Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Predigt/ gehalten

Darnach will Syrach/ wann ein Patient zu seiner
Gesundtheit wider kommen/ daß er sich auch danckbarlich erzeige vnnd
verhalte. Darumben setzt er außtruckenlich hinzu: Ehre den Artzt
mit gebürlicher Verehrung.
Vnd sollen das sonderlich thun
Keiser/ König/ Fürsten/ Grauen/ Herrn/ vnd andere reiche Leut/ sie
seien von Edelleuten/ Burgern oder Bauren. Dann was arme Leut
sein/ die kaum das täglich Brot könden erwerben/ wissen sich verstän-
dige Artzt/ die nicht in jhren Aphorismis oder Auarismis ersoffen vnd
eingenommen/ wol der gebür nach gegen jhnen zuuerhalten. Dann
Gott erhebt manchmal ein armen Artzt auß dem S[t]aub/ vnd zieret jhn
durch grosse Herrn mit grossem Gut/ auff daß er darnach den Armen
vmb sonst/ vnd vmb Gottes willen dienen könde. So zahlet auch Gott
für die Armen/ wann er das wenig/ das sie haben/ segnet/ beschert jnen
ehrliche Kinder/ vnd endtlich das ewige Leben.

Gleichwol sollen die Armen hinwiderumb sich befleissigen/ wa sie
je Gold vnd Silber nicht geben könden/ daß sie die Wolthat/ welche sie
von den Medicis empfangen/ bey Gott vnd frommen Leutten rhümen/
vnd dieselbige bey aller fürfallender gelegenheit entschuldigen. Das heißt
den Artzt ehren mit Ehrerbiettung.

Nun möcht einer sprechen/ Wann schon ein Patient
eim Medico gern folgen/ vnd sich nach erlangter Gesundtheit danckbar
erzeigen wolte/ gibts doch die tägliche erfahrung/ daß offt eim Patien-
ten nicht geholffen würdt: Oder würdt er schon gesund/ so hat es doch
nicht lang ein bestand/ vnnd ist recidiuus gemeinlich gefährlicher/ als
die erste Kranckheit gewesen ist. Antwort. Daß den Patienten
nicht geholffen würdt/ seind zwar die Medici bißweilen schuldig/ wie
auß dem ersten Theil diser Predigt angehört/ Aber auß dem Beschluß
diser verleßnen wort des weisen Mans Syrach sehen wir/ daß auch vil
an den Patienten selber gelegen sey/ die die Sach nicht recht angreiffen/
wann sie der Artzt Hülff vnd Raht gebrauchen wöllen.

Dann ettliche werden befunden/ welche sich so gar auff die leibli-
che Artzt verlassen/ daß sie vnsers HErrn vnd GOTtes gantz vergessen/
welcher doch allein der rechte Artzt vnd Helffer ist/ ohne welchen auch die
andere Artzt nichts außrichten könden. Wann dann Gott also veracht

würdt/
Chꝛiſtliche Predigt/ gehalten

Darnach will Syrach/ wann ein Patient zu ſeiner
Geſundtheit wider kommen/ daß er ſich auch danckbarlich erzeige vnnd
verhalte. Darumben ſetzt er außtruckenlich hinzu: Ehꝛe den Artzt
mit gebuͤrlicher Verehrung.
Vnd ſollen das ſonderlich thun
Keiſer/ Koͤnig/ Fuͤrſten/ Grauen/ Herꝛn/ vnd andere reiche Leut/ ſie
ſeien von Edelleuten/ Burgern oder Bauren. Dann was arme Leut
ſein/ die kaum das taͤglich Brot koͤnden erwerben/ wiſſen ſich verſtaͤn-
dige Artzt/ die nicht in jhren Aphoriſmis oder Auariſmis erſoffen vnd
eingenommen/ wol der gebuͤr nach gegen jhnen zuuerhalten. Dann
Gott erhebt manchmal ein armen Artzt auß dem S[t]aub/ vnd zieret jhn
durch groſſe Herꝛn mit groſſem Gut/ auff daß er darnach den Armen
vmb ſonſt/ vnd vmb Gottes willen dienen koͤnde. So zahlet auch Gott
fuͤr die Armen/ wann er das wenig/ das ſie haben/ ſegnet/ beſchert jnen
ehrliche Kinder/ vnd endtlich das ewige Leben.

Gleichwol ſollen die Armen hinwiderumb ſich befleiſſigen/ wa ſie
je Gold vnd Silber nicht geben koͤnden/ daß ſie die Wolthat/ welche ſie
von den Medicis empfangen/ bey Gott vnd frommen Leutten rhuͤmen/
vnd dieſelbige bey aller fuͤrfallender gelegenheit entſchuldigen. Das heißt
den Artzt ehren mit Ehrerbiettung.

Nun moͤcht einer ſprechen/ Wann ſchon ein Patient
eim Medico gern folgen/ vnd ſich nach erlangter Geſundtheit danckbar
erzeigen wolte/ gibts doch die taͤgliche erfahrung/ daß offt eim Patien-
ten nicht geholffen wuͤrdt: Oder wuͤrdt er ſchon geſund/ ſo hat es doch
nicht lang ein beſtand/ vnnd iſt recidiuus gemeinlich gefaͤhrlicher/ als
die erſte Kranckheit geweſen iſt. Antwort. Daß den Patienten
nicht geholffen wuͤrdt/ ſeind zwar die Medici bißweilen ſchuldig/ wie
auß dem erſten Theil diſer Predigt angehoͤrt/ Aber auß dem Beſchluß
diſer verleßnen wort des weiſen Mans Syrach ſehen wir/ daß auch vil
an den Patienten ſelber gelegen ſey/ die die Sach nicht recht angreiffen/
wann ſie der Artzt Huͤlff vnd Raht gebrauchen woͤllen.

Dann ettliche werden befunden/ welche ſich ſo gar auff die leibli-
che Artzt verlaſſen/ daß ſie vnſers HErꝛn vnd GOTtes gantz vergeſſen/
welcher doch allein der rechte Artzt vnd Helffer iſt/ ohne welchen auch die
andere Artzt nichts außrichten koͤnden. Wann dann Gott alſo veracht

wuͤrdt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0024" n="22"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Predigt/ gehalten</hi> </fw><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Darnach will Syrach/</hi> wann ein Patient zu &#x017F;einer<lb/>
Ge&#x017F;undtheit wider kommen/ daß er &#x017F;ich auch danckbarlich erzeige vnnd<lb/>
verhalte. Darumben &#x017F;etzt er außtruckenlich hinzu: <hi rendition="#fr">Eh&#xA75B;e den Artzt<lb/>
mit gebu&#x0364;rlicher Verehrung.</hi> Vnd &#x017F;ollen das &#x017F;onderlich thun<lb/>
Kei&#x017F;er/ Ko&#x0364;nig/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Grauen/ Her&#xA75B;n/ vnd andere reiche Leut/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eien von Edelleuten/ Burgern oder Bauren. Dann was arme Leut<lb/>
&#x017F;ein/ die kaum das ta&#x0364;glich Brot ko&#x0364;nden erwerben/ wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Artzt/ die nicht in jhren <hi rendition="#aq">Aphori&#x017F;mis</hi> oder <hi rendition="#aq">Auari&#x017F;mis</hi> er&#x017F;offen vnd<lb/>
eingenommen/ wol der gebu&#x0364;r nach gegen jhnen zuuerhalten. Dann<lb/>
Gott erhebt manchmal ein armen Artzt auß dem S<supplied>t</supplied>aub/ vnd zieret jhn<lb/>
durch gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;n mit gro&#x017F;&#x017F;em Gut/ auff daß er darnach den Armen<lb/>
vmb &#x017F;on&#x017F;t/ vnd vmb Gottes willen dienen ko&#x0364;nde. So zahlet auch Gott<lb/>
fu&#x0364;r die Armen/ wann er das wenig/ das &#x017F;ie haben/ &#x017F;egnet/ be&#x017F;chert jnen<lb/>
ehrliche Kinder/ vnd endtlich das ewige Leben.</p><lb/>
              <p>Gleichwol &#x017F;ollen die Armen hinwiderumb &#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;igen/ wa &#x017F;ie<lb/>
je Gold vnd Silber nicht geben ko&#x0364;nden/ daß &#x017F;ie die Wolthat/ welche &#x017F;ie<lb/>
von den <hi rendition="#aq">Medicis</hi> empfangen/ bey Gott vnd frommen Leutten rhu&#x0364;men/<lb/>
vnd die&#x017F;elbige bey aller fu&#x0364;rfallender gelegenheit ent&#x017F;chuldigen. Das heißt<lb/>
den Artzt ehren mit Ehrerbiettung.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Nun mo&#x0364;cht einer &#x017F;prechen/</hi> Wann &#x017F;chon ein Patient<lb/>
eim <hi rendition="#aq">Medico</hi> gern folgen/ vnd &#x017F;ich nach erlangter Ge&#x017F;undtheit danckbar<lb/>
erzeigen wolte/ gibts doch die ta&#x0364;gliche erfahrung/ daß offt eim Patien-<lb/>
ten nicht geholffen wu&#x0364;rdt: Oder wu&#x0364;rdt er &#x017F;chon ge&#x017F;und/ &#x017F;o hat es doch<lb/>
nicht lang ein be&#x017F;tand/ vnnd i&#x017F;t <hi rendition="#aq">recidiuus</hi> gemeinlich gefa&#x0364;hrlicher/ als<lb/>
die er&#x017F;te Kranckheit gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Antwort. Daß den Patienten<lb/>
nicht geholffen wu&#x0364;rdt/ &#x017F;eind zwar die <hi rendition="#aq">Medici</hi> bißweilen &#x017F;chuldig/ wie<lb/>
auß dem er&#x017F;ten Theil di&#x017F;er Predigt angeho&#x0364;rt/ Aber auß dem Be&#x017F;chluß<lb/>
di&#x017F;er verleßnen wort des wei&#x017F;en Mans Syrach &#x017F;ehen wir/ daß auch vil<lb/>
an den Patienten &#x017F;elber gelegen &#x017F;ey/ die die Sach nicht recht angreiffen/<lb/>
wann &#x017F;ie der Artzt Hu&#x0364;lff vnd Raht gebrauchen wo&#x0364;llen.</p><lb/>
              <p>Dann ettliche werden befunden/ welche &#x017F;ich &#x017F;o gar auff die leibli-<lb/>
che Artzt verla&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie vn&#x017F;ers HEr&#xA75B;n vnd GOTtes gantz verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welcher doch allein der rechte Artzt vnd Helffer i&#x017F;t/ ohne welchen auch die<lb/>
andere Artzt nichts außrichten ko&#x0364;nden. Wann dann Gott al&#x017F;o veracht<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wu&#x0364;rdt/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0024] Chꝛiſtliche Predigt/ gehalten Darnach will Syrach/ wann ein Patient zu ſeiner Geſundtheit wider kommen/ daß er ſich auch danckbarlich erzeige vnnd verhalte. Darumben ſetzt er außtruckenlich hinzu: Ehꝛe den Artzt mit gebuͤrlicher Verehrung. Vnd ſollen das ſonderlich thun Keiſer/ Koͤnig/ Fuͤrſten/ Grauen/ Herꝛn/ vnd andere reiche Leut/ ſie ſeien von Edelleuten/ Burgern oder Bauren. Dann was arme Leut ſein/ die kaum das taͤglich Brot koͤnden erwerben/ wiſſen ſich verſtaͤn- dige Artzt/ die nicht in jhren Aphoriſmis oder Auariſmis erſoffen vnd eingenommen/ wol der gebuͤr nach gegen jhnen zuuerhalten. Dann Gott erhebt manchmal ein armen Artzt auß dem Staub/ vnd zieret jhn durch groſſe Herꝛn mit groſſem Gut/ auff daß er darnach den Armen vmb ſonſt/ vnd vmb Gottes willen dienen koͤnde. So zahlet auch Gott fuͤr die Armen/ wann er das wenig/ das ſie haben/ ſegnet/ beſchert jnen ehrliche Kinder/ vnd endtlich das ewige Leben. Gleichwol ſollen die Armen hinwiderumb ſich befleiſſigen/ wa ſie je Gold vnd Silber nicht geben koͤnden/ daß ſie die Wolthat/ welche ſie von den Medicis empfangen/ bey Gott vnd frommen Leutten rhuͤmen/ vnd dieſelbige bey aller fuͤrfallender gelegenheit entſchuldigen. Das heißt den Artzt ehren mit Ehrerbiettung. Nun moͤcht einer ſprechen/ Wann ſchon ein Patient eim Medico gern folgen/ vnd ſich nach erlangter Geſundtheit danckbar erzeigen wolte/ gibts doch die taͤgliche erfahrung/ daß offt eim Patien- ten nicht geholffen wuͤrdt: Oder wuͤrdt er ſchon geſund/ ſo hat es doch nicht lang ein beſtand/ vnnd iſt recidiuus gemeinlich gefaͤhrlicher/ als die erſte Kranckheit geweſen iſt. Antwort. Daß den Patienten nicht geholffen wuͤrdt/ ſeind zwar die Medici bißweilen ſchuldig/ wie auß dem erſten Theil diſer Predigt angehoͤrt/ Aber auß dem Beſchluß diſer verleßnen wort des weiſen Mans Syrach ſehen wir/ daß auch vil an den Patienten ſelber gelegen ſey/ die die Sach nicht recht angreiffen/ wann ſie der Artzt Huͤlff vnd Raht gebrauchen woͤllen. Dann ettliche werden befunden/ welche ſich ſo gar auff die leibli- che Artzt verlaſſen/ daß ſie vnſers HErꝛn vnd GOTtes gantz vergeſſen/ welcher doch allein der rechte Artzt vnd Helffer iſt/ ohne welchen auch die andere Artzt nichts außrichten koͤnden. Wann dann Gott alſo veracht wuͤrdt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524472
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524472/24
Zitationshilfe: Cementarius, Johannes: Ein Christliche Predigt. Tübingen, 1594, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524472/24>, abgerufen am 29.01.2022.