Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

rahten. Das sie sprechen dürffen/ es sey vnmüglich/ das in
Christo blieben sey/ plena fiducia, certa scientia, spesque
salutis.
Weil er in seinem Leiden sich so hart betrübet/
winselt vnd weheklaget/ an solchen Jrrthumb/ wil der Eu-
angelist vnschüldig sein/ darumb hat er des Herrn eygen
Wort gesetzet/ die lauten gar lieblich vnd tröstlich/ denn er
hat nicht allein gesagt. Gott/ Gott/ wie hastu mich verlas-
sen. Sondern Mein GOtt/ mein GOtt/ als spreche Er/
Ah/ du lieber Vater/ ob wol jch aller Welt Sünde vnnd
Missethat auff mich genommen hab/ vnnd darfür leyden
vnd bezahlen muß/ du als ein gerechter Eyfferiger GOtt/
lest auch deinen Zorn wider die Sünde vber mich ergehen/
vnnd ich bin sehr verlassen in meinem elend/ so bistu doch
vnd bleibest mein lieber Gott vnd Vater/ vnd ich dein lie-
ber Sohn/ diß leyden kan vns beyde nicht von einander
trennen vnnd scheiden/ es sey so gros als es immer wolle/
vnd sind also diese Wort des Herrn Christi nicht
Verba desperantis sed conquerentis, nicht zagwort/ son-
dern klagwort/ damit er seinem Himlischen Vater zuruf-
fet vnnd klaget das groß elend/ darin er vnser Sünden hal-
ben gesetzt ist. Es haben auch diese Wort gar nicht den
Verstand/ als solte GOtt der Vater vom Sohn gewich-
en sein/ der Vater ist allezeit im Sohn/ vnd der Sohn ist
im Vater/ Johan. 14. Vnd Qui me misit mecum est,
& pater non derelinquit me solum.
Man muß sich auch
allhie die gedancken nicht ein bilden/ als wenn die Göttliche
Natur hette verlassen die Menschliche Natur in der Per-
son Christi/ Damasc. Logos humanam naturam, quam
semel assumsit nunquam deserit.
Sondern der gestalt
ist Christvs von dem Himlischen Vater verlassen wor-
den/ das Er nicht durch eusserlich vnnd scheinbares Wun-
derwerck aus seiner Passion errettet vnd erlöset worden/ wie

anderen

rahten. Das ſie ſprechen duͤrffen/ es ſey vnmuͤglich/ das in
Chriſto blieben ſey/ plena fiducia, certa ſcientia, ſpeſque
ſalutis.
Weil er in ſeinem Leiden ſich ſo hart betruͤbet/
winſelt vnd weheklaget/ an ſolchen Jrrthumb/ wil der Eu-
angeliſt vnſchuͤldig ſein/ darumb hat er des Herrn eygen
Wort geſetzet/ die lauten gar lieblich vnd troͤſtlich/ denn er
hat nicht allein geſagt. Gott/ Gott/ wie haſtu mich verlaſ-
ſen. Sondern Mein GOtt/ mein GOtt/ als ſpreche Er/
Ah/ du lieber Vater/ ob wol jch aller Welt Suͤnde vnnd
Miſſethat auff mich genommen hab/ vnnd darfuͤr leyden
vnd bezahlen muß/ du als ein gerechter Eyfferiger GOtt/
leſt auch deinen Zorn wider die Suͤnde vber mich ergehen/
vnnd ich bin ſehr verlaſſen in meinem elend/ ſo biſtu doch
vnd bleibeſt mein lieber Gott vnd Vater/ vnd ich dein lie-
ber Sohn/ diß leyden kan vns beyde nicht von einander
trennen vnnd ſcheiden/ es ſey ſo gros als es immer wolle/
vnd ſind alſo dieſe Wort des Herrn Christi nicht
Verba deſperantis ſed conquerentis, nicht zagwort/ ſon-
dern klagwort/ damit er ſeinem Himliſchen Vater zuruf-
fet vnnd klaget das groß elend/ darin er vnſer Suͤnden hal-
ben geſetzt iſt. Es haben auch dieſe Wort gar nicht den
Verſtand/ als ſolte GOtt der Vater vom Sohn gewich-
en ſein/ der Vater iſt allezeit im Sohn/ vnd der Sohn iſt
im Vater/ Johan. 14. Vnd Qui me miſit mecum eſt,
& pater non derelinquit me ſolum.
Man muß ſich auch
allhie die gedancken nicht ein bilden/ als wenn die Goͤttliche
Natur hette verlaſſen die Menſchliche Natur in der Per-
ſon Christi/ Damaſc. Λόγος humanam naturam, quam
ſemel aſſumſit nunquam deſerit.
Sondern der geſtalt
iſt Christvs von dem Himliſchen Vater verlaſſen wor-
den/ das Er nicht durch euſſerlich vnnd ſcheinbares Wun-
derwerck aus ſeiner Paſsion errettet vnd erloͤſet worden/ wie

anderen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
rahten. Das &#x017F;ie &#x017F;prechen du&#x0364;rffen/ es &#x017F;ey vnmu&#x0364;glich/ das in<lb/>
Chri&#x017F;to blieben &#x017F;ey/ <hi rendition="#aq">plena fiducia, certa &#x017F;cientia, &#x017F;pe&#x017F;<choice><abbr>q&#x0301;</abbr><expan>que</expan></choice><lb/>
&#x017F;alutis.</hi> Weil er in &#x017F;einem Leiden &#x017F;ich &#x017F;o hart betru&#x0364;bet/<lb/>
win&#x017F;elt vnd weheklaget/ an &#x017F;olchen Jrrthumb/ wil der Eu-<lb/>
angeli&#x017F;t vn&#x017F;chu&#x0364;ldig &#x017F;ein/ darumb hat er des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> eygen<lb/>
Wort ge&#x017F;etzet/ die lauten gar lieblich vnd tro&#x0364;&#x017F;tlich/ denn er<lb/>
hat nicht allein ge&#x017F;agt. Gott/ Gott/ wie ha&#x017F;tu mich verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Sondern Mein GOtt/ mein GOtt/ als &#x017F;preche Er/<lb/>
Ah/ du lieber Vater/ ob wol jch aller Welt Su&#x0364;nde vnnd<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethat auff mich genommen hab/ vnnd darfu&#x0364;r leyden<lb/>
vnd bezahlen muß/ du als ein gerechter Eyfferiger GOtt/<lb/>
le&#x017F;t auch deinen Zorn wider die Su&#x0364;nde vber mich ergehen/<lb/>
vnnd ich bin &#x017F;ehr verla&#x017F;&#x017F;en in meinem elend/ &#x017F;o bi&#x017F;tu doch<lb/>
vnd bleibe&#x017F;t mein lieber Gott vnd Vater/ vnd ich dein lie-<lb/>
ber Sohn/ diß leyden kan vns beyde nicht von einander<lb/>
trennen vnnd &#x017F;cheiden/ es &#x017F;ey &#x017F;o gros als es immer wolle/<lb/>
vnd &#x017F;ind al&#x017F;o die&#x017F;e Wort des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn Christi</hi></hi></hi> nicht<lb/><hi rendition="#aq">Verba de&#x017F;perantis &#x017F;ed conquerentis,</hi> nicht zagwort/ &#x017F;on-<lb/>
dern klagwort/ damit er &#x017F;einem Himli&#x017F;chen Vater zuruf-<lb/>
fet vnnd klaget das groß elend/ darin er vn&#x017F;er Su&#x0364;nden hal-<lb/>
ben ge&#x017F;etzt i&#x017F;t. Es haben auch die&#x017F;e Wort gar nicht den<lb/>
Ver&#x017F;tand/ als &#x017F;olte GOtt der Vater vom Sohn gewich-<lb/>
en &#x017F;ein/ der Vater i&#x017F;t allezeit im Sohn/ vnd der Sohn i&#x017F;t<lb/>
im Vater/ Johan. 14. Vnd <hi rendition="#aq">Qui me mi&#x017F;it mecum e&#x017F;t,<lb/>
&amp; pater non derelinquit me &#x017F;olum.</hi> Man muß &#x017F;ich auch<lb/>
allhie die gedancken nicht ein bilden/ als wenn die Go&#x0364;ttliche<lb/>
Natur hette verla&#x017F;&#x017F;en die Men&#x017F;chliche Natur in der Per-<lb/>
&#x017F;on <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christi/</hi> Dama&#x017F;c.</hi> &#x039B;&#x03CC;&#x03B3;&#x03BF;&#x03C2; <hi rendition="#aq">humanam naturam, quam<lb/>
&#x017F;emel a&#x017F;&#x017F;um&#x017F;it nunquam de&#x017F;erit.</hi> Sondern der ge&#x017F;talt<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christvs</hi></hi> von dem Himli&#x017F;chen Vater verla&#x017F;&#x017F;en wor-<lb/>
den/ das Er nicht durch eu&#x017F;&#x017F;erlich vnnd &#x017F;cheinbares Wun-<lb/>
derwerck aus &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;sion</hi> errettet vnd erlo&#x0364;&#x017F;et worden/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">anderen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] rahten. Das ſie ſprechen duͤrffen/ es ſey vnmuͤglich/ das in Chriſto blieben ſey/ plena fiducia, certa ſcientia, ſpeſq́ ſalutis. Weil er in ſeinem Leiden ſich ſo hart betruͤbet/ winſelt vnd weheklaget/ an ſolchen Jrrthumb/ wil der Eu- angeliſt vnſchuͤldig ſein/ darumb hat er des Herrn eygen Wort geſetzet/ die lauten gar lieblich vnd troͤſtlich/ denn er hat nicht allein geſagt. Gott/ Gott/ wie haſtu mich verlaſ- ſen. Sondern Mein GOtt/ mein GOtt/ als ſpreche Er/ Ah/ du lieber Vater/ ob wol jch aller Welt Suͤnde vnnd Miſſethat auff mich genommen hab/ vnnd darfuͤr leyden vnd bezahlen muß/ du als ein gerechter Eyfferiger GOtt/ leſt auch deinen Zorn wider die Suͤnde vber mich ergehen/ vnnd ich bin ſehr verlaſſen in meinem elend/ ſo biſtu doch vnd bleibeſt mein lieber Gott vnd Vater/ vnd ich dein lie- ber Sohn/ diß leyden kan vns beyde nicht von einander trennen vnnd ſcheiden/ es ſey ſo gros als es immer wolle/ vnd ſind alſo dieſe Wort des Herrn Christi nicht Verba deſperantis ſed conquerentis, nicht zagwort/ ſon- dern klagwort/ damit er ſeinem Himliſchen Vater zuruf- fet vnnd klaget das groß elend/ darin er vnſer Suͤnden hal- ben geſetzt iſt. Es haben auch dieſe Wort gar nicht den Verſtand/ als ſolte GOtt der Vater vom Sohn gewich- en ſein/ der Vater iſt allezeit im Sohn/ vnd der Sohn iſt im Vater/ Johan. 14. Vnd Qui me miſit mecum eſt, & pater non derelinquit me ſolum. Man muß ſich auch allhie die gedancken nicht ein bilden/ als wenn die Goͤttliche Natur hette verlaſſen die Menſchliche Natur in der Per- ſon Christi/ Damaſc. Λόγος humanam naturam, quam ſemel aſſumſit nunquam deſerit. Sondern der geſtalt iſt Christvs von dem Himliſchen Vater verlaſſen wor- den/ das Er nicht durch euſſerlich vnnd ſcheinbares Wun- derwerck aus ſeiner Paſsion errettet vnd erloͤſet worden/ wie anderen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524558/8
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524558/8>, abgerufen am 01.12.2021.