Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brebach, Peter: Christliche Artzt vnd Leichpredigt. Montbéliard, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Durchleuchtigen/
Hochgebornen Fürstin vnnd Frawen/
Frawen Sibyllen/ Hertzogin zu Würtemberg vnd

Teckh/ Grävin zu Mümpelgart/ Frawen zu Heydenheim/ etc.
gebornen Fürstin zu Anhalt/ Grävin zu Ascanien/ Frawen
zu Zerbst/ vnd Berenburg/ etc Wittiben: meiner
gnedigen Fürstin vnd Frawen:

GNade/ Barmhertzigkeit vnd Friede von Gott
dem Vatter/ vnd dem HERRN Jesu Chri-
sto/ dem Sohn des Vatters/ sampt meinem
armen Gebett/ vnnd in vnderthentgkeit schuldigen
Diensten/ bevor:

DVrchleuchtige/ Hochgeborne Für-
stin/ gnedige Fraw/ getrewe Landes Mut-
ter: Der HERR züchtiget mich wohl/ aber er
gibt mich dem Todt nicht/ erkennet vnd bekennet
der Königliche Prophet Dauid/ im hundert
vnd achtzehenden Psalm/ vnder der Person Chri-
sti vnsers einigen Emanuels vnd liebsten Bru-
ders nach dem Fleisch/ danckbarlich/ vnd zu dem
ende/ das jederman/ vnd insonderheit die jenigen sich dessen gebrauchen/
vnnd von Hertzen getrösten künden/ welche die Züchtigung des HErrn
erduldet/ vnd nicht nur wissen/ wen der HErr lieb hat/ den züchtige Er/
sondern auch das Zeugnuß des H. Geistes in jhnen/ wie befunden/ also
behalten haben/ das sie Gottes Kinder/ Söhne vnd Töchter seyen. Es
betet aber auch vnnd spricht vnder anderm/ die Gottselige/ im HErrn/

A ij


Der Durchleuchtigẽ/
Hochgebornen Fuͤrſtin vnnd Frawen/
Frawen Sibyllen/ Hertzogin zu Wuͤrtemberg vnd

Teckh/ Graͤvin zu Muͤmpelgart/ Frawen zu Heydenheim/ ꝛc.
gebornen Fuͤrſtin zu Anhalt/ Graͤvin zu Aſcanien/ Frawen
zu Zerbſt/ vnd Berenburg/ ꝛc Wittiben: meiner
gnedigen Fuͤrſtin vnd Frawen:

GNade/ Barmhertzigkeit vnd Friede von Gott
dem Vatter/ vnd dem HERRN Jeſu Chri-
ſto/ dem Sohn des Vatters/ ſampt meinem
armen Gebett/ vnnd in vnderthentgkeit ſchuldigen
Dienſten/ bevor:

DVrchleuchtige/ Hochgeborne Fuͤr-
ſtin/ gnedige Fraw/ getrewe Landes Mut-
ter: Der HERR zuͤchtiget mich wohl/ aber er
gibt mich dem Todt nicht/ erkennet vnd bekennet
der Koͤnigliche Prophet Dauid/ im hundert
vñ achtzehendẽ Pſalm/ vnder der Perſon Chri-
ſti vnſers einigen Emanuels vnd liebſten Bru-
ders nach dem Fleiſch/ danckbarlich/ vnd zu dem
ende/ das jederman/ vñ inſonderheit die jenigen ſich deſſen gebrauchen/
vnnd von Hertzen getroͤſten kuͤnden/ welche die Zuͤchtigung des HErꝛn
erduldet/ vnd nicht nur wiſſen/ wen der HErꝛ lieb hat/ den zuͤchtige Er/
ſondern auch das Zeugnuß des H. Geiſtes in jhnen/ wie befunden/ alſo
behalten haben/ das ſie Gottes Kinder/ Soͤhne vnd Toͤchter ſeyen. Es
betet aber auch vnnd ſpricht vnder anderm/ die Gottſelige/ im HErꝛn/

A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#in">D</hi>urchleuchtige&#x0303;/<lb/>
Hochgebornen Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnnd Frawen/<lb/>
Frawen Sibyllen/ Hertzogin zu Wu&#x0364;rtemberg vnd</hi><lb/>
Teckh/ Gra&#x0364;vin zu Mu&#x0364;mpelgart/ Frawen zu Heydenheim/ &#xA75B;c.<lb/>
gebornen Fu&#x0364;r&#x017F;tin zu Anhalt/ Gra&#x0364;vin zu A&#x017F;canien/ Frawen<lb/>
zu Zerb&#x017F;t/ vnd Berenburg/ &#xA75B;c Wittiben: meiner<lb/>
gnedigen Fu&#x0364;r&#x017F;tin vnd Frawen:</hi> </salute><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Nade/ Barmhertzigkeit vnd Friede von Gott<lb/>
dem Vatter/ vnd dem <hi rendition="#g">HERRN</hi> Je&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;to/ dem Sohn des Vatters/ &#x017F;ampt meinem<lb/>
armen Gebett/ vnnd in vnderthentgkeit &#x017F;chuldigen<lb/>
Dien&#x017F;ten/ bevor:</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Vrchleuchtige/ Hochgeborne Fu&#x0364;r-</hi><lb/>
&#x017F;tin/ gnedige Fraw/ getrewe Landes Mut-<lb/>
ter: Der <hi rendition="#g">HERR</hi> zu&#x0364;chtiget mich wohl/ aber er<lb/>
gibt mich dem Todt nicht/ erkennet vnd bekennet<lb/>
der Ko&#x0364;nigliche Prophet Dauid/ im hundert<lb/>
vn&#x0303; achtzehende&#x0303; P&#x017F;alm/ vnder der Per&#x017F;on Chri-<lb/>
&#x017F;ti vn&#x017F;ers einigen Emanuels vnd lieb&#x017F;ten Br<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>-<lb/>
ders nach dem Flei&#x017F;ch/ danckbarlich/ vnd zu dem<lb/>
ende/ das jederman/ vn&#x0303; in&#x017F;onderheit die jenigen &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en gebrauchen/<lb/>
vnnd von Hertzen getro&#x0364;&#x017F;ten ku&#x0364;nden/ welche die Zu&#x0364;chtigung des HEr&#xA75B;n<lb/>
erduldet/ vnd nicht nur wi&#x017F;&#x017F;en/ wen der HEr&#xA75B; lieb hat/ den zu&#x0364;chtige Er/<lb/>
&#x017F;ondern auch das Zeugnuß des H. Gei&#x017F;tes in jhnen/ wie befunden/ al&#x017F;o<lb/>
behalten haben/ das &#x017F;ie Gottes Kinder/ So&#x0364;hne vnd To&#x0364;chter &#x017F;eyen. Es<lb/>
betet aber auch vnnd &#x017F;pricht vnder anderm/ die Gott&#x017F;elige/ im HEr&#xA75B;n/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Der Durchleuchtigẽ/ Hochgebornen Fuͤrſtin vnnd Frawen/ Frawen Sibyllen/ Hertzogin zu Wuͤrtemberg vnd Teckh/ Graͤvin zu Muͤmpelgart/ Frawen zu Heydenheim/ ꝛc. gebornen Fuͤrſtin zu Anhalt/ Graͤvin zu Aſcanien/ Frawen zu Zerbſt/ vnd Berenburg/ ꝛc Wittiben: meiner gnedigen Fuͤrſtin vnd Frawen: GNade/ Barmhertzigkeit vnd Friede von Gott dem Vatter/ vnd dem HERRN Jeſu Chri- ſto/ dem Sohn des Vatters/ ſampt meinem armen Gebett/ vnnd in vnderthentgkeit ſchuldigen Dienſten/ bevor: DVrchleuchtige/ Hochgeborne Fuͤr- ſtin/ gnedige Fraw/ getrewe Landes Mut- ter: Der HERR zuͤchtiget mich wohl/ aber er gibt mich dem Todt nicht/ erkennet vnd bekennet der Koͤnigliche Prophet Dauid/ im hundert vñ achtzehendẽ Pſalm/ vnder der Perſon Chri- ſti vnſers einigen Emanuels vnd liebſten Bru- ders nach dem Fleiſch/ danckbarlich/ vnd zu dem ende/ das jederman/ vñ inſonderheit die jenigen ſich deſſen gebrauchen/ vnnd von Hertzen getroͤſten kuͤnden/ welche die Zuͤchtigung des HErꝛn erduldet/ vnd nicht nur wiſſen/ wen der HErꝛ lieb hat/ den zuͤchtige Er/ ſondern auch das Zeugnuß des H. Geiſtes in jhnen/ wie befunden/ alſo behalten haben/ das ſie Gottes Kinder/ Soͤhne vnd Toͤchter ſeyen. Es betet aber auch vnnd ſpricht vnder anderm/ die Gottſelige/ im HErꝛn/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524394
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524394/3
Zitationshilfe: Brebach, Peter: Christliche Artzt vnd Leichpredigt. Montbéliard, 1614, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524394/3>, abgerufen am 28.02.2021.