Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
dieselbe/ wie sie in allen Artickeln vnd Puncten were
gehalten worden/ auffs Pappir bringen/ vnd denn
vbersenden wolte.

Ob ich nun wol mit Mose vnd Jeremia auch mei-Exod. 3.
ne entschüldigung vorwenden könte: Jch auch vorIerem. 1.
der zeit je vnd allewege ein besondern bedencken ge-
tragen/ solche vnd dergleichen Predigten in offent-
lichen Druck zugeben: Weil mir meine eigene tenui-
tet
am besten bekandt/ vnd ich mich je vnd allewege/
laut meines Nahmens/ in meinen augen klein gehal-Paulos,
parvus.

ten: Jch auch wol sehe/ was jetzo vor eine Welt:
Darinne nichts tutum a morsu Sycophante/ vnd wenn
schon ein ding offte recht geredt/ vnd gut gemeinet/
so können es doch bößsinnige Leute nicht vngetadelt
lassen: So sein auch der Christlichen Leichpredig-Nihil dicitur,
quod non di-
ctum sit prius.

ten vornemer vnd ansehelicher Leute jtzund so viel
am Tage/ das ich mit meinem geringschätzigen
discurs wol da hinten bleiben möchte: So ist auch
der Ehrgeitz/ wie fast bey allen Menschen/ also auch
bey vns in vnserm Stande/ die wir der Kirchen
Gottes in Christlicher Brüderschafft vnd Einigkeit
dienen solten/ also eingerissen: Das einer dem ande-
ren fast nichts gönnet/ auch offte das nicht/ das doch
Gott einem gantt: Schmehen vnd Lästern ist jtzt
an vielen orten das vornemeste auff der Cantzel/ vnd
hat manchen der Ehrgeitz vnd Zancksucht dermas-

sen
B iij

Vorrede.
dieſelbe/ wie ſie in allen Artickeln vnd Puncten were
gehalten worden/ auffs Pappir bringen/ vnd denn
vberſenden wolte.

Ob ich nun wol mit Moſe vnd Jeremia auch mei-Exod. 3.
ne entſchuͤldigung vorwenden koͤnte: Jch auch vorIerem. 1.
der zeit je vnd allewege ein beſondern bedencken ge-
tragen/ ſolche vnd dergleichen Predigten in offent-
lichen Druck zugeben: Weil mir meine eigene tenui-
tet
am beſten bekandt/ vnd ich mich je vnd allewege/
laut meines Nahmens/ in meinen augen klein gehal-Παῦλος,
parvus.

ten: Jch auch wol ſehe/ was jetzo vor eine Welt:
Dariñe nichts tutum à morſu Sycophantę/ vñ wenn
ſchon ein ding offte recht geredt/ vnd gut gemeinet/
ſo koͤñen es doch boͤßſinnige Leute nicht vngetadelt
laſſen: So ſein auch der Chriſtlichen Leichpredig-Nihil dicitur,
quod non di-
ctum ſit prius.

ten vornemer vnd anſehelicher Leute jtzund ſo viel
am Tage/ das ich mit meinem geringſchaͤtzigen
diſcurs wol da hinten bleiben moͤchte: So iſt auch
der Ehrgeitz/ wie faſt bey allen Menſchen/ alſo auch
bey vns in vnſerm Stande/ die wir der Kirchen
Gottes in Chriſtlicher Bruͤderſchafft vñ Einigkeit
dienen ſolten/ alſo eingeriſſen: Das einer dem ande-
ren faſt nichts goͤñet/ auch offte das nicht/ das doch
Gott einem gantt: Schmehen vnd Laͤſtern iſt jtzt
an vielen orten das vornemeſte auff der Cantzel/ vñ
hat manchen der Ehrgeitz vnd Zanckſucht dermaſ-

ſen
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;elbe/ wie &#x017F;ie in allen Artickeln vnd Puncten were<lb/>
gehalten worden/ auffs Pappir bringen/ vnd denn<lb/>
vber&#x017F;enden wolte.</p><lb/>
        <p>Ob ich nun wol mit <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;e</hi> vnd <hi rendition="#aq">Jeremia</hi> auch mei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 3.</note><lb/>
ne ent&#x017F;chu&#x0364;ldigung vorwenden ko&#x0364;nte: Jch auch vor<note place="right"><hi rendition="#aq">Ierem.</hi> 1.</note><lb/>
der zeit je vnd allewege ein be&#x017F;ondern bedencken ge-<lb/>
tragen/ &#x017F;olche vnd dergleichen Predigten in offent-<lb/>
lichen Druck zugeben: Weil mir meine eigene <hi rendition="#aq">tenui-<lb/>
tet</hi> am be&#x017F;ten bekandt/ vnd ich mich je vnd allewege/<lb/>
laut meines Nahmens/ in meinen augen klein gehal-<note place="right">&#x03A0;&#x03B1;&#x1FE6;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2;,<lb/><hi rendition="#aq">parvus.</hi></note><lb/>
ten: Jch auch wol &#x017F;ehe/ was jetzo vor eine Welt:<lb/>
Darin&#x0303;e nichts <hi rendition="#aq">tutum à mor&#x017F;u Sycophant&#x0119;/</hi> vn&#x0303; wenn<lb/>
&#x017F;chon ein ding offte recht geredt/ vnd gut gemeinet/<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;n&#x0303;en es doch bo&#x0364;ß&#x017F;innige Leute nicht vngetadelt<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: So &#x017F;ein auch der Chri&#x017F;tlichen Leichpredig-<note place="right"><hi rendition="#aq">Nihil dicitur,<lb/>
quod non di-<lb/>
ctum &#x017F;it prius.</hi></note><lb/>
ten vornemer vnd an&#x017F;ehelicher Leute jtzund &#x017F;o viel<lb/>
am Tage/ das ich mit meinem gering&#x017F;cha&#x0364;tzigen<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;curs</hi> wol da hinten bleiben mo&#x0364;chte: So i&#x017F;t auch<lb/>
der Ehrgeitz/ wie fa&#x017F;t bey allen Men&#x017F;chen/ al&#x017F;o auch<lb/>
bey vns in vn&#x017F;erm Stande/ die wir der Kirchen<lb/>
Gottes in Chri&#x017F;tlicher Bru&#x0364;der&#x017F;chafft vn&#x0303; Einigkeit<lb/>
dienen &#x017F;olten/ al&#x017F;o eingeri&#x017F;&#x017F;en: Das einer dem ande-<lb/>
ren fa&#x017F;t nichts go&#x0364;n&#x0303;et/ auch offte das nicht/ das doch<lb/>
Gott einem gantt: Schmehen vnd La&#x0364;&#x017F;tern i&#x017F;t jtzt<lb/>
an vielen orten das vorneme&#x017F;te auff der Cantzel/ vn&#x0303;<lb/>
hat manchen der Ehrgeitz vnd Zanck&#x017F;ucht derma&#x017F;-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Vorrede. dieſelbe/ wie ſie in allen Artickeln vnd Puncten were gehalten worden/ auffs Pappir bringen/ vnd denn vberſenden wolte. Ob ich nun wol mit Moſe vnd Jeremia auch mei- ne entſchuͤldigung vorwenden koͤnte: Jch auch vor der zeit je vnd allewege ein beſondern bedencken ge- tragen/ ſolche vnd dergleichen Predigten in offent- lichen Druck zugeben: Weil mir meine eigene tenui- tet am beſten bekandt/ vnd ich mich je vnd allewege/ laut meines Nahmens/ in meinen augen klein gehal- ten: Jch auch wol ſehe/ was jetzo vor eine Welt: Dariñe nichts tutum à morſu Sycophantę/ vñ wenn ſchon ein ding offte recht geredt/ vnd gut gemeinet/ ſo koͤñen es doch boͤßſinnige Leute nicht vngetadelt laſſen: So ſein auch der Chriſtlichen Leichpredig- ten vornemer vnd anſehelicher Leute jtzund ſo viel am Tage/ das ich mit meinem geringſchaͤtzigen diſcurs wol da hinten bleiben moͤchte: So iſt auch der Ehrgeitz/ wie faſt bey allen Menſchen/ alſo auch bey vns in vnſerm Stande/ die wir der Kirchen Gottes in Chriſtlicher Bruͤderſchafft vñ Einigkeit dienen ſolten/ alſo eingeriſſen: Das einer dem ande- ren faſt nichts goͤñet/ auch offte das nicht/ das doch Gott einem gantt: Schmehen vnd Laͤſtern iſt jtzt an vielen orten das vornemeſte auff der Cantzel/ vñ hat manchen der Ehrgeitz vnd Zanckſucht dermaſ- ſen Exod. 3. Ierem. 1. Παῦλος, parvus. Nihil dicitur, quod non di- ctum ſit prius. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/13
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/13>, abgerufen am 11.04.2021.