Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
ben wil auch ein jeder/ Aber gedulde dich eine kleine zeit
gib dich zu frieden/ GOtt wirds zu rechter zeit wol ma-
chen/ Psa. 37. Wirff dein anliegen auff den Herrn/ er
wird dich nicht verlassen/ Alles was dir widerfehret:
Nubecula est quaecito transibit, ist ein kleines wölck-
lein/ welches bald wird vberrauschen/ Gott wird deine
Hencker vnd peiniger die grossen stockruthen vnd Po-
lyphemos
wol dempffen/ vnd es mit jrer pracht/ macht
vnd krafft/ gestalt vnd gewalt/ kunst/ dunst/ gunst vnd
bruns[t] poltern schnarcken/ pochen/ schnauben/ wüten
vnd toben ein ende machen. Darumb laß dir die zeit
vnd weile nicht zu lang werden/ Sey getrost vnd vn-
verzagt vnd harre des Herren. Psalm. 27. Aber
sprichstu/ Meine Feinde sein starck/ mechtig vnnd ge-
waltig/ sein grosse stratioten/ giganten/ eitel Eysen-
fresser vnd Himmelsturmer/ Darauff antwortet Gott/
Wer wil sich wider dich rotten vnd dich vberfallen/ so
sie sich ohn mich rotten. Esa. 8. sagt Gott/ walauff seid
böse vnnd gebt doch die Flucht/ rustet euch vnnd gebt
doch die Flucht/ Beschliesset einen Rath/ vnd werde
nichts draus/ be redet euch vnd es bestehe nicht/ denn
hie ist Emanuel/ Jst Gott für vns/ wer wil wider vns
sein Rom. 8. Eine feste Burg ist vnser Gott eine gu-
te Wehr vnd Waffen/ Mit dir/ sagt David/ kan ich
Kriegsvolck zerschmeissen/ vnd mit meinem Gott v-
ber die Mawren springen. Gedennckestu sie spielens
vnd schmiedens zu wünderlich. Siehe/ spricht wei-
ter Gott/ Jch mache das der Schmied/ so die Kolen
im Fewer auff bläset einen zeug daraus macht zu sei-

nem

Chriſtliche Leichpredigt.
ben wil auch ein jeder/ Aber gedulde dich eine kleine zeit
gib dich zu frieden/ GOtt wirds zu rechter zeit wol ma-
chen/ Pſa. 37. Wirff dein anliegen auff den Herrn/ er
wird dich nicht verlaſſen/ Alles was dir widerfehret:
Nubecula eſt quæcito tranſibit, iſt ein kleines woͤlck-
lein/ welches bald wird vberrauſchen/ Gott wird deine
Hencker vnd peiniger die groſſen ſtockruthen vnd Po-
lyphemos
wol dempffen/ vñ es mit jrer pracht/ macht
vnd krafft/ geſtalt vnd gewalt/ kunſt/ dunſt/ gunſt vnd
brunſ[t] poltern ſchnarcken/ pochen/ ſchnauben/ wuͤten
vnd toben ein ende machen. Darumb laß dir die zeit
vnd weile nicht zu lang werden/ Sey getroſt vnd vn-
verzagt vnd harre des Herren. Pſalm. 27. Aber
ſprichſtu/ Meine Feinde ſein ſtarck/ mechtig vnnd ge-
waltig/ ſein groſſe ſtratioten/ giganten/ eitel Eyſen-
freſſer vnd Him̃elſturmer/ Darauff antwortet Gott/
Wer wil ſich wider dich rotten vnd dich vberfallen/ ſo
ſie ſich ohn mich rotten. Eſa. 8. ſagt Gott/ walauff ſeid
boͤſe vnnd gebt doch die Flucht/ růſtet euch vnnd gebt
doch die Flucht/ Beſchlieſſet einen Rath/ vnd werde
nichts draus/ be redet euch vnd es beſtehe nicht/ denn
hie iſt Emanuel/ Jſt Gott fuͤr vns/ wer wil wider vns
ſein Rom. 8. Eine feſte Burg iſt vnſer Gott eine gu-
te Wehr vnd Waffen/ Mit dir/ ſagt David/ kan ich
Kriegsvolck zerſchmeiſſen/ vnd mit meinem Gott v-
ber die Mawren ſpringen. Gedeñckeſtu ſie ſpielens
vnd ſchmiedens zu wuͤnderlich. Siehe/ ſpricht wei-
ter Gott/ Jch mache das der Schmied/ ſo die Kolen
im Fewer auff blaͤſet einen zeug daraus macht zu ſei-

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ben wil auch ein jeder/ Aber gedulde dich eine kleine zeit<lb/>
gib dich zu frieden/ GOtt wirds zu rechter zeit wol ma-<lb/>
chen/ P&#x017F;a. 3<hi rendition="#i">7.</hi> Wirff dein anliegen auff den <hi rendition="#k">He</hi>rrn/ er<lb/>
wird dich nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ Alles was dir widerfehret:<lb/><hi rendition="#aq">Nubecula e&#x017F;t quæcito tran&#x017F;ibit,</hi> i&#x017F;t ein kleines wo&#x0364;lck-<lb/>
lein/ welches bald wird vberrau&#x017F;chen/ Gott wird deine<lb/>
Hencker vnd peiniger die gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tockruthen vnd <hi rendition="#aq">Po-<lb/>
lyphemos</hi> wol dempffen/ vn&#x0303; es mit jrer pracht/ macht<lb/>
vnd krafft/ ge&#x017F;talt vnd gewalt/ kun&#x017F;t/ dun&#x017F;t/ gun&#x017F;t vnd<lb/>
brun&#x017F;<supplied>t</supplied> poltern &#x017F;chnarcken/ pochen/ &#x017F;chnauben/ wu&#x0364;ten<lb/>
vnd toben ein ende machen. Darumb laß dir die zeit<lb/>
vnd weile nicht zu lang werden/ Sey getro&#x017F;t vnd vn-<lb/>
verzagt vnd harre des <hi rendition="#k">Herren.</hi> P&#x017F;alm. 27. Aber<lb/>
&#x017F;prich&#x017F;tu/ Meine Feinde &#x017F;ein &#x017F;tarck/ mechtig vnnd ge-<lb/>
waltig/ &#x017F;ein gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tratioten/ giganten/ eitel Ey&#x017F;en-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;er vnd Him&#x0303;el&#x017F;turmer/ Darauff antwortet Gott/<lb/>
Wer wil &#x017F;ich wider dich rotten vnd dich vberfallen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich ohn mich rotten. E&#x017F;a. 8. &#x017F;agt Gott/ walauff &#x017F;eid<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e vnnd gebt doch die Flucht/ r&#x016F;&#x017F;tet euch vnnd gebt<lb/>
doch die Flucht/ Be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et einen Rath/ vnd werde<lb/>
nichts draus/ be redet euch vnd es be&#x017F;tehe nicht/ denn<lb/>
hie i&#x017F;t Emanuel/ J&#x017F;t Gott fu&#x0364;r vns/ wer wil wider vns<lb/>
&#x017F;ein Rom. 8. Eine fe&#x017F;te Burg i&#x017F;t vn&#x017F;er Gott eine gu-<lb/>
te Wehr vnd Waffen/ Mit dir/ &#x017F;agt David/ kan ich<lb/>
Kriegsvolck zer&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit meinem Gott v-<lb/>
ber die Mawren &#x017F;pringen. Geden&#x0303;cke&#x017F;tu &#x017F;ie &#x017F;pielens<lb/>
vnd &#x017F;chmiedens zu wu&#x0364;nderlich. Siehe/ &#x017F;pricht wei-<lb/>
ter Gott/ Jch mache das der Schmied/ &#x017F;o die Kolen<lb/>
im Fewer auff bla&#x0364;&#x017F;et einen zeug daraus macht zu &#x017F;ei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Chriſtliche Leichpredigt. ben wil auch ein jeder/ Aber gedulde dich eine kleine zeit gib dich zu frieden/ GOtt wirds zu rechter zeit wol ma- chen/ Pſa. 37. Wirff dein anliegen auff den Herrn/ er wird dich nicht verlaſſen/ Alles was dir widerfehret: Nubecula eſt quæcito tranſibit, iſt ein kleines woͤlck- lein/ welches bald wird vberrauſchen/ Gott wird deine Hencker vnd peiniger die groſſen ſtockruthen vnd Po- lyphemos wol dempffen/ vñ es mit jrer pracht/ macht vnd krafft/ geſtalt vnd gewalt/ kunſt/ dunſt/ gunſt vnd brunſt poltern ſchnarcken/ pochen/ ſchnauben/ wuͤten vnd toben ein ende machen. Darumb laß dir die zeit vnd weile nicht zu lang werden/ Sey getroſt vnd vn- verzagt vnd harre des Herren. Pſalm. 27. Aber ſprichſtu/ Meine Feinde ſein ſtarck/ mechtig vnnd ge- waltig/ ſein groſſe ſtratioten/ giganten/ eitel Eyſen- freſſer vnd Him̃elſturmer/ Darauff antwortet Gott/ Wer wil ſich wider dich rotten vnd dich vberfallen/ ſo ſie ſich ohn mich rotten. Eſa. 8. ſagt Gott/ walauff ſeid boͤſe vnnd gebt doch die Flucht/ růſtet euch vnnd gebt doch die Flucht/ Beſchlieſſet einen Rath/ vnd werde nichts draus/ be redet euch vnd es beſtehe nicht/ denn hie iſt Emanuel/ Jſt Gott fuͤr vns/ wer wil wider vns ſein Rom. 8. Eine feſte Burg iſt vnſer Gott eine gu- te Wehr vnd Waffen/ Mit dir/ ſagt David/ kan ich Kriegsvolck zerſchmeiſſen/ vnd mit meinem Gott v- ber die Mawren ſpringen. Gedeñckeſtu ſie ſpielens vnd ſchmiedens zu wuͤnderlich. Siehe/ ſpricht wei- ter Gott/ Jch mache das der Schmied/ ſo die Kolen im Fewer auff blaͤſet einen zeug daraus macht zu ſei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524559
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524559/34
Zitationshilfe: Wolder, Johannes: Vidua derelicta sed dilecta. Wittenberg, 1616, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524559/34>, abgerufen am 27.11.2021.