Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite
bey der Leich Herrn D. Friderici Lagi.

Dann es hat Syrach auß der täglichen erfahrung gesehen/ weil
das Leben/ so nach den regulis Medicorum muß angestelt werden/
ein elend vnd verdrießlich Leben ist/ dem gemeinen Sprichwort nach:
Medice viuere, misere viuere. Vnd ein guter Trunck küles Weins
vil lieber eingehet/ dann ein warmer Sirup: Daß die Patienten in jhrer
Kranckheit den Artzt eintweder nicht recht berichten/ wamit sie nämlich
die Kranckheit verursacht/ oder wa sie schon die Warheit berichten/
doch dem Artzt/ im gebrauch der verordneten Artzney/ in der Diaeta/
vnd verhaltung mit Speiß vnd Tranck/ vnd anderm/ nicht gehorchen.
Das ist nun ein grosse Vnehr/ die ein Krancker seinem Medico an-
thun kan. Dann wie das nicht heißt/ Vatter vnd Mutter/ Herrschaff-
ten vnnd Obrigkeitten/ Praeceptores vnnd Lehrmeister ehren/ wa die
Kinder/ Vnderthonen vnnd Discipel/ jhre Gebet in Wind schlagen/
vnd sich denselbigen widersetzen: Also ist das eim Medico ein schlechte
Ehr/ wann ein Patient seiner Ordnung/ die er gemacht vnnd gestelt/
nicht fleissig nachkompt/ sonderlich weil das jenig/ das der Patient sel-
ber verwarloset/ vnd an jhme verderbt/ hernach den Doctoribus vn-
billicher weiß zugeschriben würdt/ vnnd also jhr Ehr vnd guten Namen
müssen verlieren.

So hat auch Syrach erfahren/ wann schon ein Medicus Tag
vnd Nacht/ frü vnd spat/ kein Fleißspart/ das doch der gröste theil sol-
ches mit schlechter Danckbarkeit erkennen/ Also/ daß man jhn erstlich/
wann die Kranckheit anfangt/ für ein Gott helt/ hernach/ wann sie ein
wenig nachläßt/ für ein Engel/ endtlich aber/ wann es anfangt besser
zuwerden/ vnd man soll Gelt außgeben/ für ein Teuffel.

Derowegen zeigt Syrach mit dem wörtlin Ehren an/ wie
sich die Patienten recht vnd gebürlich gegen jren Medicis erzeigen sollen.

Erstlich aber/ will der weise Man/ daß sie jhre Medicos nicht al-
lein mit allen vmbständen jhres Zustandts berichten/ sonder auch jhren
fürgeschribnen Ordnungen fleissig vnd trewlich folgen vnnd nachsetzen.
Dann es kan ein Medicus nicht alles am Harn/ welches Vrthel
manchmal betrüglich/ ersehen. So ist eim Patienten selber auch wenig
geholffen/ wann er des Doctors Raht nicht folgen/ vnnd doch hernach
jhn bereden will/ er habe alles gebraucht. Dann hiemit betreugt sich ein
solcher Mensch selber/ handelt wider das 8. Gebott/ vnd würdt wider
das 5. offt ein Mörder an seinem eignen Leib.

Darnach
bey der Leich Herꝛn D. Friderici Lagi.

Dann es hat Syrach auß der taͤglichen erfahrung geſehen/ weil
das Leben/ ſo nach den regulis Medicorum muß angeſtelt werden/
ein elend vnd verdrießlich Leben iſt/ dem gemeinen Sprichwoꝛt nach:
Medicè viuere, miſerè viuere. Vnd ein guter Trunck kuͤles Weins
vil lieber eingehet/ dann ein warmer Sirup: Daß die Patienten in jhrer
Kranckheit den Artzt eintweder nicht recht berichten/ wamit ſie naͤmlich
die Kranckheit verurſacht/ oder wa ſie ſchon die Warheit berichten/
doch dem Artzt/ im gebrauch der veroꝛdneten Artzney/ in der Diæta/
vnd verhaltung mit Speiß vnd Tranck/ vnd anderm/ nicht gehoꝛchen.
Das iſt nun ein groſſe Vnehr/ die ein Krancker ſeinem Medico an-
thun kan. Dann wie das nicht heißt/ Vatter vnd Mutter/ Herꝛſchaff-
ten vnnd Obrigkeitten/ Præceptores vnnd Lehrmeiſter ehren/ wa die
Kinder/ Vnderthonen vnnd Diſcipel/ jhꝛe Gebet in Wind ſchlagen/
vnd ſich denſelbigen widerſetzen: Alſo iſt das eim Medico ein ſchlechte
Ehr/ wann ein Patient ſeiner Ordnung/ die er gemacht vnnd geſtelt/
nicht fleiſſig nachkompt/ ſonderlich weil das jenig/ das der Patient ſel-
ber verwarloſet/ vnd an jhme verderbt/ hernach den Doctoribus vn-
billicher weiß zugeſchriben wuͤrdt/ vnnd alſo jhr Ehꝛ vnd guten Namen
muͤſſen verlieren.

So hat auch Syrach erfahꝛen/ wann ſchon ein Medicus Tag
vnd Nacht/ fruͤ vnd ſpat/ kein Fleißſpart/ das doch der groͤſte theil ſol-
ches mit ſchlechter Danckbarkeit erkennen/ Alſo/ daß man jhn erſtlich/
wann die Kranckheit anfangt/ fuͤr ein Gott helt/ hernach/ wann ſie ein
wenig nachlaͤßt/ fuͤr ein Engel/ endtlich aber/ wann es anfangt beſſer
zuwerden/ vnd man ſoll Gelt außgeben/ fuͤr ein Teuffel.

Derowegen zeigt Syrach mit dem woͤrtlin Ehꝛen an/ wie
ſich die Patienten recht vñ gebuͤrlich gegen jren Medicis erzeigen ſollen.

Erſtlich aber/ will der weiſe Man/ daß ſie jhre Medicos nicht al-
lein mit allen vmbſtaͤnden jhres Zuſtandts berichten/ ſonder auch jhren
fuͤrgeſchribnen Ordnungen fleiſſig vnd trewlich folgen vnnd nachſetzen.
Dann es kan ein Medicus nicht alles am Harn/ welches Vrthel
manchmal betruͤglich/ erſehen. So iſt eim Patienten ſelber auch wenig
geholffen/ wann er des Doctors Raht nicht folgen/ vnnd doch hernach
jhn bereden will/ er habe alles gebraucht. Dann hiemit betreugt ſich ein
ſolcher Menſch ſelber/ handelt wider das 8. Gebott/ vnd wuͤrdt wider
das 5. offt ein Moͤrder an ſeinem eignen Leib.

Darnach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0023" n="21"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">bey der Leich Her&#xA75B;n</hi> <hi rendition="#aq">D. Friderici Lagi.</hi> </fw><lb/>
              <p>Dann es hat Syrach auß der ta&#x0364;glichen erfahrung ge&#x017F;ehen/ weil<lb/>
das Leben/ &#x017F;o nach den <hi rendition="#aq">regulis Medicorum</hi> muß ange&#x017F;telt werden/<lb/>
ein elend vnd verdrießlich Leben i&#x017F;t/ dem gemeinen Sprichwo&#xA75B;t nach:<lb/><hi rendition="#aq">Medicè viuere, mi&#x017F;erè viuere.</hi> Vnd ein guter Trunck ku&#x0364;les Weins<lb/>
vil lieber eingehet/ dann ein warmer Sirup: Daß die Patienten in jhrer<lb/>
Kranckheit den Artzt eintweder nicht recht berichten/ wamit &#x017F;ie na&#x0364;mlich<lb/>
die Kranckheit verur&#x017F;acht/ oder wa &#x017F;ie &#x017F;chon die Warheit berichten/<lb/>
doch dem Artzt/ im gebrauch der vero&#xA75B;dneten Artzney/ in der <hi rendition="#aq">Diæta/</hi><lb/>
vnd verhaltung mit Speiß vnd Tranck/ vnd anderm/ nicht geho&#xA75B;chen.<lb/>
Das i&#x017F;t nun ein gro&#x017F;&#x017F;e Vnehr/ die ein Krancker &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Medico</hi> an-<lb/>
thun kan. Dann wie das nicht heißt/ Vatter vnd Mutter/ Her&#xA75B;&#x017F;chaff-<lb/>
ten vnnd Obrigkeitten/ <hi rendition="#aq">Præceptores</hi> vnnd Lehrmei&#x017F;ter ehren/ wa die<lb/>
Kinder/ Vnderthonen vnnd Di&#x017F;cipel/ jh&#xA75B;e Gebet in Wind &#x017F;chlagen/<lb/>
vnd &#x017F;ich den&#x017F;elbigen wider&#x017F;etzen: Al&#x017F;o i&#x017F;t das eim <hi rendition="#aq">Medico</hi> ein &#x017F;chlechte<lb/>
Ehr/ wann ein Patient &#x017F;einer Ordnung/ die er gemacht vnnd ge&#x017F;telt/<lb/>
nicht flei&#x017F;&#x017F;ig nachkompt/ &#x017F;onderlich weil das jenig/ das der Patient &#x017F;el-<lb/>
ber verwarlo&#x017F;et/ vnd an jhme verderbt/ hernach den <hi rendition="#aq">Doctoribus</hi> vn-<lb/>
billicher weiß zuge&#x017F;chriben wu&#x0364;rdt/ vnnd al&#x017F;o jhr Eh&#xA75B; vnd guten Namen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verlieren.</p><lb/>
              <p>So hat auch Syrach erfah&#xA75B;en/ wann &#x017F;chon ein <hi rendition="#aq">Medicus</hi> Tag<lb/>
vnd Nacht/ fru&#x0364; vnd &#x017F;pat/ kein Fleiß&#x017F;part/ das doch der gro&#x0364;&#x017F;te theil &#x017F;ol-<lb/>
ches mit &#x017F;chlechter Danckbarkeit erkennen/ Al&#x017F;o/ daß man jhn er&#x017F;tlich/<lb/>
wann die Kranckheit anfangt/ fu&#x0364;r ein Gott helt/ hernach/ wann &#x017F;ie ein<lb/>
wenig nachla&#x0364;ßt/ fu&#x0364;r ein Engel/ endtlich aber/ wann es anfangt be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zuwerden/ vnd man &#x017F;oll Gelt außgeben/ fu&#x0364;r ein Teuffel.</p><lb/>
              <p>Derowegen zeigt Syrach mit dem wo&#x0364;rtlin <hi rendition="#fr">Eh&#xA75B;en</hi> an/ wie<lb/>
&#x017F;ich die Patienten recht vn&#x0303; gebu&#x0364;rlich gegen jren <hi rendition="#aq">Medicis</hi> erzeigen &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p>Er&#x017F;tlich aber/ will der wei&#x017F;e Man/ daß &#x017F;ie jhre <hi rendition="#aq">Medicos</hi> nicht al-<lb/>
lein mit allen vmb&#x017F;ta&#x0364;nden jhres Zu&#x017F;tandts berichten/ &#x017F;onder auch jhren<lb/>
fu&#x0364;rge&#x017F;chribnen Ordnungen flei&#x017F;&#x017F;ig vnd trewlich folgen vnnd nach&#x017F;etzen.<lb/>
Dann es kan ein <hi rendition="#aq">Medicus</hi> nicht alles am Harn/ welches Vrthel<lb/>
manchmal betru&#x0364;glich/ er&#x017F;ehen. So i&#x017F;t eim Patienten &#x017F;elber auch wenig<lb/>
geholffen/ wann er des Doctors Raht nicht folgen/ vnnd doch hernach<lb/>
jhn bereden will/ er habe alles gebraucht. Dann hiemit betreugt &#x017F;ich ein<lb/>
&#x017F;olcher Men&#x017F;ch &#x017F;elber/ handelt wider das 8. Gebott/ vnd wu&#x0364;rdt wider<lb/>
das 5. offt ein Mo&#x0364;rder an &#x017F;einem eignen Leib.</p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Darnach</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] bey der Leich Herꝛn D. Friderici Lagi. Dann es hat Syrach auß der taͤglichen erfahrung geſehen/ weil das Leben/ ſo nach den regulis Medicorum muß angeſtelt werden/ ein elend vnd verdrießlich Leben iſt/ dem gemeinen Sprichwoꝛt nach: Medicè viuere, miſerè viuere. Vnd ein guter Trunck kuͤles Weins vil lieber eingehet/ dann ein warmer Sirup: Daß die Patienten in jhrer Kranckheit den Artzt eintweder nicht recht berichten/ wamit ſie naͤmlich die Kranckheit verurſacht/ oder wa ſie ſchon die Warheit berichten/ doch dem Artzt/ im gebrauch der veroꝛdneten Artzney/ in der Diæta/ vnd verhaltung mit Speiß vnd Tranck/ vnd anderm/ nicht gehoꝛchen. Das iſt nun ein groſſe Vnehr/ die ein Krancker ſeinem Medico an- thun kan. Dann wie das nicht heißt/ Vatter vnd Mutter/ Herꝛſchaff- ten vnnd Obrigkeitten/ Præceptores vnnd Lehrmeiſter ehren/ wa die Kinder/ Vnderthonen vnnd Diſcipel/ jhꝛe Gebet in Wind ſchlagen/ vnd ſich denſelbigen widerſetzen: Alſo iſt das eim Medico ein ſchlechte Ehr/ wann ein Patient ſeiner Ordnung/ die er gemacht vnnd geſtelt/ nicht fleiſſig nachkompt/ ſonderlich weil das jenig/ das der Patient ſel- ber verwarloſet/ vnd an jhme verderbt/ hernach den Doctoribus vn- billicher weiß zugeſchriben wuͤrdt/ vnnd alſo jhr Ehꝛ vnd guten Namen muͤſſen verlieren. So hat auch Syrach erfahꝛen/ wann ſchon ein Medicus Tag vnd Nacht/ fruͤ vnd ſpat/ kein Fleißſpart/ das doch der groͤſte theil ſol- ches mit ſchlechter Danckbarkeit erkennen/ Alſo/ daß man jhn erſtlich/ wann die Kranckheit anfangt/ fuͤr ein Gott helt/ hernach/ wann ſie ein wenig nachlaͤßt/ fuͤr ein Engel/ endtlich aber/ wann es anfangt beſſer zuwerden/ vnd man ſoll Gelt außgeben/ fuͤr ein Teuffel. Derowegen zeigt Syrach mit dem woͤrtlin Ehꝛen an/ wie ſich die Patienten recht vñ gebuͤrlich gegen jren Medicis erzeigen ſollen. Erſtlich aber/ will der weiſe Man/ daß ſie jhre Medicos nicht al- lein mit allen vmbſtaͤnden jhres Zuſtandts berichten/ ſonder auch jhren fuͤrgeſchribnen Ordnungen fleiſſig vnd trewlich folgen vnnd nachſetzen. Dann es kan ein Medicus nicht alles am Harn/ welches Vrthel manchmal betruͤglich/ erſehen. So iſt eim Patienten ſelber auch wenig geholffen/ wann er des Doctors Raht nicht folgen/ vnnd doch hernach jhn bereden will/ er habe alles gebraucht. Dann hiemit betreugt ſich ein ſolcher Menſch ſelber/ handelt wider das 8. Gebott/ vnd wuͤrdt wider das 5. offt ein Moͤrder an ſeinem eignen Leib. Darnach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/23
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/23>, abgerufen am 27.11.2021.