Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Predigt/ gehalten
zeigen/ welche Kunst zu des Menschen Nutz/ vnd GOTtes Lob/ Ehr
vnd Preiß dienstlich/ ist lobens werth/ vnnd ein vernünfftiger veracht
sie nicht.

Ein solche Kunst/ ist die Kunst eines gelehrten/ erfahrnen/ vnd
bewehrten Artztes. Dann dardurch werden erstlich die Schmertzen vnd
Kranckheitten des menschlichen Leibs geheilt/ vnnd vertriben. Wann
zwar vnsere erste Elter im stand der Vnschuld vnnd Volkommenheit
verbliben/ vnd von Gottes Gebot nicht abgewichen weren/ hett man
diser Kunst bemelter vrsachen halben wol gerahten mögen. Dann wie
Adam vnnd Eua anfänglich frisch vnnd gesund/ ohn allen leiblichen
mangel vnd gebrechen erschaffen/ also weren sie auch frisch vnd gesund/
jhr lebenlang/ biß auff die zeit jhrer verwandlung vnd fortsetzung/ sampt
allen jhren Kindern vnd Nachkommenden/ erhalten worden. Vnd ob
wol Adam der best Physicus vnd Simplicist vnder allen/ so jemaln ge-
lebt/ gewesen/ hatte er doch der herrlichen vnd köstlichen Gewächs vnd
Früchten der Erden/ allein zu erhaltung seiner volkomnen Kräfften
gebraucht.

Nach dem aber Eua auß fürwitz naschet/ das Gebott Gottes vber-
tretten/ vnnd dardurch nicht allein sich selbs/ sonder/ sampt jhr/ auch
das gantze menschliche Geschlecht/ allerley Schmertzen vnnd Kranck-
heitten vnderwirfflich gemacht/ vnd also/ als ein fürwitzige Pandora,
die Büchssen alles Vnglücks auffgethon/ wie dann Gott jhr/ vnd dem
gantzen Weibischen Geschlecht/ alsbald die Straff aufflegt/ daß sie mit
schmertzen sollen Kinder geberen: Jst ja nicht müglich/ daß wir jetz/ nach
dem fall/ der Artzney entberen könden.

Dann ob wol wider Todskrafft/ kein Kräutlin in vnsern Gär-
ten wächßt: so könden doch vil Kranckheitten vnnd Schmertzen/ durch
die Kunst der Artzney/ vnd mitwürckung Gottes/ als von welchem alle
Krafft derselben vrsprünglich herkompt/ geheilt/ vnnd vertriben wer-
den/ Sintemal Gott mitten in seim gerechten Zorn/ auch noch seiner
Barmhertzigkeit eingedenck ist. Vnd ist wol zuglauben/ daß Gott eim
jeden Schmertzen/ einer jeden Kranckheit/ ja einem jeden außwendi-
gen vnnd inwendigen Glidmaß menschliches Leibs/ so seine Gebrechen
vnd mängel an sich hat/ seine besondere Kräutlin vnnd helffende Artz-
neien zugeeignet habe.

Wie

Chriſtliche Predigt/ gehalten
zeigen/ welche Kunſt zu des Menſchen Nutz/ vnd GOTtes Lob/ Ehr
vnd Preiß dienſtlich/ iſt lobens werth/ vnnd ein vernuͤnfftiger veracht
ſie nicht.

Ein ſolche Kunſt/ iſt die Kunſt eines gelehrten/ erfahrnen/ vnd
bewehrten Artztes. Dann dardurch werden erſtlich die Schmertzen vnd
Kranckheitten des menſchlichen Leibs geheilt/ vnnd vertriben. Wann
zwar vnſere erſte Elter im ſtand der Vnſchuld vnnd Volkommenheit
verbliben/ vnd von Gottes Gebot nicht abgewichen weren/ hett man
diſer Kunſt bemelter vrſachen halben wol gerahten moͤgen. Dann wie
Adam vnnd Eua anfaͤnglich friſch vnnd geſund/ ohn allen leiblichen
mangel vnd gebrechen erſchaffen/ alſo weren ſie auch friſch vnd geſund/
jhr lebenlang/ biß auff die zeit jhrer verwandlung vnd fortſetzung/ ſampt
allen jhren Kindern vnd Nachkommenden/ erhalten worden. Vnd ob
wol Adam der beſt Phyſicus vnd Simpliciſt vnder allen/ ſo jemaln ge-
lebt/ geweſen/ hatte er doch der herꝛlichen vnd koͤſtlichen Gewaͤchs vnd
Fruͤchten der Erden/ allein zu erhaltung ſeiner volkomnen Kraͤfften
gebraucht.

Nach dem aber Eua auß fuͤrwitz naſchet/ das Gebott Gottes vber-
tretten/ vnnd dardurch nicht allein ſich ſelbs/ ſonder/ ſampt jhr/ auch
das gantze menſchliche Geſchlecht/ allerley Schmertzen vnnd Kranck-
heitten vnderwirfflich gemacht/ vnd alſo/ als ein fuͤrwitzige Pandora,
die Buͤchſſen alles Vngluͤcks auffgethon/ wie dann Gott jhr/ vnd dem
gantzen Weibiſchen Geſchlecht/ alsbald die Straff aufflegt/ daß ſie mit
ſchmertzen ſollen Kinder geberen: Jſt ja nicht muͤglich/ daß wir jetz/ nach
dem fall/ der Artzney entberen koͤnden.

Dann ob wol wider Todskrafft/ kein Kraͤutlin in vnſern Gaͤr-
ten waͤchßt: ſo koͤnden doch vil Kranckheitten vnnd Schmertzen/ durch
die Kunſt der Artzney/ vnd mitwuͤrckung Gottes/ als von welchem alle
Krafft derſelben vrſpruͤnglich herkompt/ geheilt/ vnnd vertriben wer-
den/ Sintemal Gott mitten in ſeim gerechten Zorn/ auch noch ſeiner
Barmhertzigkeit eingedenck iſt. Vnd iſt wol zuglauben/ daß Gott eim
jeden Schmertzen/ einer jeden Kranckheit/ ja einem jeden außwendi-
gen vnnd inwendigen Glidmaß menſchliches Leibs/ ſo ſeine Gebrechen
vnd maͤngel an ſich hat/ ſeine beſondere Kraͤutlin vnnd helffende Artz-
neien zugeeignet habe.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0014" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Predigt/ gehalten</hi></fw><lb/>
zeigen/ welche Kun&#x017F;t zu des Men&#x017F;chen Nutz/ vnd GOTtes Lob/ Ehr<lb/>
vnd Preiß dien&#x017F;tlich/ i&#x017F;t lobens werth/ vnnd ein vernu&#x0364;nfftiger veracht<lb/>
&#x017F;ie nicht.</p><lb/>
              <p>Ein &#x017F;olche Kun&#x017F;t/ i&#x017F;t die Kun&#x017F;t eines gelehrten/ erfahrnen/ vnd<lb/>
bewehrten Artztes. Dann dardurch werden er&#x017F;tlich die Schmertzen vnd<lb/>
Kranckheitten des men&#x017F;chlichen Leibs geheilt/ vnnd vertriben. Wann<lb/>
zwar vn&#x017F;ere er&#x017F;te Elter im &#x017F;tand der Vn&#x017F;chuld vnnd Volkommenheit<lb/>
verbliben/ vnd von Gottes Gebot nicht abgewichen weren/ hett man<lb/>
di&#x017F;er Kun&#x017F;t bemelter vr&#x017F;achen halben wol gerahten mo&#x0364;gen. Dann wie<lb/>
Adam vnnd Eua anfa&#x0364;nglich fri&#x017F;ch vnnd ge&#x017F;und/ ohn allen leiblichen<lb/>
mangel vnd gebrechen er&#x017F;chaffen/ al&#x017F;o weren &#x017F;ie auch fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und/<lb/>
jhr lebenlang/ biß auff die zeit jhrer verwandlung vnd fort&#x017F;etzung/ &#x017F;ampt<lb/>
allen jhren Kindern vnd Nachkommenden/ erhalten worden. Vnd ob<lb/>
wol Adam der be&#x017F;t <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;t</hi> vnder allen/ &#x017F;o jemaln ge-<lb/>
lebt/ gewe&#x017F;en/ hatte er doch der her&#xA75B;lichen vnd ko&#x0364;&#x017F;tlichen Gewa&#x0364;chs vnd<lb/>
Fru&#x0364;chten der Erden/ allein zu erhaltung &#x017F;einer volkomnen Kra&#x0364;fften<lb/>
gebraucht.</p><lb/>
              <p>Nach dem aber Eua auß fu&#x0364;rwitz na&#x017F;chet/ das Gebott Gottes vber-<lb/>
tretten/ vnnd dardurch nicht allein &#x017F;ich &#x017F;elbs/ &#x017F;onder/ &#x017F;ampt jhr/ auch<lb/>
das gantze men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht/ allerley Schmertzen vnnd Kranck-<lb/>
heitten vnderwirfflich gemacht/ vnd al&#x017F;o/ als ein fu&#x0364;rwitzige <hi rendition="#aq">Pandora,</hi><lb/>
die Bu&#x0364;ch&#x017F;&#x017F;en alles Vnglu&#x0364;cks auffgethon/ wie dann Gott jhr/ vnd dem<lb/>
gantzen Weibi&#x017F;chen Ge&#x017F;chlecht/ alsbald die Straff aufflegt/ daß &#x017F;ie mit<lb/>
&#x017F;chmertzen &#x017F;ollen Kinder geberen: J&#x017F;t ja nicht mu&#x0364;glich/ daß wir jetz/ nach<lb/>
dem fall/ der Artzney entberen ko&#x0364;nden.</p><lb/>
              <p>Dann ob wol wider Todskrafft/ kein Kra&#x0364;utlin in vn&#x017F;ern Ga&#x0364;r-<lb/>
ten wa&#x0364;chßt: &#x017F;o ko&#x0364;nden doch vil Kranckheitten vnnd Schmertzen/ durch<lb/>
die Kun&#x017F;t der Artzney/ vnd mitwu&#x0364;rckung Gottes/ als von welchem alle<lb/>
Krafft der&#x017F;elben vr&#x017F;pru&#x0364;nglich herkompt/ geheilt/ vnnd vertriben wer-<lb/>
den/ Sintemal Gott mitten in &#x017F;eim gerechten Zorn/ auch noch &#x017F;einer<lb/>
Barmhertzigkeit eingedenck i&#x017F;t. Vnd i&#x017F;t wol zuglauben/ daß Gott eim<lb/>
jeden Schmertzen/ einer jeden Kranckheit/ ja einem jeden außwendi-<lb/>
gen vnnd inwendigen Glidmaß men&#x017F;chliches Leibs/ &#x017F;o &#x017F;eine Gebrechen<lb/>
vnd ma&#x0364;ngel an &#x017F;ich hat/ &#x017F;eine be&#x017F;ondere Kra&#x0364;utlin vnnd helffende Artz-<lb/>
neien zugeeignet habe.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Chriſtliche Predigt/ gehalten zeigen/ welche Kunſt zu des Menſchen Nutz/ vnd GOTtes Lob/ Ehr vnd Preiß dienſtlich/ iſt lobens werth/ vnnd ein vernuͤnfftiger veracht ſie nicht. Ein ſolche Kunſt/ iſt die Kunſt eines gelehrten/ erfahrnen/ vnd bewehrten Artztes. Dann dardurch werden erſtlich die Schmertzen vnd Kranckheitten des menſchlichen Leibs geheilt/ vnnd vertriben. Wann zwar vnſere erſte Elter im ſtand der Vnſchuld vnnd Volkommenheit verbliben/ vnd von Gottes Gebot nicht abgewichen weren/ hett man diſer Kunſt bemelter vrſachen halben wol gerahten moͤgen. Dann wie Adam vnnd Eua anfaͤnglich friſch vnnd geſund/ ohn allen leiblichen mangel vnd gebrechen erſchaffen/ alſo weren ſie auch friſch vnd geſund/ jhr lebenlang/ biß auff die zeit jhrer verwandlung vnd fortſetzung/ ſampt allen jhren Kindern vnd Nachkommenden/ erhalten worden. Vnd ob wol Adam der beſt Phyſicus vnd Simpliciſt vnder allen/ ſo jemaln ge- lebt/ geweſen/ hatte er doch der herꝛlichen vnd koͤſtlichen Gewaͤchs vnd Fruͤchten der Erden/ allein zu erhaltung ſeiner volkomnen Kraͤfften gebraucht. Nach dem aber Eua auß fuͤrwitz naſchet/ das Gebott Gottes vber- tretten/ vnnd dardurch nicht allein ſich ſelbs/ ſonder/ ſampt jhr/ auch das gantze menſchliche Geſchlecht/ allerley Schmertzen vnnd Kranck- heitten vnderwirfflich gemacht/ vnd alſo/ als ein fuͤrwitzige Pandora, die Buͤchſſen alles Vngluͤcks auffgethon/ wie dann Gott jhr/ vnd dem gantzen Weibiſchen Geſchlecht/ alsbald die Straff aufflegt/ daß ſie mit ſchmertzen ſollen Kinder geberen: Jſt ja nicht muͤglich/ daß wir jetz/ nach dem fall/ der Artzney entberen koͤnden. Dann ob wol wider Todskrafft/ kein Kraͤutlin in vnſern Gaͤr- ten waͤchßt: ſo koͤnden doch vil Kranckheitten vnnd Schmertzen/ durch die Kunſt der Artzney/ vnd mitwuͤrckung Gottes/ als von welchem alle Krafft derſelben vrſpruͤnglich herkompt/ geheilt/ vnnd vertriben wer- den/ Sintemal Gott mitten in ſeim gerechten Zorn/ auch noch ſeiner Barmhertzigkeit eingedenck iſt. Vnd iſt wol zuglauben/ daß Gott eim jeden Schmertzen/ einer jeden Kranckheit/ ja einem jeden außwendi- gen vnnd inwendigen Glidmaß menſchliches Leibs/ ſo ſeine Gebrechen vnd maͤngel an ſich hat/ ſeine beſondere Kraͤutlin vnnd helffende Artz- neien zugeeignet habe. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/14
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/14>, abgerufen am 02.12.2023.