Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite
bey der Leich Herrn D. Friderici Lagi.

Daher es dann kompt/ daß vil/ welche Leibsschwachheit halben
noch wol länger leben möchten/ offt am Leben verkürtzt/ vnd zu tod ge-
artzneiet werden. Vnd deßwegen mancher verursacht würdt/ nicht al-
lein kein Artzet zugebrauchen/ sonder auch in gemein/ alle zuuerachten/
schimpfflich vnd spöttlich von denselben zureden.

Vnd zwar/ wann in gemein alle Artzet/ solche vngeschickte Ge-
sellen sein solten/ were nicht allein keinem zurahten/ derselben Raht vnd
Hülff zugebrauchen/ sonder es sollte auch ein jede Christliche Oberkeit
gebürliche Straff wider dieselbige fürnemen/ jhnen Wohn/ Waid vnd
Wasser verbietten/ vnnd des Lands verweisen/ weil es heißt: A malo
Medico libera nos Domine.

Aber/ wie das nicht alle Köch sein/ die lange Messer antragen/
vnd die nicht alle gelehrt/ so sich der vbrigen Kunst rhümen: Also pflegt
hinwiderumb vnser HErr vnd Gott dannocht vnder vilen ettliche zuer-
wecken/ welche sich nicht allein der Kunst der Artzney rhümen/ sonder
wissen auch derselbigen recht vnd nutzlich zugebrauchen.

Von denen redt hie Syrach. Vnd weil kein Medicus sein Kunst/
ohne einen fleissigen Apoteckern üben vnd treiben kan/ weil sie alle Artz-
neien/ so verordnet/ preparirn vnnd zurichten sollen/ gedenckt er auch
derselben/ vnd zeigt an/ was von beeden zuhalten.

Vnd zwar/ was erstlich die Artzt betrifft/ sagt er also:
Ehre den Artzt. Auß disen worten ist zusehen/ wie die Kunst der
Artzney nicht zuuerachten/ also seien auch die Artzt für Ehrwürdige Leut
zuhalten. Vnd damit nicht jemand gedencken möcht/ es hette Syrach
in hauffen hinein geredt/ vnd wolte/ daß man alle die loben solte/ welche
sich der Kunst der Artzney rhümen/ zeigt er an/ was für Artzt er wölle
verstanden haben/ nämlich/ die jenige/ bey welchem die zwey stuck er-
funden werden.

Als erstlich/ ein ordentlicher Beruff. Darumb sagt er: Gott
hat jhn geschaffen.
Damit zeigt der weiß Man an/ soll eim Me-
dico
zutrawen sein/ so muß er von Gott geschaffen/ in sein Ampt einge-
setzt/ vnd dazu ordentlicher weiß beruffen sein. Dann was Gott schafft/
ist ordentlich/ weil er nicht ein Gott der Vnordnung ist/ 1. Cor. 14. Es1. Cor. 14.
berufft zwar Gott die Artzt nicht mehr auff die weiß/ wie vor Jaren die
Propheten/ Eliseum vnnd Esaiam. Gleich wie aber bey den Kirchen-

dienern/
C ij
bey der Leich Herꝛn D. Friderici Lagi.

Daher es dann kompt/ daß vil/ welche Leibsſchwachheit halben
noch wol laͤnger leben moͤchten/ offt am Leben verkuͤrtzt/ vnd zu tod ge-
artzneiet werden. Vnd deßwegen mancher verurſacht wuͤrdt/ nicht al-
lein kein Artzet zugebrauchen/ ſonder auch in gemein/ alle zuuerachten/
ſchimpfflich vnd ſpoͤttlich von denſelben zureden.

Vnd zwar/ wann in gemein alle Artzet/ ſolche vngeſchickte Ge-
ſellen ſein ſolten/ were nicht allein keinem zurahten/ derſelben Raht vnd
Huͤlff zugebꝛauchen/ ſonder es ſollte auch ein jede Chriſtliche Oberkeit
gebuͤrliche Straff wider dieſelbige fuͤrnemen/ jhnen Wohn/ Waid vnd
Waſſer verbietten/ vnnd des Lands verweiſen/ weil es heißt: A malo
Medico libera nos Domine.

Aber/ wie das nicht alle Koͤch ſein/ die lange Meſſer antragen/
vnd die nicht alle gelehrt/ ſo ſich der vbrigen Kunſt rhuͤmen: Alſo pflegt
hinwiderumb vnſer HErꝛ vnd Gott dannocht vnder vilen ettliche zuer-
wecken/ welche ſich nicht allein der Kunſt der Artzney rhuͤmen/ ſonder
wiſſen auch derſelbigen recht vnd nutzlich zugebrauchen.

Von denen redt hie Syrach. Vnd weil kein Medicus ſein Kunſt/
ohne einen fleiſſigen Apoteckern uͤben vnd treiben kan/ weil ſie alle Artz-
neien/ ſo verordnet/ pręparirn vnnd zurichten ſollen/ gedenckt er auch
derſelben/ vnd zeigt an/ was von beeden zuhalten.

Vnd zwar/ was erſtlich die Artzt betrifft/ ſagt er alſo:
Ehre den Artzt. Auß diſen worten iſt zuſehen/ wie die Kunſt der
Artzney nicht zuuerachten/ alſo ſeien auch die Artzt fuͤr Ehrwuͤrdige Leut
zuhalten. Vnd damit nicht jemand gedencken moͤcht/ es hette Syrach
in hauffen hinein geredt/ vnd wolte/ daß man alle die loben ſolte/ welche
ſich der Kunſt der Artzney rhuͤmen/ zeigt er an/ was fuͤr Artzt er woͤlle
verſtanden haben/ naͤmlich/ die jenige/ bey welchem die zwey ſtuck er-
funden werden.

Als erſtlich/ ein ordentlicher Beruff. Darumb ſagt er: Gott
hat jhn geſchaffen.
Damit zeigt der weiß Man an/ ſoll eim Me-
dico
zutrawen ſein/ ſo muß er von Gott geſchaffen/ in ſein Ampt einge-
ſetzt/ vnd dazu oꝛdentlicher weiß beruffen ſein. Dann was Gott ſchafft/
iſt ordentlich/ weil er nicht ein Gott der Vnordnung iſt/ 1. Cor. 14. Es1. Cor. 14.
berufft zwar Gott die Artzt nicht mehr auff die weiß/ wie vor Jaren die
Propheten/ Eliſeum vnnd Eſaiam. Gleich wie aber bey den Kirchen-

dienern/
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0019" n="17"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">bey der Leich Her&#xA75B;n</hi> <hi rendition="#aq">D. Friderici Lagi.</hi> </fw><lb/>
              <p>Daher es dann kompt/ daß vil/ welche Leibs&#x017F;chwachheit halben<lb/>
noch wol la&#x0364;nger leben mo&#x0364;chten/ offt am Leben verku&#x0364;rtzt/ vnd zu tod ge-<lb/>
artzneiet werden. Vnd deßwegen mancher verur&#x017F;acht wu&#x0364;rdt/ nicht al-<lb/>
lein kein Artzet zugebrauchen/ &#x017F;onder auch in gemein/ alle zuuerachten/<lb/>
&#x017F;chimpfflich vnd &#x017F;po&#x0364;ttlich von den&#x017F;elben zureden.</p><lb/>
              <p>Vnd zwar/ wann in gemein alle Artzet/ &#x017F;olche vnge&#x017F;chickte Ge-<lb/>
&#x017F;ellen &#x017F;ein &#x017F;olten/ were nicht allein keinem zurahten/ der&#x017F;elben Raht vnd<lb/>
Hu&#x0364;lff zugeb&#xA75B;auchen/ &#x017F;onder es &#x017F;ollte auch ein jede Chri&#x017F;tliche Oberkeit<lb/>
gebu&#x0364;rliche Straff wider die&#x017F;elbige fu&#x0364;rnemen/ jhnen Wohn/ Waid vnd<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er verbietten/ vnnd des Lands verwei&#x017F;en/ weil es heißt: <hi rendition="#aq">A malo<lb/>
Medico libera nos Domine.</hi></p><lb/>
              <p>Aber/ wie das nicht alle Ko&#x0364;ch &#x017F;ein/ die lange Me&#x017F;&#x017F;er antragen/<lb/>
vnd die nicht alle gelehrt/ &#x017F;o &#x017F;ich der vbrigen Kun&#x017F;t rhu&#x0364;men: Al&#x017F;o pflegt<lb/>
hinwiderumb vn&#x017F;er HEr&#xA75B; vnd Gott dannocht vnder vilen ettliche zuer-<lb/>
wecken/ welche &#x017F;ich nicht allein der Kun&#x017F;t der Artzney rhu&#x0364;men/ &#x017F;onder<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en auch der&#x017F;elbigen recht vnd nutzlich zugebrauchen.</p><lb/>
              <p>Von denen redt hie Syrach. Vnd weil kein <hi rendition="#aq">Medicus</hi> &#x017F;ein Kun&#x017F;t/<lb/>
ohne einen flei&#x017F;&#x017F;igen Apoteckern u&#x0364;ben vnd treiben kan/ weil &#x017F;ie alle Artz-<lb/>
neien/ &#x017F;o verordnet/ pr<hi rendition="#aq">&#x0119;</hi>parirn vnnd zurichten &#x017F;ollen/ gedenckt er auch<lb/>
der&#x017F;elben/ vnd zeigt an/ was von beeden zuhalten.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Vnd zwar/</hi> was er&#x017F;tlich die Artzt betrifft/ &#x017F;agt er al&#x017F;o:<lb/><hi rendition="#fr">Ehre den Artzt.</hi> Auß di&#x017F;en worten i&#x017F;t zu&#x017F;ehen/ wie die Kun&#x017F;t der<lb/>
Artzney nicht zuuerachten/ al&#x017F;o &#x017F;eien auch die Artzt fu&#x0364;r Ehrwu&#x0364;rdige Leut<lb/>
zuhalten. Vnd damit nicht jemand gedencken mo&#x0364;cht/ es hette Syrach<lb/>
in hauffen hinein geredt/ vnd wolte/ daß man alle die loben &#x017F;olte/ welche<lb/>
&#x017F;ich der Kun&#x017F;t der Artzney rhu&#x0364;men/ zeigt er an/ was fu&#x0364;r Artzt er wo&#x0364;lle<lb/>
ver&#x017F;tanden haben/ na&#x0364;mlich/ die jenige/ bey welchem die zwey &#x017F;tuck er-<lb/>
funden werden.</p><lb/>
              <p>Als er&#x017F;tlich/ ein ordentlicher Beruff. Darumb &#x017F;agt er: <hi rendition="#fr">Gott<lb/>
hat jhn ge&#x017F;chaffen.</hi> Damit zeigt der weiß Man an/ &#x017F;oll eim <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dico</hi> zutrawen &#x017F;ein/ &#x017F;o muß er von Gott ge&#x017F;chaffen/ in &#x017F;ein Ampt einge-<lb/>
&#x017F;etzt/ vnd dazu o&#xA75B;dentlicher weiß beruffen &#x017F;ein. Dann was Gott &#x017F;chafft/<lb/>
i&#x017F;t ordentlich/ weil er nicht ein Gott der Vnordnung i&#x017F;t/ 1. Cor. 14. Es<note place="right">1. Cor. 14.</note><lb/>
berufft zwar Gott die Artzt nicht mehr auff die weiß/ wie vor Jaren die<lb/>
Propheten/ Eli&#x017F;eum vnnd E&#x017F;aiam. Gleich wie aber bey den Kirchen-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">dienern/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0019] bey der Leich Herꝛn D. Friderici Lagi. Daher es dann kompt/ daß vil/ welche Leibsſchwachheit halben noch wol laͤnger leben moͤchten/ offt am Leben verkuͤrtzt/ vnd zu tod ge- artzneiet werden. Vnd deßwegen mancher verurſacht wuͤrdt/ nicht al- lein kein Artzet zugebrauchen/ ſonder auch in gemein/ alle zuuerachten/ ſchimpfflich vnd ſpoͤttlich von denſelben zureden. Vnd zwar/ wann in gemein alle Artzet/ ſolche vngeſchickte Ge- ſellen ſein ſolten/ were nicht allein keinem zurahten/ derſelben Raht vnd Huͤlff zugebꝛauchen/ ſonder es ſollte auch ein jede Chriſtliche Oberkeit gebuͤrliche Straff wider dieſelbige fuͤrnemen/ jhnen Wohn/ Waid vnd Waſſer verbietten/ vnnd des Lands verweiſen/ weil es heißt: A malo Medico libera nos Domine. Aber/ wie das nicht alle Koͤch ſein/ die lange Meſſer antragen/ vnd die nicht alle gelehrt/ ſo ſich der vbrigen Kunſt rhuͤmen: Alſo pflegt hinwiderumb vnſer HErꝛ vnd Gott dannocht vnder vilen ettliche zuer- wecken/ welche ſich nicht allein der Kunſt der Artzney rhuͤmen/ ſonder wiſſen auch derſelbigen recht vnd nutzlich zugebrauchen. Von denen redt hie Syrach. Vnd weil kein Medicus ſein Kunſt/ ohne einen fleiſſigen Apoteckern uͤben vnd treiben kan/ weil ſie alle Artz- neien/ ſo verordnet/ pręparirn vnnd zurichten ſollen/ gedenckt er auch derſelben/ vnd zeigt an/ was von beeden zuhalten. Vnd zwar/ was erſtlich die Artzt betrifft/ ſagt er alſo: Ehre den Artzt. Auß diſen worten iſt zuſehen/ wie die Kunſt der Artzney nicht zuuerachten/ alſo ſeien auch die Artzt fuͤr Ehrwuͤrdige Leut zuhalten. Vnd damit nicht jemand gedencken moͤcht/ es hette Syrach in hauffen hinein geredt/ vnd wolte/ daß man alle die loben ſolte/ welche ſich der Kunſt der Artzney rhuͤmen/ zeigt er an/ was fuͤr Artzt er woͤlle verſtanden haben/ naͤmlich/ die jenige/ bey welchem die zwey ſtuck er- funden werden. Als erſtlich/ ein ordentlicher Beruff. Darumb ſagt er: Gott hat jhn geſchaffen. Damit zeigt der weiß Man an/ ſoll eim Me- dico zutrawen ſein/ ſo muß er von Gott geſchaffen/ in ſein Ampt einge- ſetzt/ vnd dazu oꝛdentlicher weiß beruffen ſein. Dann was Gott ſchafft/ iſt ordentlich/ weil er nicht ein Gott der Vnordnung iſt/ 1. Cor. 14. Es berufft zwar Gott die Artzt nicht mehr auff die weiß/ wie vor Jaren die Propheten/ Eliſeum vnnd Eſaiam. Gleich wie aber bey den Kirchen- dienern/ 1. Cor. 14. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/19
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/19>, abgerufen am 07.12.2021.