Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
sen eingenommen/ das er vor eidgeschworner feindt-
schafft vnd haß wider die liebe warheit nicht sehen
kan/ was recht vnd war ist: Ob nun wol solches vnd
dergleichen mich köndte zu rücke halten: Jedoch
wenn ich erwege/ das ich mich niemals weder zur
Predigt/ nach derselben publication angegeben:
Sondern von E. G. E. G. zu vnterschiedlichen
mahlen beides mündlich vnd schrifftlich darumb
großgünstig bin ersuchet worden/ dessen mir die
Herren selbst bey männiglich werden Zeugnüß ge-
ben: Auch bedencke/ was vor mächtige Förderer
vnd grosse Freunde an E. G. E. G. ich habe vnd
allezeit gehabt: Vnd insonderheit/ wie E. G. der
von Gerßdorff schon länger denn vor 15. Jahren/
proprio motu/ ohne alle mein anhalten/ ob meiner
Person promotion an andere ort/ gantz sollicitus ge-
wesen: Sich E. G. E. G. auch erkleren/ das sie
solche Predigt mit besonderm Trost vnd Wolge-
fallen angehöret/ vnd mit mehrem Trost zu lesen
begerten: Achte ich es gar für vnmöglich/ das den-
selben ich in gebürlicher demuth in diesem löblichen
wercke nicht gehorsamen vnd folgen solte. Vber-
sende derhalben E. G. E. G. diese meine Predigt/
so schlecht vnd recht/ als sie mir der liebe Gott da-
mals an Worten vnd Sprüchen bescheret: Wel-
ches E. G. E. G. als fleissige Zuhörer selbst zeugen
werden. Jch weise darinne keinen fucum/ sondern

befleis-

Vorrede.
ſen eingenom̃en/ das er vor eidgeſchworner feindt-
ſchafft vnd haß wider die liebe warheit nicht ſehen
kan/ was recht vnd war iſt: Ob nun wol ſolches vñ
dergleichen mich koͤndte zu ruͤcke halten: Jedoch
wenn ich erwege/ das ich mich niemals weder zur
Predigt/ nach derſelben publication angegeben:
Sondern von E. G. E. G. zu vnterſchiedlichen
mahlen beides muͤndlich vnd ſchrifftlich darumb
großguͤnſtig bin erſuchet worden/ deſſen mir die
Herren ſelbſt bey maͤnniglich werden Zeugnuͤß ge-
ben: Auch bedencke/ was vor maͤchtige Foͤrderer
vnd groſſe Freunde an E. G. E. G. ich habe vnd
allezeit gehabt: Vnd inſonderheit/ wie E. G. der
von Gerßdorff ſchon laͤnger denn vor 15. Jahren/
proprio motu/ ohne alle mein anhalten/ ob meiner
Perſon promotion an andere ort/ gantz ſollicitus ge-
weſen: Sich E. G. E. G. auch erkleren/ das ſie
ſolche Predigt mit beſonderm Troſt vnd Wolge-
fallen angehoͤret/ vnd mit mehrem Troſt zu leſen
begerten: Achte ich es gar fuͤr vnmoͤglich/ das den-
ſelben ich in gebuͤrlicher demuth in dieſem loͤblichen
wercke nicht gehorſamen vnd folgen ſolte. Vber-
ſende derhalben E. G. E. G. dieſe meine Predigt/
ſo ſchlecht vnd recht/ als ſie mir der liebe Gott da-
mals an Worten vnd Spruͤchen beſcheret: Wel-
ches E. G. E. G. als fleiſſige Zuhoͤrer ſelbſt zeugen
werden. Jch weiſe darinne keinen fucum/ ſondern

befleiſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en eingenom&#x0303;en/ das er vor eidge&#x017F;chworner feindt-<lb/>
&#x017F;chafft vnd haß wider die liebe warheit nicht &#x017F;ehen<lb/>
kan/ was recht vnd war i&#x017F;t: Ob nun wol &#x017F;olches vn&#x0303;<lb/>
dergleichen mich ko&#x0364;ndte zu ru&#x0364;cke halten: Jedoch<lb/>
wenn ich erwege/ das ich mich niemals weder zur<lb/>
Predigt/ nach der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">publication</hi> angegeben:<lb/>
Sondern von E. G. E. G. zu vnter&#x017F;chiedlichen<lb/>
mahlen beides mu&#x0364;ndlich vnd &#x017F;chrifftlich darumb<lb/>
großgu&#x0364;n&#x017F;tig bin er&#x017F;uchet worden/ de&#x017F;&#x017F;en mir die<lb/>
Herren &#x017F;elb&#x017F;t bey ma&#x0364;nniglich werden Zeugnu&#x0364;ß ge-<lb/>
ben: Auch bedencke/ was vor ma&#x0364;chtige Fo&#x0364;rderer<lb/>
vnd gro&#x017F;&#x017F;e Freunde an E. G. E. G. ich habe vnd<lb/>
allezeit gehabt: Vnd in&#x017F;onderheit/ wie E. G. der<lb/>
von Gerßdorff &#x017F;chon la&#x0364;nger denn vor 15. Jahren/<lb/><hi rendition="#aq">proprio motu/</hi> ohne alle mein anhalten/ ob meiner<lb/>
Per&#x017F;on <hi rendition="#aq">promotion</hi> an andere ort/ gantz <hi rendition="#aq">&#x017F;ollicitus</hi> ge-<lb/>
we&#x017F;en: Sich E. G. E. G. auch erkleren/ das &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olche Predigt mit be&#x017F;onderm Tro&#x017F;t vnd Wolge-<lb/>
fallen angeho&#x0364;ret/ vnd mit mehrem Tro&#x017F;t zu le&#x017F;en<lb/>
begerten: Achte ich es gar fu&#x0364;r vnmo&#x0364;glich/ das den-<lb/>
&#x017F;elben ich in gebu&#x0364;rlicher demuth in die&#x017F;em lo&#x0364;blichen<lb/>
wercke nicht gehor&#x017F;amen vnd folgen &#x017F;olte. Vber-<lb/>
&#x017F;ende derhalben E. G. E. G. die&#x017F;e meine Predigt/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chlecht vnd recht/ als &#x017F;ie mir der liebe Gott da-<lb/>
mals an Worten vnd Spru&#x0364;chen be&#x017F;cheret: Wel-<lb/>
ches E. G. E. G. als flei&#x017F;&#x017F;ige Zuho&#x0364;rer &#x017F;elb&#x017F;t zeugen<lb/>
werden. Jch wei&#x017F;e darinne keinen <hi rendition="#aq">fucum/</hi> &#x017F;ondern<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">beflei&#x017F;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Vorrede. ſen eingenom̃en/ das er vor eidgeſchworner feindt- ſchafft vnd haß wider die liebe warheit nicht ſehen kan/ was recht vnd war iſt: Ob nun wol ſolches vñ dergleichen mich koͤndte zu ruͤcke halten: Jedoch wenn ich erwege/ das ich mich niemals weder zur Predigt/ nach derſelben publication angegeben: Sondern von E. G. E. G. zu vnterſchiedlichen mahlen beides muͤndlich vnd ſchrifftlich darumb großguͤnſtig bin erſuchet worden/ deſſen mir die Herren ſelbſt bey maͤnniglich werden Zeugnuͤß ge- ben: Auch bedencke/ was vor maͤchtige Foͤrderer vnd groſſe Freunde an E. G. E. G. ich habe vnd allezeit gehabt: Vnd inſonderheit/ wie E. G. der von Gerßdorff ſchon laͤnger denn vor 15. Jahren/ proprio motu/ ohne alle mein anhalten/ ob meiner Perſon promotion an andere ort/ gantz ſollicitus ge- weſen: Sich E. G. E. G. auch erkleren/ das ſie ſolche Predigt mit beſonderm Troſt vnd Wolge- fallen angehoͤret/ vnd mit mehrem Troſt zu leſen begerten: Achte ich es gar fuͤr vnmoͤglich/ das den- ſelben ich in gebuͤrlicher demuth in dieſem loͤblichen wercke nicht gehorſamen vnd folgen ſolte. Vber- ſende derhalben E. G. E. G. dieſe meine Predigt/ ſo ſchlecht vnd recht/ als ſie mir der liebe Gott da- mals an Worten vnd Spruͤchen beſcheret: Wel- ches E. G. E. G. als fleiſſige Zuhoͤrer ſelbſt zeugen werden. Jch weiſe darinne keinen fucum/ ſondern befleiſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/14
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/14>, abgerufen am 17.04.2021.