Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

II. Was für Ehrennamen sich GOtt gibt/
damit er sein liebreiches Hertz abmahlet/ vnnd
worauff er alle betrübte Witwen vertröstet/ vnd
sie also auß jhrem Trawerstand/ in einen fröli-
chen Frewden vnd Ehrenstand versetzet.

Der Allmechtige Gott/ ein Richter der Witwen/
vnd Vater der Wäysen/ gebe/ daß solchs jhme zu Ehren/
vnd allen betrübten zum Trost gereichen möge/ Amen.

I. Locus.

WJr lesen im 2. Cap. des 1.
Buchs Mosis/ daß da Gott der Allmech-
tige auch im Paradiß vnnd Himlischen
Lustgarten das einsame privat Leben
vnsers Ersten Vatern des Adams an-
gesehen/ hat Er alsbald geschlossen vnd
gesagt: Es ist nicht gut/ daß der Mensch alleine sey. Was
damaln GOtt selbsten für böse geachtet/ gehalten vnnd
außgeruffen hat/ das müssen alle elende Witwer vnnd
Witwen indiesem Thränen vnd Jammerchal/ mit viel-
feltigen Zehren vnd Thränen täglich beseufftzen/ bewei-
nen/ vnd mit Salomon Eccl. 10. bekennen/ daß/ ob sie schon zu-
vor wolgelebt/ dennoch für Trawrigkeit jhnen alle frö-
ligkeit vergangen sey/ vnnd nichts denn der bösen Tage
können gedencken/ vnd klagen/ daß jrer so viel seyn. Sol-
cher betrübter klagender Leut im Witberorden seyn ge-
wesen/ Gen. 23. der Altvater vnd Patriarch Abraham/ wel-
cher daselbsten den tödlichen abgang seiner Haußmutter
beklagt vnd beweinet hat. Jacob Gen. 35. der da betrawret
hat seine Rebeccam/ vnd andere mehr.

Jm
Chriſtliche Leichpredigt.

II. Was fuͤr Ehrennamen ſich GOtt gibt/
damit er ſein liebreiches Hertz abmahlet/ vnnd
worauff er alle betruͤbte Witwen vertroͤſtet/ vnd
ſie alſo auß jhrem Trawerſtand/ in einen froͤli-
chen Frewden vnd Ehrenſtand verſetzet.

Der Allmechtige Gott/ ein Richter der Witwen/
vnd Vater der Waͤyſen/ gebe/ daß ſolchs jhme zu Ehren/
vnd allen betruͤbten zum Troſt gereichen moͤge/ Amen.

I. Locus.

WJr leſen im 2. Cap. des 1.
Buchs Moſis/ daß da Gott der Allmech-
tige auch im Paradiß vnnd Himliſchen
Luſtgarten das einſame privat Leben
vnſers Erſten Vatern des Adams an-
geſehen/ hat Er alsbald geſchloſſen vnd
geſagt: Es iſt nicht gut/ daß der Menſch alleine ſey. Was
damaln GOtt ſelbſten fuͤr boͤſe geachtet/ gehalten vnnd
außgeruffen hat/ das muͤſſen alle elende Witwer vnnd
Witwen indieſem Thraͤnen vnd Jammerchal/ mit viel-
feltigen Zehren vnd Thraͤnen taͤglich beſeufftzen/ bewei-
nen/ vnd mit Salomon Eccl. 10. bekennen/ daß/ ob ſie ſchon zu-
vor wolgelebt/ dennoch fuͤr Trawrigkeit jhnen alle froͤ-
ligkeit vergangen ſey/ vnnd nichts denn der boͤſen Tage
koͤnnen gedencken/ vnd klagen/ daß jrer ſo viel ſeyn. Sol-
cher betruͤbter klagender Leut im Witberorden ſeyn ge-
weſen/ Gen. 23. der Altvater vnd Patriarch Abraham/ wel-
cher daſelbſten den toͤdlichen abgang ſeiner Haußmutter
beklagt vnd beweinet hat. Jacob Gen. 35. der da betrawret
hat ſeine Rebeccam/ vnd andere mehr.

Jm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">II.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Was fu&#x0364;r Ehrennamen &#x017F;ich GOtt gibt/<lb/>
damit er &#x017F;ein liebreiches Hertz abmahlet/ vnnd<lb/>
worauff er alle betru&#x0364;bte Witwen vertro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd<lb/>
&#x017F;ie al&#x017F;o auß jhrem Trawer&#x017F;tand/ in einen fro&#x0364;li-<lb/>
chen Frewden vnd Ehren&#x017F;tand ver&#x017F;etzet.</hi> </p><lb/>
            <p>Der Allmechtige Gott/ ein Richter der Witwen/<lb/>
vnd Vater der Wa&#x0364;y&#x017F;en/ gebe/ daß &#x017F;olchs jhme zu Ehren/<lb/>
vnd allen betru&#x0364;bten zum Tro&#x017F;t gereichen mo&#x0364;ge/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I. <hi rendition="#g">Locus.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Jr le&#x017F;en im 2. Cap. des 1.</hi><lb/>
Buchs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mo&#x017F;is/</hi></hi> daß da Gott der Allmech-<lb/>
tige auch im Paradiß vnnd Himli&#x017F;chen<lb/>
Lu&#x017F;tgarten das ein&#x017F;ame <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">privat</hi></hi> Leben<lb/>
vn&#x017F;ers Er&#x017F;ten Vatern des Adams an-<lb/>
ge&#x017F;ehen/ hat Er alsbald ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
ge&#x017F;agt: Es i&#x017F;t nicht gut/ daß der Men&#x017F;ch alleine &#x017F;ey. Was<lb/>
damaln GOtt &#x017F;elb&#x017F;ten fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;e geachtet/ gehalten vnnd<lb/>
außgeruffen hat/ das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle elende Witwer vnnd<lb/>
Witwen indie&#x017F;em Thra&#x0364;nen vnd Jammerchal/ mit viel-<lb/>
feltigen Zehren vnd Thra&#x0364;nen ta&#x0364;glich be&#x017F;eufftzen/ bewei-<lb/>
nen/ vnd mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salomon Eccl.</hi> 10.</hi> bekennen/ daß/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon zu-<lb/>
vor wolgelebt/ dennoch fu&#x0364;r Trawrigkeit jhnen alle fro&#x0364;-<lb/>
ligkeit vergangen &#x017F;ey/ vnnd nichts denn der bo&#x0364;&#x017F;en Tage<lb/>
ko&#x0364;nnen gedencken/ vnd klagen/ daß jrer &#x017F;o viel &#x017F;eyn. Sol-<lb/>
cher betru&#x0364;bter klagender Leut im Witberorden &#x017F;eyn ge-<lb/>
we&#x017F;en/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi></hi> 23. der Altvater vnd Patriarch Abraham/ wel-<lb/>
cher da&#x017F;elb&#x017F;ten den to&#x0364;dlichen abgang &#x017F;einer Haußmutter<lb/>
beklagt vnd beweinet hat. Jacob <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 35.</hi> der da betrawret<lb/>
hat &#x017F;eine Rebeccam/ vnd andere mehr.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Jm</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chriſtliche Leichpredigt. II. Was fuͤr Ehrennamen ſich GOtt gibt/ damit er ſein liebreiches Hertz abmahlet/ vnnd worauff er alle betruͤbte Witwen vertroͤſtet/ vnd ſie alſo auß jhrem Trawerſtand/ in einen froͤli- chen Frewden vnd Ehrenſtand verſetzet. Der Allmechtige Gott/ ein Richter der Witwen/ vnd Vater der Waͤyſen/ gebe/ daß ſolchs jhme zu Ehren/ vnd allen betruͤbten zum Troſt gereichen moͤge/ Amen. I. Locus. WJr leſen im 2. Cap. des 1. Buchs Moſis/ daß da Gott der Allmech- tige auch im Paradiß vnnd Himliſchen Luſtgarten das einſame privat Leben vnſers Erſten Vatern des Adams an- geſehen/ hat Er alsbald geſchloſſen vnd geſagt: Es iſt nicht gut/ daß der Menſch alleine ſey. Was damaln GOtt ſelbſten fuͤr boͤſe geachtet/ gehalten vnnd außgeruffen hat/ das muͤſſen alle elende Witwer vnnd Witwen indieſem Thraͤnen vnd Jammerchal/ mit viel- feltigen Zehren vnd Thraͤnen taͤglich beſeufftzen/ bewei- nen/ vnd mit Salomon Eccl. 10. bekennen/ daß/ ob ſie ſchon zu- vor wolgelebt/ dennoch fuͤr Trawrigkeit jhnen alle froͤ- ligkeit vergangen ſey/ vnnd nichts denn der boͤſen Tage koͤnnen gedencken/ vnd klagen/ daß jrer ſo viel ſeyn. Sol- cher betruͤbter klagender Leut im Witberorden ſeyn ge- weſen/ Gen. 23. der Altvater vnd Patriarch Abraham/ wel- cher daſelbſten den toͤdlichen abgang ſeiner Haußmutter beklagt vnd beweinet hat. Jacob Gen. 35. der da betrawret hat ſeine Rebeccam/ vnd andere mehr. Jm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524559
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524559/15
Zitationshilfe: Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524559/15>, abgerufen am 23.06.2021.