Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
nach sahe ich/ vnd sihe/ eine grosse Schaar/ welche niemand
zehlen kundt/ aus allen Heyden vnd Völckern/ vnd Spra-
chen/ für dem Stuel stehend/ vnd für dem Lamb/ angethan
mit weissen Kleydern/ vnd Palmen in jhren Händen:
Schrien mit grosser Stimme/ vnd sprachen: Heyl sey dem/
der auff dem Stuel sitzt/ vnserm Gott/ vnd dem Lamb.

Vnd cap. 12. stehet das Lobgesänglein an sich selbs: Nun ist
das Heyl/ vnd die Krafft/ vnd das Reich/ vnd die Macht
vnsers Gottes/ seines Christi worden/ weil der verworffen
ist/ der sie verklaget Tag vnd Nacht für Gott: Vnd sie ha-
ben jhn vberwunden durch des Lambs Blut/ vnd durch
das Wort jhrer Zeugnüß.
Vnd beym Propheten Esaia
cap. 66. stehet außdrücklich: Daß die Heyligen Gottes im
Himlischen Jerusalem einen Sabbath nach dem andern ha-
ben/ sich frewen/ vnd Gott jhrem Erlöser in alle Ewigkeit Lob/
Ehr vnd Danck singen vnd sagen sollen.

Ewiges Leben.Vnd ist also allhier in diesen Worten auch gantz mächtig-
lich gegründet/ der tröstliche Artickel vnsers Christlichen Glau-
bens: da wir in vnserm Glauben bezeugen/ Credo vitam aeter-
nam:
Jch gläube ein Ewiges Leben/ da liebliches Wesen
vnd Frewde die fülle sein wird/ zur Rechten Gottes jmmer
vnd ewiglich/
Psal. 16. Vnd bezeugets Sanct Paulus/ 1. Cor.
2. aus dem Propheten Esa. cap. 64. Daß es noch kein Auge
gesehen/ kein Ohr gehöret/ vnd in keines Menschen Hertz
kommen sey/ was Gott bereitet hat/ denen/ die jhn lieben:

Augustinus.Es hat es noch kein Auge gesehen: Denn es wird nicht ein
schlecht Bild oder Gemälde sein: Es hat es noch kein Ohr ge-
höret/ Denn es wird nicht ein vergänglicher blosser Schall oder
Gedöhn sein: Es ist noch in keines Menschen Hertz gestiegen:
Denn wir sollen selber hienein steigen/ vnd es in der that erfah-
ren/ spricht vnd erklärets Augustinus. Vnd abermal spricht
Augustinus in seinen Soliloquiis: Sancti ibi gaudebunt supra
se, de Dei visione:
Die Gerechten werden sich als denn daselbst
frewen vber sich: dieweil sie Gott jhren HErrn von Angesicht

zu

Chriſtliche Leichpredigt/
nach ſahe ich/ vñ ſihe/ eine groſſe Schaar/ welche niemand
zehlen kundt/ aus allen Heyden vnd Voͤlckern/ vnd Spra-
chen/ fuͤr dem Stuel ſtehend/ vñ fuͤr dem Lamb/ angethan
mit weiſſen Kleydern/ vnd Palmen in jhren Haͤnden:
Schrien mit groſſer Stimme/ vñ ſprachen: Heyl ſey dem/
der auff dem Stuel ſitzt/ vnſerm Gott/ vnd dem Lamb.

Vnd cap. 12. ſtehet das Lobgeſaͤnglein an ſich ſelbs: Nun iſt
das Heyl/ vnd die Krafft/ vnd das Reich/ vnd die Macht
vnſers Gottes/ ſeines Chriſti worden/ weil der verworffen
iſt/ der ſie verklaget Tag vnd Nacht fuͤr Gott: Vnd ſie ha-
ben jhn vberwunden durch des Lambs Blut/ vnd durch
das Wort jhrer Zeugnuͤß.
Vnd beym Propheten Eſaia
cap. 66. ſtehet außdruͤcklich: Daß die Heyligen Gottes im
Himliſchen Jeruſalem einen Sabbath nach dem andern ha-
ben/ ſich frewen/ vnd Gott jhrem Erloͤſer in alle Ewigkeit Lob/
Ehr vnd Danck ſingen vnd ſagen ſollen.

Ewiges Leben.Vnd iſt alſo allhier in dieſen Worten auch gantz maͤchtig-
lich gegruͤndet/ der troͤſtliche Artickel vnſers Chriſtlichẽ Glau-
bens: da wir in vnſerm Glauben bezeugen/ Credo vitam æter-
nam:
Jch glaͤube ein Ewiges Leben/ da liebliches Weſen
vnd Frewde die fuͤlle ſein wird/ zur Rechten Gottes jmmer
vnd ewiglich/
Pſal. 16. Vnd bezeugets Sanct Paulus/ 1. Cor.
2. aus dem Propheten Eſa. cap. 64. Daß es noch kein Auge
geſehen/ kein Ohr gehoͤret/ vnd in keines Menſchen Hertz
kommen ſey/ was Gott bereitet hat/ denen/ die jhn lieben:

Auguſtinus.Es hat es noch kein Auge geſehen: Denn es wird nicht ein
ſchlecht Bild oder Gemaͤlde ſein: Es hat es noch kein Ohr ge-
hoͤret/ Deñ es wird nicht ein vergaͤnglicher bloſſer Schall oder
Gedoͤhn ſein: Es iſt noch in keines Menſchen Hertz geſtiegen:
Denn wir ſollen ſelber hienein ſteigen/ vnd es in der that erfah-
ren/ ſpricht vnd erklaͤrets Auguſtinus. Vnd abermal ſpricht
Auguſtinus in ſeinen Soliloquiis: Sancti ibi gaudebunt ſupra
ſe, de Dei viſione:
Die Gerechten werden ſich als denn daſelbſt
frewen vber ſich: dieweil ſie Gott jhren HErrn von Angeſicht

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">nach &#x017F;ahe ich/ vn&#x0303; &#x017F;ihe/ eine gro&#x017F;&#x017F;e Schaar/ welche niemand<lb/>
zehlen kundt/ aus allen Heyden vnd Vo&#x0364;lckern/ vnd Spra-<lb/>
chen/ fu&#x0364;r dem Stuel &#x017F;tehend/ vn&#x0303; fu&#x0364;r dem Lamb/ angethan<lb/>
mit wei&#x017F;&#x017F;en Kleydern/ vnd Palmen in jhren Ha&#x0364;nden:<lb/>
Schrien mit gro&#x017F;&#x017F;er Stimme/ vn&#x0303; &#x017F;prachen: Heyl &#x017F;ey dem/<lb/>
der auff dem Stuel &#x017F;itzt/ vn&#x017F;erm Gott/ vnd dem Lamb.</hi><lb/>
Vnd <hi rendition="#aq">cap.</hi> 12. &#x017F;tehet das Lobge&#x017F;a&#x0364;nglein an &#x017F;ich &#x017F;elbs: <hi rendition="#fr">Nun i&#x017F;t<lb/>
das Heyl/ vnd die Krafft/ vnd das Reich/ vnd die Macht<lb/>
vn&#x017F;ers Gottes/ &#x017F;eines Chri&#x017F;ti worden/ weil der verworffen<lb/>
i&#x017F;t/ der &#x017F;ie verklaget Tag vnd Nacht fu&#x0364;r Gott: Vnd &#x017F;ie ha-<lb/>
ben jhn vberwunden durch des Lambs Blut/ vnd durch<lb/>
das Wort jhrer Zeugnu&#x0364;ß.</hi> Vnd beym Propheten E&#x017F;aia<lb/>
cap. 66. &#x017F;tehet außdru&#x0364;cklich: Daß die Heyligen Gottes im<lb/>
Himli&#x017F;chen Jeru&#x017F;alem einen Sabbath nach dem andern ha-<lb/>
ben/ &#x017F;ich frewen/ vnd Gott jhrem Erlo&#x0364;&#x017F;er in alle Ewigkeit Lob/<lb/>
Ehr vnd Danck &#x017F;ingen vnd &#x017F;agen &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p><note place="left">Ewiges Leben.</note>Vnd i&#x017F;t al&#x017F;o allhier in die&#x017F;en Worten auch gantz ma&#x0364;chtig-<lb/>
lich gegru&#x0364;ndet/ der tro&#x0364;&#x017F;tliche Artickel vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tliche&#x0303; Glau-<lb/>
bens: da wir in vn&#x017F;erm Glauben bezeugen/ <hi rendition="#aq">Credo vitam æter-<lb/>
nam:</hi> <hi rendition="#fr">Jch gla&#x0364;ube ein Ewiges Leben/ da liebliches We&#x017F;en<lb/>
vnd Frewde die fu&#x0364;lle &#x017F;ein wird/ zur Rechten Gottes jmmer<lb/>
vnd ewiglich/</hi> <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 16. Vnd bezeugets Sanct Paulus/ 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi><lb/>
2. aus dem Propheten <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. cap.</hi> 64. <hi rendition="#fr">Daß es noch kein Auge<lb/>
ge&#x017F;ehen/ kein Ohr geho&#x0364;ret/ vnd in keines Men&#x017F;chen Hertz<lb/>
kommen &#x017F;ey/ was Gott bereitet hat/ denen/ die jhn lieben:</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus.</hi></note>Es hat es noch kein Auge ge&#x017F;ehen: Denn es wird nicht ein<lb/>
&#x017F;chlecht Bild oder Gema&#x0364;lde &#x017F;ein: Es hat es noch kein Ohr ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ Den&#x0303; es wird nicht ein verga&#x0364;nglicher blo&#x017F;&#x017F;er Schall oder<lb/>
Gedo&#x0364;hn &#x017F;ein: Es i&#x017F;t noch in keines Men&#x017F;chen Hertz ge&#x017F;tiegen:<lb/>
Denn wir &#x017F;ollen &#x017F;elber hienein &#x017F;teigen/ vnd es in der that erfah-<lb/>
ren/ &#x017F;pricht vnd erkla&#x0364;rets <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus.</hi> Vnd abermal &#x017F;pricht<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Soliloquiis: Sancti ibi gaudebunt &#x017F;upra<lb/>
&#x017F;e, de Dei vi&#x017F;ione:</hi> Die Gerechten werden &#x017F;ich als denn da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
frewen vber &#x017F;ich: dieweil &#x017F;ie Gott jhren HErrn von Ange&#x017F;icht<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Chriſtliche Leichpredigt/ nach ſahe ich/ vñ ſihe/ eine groſſe Schaar/ welche niemand zehlen kundt/ aus allen Heyden vnd Voͤlckern/ vnd Spra- chen/ fuͤr dem Stuel ſtehend/ vñ fuͤr dem Lamb/ angethan mit weiſſen Kleydern/ vnd Palmen in jhren Haͤnden: Schrien mit groſſer Stimme/ vñ ſprachen: Heyl ſey dem/ der auff dem Stuel ſitzt/ vnſerm Gott/ vnd dem Lamb. Vnd cap. 12. ſtehet das Lobgeſaͤnglein an ſich ſelbs: Nun iſt das Heyl/ vnd die Krafft/ vnd das Reich/ vnd die Macht vnſers Gottes/ ſeines Chriſti worden/ weil der verworffen iſt/ der ſie verklaget Tag vnd Nacht fuͤr Gott: Vnd ſie ha- ben jhn vberwunden durch des Lambs Blut/ vnd durch das Wort jhrer Zeugnuͤß. Vnd beym Propheten Eſaia cap. 66. ſtehet außdruͤcklich: Daß die Heyligen Gottes im Himliſchen Jeruſalem einen Sabbath nach dem andern ha- ben/ ſich frewen/ vnd Gott jhrem Erloͤſer in alle Ewigkeit Lob/ Ehr vnd Danck ſingen vnd ſagen ſollen. Vnd iſt alſo allhier in dieſen Worten auch gantz maͤchtig- lich gegruͤndet/ der troͤſtliche Artickel vnſers Chriſtlichẽ Glau- bens: da wir in vnſerm Glauben bezeugen/ Credo vitam æter- nam: Jch glaͤube ein Ewiges Leben/ da liebliches Weſen vnd Frewde die fuͤlle ſein wird/ zur Rechten Gottes jmmer vnd ewiglich/ Pſal. 16. Vnd bezeugets Sanct Paulus/ 1. Cor. 2. aus dem Propheten Eſa. cap. 64. Daß es noch kein Auge geſehen/ kein Ohr gehoͤret/ vnd in keines Menſchen Hertz kommen ſey/ was Gott bereitet hat/ denen/ die jhn lieben: Es hat es noch kein Auge geſehen: Denn es wird nicht ein ſchlecht Bild oder Gemaͤlde ſein: Es hat es noch kein Ohr ge- hoͤret/ Deñ es wird nicht ein vergaͤnglicher bloſſer Schall oder Gedoͤhn ſein: Es iſt noch in keines Menſchen Hertz geſtiegen: Denn wir ſollen ſelber hienein ſteigen/ vnd es in der that erfah- ren/ ſpricht vnd erklaͤrets Auguſtinus. Vnd abermal ſpricht Auguſtinus in ſeinen Soliloquiis: Sancti ibi gaudebunt ſupra ſe, de Dei viſione: Die Gerechten werden ſich als denn daſelbſt frewen vber ſich: dieweil ſie Gott jhren HErrn von Angeſicht zu Ewiges Leben. Auguſtinus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/34
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/34>, abgerufen am 11.04.2021.