Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

andern Propheten vnd heyligen Mennern zuuor geschehen
vnnd widerfaren ist. Darumb/ wenn der Herr spricht/
warumb hastu mich verlassen/ ists so viel als sprech Er:
Mose vnd die Kinder Jsrael/ Elias/ Jonas/ Daniel/ vnd
alle die dich von hertzen angeruffen vnnd vertrawet haben/
sind wunderlich errettet vnnd erlöset worden/ Jch aber bin
allein Bruder vberley. Jch muß herbucken/ das Bad gar
außtragen/ im leyden vntergehen vnd sterben. Weil ich al-
ler Welt Sünde vnd straffe auff mich genomen habe Das
diese klage des Herrn Christi von solcher vnnd keiner
andern Desertion zuuerstehen sein/ Jst zuersehen aus Ps.
22. Vnser Väter hoften auff dich/ vnd da sie hoffeten/ hal-
festu jhnen aus/ zu dir schrien sie vnnd wurden errettet/ sie
hofften auff dich/ vnnd wurden nicht zu schanden/ Jch aber
bin ein Wurm vnd kem Mensch.

Es möchte wol jemand fragen/ ist Christvs der
Son Gottes warer Gott/ eines wesens vnd eines willens/
mit dem Vater vnd dem heyligen Geiste/ Wie kömpt es
denn/ das er sich nicht gantz vnnd gar/ in den willen seines
Vatern ergibet? Sondern wolte lieber/ das Er demselben
nicht folgen vnnd gehorchen dürffte/ wie beydes aus diesem
geschrey/ so wol auch aus dem Gebet am Oleberg ab zune-
men ist/ Matth. 26. Luce 22.

Darauff muß man wissen/ das wie in der einen Per-
son Christi zwo vntertschiedene Naturen sind vnd ha-
ben/ ein jeder Natur jre proprietates vnd eygenschafften/
die Göttliche vnd die Menschliche Natur: Also sind auch
in Christo zweyerley wille/ der Göttliche vnd Menschli-
che wille/ der Göttliche wille in Christo/ ist durchaus
einig mit dem willen des Himlischen Vaters/ der Mensch
liche wille in Christo ist auch heylig/ gerecht one alle sün-
de/ vnd dem Göttlichen willen gehorsam vnnd vnterworf-

fen. A-
B

andern Propheten vnd heyligen Mennern zuuor geſchehen
vnnd widerfaren iſt. Darumb/ wenn der Herr ſpricht/
warumb haſtu mich verlaſſen/ iſts ſo viel als ſprech Er:
Moſe vnd die Kinder Jſrael/ Elias/ Jonas/ Daniel/ vnd
alle die dich von hertzen angeruffen vnnd vertrawet haben/
ſind wunderlich errettet vnnd erloͤſet worden/ Jch aber bin
allein Bruder vberley. Jch muß herbucken/ das Bad gar
außtragen/ im leyden vntergehen vnd ſterben. Weil ich al-
ler Welt Suͤnde vnd ſtraffe auff mich genomen habe Das
dieſe klage des Herrn Christi von ſolcher vnnd keiner
andern Deſertion zuuerſtehen ſein/ Jſt zuerſehen aus Pſ.
22. Vnſer Vaͤter hoften auff dich/ vnd da ſie hoffeten/ hal-
feſtu jhnen aus/ zu dir ſchrien ſie vnnd wurden errettet/ ſie
hofften auff dich/ vnnd wurden nicht zu ſchanden/ Jch aber
bin ein Wurm vnd kem Menſch.

Es moͤchte wol jemand fragen/ iſt Christvs der
Son Gottes warer Gott/ eines weſens vnd eines willens/
mit dem Vater vnd dem heyligen Geiſte/ Wie koͤmpt es
denn/ das er ſich nicht gantz vnnd gar/ in den willen ſeines
Vatern ergibet? Sondern wolte lieber/ das Er demſelben
nicht folgen vnnd gehorchen duͤrffte/ wie beydes aus dieſem
geſchrey/ ſo wol auch aus dem Gebet am Oleberg ab zune-
men iſt/ Matth. 26. Luce 22.

Darauff muß man wiſſen/ das wie in der einen Per-
ſon Christi zwo vntertſchiedene Naturen ſind vnd ha-
ben/ ein jeder Natur jre proprietates vnd eygenſchafften/
die Goͤttliche vnd die Menſchliche Natur: Alſo ſind auch
in Christo zweyerley wille/ der Goͤttliche vnd Menſchli-
che wille/ der Goͤttliche wille in Christo/ iſt durchaus
einig mit dem willen des Himliſchen Vaters/ der Menſch
liche wille in Christo iſt auch heylig/ gerecht one alle ſuͤn-
de/ vnd dem Goͤttlichen willen gehorſam vnnd vnterworf-

fen. A-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
andern Propheten vnd heyligen Mennern zuuor ge&#x017F;chehen<lb/>
vnnd widerfaren i&#x017F;t. Darumb/ wenn der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;pricht/<lb/>
warumb ha&#x017F;tu mich verla&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;ts &#x017F;o viel als &#x017F;prech Er:<lb/>
Mo&#x017F;e vnd die Kinder J&#x017F;rael/ Elias/ Jonas/ Daniel/ vnd<lb/>
alle die dich von hertzen angeruffen vnnd vertrawet haben/<lb/>
&#x017F;ind wunderlich errettet vnnd erlo&#x0364;&#x017F;et worden/ Jch aber bin<lb/>
allein Bruder vberley. Jch muß herbucken/ das Bad gar<lb/>
außtragen/ im leyden vntergehen vnd &#x017F;terben. Weil ich al-<lb/>
ler Welt Su&#x0364;nde vnd &#x017F;traffe auff mich genomen habe Das<lb/>
die&#x017F;e klage des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herrn Christi</hi></hi> von &#x017F;olcher vnnd keiner<lb/>
andern <hi rendition="#aq">De&#x017F;ertion</hi> zuuer&#x017F;tehen &#x017F;ein/ J&#x017F;t zuer&#x017F;ehen aus P&#x017F;.<lb/>
22. Vn&#x017F;er Va&#x0364;ter hoften auff dich/ vnd da &#x017F;ie hoffeten/ hal-<lb/>
fe&#x017F;tu jhnen aus/ zu dir &#x017F;chrien &#x017F;ie vnnd wurden errettet/ &#x017F;ie<lb/>
hofften auff dich/ vnnd wurden nicht zu &#x017F;chanden/ Jch aber<lb/>
bin ein Wurm vnd kem Men&#x017F;ch.</p><lb/>
              <p>Es mo&#x0364;chte wol jemand fragen/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christvs</hi></hi></hi> der<lb/>
Son Gottes warer Gott/ eines we&#x017F;ens vnd eines willens/<lb/>
mit dem Vater vnd dem heyligen Gei&#x017F;te/ Wie ko&#x0364;mpt es<lb/>
denn/ das er &#x017F;ich nicht gantz vnnd gar/ in den willen &#x017F;eines<lb/>
Vatern ergibet? Sondern wolte lieber/ das Er dem&#x017F;elben<lb/>
nicht folgen vnnd gehorchen du&#x0364;rffte/ wie beydes aus die&#x017F;em<lb/>
ge&#x017F;chrey/ &#x017F;o wol auch aus dem Gebet am Oleberg ab zune-<lb/>
men i&#x017F;t/ Matth. 26. Luce 22.</p><lb/>
              <p>Darauff muß man wi&#x017F;&#x017F;en/ das wie in der einen Per-<lb/>
&#x017F;on <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christi</hi></hi></hi> zwo vntert&#x017F;chiedene Naturen &#x017F;ind vnd ha-<lb/>
ben/ ein jeder Natur jre <hi rendition="#aq">proprietates</hi> vnd eygen&#x017F;chafften/<lb/>
die Go&#x0364;ttliche vnd die Men&#x017F;chliche Natur: Al&#x017F;o &#x017F;ind auch<lb/>
in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christo</hi></hi> zweyerley wille/ der Go&#x0364;ttliche vnd Men&#x017F;chli-<lb/>
che wille/ der Go&#x0364;ttliche wille in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christo/</hi></hi></hi> i&#x017F;t durchaus<lb/>
einig mit dem willen des Himli&#x017F;chen Vaters/ der Men&#x017F;ch<lb/>
liche wille in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christo</hi></hi> i&#x017F;t auch heylig/ gerecht one alle &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
de/ vnd dem Go&#x0364;ttlichen willen gehor&#x017F;am vnnd vnterworf-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">fen. A-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] andern Propheten vnd heyligen Mennern zuuor geſchehen vnnd widerfaren iſt. Darumb/ wenn der Herr ſpricht/ warumb haſtu mich verlaſſen/ iſts ſo viel als ſprech Er: Moſe vnd die Kinder Jſrael/ Elias/ Jonas/ Daniel/ vnd alle die dich von hertzen angeruffen vnnd vertrawet haben/ ſind wunderlich errettet vnnd erloͤſet worden/ Jch aber bin allein Bruder vberley. Jch muß herbucken/ das Bad gar außtragen/ im leyden vntergehen vnd ſterben. Weil ich al- ler Welt Suͤnde vnd ſtraffe auff mich genomen habe Das dieſe klage des Herrn Christi von ſolcher vnnd keiner andern Deſertion zuuerſtehen ſein/ Jſt zuerſehen aus Pſ. 22. Vnſer Vaͤter hoften auff dich/ vnd da ſie hoffeten/ hal- feſtu jhnen aus/ zu dir ſchrien ſie vnnd wurden errettet/ ſie hofften auff dich/ vnnd wurden nicht zu ſchanden/ Jch aber bin ein Wurm vnd kem Menſch. Es moͤchte wol jemand fragen/ iſt Christvs der Son Gottes warer Gott/ eines weſens vnd eines willens/ mit dem Vater vnd dem heyligen Geiſte/ Wie koͤmpt es denn/ das er ſich nicht gantz vnnd gar/ in den willen ſeines Vatern ergibet? Sondern wolte lieber/ das Er demſelben nicht folgen vnnd gehorchen duͤrffte/ wie beydes aus dieſem geſchrey/ ſo wol auch aus dem Gebet am Oleberg ab zune- men iſt/ Matth. 26. Luce 22. Darauff muß man wiſſen/ das wie in der einen Per- ſon Christi zwo vntertſchiedene Naturen ſind vnd ha- ben/ ein jeder Natur jre proprietates vnd eygenſchafften/ die Goͤttliche vnd die Menſchliche Natur: Alſo ſind auch in Christo zweyerley wille/ der Goͤttliche vnd Menſchli- che wille/ der Goͤttliche wille in Christo/ iſt durchaus einig mit dem willen des Himliſchen Vaters/ der Menſch liche wille in Christo iſt auch heylig/ gerecht one alle ſuͤn- de/ vnd dem Goͤttlichen willen gehorſam vnnd vnterworf- fen. A- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524558/9
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524558/9>, abgerufen am 22.10.2021.