Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

gegeben haben/ Vnd ist vnter andern seine Gottesfurcht
billich rühmens werth/ die jhme von denen/ so die andert-
halb jahr/ als lange er auff dieser Vniuersitet den studijs
obgelegen/ vmb vnd neben jn gewesen/ nachgesaget wird/
daß er keinen Tag fürüber gehen lassen/ an welchem er
nicht/ eines oder mehr Capitel der H. Schrifft mit fleiß/
vnd alle zeit für Tische einen tröstlichen Psalmen/ auch
wol mit einer guten außlegung gelesen. Vnd nach dem
jhn Gott für viertzehen tagen mit Kranckheit angegrif-
fen/ hat er da sichs zur besserung mit jhm angelassen/ jh-
me dieses für allen andern lassen angelegen sein/ das er
sich mit dem lieben Gott versühne/ welches er durch em-
pfangene Absolution/ vnd den brauch deß. H. nachtmals
verschienen Sontag acht tage/ zu werck gerichtet/ Dar-
auß denn allerseits erscheinet/ daß er ein Gottfürchtiges
Hertz gewesen/ der auff Christum seinen trost gesetzt hat.
Derhalben ob wol seinen lieben Eltern/ so wol als vie-
len andern Leuten/ dieser vnuersehene Todeßfall schmertz-
lich fürkömpt/ So ist jhme doch für seine Person gar
wol geschehen/ Er ist nicht zu früe gestorben/ Er ist auch
Sap. 4.gewiß nicht vbel gefahren/ Es ruhet in der Hand deß
HErrn seine Scele/ da sie keine Qual anrühret/ Der
Leib aber in der Erden/ von aller Mühe vnnd Arbeit.
Solche ruhe gönnen wir jhm billich/ vnd wünschen allen
vber dieser Leiche betrübten/ trost von Gott/ vnnd vns
alle sampt einen seligen Todt/ vnd am Jüngsten tage
sampt diesem vnd allen im HErrn schlaffenden/
eine fröliche Aufferstehung zum ewigen
Leben/ Amen.

ENDE.

gegeben haben/ Vnd iſt vnter andern ſeine Gottesfurcht
billich ruͤhmens werth/ die jhme von denen/ ſo die andert-
halb jahr/ als lange er auff dieſer Vniuerſitet den ſtudijs
obgelegen/ vmb vnd neben jn geweſen/ nachgeſaget wird/
daß er keinen Tag fuͤruͤber gehen laſſen/ an welchem er
nicht/ eines oder mehr Capitel der H. Schrifft mit fleiß/
vnd alle zeit fuͤr Tiſche einen troͤſtlichen Pſalmen/ auch
wol mit einer guten außlegung geleſen. Vnd nach dem
jhn Gott fuͤr viertzehen tagen mit Kranckheit angegrif-
fen/ hat er da ſichs zur beſſerung mit jhm angelaſſen/ jh-
me dieſes fuͤr allen andern laſſen angelegen ſein/ das er
ſich mit dem lieben Gott verſuͤhne/ welches er durch em-
pfangene Abſolution/ vnd den brauch deß. H. nachtmals
verſchienen Sontag acht tage/ zu werck gerichtet/ Dar-
auß denn allerſeits erſcheinet/ daß er ein Gottfuͤrchtiges
Hertz geweſen/ der auff Chriſtum ſeinen troſt geſetzt hat.
Derhalben ob wol ſeinen lieben Eltern/ ſo wol als vie-
len andern Leuten/ dieſer vnuerſehene Todeßfall ſchmertz-
lich fuͤrkoͤmpt/ So iſt jhme doch fuͤr ſeine Perſon gar
wol geſchehen/ Er iſt nicht zu fruͤe geſtorben/ Er iſt auch
Sap. 4.gewiß nicht vbel gefahren/ Es ruhet in der Hand deß
HErrn ſeine Scele/ da ſie keine Qual anruͤhret/ Der
Leib aber in der Erden/ von aller Muͤhe vnnd Arbeit.
Solche ruhe goͤnnen wir jhm billich/ vnd wuͤnſchen allen
vber dieſer Leiche betruͤbten/ troſt von Gott/ vnnd vns
alle ſampt einen ſeligen Todt/ vnd am Juͤngſten tage
ſampt dieſem vnd allen im HErrn ſchlaffenden/
eine froͤliche Aufferſtehung zum ewigen
Leben/ Amen.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="24"/>
gegeben haben/ Vnd i&#x017F;t vnter andern &#x017F;eine Gottesfurcht<lb/>
billich ru&#x0364;hmens werth/ die jhme von denen/ &#x017F;o die andert-<lb/>
halb jahr/ als lange er auff die&#x017F;er Vniuer&#x017F;itet den <hi rendition="#aq">&#x017F;tudijs</hi><lb/>
obgeleg<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ vmb vnd neben jn gewe&#x017F;en/ nachge&#x017F;aget wird/<lb/>
daß er keinen Tag fu&#x0364;ru&#x0364;ber gehen la&#x017F;&#x017F;en/ an welchem er<lb/>
nicht/ eines oder mehr Capitel der H. Schrifft mit fleiß/<lb/>
vnd alle zeit fu&#x0364;r Ti&#x017F;che einen tro&#x0364;&#x017F;tlichen P&#x017F;almen/ auch<lb/>
wol mit einer guten außlegung gele&#x017F;en. Vnd nach dem<lb/>
jhn Gott fu&#x0364;r viertzehen tagen mit Kranckheit angegrif-<lb/>
fen/ hat er da &#x017F;ichs zur be&#x017F;&#x017F;erung mit jhm angela&#x017F;&#x017F;en/ jh-<lb/>
me die&#x017F;es fu&#x0364;r allen andern la&#x017F;&#x017F;en angelegen &#x017F;ein/ das er<lb/>
&#x017F;ich mit dem lieben Gott ver&#x017F;u&#x0364;hne/ welches er durch em-<lb/>
pfangene Ab&#x017F;olution/ vnd den brauch deß. H. nachtmals<lb/>
ver&#x017F;chienen Sontag acht tage/ zu werck gerichtet/ Dar-<lb/>
auß denn aller&#x017F;eits er&#x017F;cheinet/ daß er ein Gottfu&#x0364;rchtiges<lb/>
Hertz gewe&#x017F;en/ der auff Chri&#x017F;tum &#x017F;einen tro&#x017F;t ge&#x017F;etzt hat.<lb/>
Derhalben ob wol &#x017F;einen lieben Eltern/ &#x017F;o wol als vie-<lb/>
len andern Leut<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ die&#x017F;er vnuer&#x017F;ehene Todeßfall &#x017F;chmertz-<lb/>
lich fu&#x0364;rko&#x0364;mpt/ So i&#x017F;t jhme doch fu&#x0364;r &#x017F;eine Per&#x017F;on gar<lb/>
wol ge&#x017F;chehen/ Er i&#x017F;t nicht zu fru&#x0364;e ge&#x017F;torben/ Er i&#x017F;t auch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 4.</note>gewiß nicht vbel gefahren/ Es ruhet in der Hand deß<lb/>
HErrn &#x017F;eine Scele/ da &#x017F;ie keine Qual anru&#x0364;hret/ Der<lb/>
Leib aber in der Erden/ von aller Mu&#x0364;he vnnd Arbeit.<lb/>
Solche ruhe go&#x0364;nnen wir jhm billich/ vnd wu&#x0364;n&#x017F;chen allen<lb/>
vber die&#x017F;er Leiche betru&#x0364;bten/ tro&#x017F;t von Gott/ vnnd vns<lb/><hi rendition="#c">alle &#x017F;ampt einen &#x017F;eligen Todt/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage<lb/>
&#x017F;ampt die&#x017F;em vnd allen im HErrn &#x017F;chlaffenden/<lb/>
eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung zum ewigen<lb/>
Leben/ Amen.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] gegeben haben/ Vnd iſt vnter andern ſeine Gottesfurcht billich ruͤhmens werth/ die jhme von denen/ ſo die andert- halb jahr/ als lange er auff dieſer Vniuerſitet den ſtudijs obgelegẽ/ vmb vnd neben jn geweſen/ nachgeſaget wird/ daß er keinen Tag fuͤruͤber gehen laſſen/ an welchem er nicht/ eines oder mehr Capitel der H. Schrifft mit fleiß/ vnd alle zeit fuͤr Tiſche einen troͤſtlichen Pſalmen/ auch wol mit einer guten außlegung geleſen. Vnd nach dem jhn Gott fuͤr viertzehen tagen mit Kranckheit angegrif- fen/ hat er da ſichs zur beſſerung mit jhm angelaſſen/ jh- me dieſes fuͤr allen andern laſſen angelegen ſein/ das er ſich mit dem lieben Gott verſuͤhne/ welches er durch em- pfangene Abſolution/ vnd den brauch deß. H. nachtmals verſchienen Sontag acht tage/ zu werck gerichtet/ Dar- auß denn allerſeits erſcheinet/ daß er ein Gottfuͤrchtiges Hertz geweſen/ der auff Chriſtum ſeinen troſt geſetzt hat. Derhalben ob wol ſeinen lieben Eltern/ ſo wol als vie- len andern Leutẽ/ dieſer vnuerſehene Todeßfall ſchmertz- lich fuͤrkoͤmpt/ So iſt jhme doch fuͤr ſeine Perſon gar wol geſchehen/ Er iſt nicht zu fruͤe geſtorben/ Er iſt auch gewiß nicht vbel gefahren/ Es ruhet in der Hand deß HErrn ſeine Scele/ da ſie keine Qual anruͤhret/ Der Leib aber in der Erden/ von aller Muͤhe vnnd Arbeit. Solche ruhe goͤnnen wir jhm billich/ vnd wuͤnſchen allen vber dieſer Leiche betruͤbten/ troſt von Gott/ vnnd vns alle ſampt einen ſeligen Todt/ vnd am Juͤngſten tage ſampt dieſem vnd allen im HErrn ſchlaffenden/ eine froͤliche Aufferſtehung zum ewigen Leben/ Amen. Sap. 4. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524470
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524470/30
Zitationshilfe: Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524470/30>, abgerufen am 03.07.2022.