Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brebach, Peter: Christliche Artzt vnd Leichpredigt. Montbéliard, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Wolan Gott hat den Artzt geschaffen/ vnd lesset die Artz-
ney auß der Erden wachsen: der eingeborne Sohn des Vat-
ters vergleichet sich in angenommener seiner H. Menschheit
einem Artzet: Der Heylige Geist hat so wol diese Wort/ als
die tröstliche Gleichnus vom Artzt im Alten vnnd im Newen
Testament erholet/ vnd sehr lieblich beschrieben/ der wölle auch
vns dauon zuhören/ vnd zureden krefftiges gedeyen verleihen/
vnd in Gnaden ertheylen/ Amen.

Der erste Theyl.

ANfänglich aber vnd für eins/ in dem der H. Euange-
list Lucas (d selber hiebeuor ein berühmter vnd wolerfahr-Lucas der H.
Euangelist-
ein Artzt.
Coloss. 4.
Hieton [unleserliches Material - Zeichen fehlt]
Catalog leti-
riptotum [Rc]
cles.
Derothei E-
pisc: Tyti [unleserliches Material - Zeichen fehlt]
synopsis.

ner Medicus oder Artzt in der Statt Antiochia/ vnnd e-
ben der soll gewesen sein/ von welchem der außerwehlte Rüst-
zeug des HERRN/ S. Paulus/ an die Heyligen zu Co-
lossen im vierdten Capitel geschrieben/ es grüsset euch Lucas/
der Artzt/ der geliebte) in abgehörten Worten/ vnnd in seinem
Euangelio von Jesu Christo/ im vierdten Capitel bezeuget:
Er sprach zu jhnen/ jhr werdet freylich zu mir sagen
diß Sprichwort:
ist zu mehrerm verstandt sehr nutzlich vndDer einige/
vom HErrn
gesante Artzt
Christus weiß
sagt zuuorser-
nen Zuhörern
daß sie ein
Sprichwort
zu jhm sagen:
werden.

dienstlich daß wir mit fleiß bedencken/ wer allhie/ vnnd zu
wem er rede. Dann wie der/ der da redet vnd daß Wort füh-
ret/ ja der gewiß weißt/ vnnd zuuor sagt/ was für ein Sprich-
wort mann zu jhm sagen/ vnnd von jhm machen werde
vnder den Leuthen/ der Jesus von Nazareth ist/ welcher vom
heyligen Geist empfangen/ vnd von Maria der JungfrawenLuc. 1.
Luc: 2.
Matth. 2.
Luc: 4. v. 14.
Luc: 2.

in der fülle der Zeit ein warer Mensch/ ja Gott vnnd Mensch
in einer Person/ zu Bethlehem in der Statt Dauid geboren:
zu Nazareth erzogen/ da er auch seinen Eltern vnderthan ge-
wesen: vnd zu Capernaum/ die da ligt am Meer/ an der Grentze
Zabulon/ vnd Nephthalim/ wie S. Matthaeus auß dem Pro-
pheten Jesaia redet/ gewohnet/ nachdem er zuuor im dreyssig-
sten Jar seines Alters auß Galilea von Nazareth/ an den Jor-Matth: 4.
Jesaj. 9.

dan zu Johanne/ Zacharias Sohn/ kommen/ von dem sich Jesus

B ij

Wolan Gott hat den Artzt geſchaffen/ vñ leſſet die Artz-
ney auß der Erden wachſen: der eingeborne Sohn des Vat-
ters vergleichet ſich in angenommener ſeiner H. Menſchheit
einem Artzet: Der Heylige Geiſt hat ſo wol dieſe Wort/ als
die troͤſtliche Gleichnus vom Artzt im Alten vnnd im Newen
Teſtament erholet/ vñ ſehr lieblich beſchrieben/ der woͤlle auch
vns dauon zuhoͤren/ vñ zureden krefftiges gedeyen verleihen/
vnd in Gnaden ertheylen/ Amen.

Der erſte Theyl.

ANfaͤnglich aber vñ fuͤr eins/ in dem der H. Euange-
liſt Lucas (ď ſelber hiebeuor ein beruͤhmter vñ wolerfahr-Lucas der H.
Euangeliſt-
ein Artzt.
Coloſſ. 4.
Hieton [unleserliches Material – Zeichen fehlt]
Catalog leti-
riptotum [Rc]
cleſ.
Derothei E-
piſc: Tyti [unleserliches Material – Zeichen fehlt]
ſynopſis.

ner Medicus oder Artzt in der Statt Antiochia/ vnnd e-
ben der ſoll geweſen ſein/ von welchem der außerwehlte Ruͤſt-
zeug des HERRN/ S. Paulus/ an die Heyligen zu Co-
loſſen im vierdtẽ Capitel geſchrieben/ es gruͤſſet euch Lucas/
der Artzt/ der geliebte) in abgehoͤrten Worten/ vnnd in ſeinem
Euangelio von Jeſu Chriſto/ im vierdten Capitel bezeuget:
Er ſprach zu jhnen/ jhr werdet freylich zu mir ſagen
diß Sprichwort:
iſt zu mehrerm verſtandt ſehr nutzlich vñDer einige/
vom HErrn
geſante Artzt
Chriſtus weiß
ſagt zuuorſer-
nen Zuhoͤrern
daß ſie ein
Sprichwort
zu jhm ſagen:
werden.

dienſtlich daß wir mit fleiß bedencken/ wer allhie/ vnnd zu
wem er rede. Dann wie der/ der da redet vnd daß Wort fuͤh-
ret/ ja der gewiß weißt/ vnnd zuuor ſagt/ was fuͤr ein Sprich-
wort mann zu jhm ſagen/ vnnd von jhm machen werde
vnder den Leuthen/ der Jeſus von Nazareth iſt/ welcher vom
heyligen Geiſt empfangen/ vnd von Maria der JungfrawenLuc. 1.
Luc: 2.
Matth. 2.
Luc: 4. v. 14.
Luc: 2.

in der fuͤlle der Zeit ein warer Menſch/ ja Gott vnnd Menſch
in einer Perſon/ zu Bethlehem in der Statt Dauid geboren:
zu Nazareth erzogen/ da er auch ſeinen Eltern vnderthan ge-
weſen: vñ zu Capernaum/ die da ligt am Meer/ an der Grentze
Zabulon/ vñ Nephthalim/ wie S. Matthæus auß dem Pro-
pheten Jeſaia redet/ gewohnet/ nachdem er zuuor im dreyſſig-
ſtẽ Jar ſeines Alters auß Galilea von Nazareth/ an den Jor-Matth: 4.
Jeſaj. 9.

dan zu Johanne/ Zacharias Sohn/ kom̃en/ võ dem ſich Jeſus

B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0011" n="3"/>
          <p><hi rendition="#fr">Wolan Gott</hi> hat den Artzt ge&#x017F;chaffen/ vn&#x0303; le&#x017F;&#x017F;et die Artz-<lb/>
ney auß der Erden wach&#x017F;en: der eingeborne Sohn des Vat-<lb/>
ters vergleichet &#x017F;ich in angenommener &#x017F;einer H. Men&#x017F;chheit<lb/>
einem Artzet: Der Heylige Gei&#x017F;t hat &#x017F;o wol die&#x017F;e Wort/ als<lb/>
die tro&#x0364;&#x017F;tliche Gleichnus vom Artzt im Alten vnnd im Newen<lb/>
Te&#x017F;tament erholet/ vn&#x0303; &#x017F;ehr lieblich be&#x017F;chrieben/ der wo&#x0364;lle auch<lb/>
vns dauon zuho&#x0364;ren/ vn&#x0303; zureden krefftiges gedeyen verleihen/<lb/>
vnd in Gnaden ertheylen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der er&#x017F;te Theyl.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nfa&#x0364;nglich aber vn&#x0303; fu&#x0364;r eins/</hi> in dem der H. Euange-<lb/>
li&#x017F;t Lucas (&#x010F; &#x017F;elber hiebeuor ein beru&#x0364;hmter vn&#x0303; wolerfahr-<note place="right">Lucas der H.<lb/>
Euangeli&#x017F;t-<lb/>
ein Artzt.<lb/>
Colo&#x017F;&#x017F;. 4.<lb/><hi rendition="#aq">Hieton <gap reason="illegible" unit="chars"/><lb/>
Catalog leti-<lb/>
riptotum <supplied>Rc</supplied><lb/>
cle&#x017F;.<lb/>
Derothei E-<lb/>
pi&#x017F;c: Tyti <gap reason="illegible" unit="chars"/><lb/>
&#x017F;ynop&#x017F;is.</hi></note><lb/>
ner <hi rendition="#aq">Medicus</hi> oder Artzt in der Statt Antiochia/ vnnd e-<lb/>
ben der &#x017F;oll gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ von welchem der außerwehlte Ru&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
zeug des <hi rendition="#g">HERRN/</hi> S. Paulus/ an die Heyligen zu Co-<lb/>
lo&#x017F;&#x017F;en im vierdte&#x0303; Capitel ge&#x017F;chrieben/ es gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et euch Lucas/<lb/>
der Artzt/ der geliebte) in abgeho&#x0364;rten Worten/ vnnd in &#x017F;einem<lb/>
Euangelio von Je&#x017F;u Chri&#x017F;to/ im vierdten Capitel bezeuget<hi rendition="#i">:</hi><lb/><hi rendition="#fr">Er &#x017F;prach zu jhnen/ jhr werdet freylich zu mir &#x017F;agen<lb/>
diß Sprichwort<hi rendition="#i">:</hi></hi> i&#x017F;t zu mehrerm ver&#x017F;tandt &#x017F;ehr nutzlich vn&#x0303;<note place="right">Der einige/<lb/>
vom HErrn<lb/>
ge&#x017F;ante Artzt<lb/>
Chri&#x017F;tus weiß<lb/>
&#x017F;agt z<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>uor&#x017F;er-<lb/>
nen Zuho&#x0364;rern<lb/>
daß &#x017F;ie ein<lb/>
Sprichwort<lb/>
zu jhm &#x017F;agen:<lb/>
werden.</note><lb/>
dien&#x017F;tlich daß wir mit fleiß bedencken/ wer allhie/ vnnd zu<lb/>
wem er rede. Dann wie der/ der da redet vnd daß Wort fu&#x0364;h-<lb/>
ret/ ja der gewiß weißt/ vnnd zuuor &#x017F;agt/ was fu&#x0364;r ein Sprich-<lb/>
wort mann zu jhm &#x017F;agen/ vnnd von jhm machen werde<lb/>
vnder den Leuthen/ der Je&#x017F;us von Nazareth i&#x017F;t/ welcher vom<lb/>
heyligen Gei&#x017F;t empfangen/ vnd von Maria der Jungfrawen<note place="right">Luc. 1.<lb/>
Luc: 2.<lb/>
Matth. 2.<lb/>
Luc: 4. <hi rendition="#aq">v.</hi> 14.<lb/>
Luc: 2.</note><lb/>
in der fu&#x0364;lle der Zeit ein warer Men&#x017F;ch/ ja Gott vnnd Men&#x017F;ch<lb/>
in einer Per&#x017F;on/ zu Bethlehem in der Statt Dauid geboren:<lb/>
zu Nazareth erzogen/ da er auch &#x017F;einen Eltern vnderthan ge-<lb/>
we&#x017F;en: vn&#x0303; zu Capernaum/ die da ligt am Meer/ an der Grentze<lb/>
Zabulon/ vn&#x0303; Nephthalim/ wie S. Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>us auß dem Pro-<lb/>
pheten Je&#x017F;aia redet/ gewohnet/ nachdem er zuuor im drey&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
&#x017F;te&#x0303; Jar &#x017F;eines Alters auß Galilea von Nazareth/ an den Jor-<note place="right">Matth: 4.<lb/>
Je&#x017F;aj. 9.</note><lb/>
dan zu Johanne/ Zacharias Sohn/ kom&#x0303;en/ vo&#x0303; dem &#x017F;ich Je&#x017F;us<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0011] Wolan Gott hat den Artzt geſchaffen/ vñ leſſet die Artz- ney auß der Erden wachſen: der eingeborne Sohn des Vat- ters vergleichet ſich in angenommener ſeiner H. Menſchheit einem Artzet: Der Heylige Geiſt hat ſo wol dieſe Wort/ als die troͤſtliche Gleichnus vom Artzt im Alten vnnd im Newen Teſtament erholet/ vñ ſehr lieblich beſchrieben/ der woͤlle auch vns dauon zuhoͤren/ vñ zureden krefftiges gedeyen verleihen/ vnd in Gnaden ertheylen/ Amen. Der erſte Theyl. ANfaͤnglich aber vñ fuͤr eins/ in dem der H. Euange- liſt Lucas (ď ſelber hiebeuor ein beruͤhmter vñ wolerfahr- ner Medicus oder Artzt in der Statt Antiochia/ vnnd e- ben der ſoll geweſen ſein/ von welchem der außerwehlte Ruͤſt- zeug des HERRN/ S. Paulus/ an die Heyligen zu Co- loſſen im vierdtẽ Capitel geſchrieben/ es gruͤſſet euch Lucas/ der Artzt/ der geliebte) in abgehoͤrten Worten/ vnnd in ſeinem Euangelio von Jeſu Chriſto/ im vierdten Capitel bezeuget: Er ſprach zu jhnen/ jhr werdet freylich zu mir ſagen diß Sprichwort: iſt zu mehrerm verſtandt ſehr nutzlich vñ dienſtlich daß wir mit fleiß bedencken/ wer allhie/ vnnd zu wem er rede. Dann wie der/ der da redet vnd daß Wort fuͤh- ret/ ja der gewiß weißt/ vnnd zuuor ſagt/ was fuͤr ein Sprich- wort mann zu jhm ſagen/ vnnd von jhm machen werde vnder den Leuthen/ der Jeſus von Nazareth iſt/ welcher vom heyligen Geiſt empfangen/ vnd von Maria der Jungfrawen in der fuͤlle der Zeit ein warer Menſch/ ja Gott vnnd Menſch in einer Perſon/ zu Bethlehem in der Statt Dauid geboren: zu Nazareth erzogen/ da er auch ſeinen Eltern vnderthan ge- weſen: vñ zu Capernaum/ die da ligt am Meer/ an der Grentze Zabulon/ vñ Nephthalim/ wie S. Matthæus auß dem Pro- pheten Jeſaia redet/ gewohnet/ nachdem er zuuor im dreyſſig- ſtẽ Jar ſeines Alters auß Galilea von Nazareth/ an den Jor- dan zu Johanne/ Zacharias Sohn/ kom̃en/ võ dem ſich Jeſus Lucas der H. Euangeliſt- ein Artzt. Coloſſ. 4. Hieton _ Catalog leti- riptotum Rc cleſ. Derothei E- piſc: Tyti _ ſynopſis. Der einige/ vom HErrn geſante Artzt Chriſtus weiß ſagt zuuorſer- nen Zuhoͤrern daß ſie ein Sprichwort zu jhm ſagen: werden. Luc. 1. Luc: 2. Matth. 2. Luc: 4. v. 14. Luc: 2. Matth: 4. Jeſaj. 9. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524394
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524394/11
Zitationshilfe: Brebach, Peter: Christliche Artzt vnd Leichpredigt. Montbéliard, 1614, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524394/11>, abgerufen am 28.02.2021.