Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612].

Bild:
<< vorherige Seite

frembde sich wiederumb zu seinen Adelichen Eltern
anheim begeben/ bey denselbten in NiederArnsdorff
vnd Buchwald sich eine zeitlang auffgehalten/ so
lange bis er mit derselbten rath im Jahr seines alters
27. sinnes worden/ seinen stand zuendern/ vnd sich
nach Gottes ordnung in den heiligen Ehestand zube-
geben/ dazu jhm denn nechst Gottes schickung sein
rühmliche wolthaten in seiner Jugend mercklichen
föderlichen gewesen.

Vnd ist Jhm auff sein ehrliches ansinnenConju-
gium[unleserliches Material - Zeichen fehlt]

vnd begehren/ die Edle Vielehrentugendreiche Fraw
ANNA geborne Zedlitzin/ aus dem Hause Ober-
leippa/ Jetzo seine hinterlassene hochbetrübte Wittib
vermählet vnd zur Ehe gegeben worden/ mit welcher
er auch in die 33. jar sein leben zugebracht/ vnd also in
die 60. Jahr alt worden. Hat auch mit jetzt vnd
wolgedachter seiner hertzlieben Haußfrauen in weh-
rendem Ehestande durch Gottes segen 5. Kinder/ als
4. Töchter vnd einen Sohn/ so auch noch alle bey
leben/ auch die Töchter alle bis auff den Sohn ehlich
vnd ehrlich ausgesetzt vnd verheirathet sind/ erzeu-
get vnd Christlich aufferzogen. Welche grosse
trew vnd fleiß er aber in aufferziehung jetzt vnd wol-
gedachter seiner Adelichen Kinder/ in regierung sei-
ner Vnterthanen vnd gantzen Haus vnd Hofehal-
tung neben seiner viel geliebten Hausehren/ jetzo hin-
terla[sse]nen/ hochbetrübten Adelichen Wittben für-
[unleserliches Material - Zeichen fehlt]nd/ scheinet mehr zum hinterstelligen andern
Punct dieses andern stücks von seiner Geistlichen
Ritterschafft/ Zu welchem wir nun hiermit in gutter
ordnung kommen/ als zu seiner leiblichen vbung/ da-
von bisher meldung geschehen/ gehörig. Wie er
aber in seiner Tauffe/ derer droben gedacht worden/

vnter

frembde ſich wiederumb zu ſeinen Adelichen Eltern
anheim begeben/ bey denſelbten in NiederArnsdorff
vnd Buchwald ſich eine zeitlang auffgehalten/ ſo
lange bis er mit derſelbten rath im Jahr ſeines alters
27. ſinnes worden/ ſeinen ſtand zuendern/ vnd ſich
nach Gottes ordnung in den heiligen Eheſtand zube-
geben/ dazu jhm denn nechſt Gottes ſchickung ſein
ruͤhmliche wolthaten in ſeiner Jugend mercklichen
foͤderlichen geweſen.

Vnd iſt Jhm auff ſein ehrliches anſinnenConju-
gium[unleserliches Material – Zeichen fehlt]

vnd begehren/ die Edle Vielehrentugendreiche Fraw
ANNA geborne Zedlitzin/ aus dem Hauſe Ober-
leippa/ Jetzo ſeine hinterlaſſene hochbetruͤbte Wittib
vermaͤhlet vnd zur Ehe gegeben worden/ mit welcher
er auch in die 33. jar ſein leben zugebracht/ vnd alſo in
die 60. Jahr alt worden. Hat auch mit jetzt vnd
wolgedachter ſeiner hertzlieben Haußfrauen in weh-
rendem Eheſtande durch Gottes ſegen 5. Kinder/ als
4. Toͤchter vnd einen Sohn/ ſo auch noch alle bey
leben/ auch die Toͤchter alle bis auff den Sohn ehlich
vnd ehrlich ausgeſetzt vnd verheirathet ſind/ erzeu-
get vnd Chriſtlich aufferzogen. Welche groſſe
trew vnd fleiß er aber in aufferziehung jetzt vnd wol-
gedachter ſeiner Adelichen Kinder/ in regierung ſei-
ner Vnterthanen vnd gantzen Haus vnd Hofehal-
tung neben ſeiner viel geliebten Hausehren/ jetzo hin-
terla[ſſe]nen/ hochbetruͤbten Adelichen Wittben fuͤr-
[unleserliches Material – Zeichen fehlt]nd/ ſcheinet mehr zum hinterſtelligen andern
Punct dieſes andern ſtuͤcks von ſeiner Geiſtlichen
Ritterſchafft/ Zu welchem wir nun hiermit in gutter
ordnung kommen/ als zu ſeiner leiblichen vbung/ da-
von bisher meldung geſchehen/ gehoͤrig. Wie er
aber in ſeiner Tauffe/ derer droben gedacht worden/

vnter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/>
frembde &#x017F;ich wiederumb zu &#x017F;einen Adelichen Eltern<lb/>
anheim begeben/ bey den&#x017F;elbten in NiederArnsdorff<lb/>
vnd Buchwald &#x017F;ich eine zeitlang auffgehalten/ &#x017F;o<lb/>
lange bis er mit der&#x017F;elbten rath im Jahr &#x017F;eines alters<lb/>
27. &#x017F;innes worden/ &#x017F;einen &#x017F;tand zuendern/ vnd &#x017F;ich<lb/>
nach Gottes ordnung in den heiligen Ehe&#x017F;tand zube-<lb/>
geben/ dazu jhm denn nech&#x017F;t Gottes &#x017F;chickung &#x017F;ein<lb/>
ru&#x0364;hmliche wolthaten in &#x017F;einer Jugend mercklichen<lb/>
fo&#x0364;derlichen gewe&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Vnd i&#x017F;t Jhm auff &#x017F;ein ehrliches an&#x017F;innen</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Conju-<lb/>
gium<gap reason="illegible" unit="chars"/></hi></note><lb/>
v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> begehren/ die Edle Vielehrentugendreiche Fraw<lb/>
ANNA geborne Zedlitzin/ aus dem Hau&#x017F;e Ober-<lb/>
leippa/ Jetzo &#x017F;eine hinterla&#x017F;&#x017F;ene hochbetru&#x0364;bte Wittib<lb/>
verma&#x0364;hlet vnd zur Ehe gegeben worden/ mit welcher<lb/>
er auch in die 33. jar &#x017F;ein leben zugebracht/ vnd al&#x017F;o in<lb/>
die 60. Jahr alt worden. Hat auch mit jetzt vnd<lb/>
wolgedachter &#x017F;einer hertzlieben Haußfrauen in weh-<lb/>
rendem Ehe&#x017F;tande durch Gottes &#x017F;egen 5. Kinder/ als<lb/>
4. To&#x0364;chter vnd einen Sohn/ &#x017F;o auch noch alle bey<lb/>
leben/ auch die To&#x0364;chter alle bis auff den Sohn ehlich<lb/>
vnd ehrlich ausge&#x017F;etzt vnd verheirathet &#x017F;ind/ erzeu-<lb/>
get vnd Chri&#x017F;tlich aufferzogen. Welche gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
trew vnd fleiß er aber in aufferziehung jetzt vnd wol-<lb/>
gedachter &#x017F;einer Adelichen Kinder/ in regierung &#x017F;ei-<lb/>
ner Vnterthanen vnd gantzen Haus vnd Hofehal-<lb/>
tung neben &#x017F;einer viel geliebten Hausehren/ jetzo hin-<lb/>
terla<supplied>&#x017F;&#x017F;e</supplied>nen/ hochbetru&#x0364;bten Adelichen Wittben fu&#x0364;r-<lb/><gap reason="illegible" unit="chars"/>nd/ &#x017F;cheinet mehr zum hinter&#x017F;telligen andern<lb/>
Punct die&#x017F;es andern &#x017F;tu&#x0364;cks von &#x017F;einer Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Ritter&#x017F;chafft/ Zu welchem wir nun hiermit in gutter<lb/>
ordnung kommen/ als zu &#x017F;einer leiblichen vbung/ da-<lb/>
von bisher meldung ge&#x017F;chehen/ geho&#x0364;rig. Wie er<lb/>
aber in &#x017F;einer Tauffe/ derer droben gedacht worden/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] frembde ſich wiederumb zu ſeinen Adelichen Eltern anheim begeben/ bey denſelbten in NiederArnsdorff vnd Buchwald ſich eine zeitlang auffgehalten/ ſo lange bis er mit derſelbten rath im Jahr ſeines alters 27. ſinnes worden/ ſeinen ſtand zuendern/ vnd ſich nach Gottes ordnung in den heiligen Eheſtand zube- geben/ dazu jhm denn nechſt Gottes ſchickung ſein ruͤhmliche wolthaten in ſeiner Jugend mercklichen foͤderlichen geweſen. Vnd iſt Jhm auff ſein ehrliches anſinnen vñ begehren/ die Edle Vielehrentugendreiche Fraw ANNA geborne Zedlitzin/ aus dem Hauſe Ober- leippa/ Jetzo ſeine hinterlaſſene hochbetruͤbte Wittib vermaͤhlet vnd zur Ehe gegeben worden/ mit welcher er auch in die 33. jar ſein leben zugebracht/ vnd alſo in die 60. Jahr alt worden. Hat auch mit jetzt vnd wolgedachter ſeiner hertzlieben Haußfrauen in weh- rendem Eheſtande durch Gottes ſegen 5. Kinder/ als 4. Toͤchter vnd einen Sohn/ ſo auch noch alle bey leben/ auch die Toͤchter alle bis auff den Sohn ehlich vnd ehrlich ausgeſetzt vnd verheirathet ſind/ erzeu- get vnd Chriſtlich aufferzogen. Welche groſſe trew vnd fleiß er aber in aufferziehung jetzt vnd wol- gedachter ſeiner Adelichen Kinder/ in regierung ſei- ner Vnterthanen vnd gantzen Haus vnd Hofehal- tung neben ſeiner viel geliebten Hausehren/ jetzo hin- terlaſſenen/ hochbetruͤbten Adelichen Wittben fuͤr- _ nd/ ſcheinet mehr zum hinterſtelligen andern Punct dieſes andern ſtuͤcks von ſeiner Geiſtlichen Ritterſchafft/ Zu welchem wir nun hiermit in gutter ordnung kommen/ als zu ſeiner leiblichen vbung/ da- von bisher meldung geſchehen/ gehoͤrig. Wie er aber in ſeiner Tauffe/ derer droben gedacht worden/ vnter Conju- gium_

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524370
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524370/47
Zitationshilfe: Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612], S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524370/47>, abgerufen am 17.05.2022.