Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmuck, Vincentius: Leichpredigt/ Auß dem Gebett Christi. Gera, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
es geschehe/ daß einer komme/ der ander aber nicht/
Sondern wir haben für vns/ die von GOtt ge-
machte Ordnung/ daß Er vns den Sohn hat
heissen hören in seinem Wort. Wer das thut/ vnd
lest sich lehren/ vnd vnterweisen/ vnd bleibet in der
Lehre CHristi/ der ist ein recht außer wehlt Kindt
Gottes/ den gehet diß Gebet an/ das der HErr
hie thut/ für die/ so Jhm der Vatter gegeben hat.
Vnd so viel vom Ersten Punct.

Vom Andern.

Was jnen
der HErr
Christus
erbitte.
HOeret zum Andern/ was der HErr
Christus allhie erbitte denen/ die Jhm der
Vatter gegeben hat. Er spricht also:

Jch wil/ Vatter/ daß/ wo Jch bin/
auch sie seyn/ daß sie meine
Herrligkeit sehen/ die Du Mir
gegeben hast.

Was ist das geredt? Nichts anders/ als daß Er
wil sagen/ sie sollen selig seyn/ vnd sollen das ewi-
ge Leben haben: Sie sollen in mein Reich kom-
men/ vnd da bey Mir seyn für vnd für/ vnd sollen
es gut haben/ vnd Mich sehen in meiner Herrlig-
keit/ vnd sich in derselben frewen ewiglich. Denn

vnser

Chriſtliche
es geſchehe/ daß einer komme/ der ander aber nicht/
Sondern wir haben fuͤr vns/ die von GOtt ge-
machte Ordnung/ daß Er vns den Sohn hat
heiſſen hoͤren in ſeinem Wort. Wer das thut/ vnd
leſt ſich lehren/ vnd vnterweiſen/ vnd bleibet in der
Lehre CHriſti/ der iſt ein recht außer wehlt Kindt
Gottes/ den gehet diß Gebet an/ das der HErr
hie thut/ fuͤr die/ ſo Jhm der Vatter gegeben hat.
Vnd ſo viel vom Erſten Punct.

Vom Andern.

Was jnen
der HErr
Chriſtus
erbitte.
HOeret zum Andern/ was der HErr
Chriſtus allhie erbitte denen/ die Jhm der
Vatter gegeben hat. Er ſpricht alſo:

Jch wil/ Vatter/ daß/ wo Jch bin/
auch ſie ſeyn/ daß ſie meine
Herrligkeit ſehen/ die Du Mir
gegeben haſt.

Was iſt das geredt? Nichts anders/ als daß Er
wil ſagen/ ſie ſollen ſelig ſeyn/ vnd ſollen das ewi-
ge Leben haben: Sie ſollen in mein Reich kom-
men/ vnd da bey Mir ſeyn fuͤr vnd fuͤr/ vnd ſollen
es gut haben/ vnd Mich ſehen in meiner Herrlig-
keit/ vnd ſich in derſelben frewen ewiglich. Denn

vnſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
es ge&#x017F;chehe/ daß einer komme/ der ander aber nicht/<lb/>
Sondern wir haben fu&#x0364;r vns/ die von GOtt ge-<lb/>
machte Ordnung/ daß Er vns den Sohn hat<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;ren in &#x017F;einem Wort. Wer das thut/ vnd<lb/>
le&#x017F;t &#x017F;ich lehren/ vnd vnterwei&#x017F;en/ vnd bleibet in der<lb/>
Lehre CHri&#x017F;ti/ der i&#x017F;t ein recht außer wehlt Kindt<lb/>
Gottes/ den gehet diß Gebet an/ das der <hi rendition="#g">H<hi rendition="#k">Err</hi></hi><lb/>
hie thut/ fu&#x0364;r die/ &#x017F;o Jhm der Vatter gegeben hat.<lb/>
Vnd &#x017F;o viel vom Er&#x017F;ten Punct.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Andern.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Was jnen<lb/>
der HErr<lb/>
Chri&#x017F;tus<lb/>
erbitte.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Oeret zum Andern/ was der HErr</hi><lb/>
Chri&#x017F;tus allhie erbitte denen/ die Jhm der<lb/>
Vatter gegeben hat. Er &#x017F;pricht al&#x017F;o:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Jch wil/ Vatter/ daß/ wo Jch bin/<lb/><hi rendition="#et">auch &#x017F;ie &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie meine<lb/>
Herrligkeit &#x017F;ehen/ die Du Mir<lb/>
gegeben ha&#x017F;t.</hi></hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t das geredt? Nichts anders/ als daß Er<lb/>
wil &#x017F;agen/ &#x017F;ie &#x017F;ollen &#x017F;elig &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;ollen das ewi-<lb/>
ge Leben haben: Sie &#x017F;ollen in mein Reich kom-<lb/>
men/ vnd da bey Mir &#x017F;eyn fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r/ vnd &#x017F;ollen<lb/>
es gut haben/ vnd Mich &#x017F;ehen in meiner Herrlig-<lb/>
keit/ vnd &#x017F;ich in der&#x017F;elben frewen ewiglich. Denn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vn&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche es geſchehe/ daß einer komme/ der ander aber nicht/ Sondern wir haben fuͤr vns/ die von GOtt ge- machte Ordnung/ daß Er vns den Sohn hat heiſſen hoͤren in ſeinem Wort. Wer das thut/ vnd leſt ſich lehren/ vnd vnterweiſen/ vnd bleibet in der Lehre CHriſti/ der iſt ein recht außer wehlt Kindt Gottes/ den gehet diß Gebet an/ das der HErr hie thut/ fuͤr die/ ſo Jhm der Vatter gegeben hat. Vnd ſo viel vom Erſten Punct. Vom Andern. HOeret zum Andern/ was der HErr Chriſtus allhie erbitte denen/ die Jhm der Vatter gegeben hat. Er ſpricht alſo: Was jnen der HErr Chriſtus erbitte. Jch wil/ Vatter/ daß/ wo Jch bin/ auch ſie ſeyn/ daß ſie meine Herrligkeit ſehen/ die Du Mir gegeben haſt. Was iſt das geredt? Nichts anders/ als daß Er wil ſagen/ ſie ſollen ſelig ſeyn/ vnd ſollen das ewi- ge Leben haben: Sie ſollen in mein Reich kom- men/ vnd da bey Mir ſeyn fuͤr vnd fuͤr/ vnd ſollen es gut haben/ vnd Mich ſehen in meiner Herrlig- keit/ vnd ſich in derſelben frewen ewiglich. Denn vnſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524393
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524393/10
Zitationshilfe: Schmuck, Vincentius: Leichpredigt/ Auß dem Gebett Christi. Gera, 1614, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524393/10>, abgerufen am 25.02.2021.