſtrom auff vnd nieder gelegene Pro-
vincien
durchzogen/ vnd ſich alſo im reiſen vnd
kriegen was ſtatlichs verſucht/ da er denn auch manch
ding geſehen vnd gehoͤret. Deſſen er ſich folgender
zeit ſeines lebens nicht allein mit luſt erinnert: ſon-
dern jhm daſſelbige auch in ſeiner Regierung dienſtli-
chen ſein moͤgen. Die gantze zeit ſeiner peregrinatiõ
aber ſol ſich laut des angenommenen berichts er-
ſtrecken auff 9. Jahr/ welche er traun bisher gemel-
ter maſſen gar wol angelegt/ vnd ſolte mancher
kaum halb ſo viel gethan/ gelitten vnd ausgeſtanden
haben/ er wuͤrde alſo zu reden mit Fuͤſſen vnd Feuſten
nach dem Rittersſchlage vnd ruhm geſtrebt haben/
welches aber er vnſer in Gott ruhender Juncker aus
ſonderer demut nicht gethan/ ſondern nach vberſtan-
denem ſolchem vngluͤck vnd wiederwertigkeit in der

frembde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/>
vnd auffrichtig/ treulich vnd Ritterlich er &#x017F;ich aber<lb/>
damals gehalten/ haben jhm zum offtern viel ehrli-<lb/>
cher Leute/ Edel vnd Vnedel gutt vnd ru&#x0364;hmlich<lb/>
zeugnu&#x0364;s gegeben. Denn er ja nicht mit &#x017F;einem Herren<lb/>
dem Grafen &#x017F;eine ver&#x017F;prochene treue dien&#x017F;te &#x017F;terben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch nach de&#x017F;&#x017F;elbten Ritterlichen to-<lb/>
de bey &#x017F;einer hinterla&#x017F;&#x017F;enen Gra&#x0364;flichen Witben ge-<lb/>
halten/ vnd &#x017F;eine dien&#x017F;te mit allen treuen be&#x017F;tellet/<lb/>
auch wie leichtlich zuvermutten vnd aus jhrer der<lb/>
Gra&#x0364;flichen Wittben nothwendigen flucht fu&#x0364;r dem<lb/><hi rendition="#aq">Duca de Alba</hi> gro&#x017F;&#x017F;e gefahr vnd noth aus&#x017F;tehen<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Von die&#x017F;er Gra&#x0364;flichen Wittben/ als jhm Gott<lb/>
aus dem gefengnis vnd anderer gefehrligkeit wunder-<lb/>
barlich geholffen/ hat er &#x017F;ich zu einem andern Nie-<lb/>
derla&#x0364;ndi&#x017F;chen Grafen begeben/ welchem er auch et-<lb/>
liche Jahr gedienet/ Auch nachmals Franckreich/<lb/>
Lothringen/ die Niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen/ wie auch andere<lb/>
mehr am Rein&#x017F;trom auff vnd nieder gelegene <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
vincien</hi> durchzogen/ vnd &#x017F;ich al&#x017F;o im rei&#x017F;en vnd<lb/>
kriegen was &#x017F;tatlichs ver&#x017F;ucht/ da er denn auch manch<lb/>
ding ge&#x017F;ehen vnd geho&#x0364;ret. De&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich folgender<lb/>
zeit &#x017F;eines lebens nicht allein mit lu&#x017F;t erinnert: &#x017F;on-<lb/>
dern jhm da&#x017F;&#x017F;elbige auch in &#x017F;einer Regierung dien&#x017F;tli-<lb/>
chen &#x017F;ein mo&#x0364;gen. Die gantze zeit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">peregrinatio&#x0303;</hi><lb/>
aber &#x017F;ol &#x017F;ich laut des angenommenen berichts er-<lb/>
&#x017F;trecken auff 9. Jahr/ welche er traun bisher gemel-<lb/>
ter ma&#x017F;&#x017F;en gar wol angelegt/ vnd &#x017F;olte mancher<lb/>
kaum halb &#x017F;o viel gethan/ gelitten vnd ausge&#x017F;tanden<lb/>
haben/ er wu&#x0364;rde al&#x017F;o zu reden mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd Feu&#x017F;ten<lb/>
nach dem Ritters&#x017F;chlage vnd ruhm ge&#x017F;trebt haben/<lb/>
welches aber er vn&#x017F;er in Gott ruhender Juncker aus<lb/>
&#x017F;onderer demut nicht gethan/ &#x017F;ondern nach vber&#x017F;tan-<lb/>
denem &#x017F;olchem vnglu&#x0364;ck vnd wiederwertigkeit in der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">frembde</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] vnd auffrichtig/ treulich vnd Ritterlich er ſich aber damals gehalten/ haben jhm zum offtern viel ehrli- cher Leute/ Edel vnd Vnedel gutt vnd ruͤhmlich zeugnuͤs gegeben. Denn er ja nicht mit ſeinem Herren dem Grafen ſeine verſprochene treue dienſte ſterben laſſen/ ſondern auch nach deſſelbten Ritterlichen to- de bey ſeiner hinterlaſſenen Graͤflichen Witben ge- halten/ vnd ſeine dienſte mit allen treuen beſtellet/ auch wie leichtlich zuvermutten vnd aus jhrer der Graͤflichen Wittben nothwendigen flucht fuͤr dem Duca de Alba groſſe gefahr vnd noth ausſtehen muſſen. Von dieſer Graͤflichen Wittben/ als jhm Gott aus dem gefengnis vnd anderer gefehrligkeit wunder- barlich geholffen/ hat er ſich zu einem andern Nie- derlaͤndiſchen Grafen begeben/ welchem er auch et- liche Jahr gedienet/ Auch nachmals Franckreich/ Lothringen/ die Niederlaͤndiſchen/ wie auch andere mehr am Reinſtrom auff vnd nieder gelegene Pro- vincien durchzogen/ vnd ſich alſo im reiſen vnd kriegen was ſtatlichs verſucht/ da er denn auch manch ding geſehen vnd gehoͤret. Deſſen er ſich folgender zeit ſeines lebens nicht allein mit luſt erinnert: ſon- dern jhm daſſelbige auch in ſeiner Regierung dienſtli- chen ſein moͤgen. Die gantze zeit ſeiner peregrinatiõ aber ſol ſich laut des angenommenen berichts er- ſtrecken auff 9. Jahr/ welche er traun bisher gemel- ter maſſen gar wol angelegt/ vnd ſolte mancher kaum halb ſo viel gethan/ gelitten vnd ausgeſtanden haben/ er wuͤrde alſo zu reden mit Fuͤſſen vnd Feuſten nach dem Rittersſchlage vnd ruhm geſtrebt haben/ welches aber er vnſer in Gott ruhender Juncker aus ſonderer demut nicht gethan/ ſondern nach vberſtan- denem ſolchem vngluͤck vnd wiederwertigkeit in der frembde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524370
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524370/46
Zitationshilfe: Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612], S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524370/46>, abgerufen am 18.08.2022.