Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus dem 26. Cap. Esaiae.
temal es allein bey Gott stehet: Vnd der wirfft bißweilen ei-
nem ein solch böse Weib an den halß: Die bitterer ist denn der
Todt selbst/ Wie Salomon der weise König in seinem PredigerChrysostomus.
Buche cap. 7. klagt. Vnd spricht Chrysostomus ein alter Lehrer:
Malam habens vxorem, sciat se jam mercedem peccatorun suo-
rum reportasse:
Wer ein böse Weib bekömpt: Der mag wol sa-
gen: Das er vmb seiner Sünden willen gar höchlich gestraffet
sey. Vnd sehet/ das ist eines/ nemlich/ das es ein grosses vnd
schmertzliches Haußcreutz sey: Wenn der liebe Gott frommen
vnd Gottseligen Leuten jhre liebreiche Ehegatten durch den
zeitlichen todt abgehen lesset/ vnd das solches fromen Leuten
tieff zu hertzen steiget.

Vors andere sollen wir allhier bey der kläglichen Histori2.
Vnd damit be-
legt Gott auch
frome Leute.

von dem lieben Jacob auch mercken: Das der liebe Gott ge-
meiniglich mit diesem schmertzlichen Haußcreutz fromme vnd
Christgläubige Leute heimsuchet/ vnd jhnen solch hertzeleid zu
Hause vnd Hofe schicket. Denn der liebe Iacob allhier ist gar
ein fromer vnd Gottseliger Mensch gewesen/ vnd dem lieben
Gott gar lieb: Doch gleichwol thut er jhm das hertzeleid an/
Das er jhm seine liebreiche vnd holdselige Rahel/ die er so hertz-
lich lieb hatte/ von der Seiten hinweg nimbt: Denn also muß
es auch war werden/ was der liebe Syrach offt vnd viel in sei-Syrach 7. & 30.
nem Buch bezeuget: Je lieber Kindt/ je schärffer die Rutthe.Proverb. 13. & 23.
Vnd spricht Clemens Alexandrinus: Proximus Deo plenus
flagellis:
Je näher Gott/ je näher dem Creutz: Novus fructus,
novus luctus/
spricht Bernhardus. Wenn der liebe Gott seinen
Außerwehlten etwas newes vnd liebes an die hand gibet/ vnd
bescheret/ so legt er bald einen Stecken oder Rutthen darzu/ da-
mit er sie schlagen kan/ Vnd das widerfehret allen fromen vnd
Christgläubigen Leuten/ Einem mit dem/ dem andern mit ei-
nem andern Creutz. Si exceptus es a passione flagellorum, etian
exceptus es a numero filiorum/
spricht Augustinus. Bist duAugustinus.
ohne Züchtigung/ so bist du nicht ein Kindt/ sondern ein Ba-
start/ sagt Paulus Ebr. 12. Darumb sollen frome Gottselige

Leute
C iij

Aus dem 26. Cap. Eſaiæ.
temal es allein bey Gott ſtehet: Vnd der wirfft bißweilen ei-
nem ein ſolch boͤſe Weib an den halß: Die bitterer iſt denn der
Todt ſelbſt/ Wie Salomon der weiſe Koͤnig in ſeinem PredigerChryſoſtomus.
Buche cap. 7. klagt. Vñ ſpricht Chryſoſtomus ein alter Lehrer:
Malam habens vxorem, ſciat ſe jam mercedem peccatorũ ſuo-
rum reportaſſe:
Wer ein boͤſe Weib bekoͤmpt: Der mag wol ſa-
gen: Das er vmb ſeiner Suͤnden willen gar hoͤchlich geſtraffet
ſey. Vnd ſehet/ das iſt eines/ nemlich/ das es ein groſſes vnd
ſchmertzliches Haußcreutz ſey: Wenn der liebe Gott frommen
vnd Gottſeligen Leuten jhre liebreiche Ehegatten durch den
zeitlichen todt abgehen leſſet/ vnd das ſolches fromen Leuten
tieff zu hertzen ſteiget.

Vors andere ſollen wir allhier bey der klaͤglichen Hiſtori2.
Vnd damit be-
legt Gott auch
frome Leute.

von dem lieben Jacob auch mercken: Das der liebe Gott ge-
meiniglich mit dieſem ſchmertzlichen Haußcreutz fromme vnd
Chriſtglaͤubige Leute heimſuchet/ vnd jhnen ſolch hertzeleid zu
Hauſe vnd Hofe ſchicket. Denn der liebe Iacob allhier iſt gar
ein fromer vnd Gottſeliger Menſch geweſen/ vnd dem lieben
Gott gar lieb: Doch gleichwol thut er jhm das hertzeleid an/
Das er jhm ſeine liebreiche vnd holdſelige Rahel/ die er ſo hertz-
lich lieb hatte/ von der Seiten hinweg nimbt: Denn alſo muß
es auch war werden/ was der liebe Syrach offt vnd viel in ſei-Syrach 7. & 30.
nem Buch bezeuget: Je lieber Kindt/ je ſchaͤrffer die Rutthe.Proverb. 13. & 23.
Vnd ſpricht Clemens Alexandrinus: Proximus Deo plenus
flagellis:
Je naͤher Gott/ je naͤher dem Creutz: Novus fructus,
novus luctus/
ſpricht Bernhardus. Wenn der liebe Gott ſeinen
Außerwehlten etwas newes vnd liebes an die hand gibet/ vnd
beſcheret/ ſo legt er bald einen Stecken oder Rutthen darzu/ da-
mit er ſie ſchlagen kan/ Vnd das widerfehret allen fromen vnd
Chriſtglaͤubigen Leuten/ Einem mit dem/ dem andern mit ei-
nem andern Creutz. Si exceptus es à paſſione flagellorum, etiã
exceptus es à numero filiorum/
ſpricht Auguſtinus. Biſt duAuguſtinus.
ohne Zuͤchtigung/ ſo biſt du nicht ein Kindt/ ſondern ein Ba-
ſtart/ ſagt Paulus Ebr. 12. Darumb ſollen frome Gottſelige

Leute
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Aus dem 26. Cap. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ.</hi></hi></fw><lb/>
temal es allein bey Gott &#x017F;tehet: Vnd der wirfft bißweilen ei-<lb/>
nem ein &#x017F;olch bo&#x0364;&#x017F;e Weib an den halß: Die bitterer i&#x017F;t denn der<lb/>
Todt &#x017F;elb&#x017F;t/ Wie <hi rendition="#aq">Salomon</hi> der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig in &#x017F;einem Prediger<note place="right"><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus.</hi></note><lb/>
Buche <hi rendition="#aq">cap.</hi> 7. klagt. Vn&#x0303; &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> ein alter Lehrer:<lb/><hi rendition="#aq">Malam habens vxorem, &#x017F;ciat &#x017F;e jam mercedem peccatoru&#x0303; &#x017F;uo-<lb/>
rum reporta&#x017F;&#x017F;e:</hi> Wer ein bo&#x0364;&#x017F;e Weib beko&#x0364;mpt: Der mag wol &#x017F;a-<lb/>
gen: Das er vmb &#x017F;einer Su&#x0364;nden willen gar ho&#x0364;chlich ge&#x017F;traffet<lb/>
&#x017F;ey. Vnd &#x017F;ehet/ das i&#x017F;t eines/ nemlich/ das es ein gro&#x017F;&#x017F;es vnd<lb/>
&#x017F;chmertzliches Haußcreutz &#x017F;ey: Wenn der liebe Gott frommen<lb/>
vnd Gott&#x017F;eligen Leuten jhre liebreiche Ehegatten durch den<lb/>
zeitlichen todt abgehen le&#x017F;&#x017F;et/ vnd das &#x017F;olches fromen Leuten<lb/>
tieff zu hertzen &#x017F;teiget.</p><lb/>
          <p>Vors andere &#x017F;ollen wir allhier bey der kla&#x0364;glichen <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;tori</hi><note place="right">2.<lb/>
Vnd damit be-<lb/>
legt Gott auch<lb/>
frome Leute.</note><lb/>
von dem lieben Jacob auch mercken: Das der liebe Gott ge-<lb/>
meiniglich mit die&#x017F;em &#x017F;chmertzlichen Haußcreutz fromme vnd<lb/>
Chri&#x017F;tgla&#x0364;ubige Leute heim&#x017F;uchet/ vnd jhnen &#x017F;olch hertzeleid zu<lb/>
Hau&#x017F;e vnd Hofe &#x017F;chicket. Denn der liebe <hi rendition="#aq">Iacob</hi> allhier i&#x017F;t gar<lb/>
ein fromer vnd Gott&#x017F;eliger Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en/ vnd dem lieben<lb/>
Gott gar lieb: Doch gleichwol thut er jhm das hertzeleid an/<lb/>
Das er jhm &#x017F;eine liebreiche vnd hold&#x017F;elige <hi rendition="#aq">Rahel/</hi> die er &#x017F;o hertz-<lb/>
lich lieb hatte/ von der Seiten hinweg nimbt: Denn al&#x017F;o muß<lb/>
es auch war werden/ was der liebe Syrach offt vnd viel in &#x017F;ei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Syrach 7. &amp;</hi> 30.</note><lb/>
nem Buch bezeuget: Je lieber Kindt/ je &#x017F;cha&#x0364;rffer die Rutthe.<note place="right"><hi rendition="#aq">Proverb. 13. &amp;</hi> 23.</note><lb/>
Vnd &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Clemens Alexandrinus: Proximus Deo plenus<lb/>
flagellis:</hi> Je na&#x0364;her Gott/ je na&#x0364;her dem Creutz: <hi rendition="#aq">Novus fructus,<lb/>
novus luctus/</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Bernhardus.</hi> Wenn der liebe Gott &#x017F;einen<lb/>
Außerwehlten etwas newes vnd liebes an die hand gibet/ vnd<lb/>
be&#x017F;cheret/ &#x017F;o legt er bald einen Stecken oder Rutthen darzu/ da-<lb/>
mit er &#x017F;ie &#x017F;chlagen kan/ Vnd das widerfehret allen fromen vnd<lb/>
Chri&#x017F;tgla&#x0364;ubigen Leuten/ Einem mit dem/ dem andern mit ei-<lb/>
nem andern Creutz. <hi rendition="#aq">Si exceptus es à pa&#x017F;&#x017F;ione flagellorum, etia&#x0303;<lb/>
exceptus es à numero filiorum/</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus.</hi> Bi&#x017F;t du<note place="right"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus.</hi></note><lb/>
ohne Zu&#x0364;chtigung/ &#x017F;o bi&#x017F;t du nicht ein Kindt/ &#x017F;ondern ein Ba-<lb/>
&#x017F;tart/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Paulus Ebr.</hi> 12. Darumb &#x017F;ollen frome Gott&#x017F;elige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Leute</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Aus dem 26. Cap. Eſaiæ. temal es allein bey Gott ſtehet: Vnd der wirfft bißweilen ei- nem ein ſolch boͤſe Weib an den halß: Die bitterer iſt denn der Todt ſelbſt/ Wie Salomon der weiſe Koͤnig in ſeinem Prediger Buche cap. 7. klagt. Vñ ſpricht Chryſoſtomus ein alter Lehrer: Malam habens vxorem, ſciat ſe jam mercedem peccatorũ ſuo- rum reportaſſe: Wer ein boͤſe Weib bekoͤmpt: Der mag wol ſa- gen: Das er vmb ſeiner Suͤnden willen gar hoͤchlich geſtraffet ſey. Vnd ſehet/ das iſt eines/ nemlich/ das es ein groſſes vnd ſchmertzliches Haußcreutz ſey: Wenn der liebe Gott frommen vnd Gottſeligen Leuten jhre liebreiche Ehegatten durch den zeitlichen todt abgehen leſſet/ vnd das ſolches fromen Leuten tieff zu hertzen ſteiget. Chryſoſtomus. Vors andere ſollen wir allhier bey der klaͤglichen Hiſtori von dem lieben Jacob auch mercken: Das der liebe Gott ge- meiniglich mit dieſem ſchmertzlichen Haußcreutz fromme vnd Chriſtglaͤubige Leute heimſuchet/ vnd jhnen ſolch hertzeleid zu Hauſe vnd Hofe ſchicket. Denn der liebe Iacob allhier iſt gar ein fromer vnd Gottſeliger Menſch geweſen/ vnd dem lieben Gott gar lieb: Doch gleichwol thut er jhm das hertzeleid an/ Das er jhm ſeine liebreiche vnd holdſelige Rahel/ die er ſo hertz- lich lieb hatte/ von der Seiten hinweg nimbt: Denn alſo muß es auch war werden/ was der liebe Syrach offt vnd viel in ſei- nem Buch bezeuget: Je lieber Kindt/ je ſchaͤrffer die Rutthe. Vnd ſpricht Clemens Alexandrinus: Proximus Deo plenus flagellis: Je naͤher Gott/ je naͤher dem Creutz: Novus fructus, novus luctus/ ſpricht Bernhardus. Wenn der liebe Gott ſeinen Außerwehlten etwas newes vnd liebes an die hand gibet/ vnd beſcheret/ ſo legt er bald einen Stecken oder Rutthen darzu/ da- mit er ſie ſchlagen kan/ Vnd das widerfehret allen fromen vnd Chriſtglaͤubigen Leuten/ Einem mit dem/ dem andern mit ei- nem andern Creutz. Si exceptus es à paſſione flagellorum, etiã exceptus es à numero filiorum/ ſpricht Auguſtinus. Biſt du ohne Zuͤchtigung/ ſo biſt du nicht ein Kindt/ ſondern ein Ba- ſtart/ ſagt Paulus Ebr. 12. Darumb ſollen frome Gottſelige Leute 2. Vnd damit be- legt Gott auch frome Leute. Syrach 7. & 30. Proverb. 13. & 23. Auguſtinus. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/21
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/21>, abgerufen am 12.04.2021.