Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brebach, Peter: Christliche Artzt vnd Leichpredigt. Montbéliard, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

den bestattet/ nach dem der allein Weise/ vnd Gerechte Gott/
in dessen Henden vnsere Zeit stehet/ jn vor gestern/ vmb fünff
Vhr gegen der Nacht in einem sanfften Schlaff/ zu seinen
Göttlichen Gnaden abgefordert/ vnd der Seelen nach in den
Fürstlichen Lustgarten des Himmlischen Paradises transferirt
vnnd versetzet hat/ biß das Leib vnnd Seel an dem frölichen
Früling deß Jüngsten Tages/ widerumb vereiniget/ vnd bey
Christo/ dem einigen Bewehrten Artzt Leibs vnnd der See-
len/ ewig wird leben.

Vrsachl: vndDamit nun weder der Artzney Erfahrne/ noch jemand an-
ders/ so der Artzney sich gebrauchet/ oder nicht gebrauchet/
Menschlichen Lebens Mühseligkeit/ vnnd Hinfelligkeit nicht
vergesse: damit auch nicht allein der Oberste vnd einige See-
len Art/ der allen Schaden heylen kan/ vns nimmer erleydet/
noch auß dem Hertzen genommen werde: sondern daß wir e-
benmässig von ehrngedachten Herrn seeligenfacultet/ vnd der
Gleichnus/ oder dem Sprichwort nicht abweichen/ welches
die ewige Weisheit deß Vatters in abgehörten/ wiewol wenig
Abtheylung.Worten/ gleich als auß gemeinem Munde/ ja den Hertzen sei-
ner Zuhörer/ vnd der Jnwohner der Stat Nazareth nemmen/
Ivnd herfür bringen wöllen: So haben wir für eins zuerwe-
gen/ mit was Worten der HERR vnser Heyland vnd ge-
trewe Hohepriester seine Zuhörer angeredt/ ehe vnd denn er bey
jhnen gefassetes Sprichwort entdecket/ vnd abgehen lassen.

II.Darnach vnnd für das andere/ das Sprichwort an
jhm selber zubedencken/ darinn er sich einen Artzt nennen las-
set/ oder selbst hin vnd wider in Heyliger Schrifft nennet: wel-
ches seine beste/ vnd die einige Kunst seye/ darauff wir vns zu-
uerlassen: Warumb er auch dieselbige an jhm so gar nicht ge-
übet/ das er viel mehr endtlich am Creutz warhafftig gestorben/
vnnd seinen Geist auffgegeben/ biß er am dritten Tag wide-
rumb aufferstanden/ vnd ein vnuergengliches wesen ans Liecht
gebracht hat.

Wolan

den beſtattet/ nach dem der allein Weiſe/ vnd Gerechte Gott/
in deſſen Henden vnſere Zeit ſtehet/ jn vor geſtern/ vmb fuͤnff
Vhr gegen der Nacht in einem ſanfften Schlaff/ zu ſeinen
Goͤttlichen Gnaden abgefordert/ vnd der Seelen nach in den
Fuͤrſtlichen Luſtgarten des Him̃liſchen Paradiſes transferirt
vnnd verſetzet hat/ biß das Leib vnnd Seel an dem froͤlichen
Fruͤling deß Juͤngſten Tages/ widerumb vereiniget/ vnd bey
Chriſto/ dem einigen Bewehrten Artzt Leibs vnnd der See-
len/ ewig wird leben.

Vrſachl: vndDamit nun weder der Artzney Erfahrne/ noch jemand an-
ders/ ſo der Artzney ſich gebrauchet/ oder nicht gebrauchet/
Menſchlichen Lebens Muͤhſeligkeit/ vnnd Hinfelligkeit nicht
vergeſſe: damit auch nicht allein der Oberſte vnd einige See-
len Art/ der allen Schaden heylen kan/ vns nimmer erleydet/
noch auß dem Hertzen genommen werde: ſondern daß wir e-
benmaͤſſig von ehrngedachten Herꝛn ſeeligenfacultet/ vnd der
Gleichnus/ oder dem Sprichwort nicht abweichen/ welches
die ewige Weisheit deß Vatters in abgehoͤrten/ wiewol wenig
Abtheylung.Worten/ gleich als auß gemeinem Munde/ ja den Hertzen ſei-
ner Zuhoͤrer/ vñ der Jnwohner der Stat Nazareth nemmen/
Ivnd herfuͤr bringen woͤllen: So haben wir fuͤr eins zuerwe-
gen/ mit was Worten der HERR vnſer Heyland vnd ge-
trewe Hoheprieſter ſeine Zuhoͤrer angeredt/ ehe vnd deñ er bey
jhnen gefaſſetes Sprichwort entdecket/ vnd abgehen laſſen.

II.Darnach vnnd fuͤr das andere/ das Sprichwort an
jhm ſelber zubedencken/ darinn er ſich einen Artzt nennen laſ-
ſet/ oder ſelbſt hin vñ wider in Heyliger Schrifft nennet: wel-
ches ſeine beſte/ vnd die einige Kunſt ſeye/ darauff wir vns zu-
uerlaſſen: Warumb er auch dieſelbige an jhm ſo gar nicht ge-
uͤbet/ das er viel mehr endtlich am Creutz warhafftig geſtorbẽ/
vnnd ſeinen Geiſt auffgegeben/ biß er am dritten Tag wide-
rumb aufferſtanden/ vñ ein vnuergengliches weſen ans Liecht
gebracht hat.

Wolan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="2"/>
den be&#x017F;tattet/ nach dem der allein Wei&#x017F;e/ vnd Gerechte Gott/<lb/>
in de&#x017F;&#x017F;en Henden vn&#x017F;ere Zeit &#x017F;tehet/ jn vor ge&#x017F;tern/ vmb fu&#x0364;nff<lb/>
Vhr gegen der Nacht in einem &#x017F;anfften Schlaff/ zu &#x017F;einen<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Gnaden abgefordert/ vnd der Seelen nach in den<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Lu&#x017F;tgarten des Him&#x0303;li&#x017F;chen Paradi&#x017F;es transferirt<lb/>
vnnd ver&#x017F;etzet hat/ biß das Leib vnnd Seel an dem fro&#x0364;lichen<lb/>
Fru&#x0364;ling deß Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tages/ widerumb vereiniget/ vnd bey<lb/>
Chri&#x017F;to/ dem einigen Bewehrten Artzt Leibs vnnd der See-<lb/>
len/ ewig wird leben.</p><lb/>
          <p><note place="left">Vr&#x017F;achl: vnd</note>Damit nun weder der Artzney Erfahrne/ noch jemand an-<lb/>
ders/ &#x017F;o der Artzney &#x017F;ich gebrauchet/ oder nicht gebrauchet/<lb/>
Men&#x017F;chlichen Lebens Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit/ vnnd Hinfelligkeit nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;e: damit auch nicht allein der Ober&#x017F;te vnd einige See-<lb/>
len Art/ der allen Schaden heylen kan/ vns nimmer erleydet/<lb/>
noch auß dem Hertzen genommen werde: &#x017F;ondern daß wir e-<lb/>
benma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig von ehrngedachten Her&#xA75B;n &#x017F;eeligenfacultet/ vnd der<lb/>
Gleichnus/ oder dem Sprichwort nicht abweichen/ welches<lb/>
die ewige Weisheit deß Vatters in abgeho&#x0364;rten/ wiewol wenig<lb/><note place="left">Abtheylung.</note>Worten/ gleich als auß gemeinem Munde/ ja den Hertzen &#x017F;ei-<lb/>
ner Zuho&#x0364;rer/ vn&#x0303; der Jnwohner der Stat Nazareth nemmen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I</hi></note>vnd herfu&#x0364;r bringen wo&#x0364;llen: So haben wir <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r eins</hi> zuerwe-<lb/>
gen/ mit was Worten der <hi rendition="#g">HERR</hi> vn&#x017F;er Heyland vnd ge-<lb/>
trewe Hoheprie&#x017F;ter &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer angeredt/ ehe vnd den&#x0303; er bey<lb/>
jhnen gefa&#x017F;&#x017F;etes Sprichwort entdecket/ vnd abgehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><hi rendition="#fr">Darnach vnnd fu&#x0364;r das andere/</hi> das Sprichwort an<lb/>
jhm &#x017F;elber zubedencken/ darinn er &#x017F;ich einen Artzt nennen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ oder &#x017F;elb&#x017F;t hin vn&#x0303; wider in Heyliger Schrifft nennet: wel-<lb/>
ches &#x017F;eine be&#x017F;te/ vnd die einige Kun&#x017F;t &#x017F;eye/ darauff wir vns zu-<lb/>
uerla&#x017F;&#x017F;en: Warumb er auch die&#x017F;elbige an jhm &#x017F;o gar nicht ge-<lb/>
u&#x0364;bet/ das er viel mehr endtlich am Creutz warhafftig ge&#x017F;torbe&#x0303;/<lb/>
vnnd &#x017F;einen Gei&#x017F;t auffgegeben/ biß er am dritten Tag wide-<lb/>
rumb auffer&#x017F;tanden/ vn&#x0303; ein vnuergengliches we&#x017F;en ans Liecht<lb/>
gebracht hat.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Wolan</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0010] den beſtattet/ nach dem der allein Weiſe/ vnd Gerechte Gott/ in deſſen Henden vnſere Zeit ſtehet/ jn vor geſtern/ vmb fuͤnff Vhr gegen der Nacht in einem ſanfften Schlaff/ zu ſeinen Goͤttlichen Gnaden abgefordert/ vnd der Seelen nach in den Fuͤrſtlichen Luſtgarten des Him̃liſchen Paradiſes transferirt vnnd verſetzet hat/ biß das Leib vnnd Seel an dem froͤlichen Fruͤling deß Juͤngſten Tages/ widerumb vereiniget/ vnd bey Chriſto/ dem einigen Bewehrten Artzt Leibs vnnd der See- len/ ewig wird leben. Damit nun weder der Artzney Erfahrne/ noch jemand an- ders/ ſo der Artzney ſich gebrauchet/ oder nicht gebrauchet/ Menſchlichen Lebens Muͤhſeligkeit/ vnnd Hinfelligkeit nicht vergeſſe: damit auch nicht allein der Oberſte vnd einige See- len Art/ der allen Schaden heylen kan/ vns nimmer erleydet/ noch auß dem Hertzen genommen werde: ſondern daß wir e- benmaͤſſig von ehrngedachten Herꝛn ſeeligenfacultet/ vnd der Gleichnus/ oder dem Sprichwort nicht abweichen/ welches die ewige Weisheit deß Vatters in abgehoͤrten/ wiewol wenig Worten/ gleich als auß gemeinem Munde/ ja den Hertzen ſei- ner Zuhoͤrer/ vñ der Jnwohner der Stat Nazareth nemmen/ vnd herfuͤr bringen woͤllen: So haben wir fuͤr eins zuerwe- gen/ mit was Worten der HERR vnſer Heyland vnd ge- trewe Hoheprieſter ſeine Zuhoͤrer angeredt/ ehe vnd deñ er bey jhnen gefaſſetes Sprichwort entdecket/ vnd abgehen laſſen. Vrſachl: vnd Abtheylung. I Darnach vnnd fuͤr das andere/ das Sprichwort an jhm ſelber zubedencken/ darinn er ſich einen Artzt nennen laſ- ſet/ oder ſelbſt hin vñ wider in Heyliger Schrifft nennet: wel- ches ſeine beſte/ vnd die einige Kunſt ſeye/ darauff wir vns zu- uerlaſſen: Warumb er auch dieſelbige an jhm ſo gar nicht ge- uͤbet/ das er viel mehr endtlich am Creutz warhafftig geſtorbẽ/ vnnd ſeinen Geiſt auffgegeben/ biß er am dritten Tag wide- rumb aufferſtanden/ vñ ein vnuergengliches weſen ans Liecht gebracht hat. II. Wolan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524394
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524394/10
Zitationshilfe: Brebach, Peter: Christliche Artzt vnd Leichpredigt. Montbéliard, 1614, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524394/10>, abgerufen am 01.07.2022.