Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brebach, Peter: Christliche Artzt vnd Leichpredigt. Montbéliard, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

in seinen GnadenBund im H. Tauff/ auff vnd angenommen/
welcher da ist der Bund des guten Gewissens mit Gott dem
HErrn: nachdem er im Jahr nach der seligen Geburt vnnd
Menschwerdung Christj Jesu vnsers einigen Erlösers vnd
Seligmachers 1541. in der löblichen Statt Basel das
Liecht dieser Welt angeschawet/ vnnd wie ehelichen/ also von
Weylund/ den Ehrnvesten vnd Hochgelehrten Herrn Doctore
Johann Bauhin/ daselbsten Medico vnd Professore/ gezeuget.

Es haben sich aber seines ingenij fürtreffliche vnd herrli-
che Gaben bald/ vnd je mehr vnd mehr erzeiget vnnd sehen las-
sen/ in den d Herr seliger/ eine solche erkandtnus vnderschiedli-
cher Sprachen/ guter vnd der freyen Künsten/ aller meist auch
der Edlen vnd hochberümbten/ in aller Welt nunlichen vnd sehr
nothwendigen Medicin, oder der Artzney bekommen/ das er
nicht nur summum gradum vnd den Ehrentitul erlanget/ dz
er der Artzney Doctor genennet: sondern auch in vnsers Gn.
Landsfürsten vnd Herrn/ Hochseliger Gedächtnus/ Dienste/
vnd zu einem Leib Artzt/ eben im Dreissigsten/ vnd dem Jahr
seines Alters/ darin vnser Seelen Artzet Christus sein Ampt
offentlich angetretten/ gnedig verordnet/ auff vnd angenom-
men worden: dabey er in die 41. Jahr/ vnd von Anno 1571.
biß in ab vnd zu ende lauffendes Jahr/ ja biß zu seinem endli-
chen vnd letzten Abschied geblieben: Vnder deß auch vnd in
mittelst Einheimischen vnd Außlendischen/ Hohen vnd Ni-
dern Standes Personen/ Edlen vnnd Vnedlen/ Armen so
wohl/ als den Reichen sich durch seine heylsame Kunst/ vnd
langwürige Erfahrung dermassen bekant gemacht/ das er
von jhnen geehret/ vnnd groß geachtet worden: dauon eins
theils in Truck außgangne vnd biß daher fürgenommene/ wo
nicht allerdings zu ende geführte Schrifften Zeugen/ vnnd
zeugen möchten.

Wann dann schon jemand von jhme/ nun mehr selig ru-
henden Herrn/ sagen wöllen/ oder gesagt hette/ was der HErr
vnser Heyland zu den Jnwohnern vnd seinen Zuhörern in der

Statt

in ſeinen GnadenBund im H. Tauff/ auff vnd angenom̃en/
welcher da iſt der Bund des guten Gewiſſens mit Gott dem
HErꝛn: nachdem er im Jahr nach der ſeligen Geburt vnnd
Menſchwerdung Chriſtj Jeſu vnſers einigen Erloͤſers vnd
Seligmachers 1541. in der loͤblichen Statt Baſel das
Liecht dieſer Welt angeſchawet/ vnnd wie ehelichen/ alſo von
Weylund/ dẽ Ehrnveſten vnd Hochgelehrtẽ Herꝛn Doctore
Johañ Bauhin/ daſelbſtẽ Medico vnd Profeſſore/ gezeuget.

Es haben ſich aber ſeines ingenij fuͤrtreffliche vnd herꝛli-
che Gaben bald/ vnd je mehr vnd mehr erzeiget vnnd ſehen laſ-
ſen/ in dẽ ď Herꝛ ſeliger/ eine ſolche erkandtnus vnderſchiedli-
cher Sprachen/ guter vnd der freyen Kuͤnſten/ aller meiſt auch
der Edlen vnd hochberuͤmbtẽ/ in aller Welt nunlichen vñ ſehr
nothwendigen Medicin, oder der Artzney bekommen/ das er
nicht nur ſummum gradum vnd den Ehrentitul erlanget/ dz
er der Artzney Doctor genennet: ſondern auch in vnſers Gn.
Landsfuͤrſten vñ Herꝛn/ Hochſeliger Gedaͤchtnus/ Dienſte/
vnd zu einem Leib Artzt/ eben im Dreiſſigſten/ vnd dem Jahr
ſeines Alters/ darin vnſer Seelen Artzet Chriſtus ſein Ampt
offentlich angetretten/ gnedig verordnet/ auff vnd angenom-
men worden: dabey er in die 41. Jahr/ vnd von Anno 1571.
biß in ab vnd zu ende lauffendes Jahr/ ja biß zu ſeinem endli-
chen vnd letzten Abſchied geblieben: Vnder deß auch vnd in
mittelſt Einheimiſchen vnd Außlendiſchen/ Hohen vnd Ni-
dern Standes Perſonen/ Edlen vnnd Vnedlen/ Armen ſo
wohl/ als den Reichen ſich durch ſeine heylſame Kunſt/ vnd
langwuͤrige Erfahrung dermaſſen bekant gemacht/ das er
von jhnen geehret/ vnnd groß geachtet worden: dauon eins
theils in Truck außgangne vnd biß daher fuͤrgenom̃ene/ wo
nicht allerdings zu ende gefuͤhrte Schrifften Zeugen/ vnnd
zeugen moͤchten.

Wann dann ſchon jemand von jhme/ nun mehr ſelig ru-
henden Herꝛn/ ſagen woͤllen/ oder geſagt hette/ was der HErꝛ
vnſer Heyland zu den Jnwohnern vnd ſeinẽ Zuhoͤrern in der

Statt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="42"/>
in &#x017F;einen GnadenBund im H. Tauff/ auff vnd angenom&#x0303;en/<lb/>
welcher da i&#x017F;t der Bund des guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens mit Gott dem<lb/>
HEr&#xA75B;n: nachdem er im Jahr nach der &#x017F;eligen Geburt vnnd<lb/>
Men&#x017F;chwerdung Chri&#x017F;tj Je&#x017F;u vn&#x017F;ers einigen Erlo&#x0364;&#x017F;ers vnd<lb/>
Seligmachers <hi rendition="#g">1541.</hi> in der lo&#x0364;blichen Statt Ba&#x017F;el das<lb/>
Liecht die&#x017F;er Welt ange&#x017F;chawet/ vnnd wie ehelichen/ al&#x017F;o von<lb/>
Weylund/ de&#x0303; Ehrnve&#x017F;ten vnd Hochgelehrte&#x0303; Her&#xA75B;n Doctore<lb/>
Johan&#x0303; Bauhin/ da&#x017F;elb&#x017F;te&#x0303; <hi rendition="#aq">Medico</hi> vnd Profe&#x017F;&#x017F;ore/ gezeuget.</p><lb/>
          <p>Es haben &#x017F;ich aber &#x017F;eines <hi rendition="#aq">ingenij</hi> fu&#x0364;rtreffliche vnd her&#xA75B;li-<lb/>
che Gaben bald/ vnd je mehr vnd mehr erzeiget vnnd &#x017F;ehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ in de&#x0303; &#x010F; Her&#xA75B; &#x017F;eliger/ eine &#x017F;olche erkandtnus vnder&#x017F;chiedli-<lb/>
cher Sprachen/ guter vnd der freyen Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ aller mei&#x017F;t auch<lb/>
der Edlen vnd hochberu&#x0364;mbte&#x0303;/ in aller Welt nunlichen vn&#x0303; &#x017F;ehr<lb/>
nothwendigen <hi rendition="#aq">Medicin,</hi> oder der Artzney bekommen/ das er<lb/>
nicht nur <hi rendition="#aq">&#x017F;ummum gradum</hi> vnd den Ehrentitul erlanget/ dz<lb/>
er der Artzney Doctor genennet: &#x017F;ondern auch in vn&#x017F;ers Gn.<lb/>
Landsfu&#x0364;r&#x017F;ten vn&#x0303; Her&#xA75B;n/ Hoch&#x017F;eliger Geda&#x0364;chtnus/ Dien&#x017F;te/<lb/>
vnd zu einem Leib Artzt/ eben im Drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten/ vnd dem Jahr<lb/>
&#x017F;eines Alters/ darin vn&#x017F;er Seelen Artzet Chri&#x017F;tus &#x017F;ein Ampt<lb/>
offentlich angetretten/ gnedig verordnet/ auff vnd angenom-<lb/>
men worden: dabey er in die 41. Jahr/ vnd von Anno 1571.<lb/>
biß in ab vnd zu ende lauffendes Jahr/ ja biß zu &#x017F;einem endli-<lb/>
chen vnd letzten Ab&#x017F;chied geblieben: Vnder deß auch vnd in<lb/>
mittel&#x017F;t Einheimi&#x017F;chen vnd Außlendi&#x017F;chen/ Hohen vnd Ni-<lb/>
dern Standes Per&#x017F;onen/ Edlen vnnd Vnedlen/ Armen &#x017F;o<lb/>
wohl/ als den Reichen &#x017F;ich durch &#x017F;eine heyl&#x017F;ame Kun&#x017F;t/ vnd<lb/>
langwu&#x0364;rige Erfahrung derma&#x017F;&#x017F;en bekant gemacht/ das er<lb/>
von jhnen geehret/ vnnd groß geachtet worden: dauon eins<lb/>
theils in Truck außgangne vnd biß daher fu&#x0364;rgenom&#x0303;ene/ wo<lb/>
nicht allerdings zu ende gefu&#x0364;hrte Schrifften Zeugen/ vnnd<lb/>
zeugen mo&#x0364;chten.</p><lb/>
          <p>Wann dann &#x017F;chon jemand von jhme/ nun mehr &#x017F;elig ru-<lb/>
henden Her&#xA75B;n/ &#x017F;agen wo&#x0364;llen/ oder ge&#x017F;agt hette/ was der HEr&#xA75B;<lb/>
vn&#x017F;er Heyland zu den Jnwohnern vnd &#x017F;eine&#x0303; Zuho&#x0364;rern in der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Statt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0050] in ſeinen GnadenBund im H. Tauff/ auff vnd angenom̃en/ welcher da iſt der Bund des guten Gewiſſens mit Gott dem HErꝛn: nachdem er im Jahr nach der ſeligen Geburt vnnd Menſchwerdung Chriſtj Jeſu vnſers einigen Erloͤſers vnd Seligmachers 1541. in der loͤblichen Statt Baſel das Liecht dieſer Welt angeſchawet/ vnnd wie ehelichen/ alſo von Weylund/ dẽ Ehrnveſten vnd Hochgelehrtẽ Herꝛn Doctore Johañ Bauhin/ daſelbſtẽ Medico vnd Profeſſore/ gezeuget. Es haben ſich aber ſeines ingenij fuͤrtreffliche vnd herꝛli- che Gaben bald/ vnd je mehr vnd mehr erzeiget vnnd ſehen laſ- ſen/ in dẽ ď Herꝛ ſeliger/ eine ſolche erkandtnus vnderſchiedli- cher Sprachen/ guter vnd der freyen Kuͤnſten/ aller meiſt auch der Edlen vnd hochberuͤmbtẽ/ in aller Welt nunlichen vñ ſehr nothwendigen Medicin, oder der Artzney bekommen/ das er nicht nur ſummum gradum vnd den Ehrentitul erlanget/ dz er der Artzney Doctor genennet: ſondern auch in vnſers Gn. Landsfuͤrſten vñ Herꝛn/ Hochſeliger Gedaͤchtnus/ Dienſte/ vnd zu einem Leib Artzt/ eben im Dreiſſigſten/ vnd dem Jahr ſeines Alters/ darin vnſer Seelen Artzet Chriſtus ſein Ampt offentlich angetretten/ gnedig verordnet/ auff vnd angenom- men worden: dabey er in die 41. Jahr/ vnd von Anno 1571. biß in ab vnd zu ende lauffendes Jahr/ ja biß zu ſeinem endli- chen vnd letzten Abſchied geblieben: Vnder deß auch vnd in mittelſt Einheimiſchen vnd Außlendiſchen/ Hohen vnd Ni- dern Standes Perſonen/ Edlen vnnd Vnedlen/ Armen ſo wohl/ als den Reichen ſich durch ſeine heylſame Kunſt/ vnd langwuͤrige Erfahrung dermaſſen bekant gemacht/ das er von jhnen geehret/ vnnd groß geachtet worden: dauon eins theils in Truck außgangne vnd biß daher fuͤrgenom̃ene/ wo nicht allerdings zu ende gefuͤhrte Schrifften Zeugen/ vnnd zeugen moͤchten. Wann dann ſchon jemand von jhme/ nun mehr ſelig ru- henden Herꝛn/ ſagen woͤllen/ oder geſagt hette/ was der HErꝛ vnſer Heyland zu den Jnwohnern vnd ſeinẽ Zuhoͤrern in der Statt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524394
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524394/50
Zitationshilfe: Brebach, Peter: Christliche Artzt vnd Leichpredigt. Montbéliard, 1614, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524394/50>, abgerufen am 12.04.2021.