Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite

bey der Leich Herrn D. Friderici Lagi.
Hand auß Egypten/ durch das rote Meer hindurch geführet. Daß er
dasselbig vierzig gantzer Jar nach einander/ wunderbarlicher weiß/ mit
Manna von Himmel gespeißt/ vnnd weder jhre Kleider am Leib/ nochDeut. 29.
jhre Schuch an den Füssen veralten lassen. Daß er sie in das versproche-
ne Land Canaan eingeführt/ vnnd alle mächtige Völcker vnd Heiden
vor jhnen außgetriben. Daß er sie auch zu allen vnd jeden zeitten/ wider
alle vmbligende Feind beschützt. Sonderlich aber/ daß der ewige Sohn
Gottes/ endtlich im Fleisch geoffenbaret/ vom Tod aufferstanden/ gen1. Tim. 3.
Himmel gefahren/ vnnd das Euangelium in der gantzen weitten Welt
erschallen lassen. Das alles seind solche Wunder/ die mit menschlichem
Hertzen nicht zubegreiffen/ will geschweigen/ mit Zungen außzu-
sprechen.

Wiewol aber die betrachtung diser Wunder/ gnugsam vrsach vnd
anleitung gibt/ Gottes Weißheit/ Allmacht vnd Barmhertzigkeit zuer-
kennen/ vnd jhne darfür zuloben vnnd zupreisen: halt doch Syrach die
Werck/ welche durch die Kunst der Artzney/ am menschlichen Leib ver-
richtet werden/ auch so hoch/ daß sie billich vnder die andere sollen gezehlet
werden. Dann wann ein krancker Mensch durch die Artzney gesund
würdt/ kan er/ will der weise Man sprechen/ nicht allein die Allmacht/
Weißheit vnd Barmhertzigkeit Gottes erkennen/ sonder hat auch vr-
sach/ jhne für solche gnädige Hülff zuloben vnd zupreisen/ vnd auß glau-
bigem Hertzen zusprechen: Ach HERR Gott/ du Schöpffer aller
Kräutter/ Wurtzeln/ Frücht vnd Samen/ der du eim jeden ein sonder-
liche Krafft eingepflantzt/ vnd damit bewisen/ vnd dargethon/ daß du
aller Heyland vnnd Helffer seiest. Jch erkenne die Krafft des Kräut---
lins/ vnd dancke dir für den guten vnd nutzlichen Raht des Artztes/ vnd
bitte dich hertziglich/ daß du mein Seel auch von dem Verderbnus der
Sünden vnnd Schmertzen des Tods vnnd der Hellen wöllest erlö-
sen/ durch vnsern HErrn Jesum Christum.

Weil dann auß disem allem/ was angezeigt/ zusehen/ daß die
Kunst der Artzney/ nicht allein zu des Menschen Nutzen/ sonder auch
zu lob des Göttlichen Namens dienstlich vnnd befürderlich ist: schleußt
Syrach/ vnd wir abermal mit jhme/ recht vnd wol/ daß wir offtgedach-
te Kunst nicht verachten/ sonder für der Wunderthaten GOTtes eine
halten vnd achten sollen. Vnd vns abermal nichts jrren lassen/ daß
vil Artzneien/ wie im aufang vermeldet/ vnnutzlicher weiß gebraucht

werden.
C

bey der Leich Herꝛn D. Friderici Lagi.
Hand auß Egypten/ durch das rote Meer hindurch gefuͤhret. Daß er
daſſelbig vierzig gantzer Jar nach einander/ wunderbarlicher weiß/ mit
Manna von Himmel geſpeißt/ vnnd weder jhre Kleider am Leib/ nochDeut. 29.
jhre Schuch an den Fuͤſſen veralten laſſen. Daß er ſie in das verſproche-
ne Land Canaan eingefuͤhrt/ vnnd alle maͤchtige Voͤlcker vnd Heiden
vor jhnen außgetriben. Daß er ſie auch zu allen vnd jeden zeitten/ wider
alle vmbligende Feind beſchuͤtzt. Sonderlich aber/ daß der ewige Sohn
Gottes/ endtlich im Fleiſch geoffenbaret/ vom Tod aufferſtanden/ gen1. Tim. 3.
Himmel gefahren/ vnnd das Euangelium in der gantzen weitten Welt
erſchallen laſſen. Das alles ſeind ſolche Wunder/ die mit menſchlichem
Hertzen nicht zubegreiffen/ will geſchweigen/ mit Zungen außzu-
ſprechen.

Wiewol aber die betrachtung diſer Wunder/ gnugſam vꝛſach vnd
anleitung gibt/ Gottes Weißheit/ Allmacht vnd Barmhertzigkeit zuer-
kennen/ vnd jhne darfuͤr zuloben vnnd zupreiſen: halt doch Syrach die
Werck/ welche durch die Kunſt der Artzney/ am menſchlichen Leib ver-
richtet werdẽ/ auch ſo hoch/ daß ſie billich vnder die andere ſollen gezehlet
werden. Dann wann ein krancker Menſch durch die Artzney geſund
wuͤrdt/ kan er/ will der weiſe Man ſprechen/ nicht allein die Allmacht/
Weißheit vnd Barmhertzigkeit Gottes erkennen/ ſonder hat auch vr-
ſach/ jhne fuͤr ſolche gnaͤdige Huͤlff zuloben vnd zupreiſen/ vñ auß glau-
bigem Hertzen zuſprechen: Ach HERR Gott/ du Schoͤpffer aller
Kraͤutter/ Wurtzeln/ Fruͤcht vnd Samen/ der du eim jeden ein ſonder-
liche Krafft eingepflantzt/ vnd damit bewiſen/ vnd dargethon/ daß du
aller Heyland vnnd Helffer ſeieſt. Jch erkenne die Krafft des Kraͤut---
lins/ vnd dancke dir fuͤr den guten vnd nutzlichen Raht des Artztes/ vnd
bitte dich hertziglich/ daß du mein Seel auch von dem Verderbnus der
Suͤnden vnnd Schmertzen des Tods vnnd der Hellen woͤlleſt erloͤ-
ſen/ durch vnſern HErꝛn Jeſum Chriſtum.

Weil dann auß diſem allem/ was angezeigt/ zuſehen/ daß die
Kunſt der Artzney/ nicht allein zu des Menſchen Nutzen/ ſonder auch
zu lob des Goͤttlichen Namens dienſtlich vnnd befuͤrderlich iſt: ſchleußt
Syrach/ vnd wir abermal mit jhme/ recht vnd wol/ daß wir offtgedach-
te Kunſt nicht verachten/ ſonder fuͤr der Wunderthaten GOTtes eine
halten vnd achten ſollen. Vnd vns abermal nichts jrꝛen laſſen/ daß
vil Artzneien/ wie im aufang vermeldet/ vnnutzlicher weiß gebraucht

werden.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0017" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey der Leich Her&#xA75B;n</hi><hi rendition="#aq">D. Friderici Lagi.</hi></fw><lb/>
Hand auß Egypten/ durch das rote Meer hindurch gefu&#x0364;hret. Daß er<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbig vierzig gantzer Jar nach einander/ wunderbarlicher weiß/ mit<lb/>
Manna von Himmel ge&#x017F;peißt/ vnnd weder jhre Kleider am Leib/ noch<note place="right">Deut. 29.</note><lb/>
jhre Schuch an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en veralten la&#x017F;&#x017F;en. Daß er &#x017F;ie in das ver&#x017F;proche-<lb/>
ne Land Canaan eingefu&#x0364;hrt/ vnnd alle ma&#x0364;chtige Vo&#x0364;lcker vnd Heiden<lb/>
vor jhnen außgetriben. Daß er &#x017F;ie auch zu allen vnd jeden zeitten/ wider<lb/>
alle vmbligende Feind be&#x017F;chu&#x0364;tzt. Sonderlich aber/ daß der ewige Sohn<lb/>
Gottes/ endtlich im Flei&#x017F;ch geoffenbaret/ vom Tod auffer&#x017F;tanden/ gen<note place="right">1. Tim. 3.</note><lb/>
Himmel gefahren/ vnnd das Euangelium in der gantzen weitten Welt<lb/>
er&#x017F;challen la&#x017F;&#x017F;en. Das alles &#x017F;eind &#x017F;olche Wunder/ die mit men&#x017F;chlichem<lb/>
Hertzen nicht zubegreiffen/ will ge&#x017F;chweigen/ mit Zungen außzu-<lb/>
&#x017F;prechen.</p><lb/>
              <p>Wiewol aber die betrachtung di&#x017F;er Wunder/ gnug&#x017F;am v&#xA75B;&#x017F;ach vnd<lb/>
anleitung gibt/ Gottes Weißheit/ Allmacht vnd Barmhertzigkeit zuer-<lb/>
kennen/ vnd jhne darfu&#x0364;r zuloben vnnd zuprei&#x017F;en: halt doch Syrach die<lb/>
Werck/ welche durch die Kun&#x017F;t der Artzney/ am men&#x017F;chlichen Leib ver-<lb/>
richtet werde&#x0303;/ auch &#x017F;o hoch/ daß &#x017F;ie billich vnder die andere &#x017F;ollen gezehlet<lb/>
werden. Dann wann ein krancker Men&#x017F;ch durch die Artzney ge&#x017F;und<lb/>
wu&#x0364;rdt/ kan er/ will der wei&#x017F;e Man &#x017F;prechen/ nicht allein die Allmacht/<lb/>
Weißheit vnd Barmhertzigkeit Gottes erkennen/ &#x017F;onder hat auch vr-<lb/>
&#x017F;ach/ jhne fu&#x0364;r &#x017F;olche gna&#x0364;dige Hu&#x0364;lff zuloben vnd zuprei&#x017F;en/ vn&#x0303; auß glau-<lb/>
bigem Hertzen zu&#x017F;prechen: Ach <hi rendition="#g">HERR</hi> Gott/ du Scho&#x0364;pffer aller<lb/>
Kra&#x0364;utter/ Wurtzeln/ Fru&#x0364;cht vnd Samen/ der du eim jeden ein &#x017F;onder-<lb/>
liche Krafft eingepflantzt/ vnd damit bewi&#x017F;en/ vnd dargethon/ daß du<lb/>
aller Heyland vnnd Helffer &#x017F;eie&#x017F;t. Jch erkenne die Krafft des Kra&#x0364;ut---<lb/>
lins/ vnd dancke dir fu&#x0364;r den guten vnd nutzlichen Raht des Artztes/ vnd<lb/>
bitte dich hertziglich/ daß du mein Seel auch von dem Verderbnus der<lb/>
Su&#x0364;nden vnnd Schmertzen des Tods vnnd der Hellen wo&#x0364;lle&#x017F;t erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en/ durch vn&#x017F;ern HEr&#xA75B;n Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum.</p><lb/>
              <p>Weil dann auß di&#x017F;em allem/ was angezeigt/ zu&#x017F;ehen/ daß die<lb/>
Kun&#x017F;t der Artzney/ nicht allein zu des Men&#x017F;chen Nutzen/ &#x017F;onder auch<lb/>
zu lob des Go&#x0364;ttlichen Namens dien&#x017F;tlich vnnd befu&#x0364;rderlich i&#x017F;t: &#x017F;chleußt<lb/>
Syrach/ vnd wir abermal mit jhme/ recht vnd wol/ daß wir offtgedach-<lb/>
te Kun&#x017F;t nicht verachten/ &#x017F;onder fu&#x0364;r der Wunderthaten GOTtes eine<lb/>
halten vnd achten &#x017F;ollen. Vnd vns abermal nichts jr&#xA75B;en la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
vil Artzneien/ wie im aufang vermeldet/ vnnutzlicher weiß gebraucht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">werden.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0017] bey der Leich Herꝛn D. Friderici Lagi. Hand auß Egypten/ durch das rote Meer hindurch gefuͤhret. Daß er daſſelbig vierzig gantzer Jar nach einander/ wunderbarlicher weiß/ mit Manna von Himmel geſpeißt/ vnnd weder jhre Kleider am Leib/ noch jhre Schuch an den Fuͤſſen veralten laſſen. Daß er ſie in das verſproche- ne Land Canaan eingefuͤhrt/ vnnd alle maͤchtige Voͤlcker vnd Heiden vor jhnen außgetriben. Daß er ſie auch zu allen vnd jeden zeitten/ wider alle vmbligende Feind beſchuͤtzt. Sonderlich aber/ daß der ewige Sohn Gottes/ endtlich im Fleiſch geoffenbaret/ vom Tod aufferſtanden/ gen Himmel gefahren/ vnnd das Euangelium in der gantzen weitten Welt erſchallen laſſen. Das alles ſeind ſolche Wunder/ die mit menſchlichem Hertzen nicht zubegreiffen/ will geſchweigen/ mit Zungen außzu- ſprechen. Deut. 29. 1. Tim. 3. Wiewol aber die betrachtung diſer Wunder/ gnugſam vꝛſach vnd anleitung gibt/ Gottes Weißheit/ Allmacht vnd Barmhertzigkeit zuer- kennen/ vnd jhne darfuͤr zuloben vnnd zupreiſen: halt doch Syrach die Werck/ welche durch die Kunſt der Artzney/ am menſchlichen Leib ver- richtet werdẽ/ auch ſo hoch/ daß ſie billich vnder die andere ſollen gezehlet werden. Dann wann ein krancker Menſch durch die Artzney geſund wuͤrdt/ kan er/ will der weiſe Man ſprechen/ nicht allein die Allmacht/ Weißheit vnd Barmhertzigkeit Gottes erkennen/ ſonder hat auch vr- ſach/ jhne fuͤr ſolche gnaͤdige Huͤlff zuloben vnd zupreiſen/ vñ auß glau- bigem Hertzen zuſprechen: Ach HERR Gott/ du Schoͤpffer aller Kraͤutter/ Wurtzeln/ Fruͤcht vnd Samen/ der du eim jeden ein ſonder- liche Krafft eingepflantzt/ vnd damit bewiſen/ vnd dargethon/ daß du aller Heyland vnnd Helffer ſeieſt. Jch erkenne die Krafft des Kraͤut--- lins/ vnd dancke dir fuͤr den guten vnd nutzlichen Raht des Artztes/ vnd bitte dich hertziglich/ daß du mein Seel auch von dem Verderbnus der Suͤnden vnnd Schmertzen des Tods vnnd der Hellen woͤlleſt erloͤ- ſen/ durch vnſern HErꝛn Jeſum Chriſtum. Weil dann auß diſem allem/ was angezeigt/ zuſehen/ daß die Kunſt der Artzney/ nicht allein zu des Menſchen Nutzen/ ſonder auch zu lob des Goͤttlichen Namens dienſtlich vnnd befuͤrderlich iſt: ſchleußt Syrach/ vnd wir abermal mit jhme/ recht vnd wol/ daß wir offtgedach- te Kunſt nicht verachten/ ſonder fuͤr der Wunderthaten GOTtes eine halten vnd achten ſollen. Vnd vns abermal nichts jrꝛen laſſen/ daß vil Artzneien/ wie im aufang vermeldet/ vnnutzlicher weiß gebraucht werden. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/17
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/17>, abgerufen am 27.11.2021.