Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612].

Bild:
<< vorherige Seite

lich gewest/ vnd es niemanden gerne verterbt/ son-
dern auch wenn vnd wo es verterbt gewesen/ es gut
gemacht vnd zum friede geholffen/

Mit was glümpff vnd bescheidenheit er
seine Vnterthanen regieret/ wissen sie selbst wol/ re-
den vnd zeugen auch davon/ vnd können andere so es
etwa selbst nicht erfahren von jhnen dieser meinung
mehr hören/ als allhie mit vielen zuerzehlen. Bey
etlichen zwar hat es das ansehen/ als ob er jhnen gar
zu from vnd gelinde gewesen/ mag auch wol in erwe-
gung etlicher vngehaltenen muttwillens nicht ohne
sein/ doch wenn mans beim lichten besehen solte/ solte
es sich noch wol finden/ das es mehrmals ein reiffer
bedacht/ vnd also auch eine probe der andern oban-
gedeuteten Adelichen Tugenden/ nemlich weißheit
vnd klugheit/ als eine vnzeitige gelindigkeit gewesen.
Aber las so sein/ vnd den gegebenen Namen behal-
ten/ so ists doch auch dem gemeinen sprichwort nach
alle wege besser zugelinde/ als gar zu geschwinde.

Seine mildigkeit belangende/ wolte ich
mich mit vbermessigem ruhm derselbigen aus eigener
erfahrung nicht etwa durch besondere Gifft vnd ga-
ben/ sondern durch Väterlichen dienst vnd föderung
nicht gerne verdechtig machen/ Vnd ob ichs thete/
wolte ich doch für Gott nichts vbriges/ sondern kaum
die halbe nothdurfft gethan haben. Versehe mich
aber/ es werden auch andere/ so seiner wolthetigkeit/
dienste vnd föderung genossen/ ob schon jetzt ordnung
halben mich alleine davon reden/ doch dermal eines
vor dem Richter alles Fleisches nicht alleine davon
zeigen lassen: sondern jhr danckbarlichs affatum
vnd votum auch darzu geben.

Vnd

lich geweſt/ vnd es niemanden gerne verterbt/ ſon-
dern auch wenn vnd wo es verterbt geweſen/ es gut
gemacht vnd zum friede geholffen/

Mit was gluͤmpff vnd beſcheidenheit er
ſeine Vnterthanen regieret/ wiſſen ſie ſelbſt wol/ re-
den vnd zeugen auch davon/ vnd koͤnnen andere ſo es
etwa ſelbſt nicht erfahren von jhnen dieſer meinung
mehr hoͤren/ als allhie mit vielen zuerzehlen. Bey
etlichen zwar hat es das anſehen/ als ob er jhnen gar
zu from vnd gelinde geweſen/ mag auch wol in erwe-
gung etlicher vngehaltenen muttwillens nicht ohne
ſein/ doch wenn mans beim lichten beſehen ſolte/ ſolte
es ſich noch wol finden/ das es mehrmals ein reiffer
bedacht/ vnd alſo auch eine probe der andern oban-
gedeuteten Adelichen Tugenden/ nemlich weißheit
vnd klugheit/ als eine vnzeitige gelindigkeit geweſen.
Aber las ſo ſein/ vnd den gegebenen Namen behal-
ten/ ſo iſts doch auch dem gemeinen ſprichwort nach
alle wege beſſer zugelinde/ als gar zu geſchwinde.

Seine mildigkeit belangende/ wolte ich
mich mit vbermeſſigem ruhm derſelbigen aus eigener
erfahrung nicht etwa durch beſondere Gifft vnd ga-
ben/ ſondern durch Vaͤterlichen dienſt vnd foͤderung
nicht gerne verdechtig machen/ Vnd ob ichs thete/
wolte ich doch fuͤr Gott nichts vbriges/ ſondern kaum
die halbe nothdurfft gethan haben. Verſehe mich
aber/ es werden auch andere/ ſo ſeiner wolthetigkeit/
dienſte vnd foͤderung genoſſen/ ob ſchon jetzt ordnung
halben mich alleine davon reden/ doch dermal eines
vor dem Richter alles Fleiſches nicht alleine davon
zeigen laſſen: ſondern jhr danckbarlichs affatum
vnd votum auch darzu geben.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/>
lich gewe&#x017F;t/ vnd es niemanden gerne verterbt/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch wenn vnd wo es verterbt gewe&#x017F;en/ es gut<lb/>
gemacht vnd zum friede geholffen/</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Mit was glu&#x0364;mpff vnd be&#x017F;cheidenheit er</hi><lb/>
&#x017F;eine Vnterthanen regieret/ wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t wol/ re-<lb/>
den vnd zeugen auch davon/ vnd ko&#x0364;nnen andere &#x017F;o es<lb/>
etwa &#x017F;elb&#x017F;t nicht erfahren von jhnen die&#x017F;er meinung<lb/>
mehr ho&#x0364;ren/ als allhie mit vielen zuerzehlen. Bey<lb/>
etlichen zwar hat es das an&#x017F;ehen/ als ob er jhnen gar<lb/>
zu from vnd gelinde gewe&#x017F;en/ mag auch wol in erwe-<lb/>
gung etlicher vngehaltenen muttwillens nicht ohne<lb/>
&#x017F;ein/ doch wenn mans beim lichten be&#x017F;ehen &#x017F;olte/ &#x017F;olte<lb/>
es &#x017F;ich noch wol finden/ das es mehrmals ein reiffer<lb/>
bedacht/ vnd al&#x017F;o auch eine probe der andern oban-<lb/>
gedeuteten Adelichen Tugenden/ nemlich weißheit<lb/>
vnd klugheit/ als eine vnzeitige gelindigkeit gewe&#x017F;en.<lb/>
Aber las &#x017F;o &#x017F;ein/ vnd den gegebenen Namen behal-<lb/>
ten/ &#x017F;o i&#x017F;ts doch auch dem gemeinen &#x017F;prichwort nach<lb/>
alle wege be&#x017F;&#x017F;er zugelinde/ als gar zu ge&#x017F;chwinde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Seine mildigkeit belangende/ wolte ich</hi><lb/>
mich mit vberme&#x017F;&#x017F;igem ruhm der&#x017F;elbigen aus eigener<lb/>
erfahrung nicht etwa durch be&#x017F;ondere Gifft vnd ga-<lb/>
ben/ &#x017F;ondern durch Va&#x0364;terlichen dien&#x017F;t vnd fo&#x0364;derung<lb/>
nicht gerne verdechtig machen/ Vnd ob ichs thete/<lb/>
wolte ich doch fu&#x0364;r Gott nichts vbriges/ &#x017F;ondern kaum<lb/>
die halbe nothdurfft gethan haben. Ver&#x017F;ehe mich<lb/>
aber/ es werden auch andere/ &#x017F;o &#x017F;einer wolthetigkeit/<lb/>
dien&#x017F;te vnd fo&#x0364;derung geno&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;chon jetzt ordnung<lb/>
halben mich alleine davon reden/ doch dermal eines<lb/>
vor dem Richter alles Flei&#x017F;ches nicht alleine davon<lb/>
zeigen la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;ondern jhr danckbarlichs <hi rendition="#aq">affatum</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">votum</hi> auch darzu geben.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Vnd</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] lich geweſt/ vnd es niemanden gerne verterbt/ ſon- dern auch wenn vnd wo es verterbt geweſen/ es gut gemacht vnd zum friede geholffen/ Mit was gluͤmpff vnd beſcheidenheit er ſeine Vnterthanen regieret/ wiſſen ſie ſelbſt wol/ re- den vnd zeugen auch davon/ vnd koͤnnen andere ſo es etwa ſelbſt nicht erfahren von jhnen dieſer meinung mehr hoͤren/ als allhie mit vielen zuerzehlen. Bey etlichen zwar hat es das anſehen/ als ob er jhnen gar zu from vnd gelinde geweſen/ mag auch wol in erwe- gung etlicher vngehaltenen muttwillens nicht ohne ſein/ doch wenn mans beim lichten beſehen ſolte/ ſolte es ſich noch wol finden/ das es mehrmals ein reiffer bedacht/ vnd alſo auch eine probe der andern oban- gedeuteten Adelichen Tugenden/ nemlich weißheit vnd klugheit/ als eine vnzeitige gelindigkeit geweſen. Aber las ſo ſein/ vnd den gegebenen Namen behal- ten/ ſo iſts doch auch dem gemeinen ſprichwort nach alle wege beſſer zugelinde/ als gar zu geſchwinde. Seine mildigkeit belangende/ wolte ich mich mit vbermeſſigem ruhm derſelbigen aus eigener erfahrung nicht etwa durch beſondere Gifft vnd ga- ben/ ſondern durch Vaͤterlichen dienſt vnd foͤderung nicht gerne verdechtig machen/ Vnd ob ichs thete/ wolte ich doch fuͤr Gott nichts vbriges/ ſondern kaum die halbe nothdurfft gethan haben. Verſehe mich aber/ es werden auch andere/ ſo ſeiner wolthetigkeit/ dienſte vnd foͤderung genoſſen/ ob ſchon jetzt ordnung halben mich alleine davon reden/ doch dermal eines vor dem Richter alles Fleiſches nicht alleine davon zeigen laſſen: ſondern jhr danckbarlichs affatum vnd votum auch darzu geben. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524370
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524370/50
Zitationshilfe: Freudenberg, Melchior: Christliche Ritterschafft/ In gewöhnlicher Leichpredigt. Liegnitz, [1612], S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524370/50>, abgerufen am 03.07.2022.