Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
ut Deus, vincit mortem, Als ein wahrer Mensch hat er sich vor
dem Tode gefürchtet/ als ein wahrer Gott hat er den Todt
vberwunden: Vnd also müssen bißweilen gläubige Christen
auch besondere Schrecken des Todes fühlen: Denn der Todt
ist der Sünden Sold/
Rom. 6. Vnd durch die Sünde ist
der Todt/
verstehe sampt allen Schmertzen/ in die Welt kom-
men/ vnd zu allen Menschen hindurch gedrungen/ dieweil
sie alle gesündiget haben/
sagt Paulus/ Rom. 5. Aber dawi-
Trost wider den
Todt.
der stehet allhier der Trost/ daß wir vnd die vnserigen/ so in dem
HErren sterben/ mortui Domini, die Todten des HErren
genennet werden/
vnd der liebe Gott nennet seine Außerweh-
lete/ auch mitten im Tode die seinigen/ vnd sein Volck: Gehe
hin/ mein Volck/ in eine Kammer/
spricht er: Dessen sollen
wir vns von Hertzen trösten/ vnd darneben auch wissen/ daß wir
im Tode/ vnd vnter der Erden in vnsern Kammern nicht sollen
bleiben: Sondern zu seiner zeit wieder auffwachen/ lebendig
werden/ vnd vns in ewigkeit darob frewen. Derowegen sollen
wir vns zur vngebühr vor dem Tode nicht entsetzen/ sondern
viel mehr von Hertzen gläuben: Daß/ ob wir schon sterben/ vnd
dem Leibe nach verderben müssen/ Christus doch mitten im To-
de vnser HErr sein vnd bleiben wolle/ auch alle vnsere Gebein/
Aschlein vnd Stäublein/ Psal. 34. also bewahren/ daß derselbi-
gen keines vmbkomme: Ja/ daß er vns am Jüngsten Tage auch
wieder aus der Erden aufferwecken wolle/ Ioh 5. Darumb
Basilius in Ps. 114.
Licet mors ex pec-
cato sit introdu-
cta: tamen ad hoc
illa Deus utitur, ut
nobis benefaciat.
Cassiodorus.
sage ich/ sollen wir vns vor dem Tode nicht entsetzen/ weil wir
doch/ Gott lob/ wissen/ daß vns der Todt nicht ein Todt/ son-
dern ein süsser sanffter Schlaff/ ja ein eingang zum Leben ist/
Ioh. 5. Haud timet mortem, qui sperat vitam: Der darff sich
vor dem Tode nicht fürchten/ der das Leben zugewarten hat:
Sondern wir sollen vns viel mehr mit dem heyligen Paulo rei-
Philipp. 1.ches Trostes erholen/ vnd sagen: Jch begehre auffgelöset/
vnd bey meinem HErren Christo zu sein: Denn Christus
ist mein Leben/ Sterben ist mein Gewinn: Darumb lebe

Rom. 14.ich/ so lebe ich dem HErren/ Sterbe ich/ so sterbe ich dem

HErren/

Chriſtliche Leichpredigt/
ut Deus, vincit mortem, Als ein wahrer Menſch hat er ſich vor
dem Tode gefuͤrchtet/ als ein wahrer Gott hat er den Todt
vberwunden: Vnd alſo muͤſſen bißweilen glaͤubige Chriſten
auch beſondere Schrecken des Todes fuͤhlen: Denn der Todt
iſt der Suͤnden Sold/
Rom. 6. Vnd durch die Suͤnde iſt
der Todt/
verſtehe ſampt allen Schmertzen/ in die Welt kom-
men/ vnd zu allen Menſchen hindurch gedrungen/ dieweil
ſie alle geſuͤndiget haben/
ſagt Paulus/ Rom. 5. Aber dawi-
Troſt wider den
Todt.
der ſtehet allhier der Troſt/ daß wir vnd die vnſerigen/ ſo in dem
HErren ſterben/ mortui Domini, die Todten des HErren
genennet werden/
vnd der liebe Gott nennet ſeine Außerweh-
lete/ auch mitten im Tode die ſeinigen/ vnd ſein Volck: Gehe
hin/ mein Volck/ in eine Kammer/
ſpricht er: Deſſen ſollen
wir vns von Hertzen troͤſten/ vnd darneben auch wiſſen/ daß wir
im Tode/ vnd vnter der Erden in vnſern Kammern nicht ſollen
bleiben: Sondern zu ſeiner zeit wieder auffwachen/ lebendig
werden/ vnd vns in ewigkeit darob frewen. Derowegen ſollen
wir vns zur vngebuͤhr vor dem Tode nicht entſetzen/ ſondern
viel mehr von Hertzen glaͤuben: Daß/ ob wir ſchon ſterben/ vnd
dem Leibe nach verderben muͤſſen/ Chriſtus doch mitten im To-
de vnſer HErr ſein vnd bleiben wolle/ auch alle vnſere Gebein/
Aſchlein vnd Staͤublein/ Pſal. 34. alſo bewahren/ daß derſelbi-
gen keines vmbkom̃e: Ja/ daß er vns am Juͤngſten Tage auch
wieder aus der Erden aufferwecken wolle/ Ioh 5. Darumb
Baſilius in Pſ. 114.
Licet mors ex pec-
cato ſit introdu-
cta: tamen ad hoc
illa Deus utitur, ut
nobis benefaciat.
Caſſiodorus.
ſage ich/ ſollen wir vns vor dem Tode nicht entſetzen/ weil wir
doch/ Gott lob/ wiſſen/ daß vns der Todt nicht ein Todt/ ſon-
dern ein ſuͤſſer ſanffter Schlaff/ ja ein eingang zum Leben iſt/
Ioh. 5. Haud timet mortem, qui ſperat vitam: Der darff ſich
vor dem Tode nicht fuͤrchten/ der das Leben zugewarten hat:
Sondern wir ſollen vns viel mehr mit dem heyligen Paulo rei-
Philipp. 1.ches Troſtes erholen/ vnd ſagen: Jch begehre auffgeloͤſet/
vnd bey meinem HErren Chriſto zu ſein: Denn Chriſtus
iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Gewinn: Darumb lebe

Rom. 14.ich/ ſo lebe ich dem HErren/ Sterbe ich/ ſo ſterbe ich dem

HErren/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ut Deus, vincit mortem,</hi> Als ein wahrer Men&#x017F;ch hat er &#x017F;ich vor<lb/>
dem Tode gefu&#x0364;rchtet/ als ein wahrer Gott hat er den Todt<lb/>
vberwunden: Vnd al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bißweilen gla&#x0364;ubige Chri&#x017F;ten<lb/>
auch be&#x017F;ondere Schrecken des Todes fu&#x0364;hlen: <hi rendition="#fr">Denn der Todt<lb/>
i&#x017F;t der Su&#x0364;nden Sold/</hi> <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6. <hi rendition="#fr">Vnd durch die Su&#x0364;nde i&#x017F;t<lb/>
der Todt/</hi> ver&#x017F;tehe &#x017F;ampt allen Schmertzen/ <hi rendition="#fr">in die Welt kom-<lb/>
men/ vnd zu allen Men&#x017F;chen hindurch gedrungen/ dieweil<lb/>
&#x017F;ie alle ge&#x017F;u&#x0364;ndiget haben/</hi> &#x017F;agt Paulus/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5. Aber dawi-<lb/><note place="left">Tro&#x017F;t wider den<lb/>
Todt.</note>der &#x017F;tehet allhier der Tro&#x017F;t/ daß wir vnd die vn&#x017F;erigen/ &#x017F;o in dem<lb/>
HErren &#x017F;terben/ <hi rendition="#aq">mortui Domini,</hi> <hi rendition="#fr">die Todten des HErren<lb/>
genennet werden/</hi> vnd der liebe Gott nennet &#x017F;eine Außerweh-<lb/>
lete/ auch mitten im Tode die &#x017F;einigen/ vnd &#x017F;ein Volck: <hi rendition="#fr">Gehe<lb/>
hin/ mein Volck/ in eine Kammer/</hi> &#x017F;pricht er: De&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen<lb/>
wir vns von Hertzen tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd darneben auch wi&#x017F;&#x017F;en/ daß wir<lb/>
im Tode/ vnd vnter der Erden in vn&#x017F;ern Kammern nicht &#x017F;ollen<lb/>
bleiben: Sondern zu &#x017F;einer zeit wieder auffwachen/ lebendig<lb/>
werden/ vnd vns in ewigkeit darob frewen. Derowegen &#x017F;ollen<lb/>
wir vns zur vngebu&#x0364;hr vor dem Tode nicht ent&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern<lb/>
viel mehr von Hertzen gla&#x0364;uben: Daß/ ob wir &#x017F;chon &#x017F;terben/ vnd<lb/>
dem Leibe nach verderben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Chri&#x017F;tus doch mitten im To-<lb/>
de vn&#x017F;er HErr &#x017F;ein vnd bleiben wolle/ auch alle vn&#x017F;ere Gebein/<lb/>
A&#x017F;chlein vnd Sta&#x0364;ublein/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34. al&#x017F;o bewahren/ daß der&#x017F;elbi-<lb/>
gen keines vmbkom&#x0303;e: Ja/ daß er vns am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage auch<lb/>
wieder aus der Erden aufferwecken wolle/ <hi rendition="#aq">Ioh</hi> 5. Darumb<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius in P&#x017F;. 114.<lb/>
Licet mors ex pec-<lb/>
cato &#x017F;it introdu-<lb/>
cta: tamen ad hoc<lb/>
illa Deus utitur, ut<lb/>
nobis benefaciat.<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;iodorus.</hi></note>&#x017F;age ich/ &#x017F;ollen wir vns vor dem Tode nicht ent&#x017F;etzen/ weil wir<lb/>
doch/ Gott lob/ wi&#x017F;&#x017F;en/ daß vns der Todt nicht ein Todt/ &#x017F;on-<lb/>
dern ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;anffter Schlaff/ ja ein eingang zum Leben i&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#aq">Ioh. 5. Haud timet mortem, qui &#x017F;perat vitam:</hi> Der darff &#x017F;ich<lb/>
vor dem Tode nicht fu&#x0364;rchten/ der das Leben zugewarten hat:<lb/>
Sondern wir &#x017F;ollen vns viel mehr mit dem heyligen Paulo rei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Philipp.</hi> 1.</note>ches Tro&#x017F;tes erholen/ vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Jch begehre auffgelo&#x0364;&#x017F;et/<lb/>
vnd bey meinem HErren Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein: Denn Chri&#x017F;tus<lb/>
i&#x017F;t mein Leben/ Sterben i&#x017F;t mein Gewinn: Darumb lebe</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14.</note><hi rendition="#fr">ich/ &#x017F;o lebe ich dem HErren/ Sterbe ich/ &#x017F;o &#x017F;terbe ich dem</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">HErren/</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Chriſtliche Leichpredigt/ ut Deus, vincit mortem, Als ein wahrer Menſch hat er ſich vor dem Tode gefuͤrchtet/ als ein wahrer Gott hat er den Todt vberwunden: Vnd alſo muͤſſen bißweilen glaͤubige Chriſten auch beſondere Schrecken des Todes fuͤhlen: Denn der Todt iſt der Suͤnden Sold/ Rom. 6. Vnd durch die Suͤnde iſt der Todt/ verſtehe ſampt allen Schmertzen/ in die Welt kom- men/ vnd zu allen Menſchen hindurch gedrungen/ dieweil ſie alle geſuͤndiget haben/ ſagt Paulus/ Rom. 5. Aber dawi- der ſtehet allhier der Troſt/ daß wir vnd die vnſerigen/ ſo in dem HErren ſterben/ mortui Domini, die Todten des HErren genennet werden/ vnd der liebe Gott nennet ſeine Außerweh- lete/ auch mitten im Tode die ſeinigen/ vnd ſein Volck: Gehe hin/ mein Volck/ in eine Kammer/ ſpricht er: Deſſen ſollen wir vns von Hertzen troͤſten/ vnd darneben auch wiſſen/ daß wir im Tode/ vnd vnter der Erden in vnſern Kammern nicht ſollen bleiben: Sondern zu ſeiner zeit wieder auffwachen/ lebendig werden/ vnd vns in ewigkeit darob frewen. Derowegen ſollen wir vns zur vngebuͤhr vor dem Tode nicht entſetzen/ ſondern viel mehr von Hertzen glaͤuben: Daß/ ob wir ſchon ſterben/ vnd dem Leibe nach verderben muͤſſen/ Chriſtus doch mitten im To- de vnſer HErr ſein vnd bleiben wolle/ auch alle vnſere Gebein/ Aſchlein vnd Staͤublein/ Pſal. 34. alſo bewahren/ daß derſelbi- gen keines vmbkom̃e: Ja/ daß er vns am Juͤngſten Tage auch wieder aus der Erden aufferwecken wolle/ Ioh 5. Darumb ſage ich/ ſollen wir vns vor dem Tode nicht entſetzen/ weil wir doch/ Gott lob/ wiſſen/ daß vns der Todt nicht ein Todt/ ſon- dern ein ſuͤſſer ſanffter Schlaff/ ja ein eingang zum Leben iſt/ Ioh. 5. Haud timet mortem, qui ſperat vitam: Der darff ſich vor dem Tode nicht fuͤrchten/ der das Leben zugewarten hat: Sondern wir ſollen vns viel mehr mit dem heyligen Paulo rei- ches Troſtes erholen/ vnd ſagen: Jch begehre auffgeloͤſet/ vnd bey meinem HErren Chriſto zu ſein: Denn Chriſtus iſt mein Leben/ Sterben iſt mein Gewinn: Darumb lebe ich/ ſo lebe ich dem HErren/ Sterbe ich/ ſo ſterbe ich dem HErren/ Troſt wider den Todt. Baſilius in Pſ. 114. Licet mors ex pec- cato ſit introdu- cta: tamen ad hoc illa Deus utitur, ut nobis benefaciat. Caſſiodorus. Philipp. 1. Rom. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/40
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/40>, abgerufen am 17.04.2021.