Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus dem 26. Cap. Esaiae.
HErrn/ Jch lebe oder sterbe/ so bin ich des HErren: Denn
ich weiß/
Gott lob/ an welchen ich gläube/ vnd bin gewiß/2. Tim. 1.
daß er mir meine Beylage bewahren kan/ biß an jenen
Tag: Darumb ist auch die Zeit meines Abschiedes vor-
2. Tim. 4.
handen: Jch habe meinen Lauff vollendet: Jch habe ei-
nen guten Kampff gekämpffet/ Glauben behalten/ Ge-
wissen bewahret: Hinfort ist mir beygeleget die Kron
der Gerechtigkeit/ welche mir Christus Jesus/ der gerech-
te Richter/ geben wird an jenem Tage/ nicht allein mir/
sondern allen denen/ so seine Erscheinung lieb haben. Vnd

mit dem heyligen Augustino: O Domine Iesu, moriar, ut vide-
am te:
Ach mein HErr Jesu Christe/ ich wil nun gar gern ster-
ben/ nur daß ich dich meinen Heyland sehen möge: Vnd mit dem
H. Bernhardo: Quocunq; loco fuero, Iesum meum desidero:
quam laetus, cum invenero: quam felix, cum tenuero:

Jch bin gleich wo ich wolle allhier/
So steht doch allzeit meinHertz (Herr Christe) zu dir/
Ach wie frölich/ wenn ich werde finden dich/
O wie selig/ wenn ich werde haben dich.

Ach wo eine solche Lust vnd Begierde in eines Menschen Her-
tzen sich erreget/ da stehet es wol vmb einen solchen Menschen:
Vnd ein solcher Mensch hat allbereit einen köstlichen Vor-
schmack der ewigen Seligkeit/ vnd ist schon in der Hoffnung se-
lig/ vnd kan nimmermehr vbel sterben.

Vnd eben das ist auch die Vrsach/ daß zu allen Zeiten dieFreydigkeit der
Heyligen zum
Tode.

Heyligen Gottes hat so freydig vnd muthig gemacht/ daß sie
den schmählichen Todt mit so grosser Freydigkeit vnd Stand-
hafftigkeit erlitten haben: Der heylige Basilius hat von Her-Basilius.
tzen gewündschet/ daß er nur Geld hette/ er wolte dem noch
Geld darzu geben/ der jhn vmbbrechte. Cyprianus hat an sei-Cyprianus.
nem letzten Ende noch dem Scharffrichter eine Summa Gel-
des bescheyden/ der jhn abhawen solte: Vnd jener Eremit vnd
Waldbruder/ als er jetzt sterben solte/ redete er seine Seele an/
vnd sprach: Egredere animula mea, Zeuch hin mein liebes See-

lichen/
F

Aus dem 26. Cap. Eſaiæ.
HErrn/ Jch lebe oder ſterbe/ ſo bin ich des HErren: Deñ
ich weiß/
Gott lob/ an welchen ich glaͤube/ vnd bin gewiß/2. Tim. 1.
daß er mir meine Beylage bewahren kan/ biß an jenen
Tag: Darumb iſt auch die Zeit meines Abſchiedes vor-
2. Tim. 4.
handen: Jch habe meinen Lauff vollendet: Jch habe ei-
nen guten Kampff gekaͤmpffet/ Glauben behalten/ Ge-
wiſſen bewahret: Hinfort iſt mir beygeleget die Kron
der Gerechtigkeit/ welche mir Chriſtus Jeſus/ der gerech-
te Richter/ geben wird an jenem Tage/ nicht allein mir/
ſondern allen denen/ ſo ſeine Erſcheinung lieb haben. Vnd

mit dem heyligen Auguſtino: O Domine Ieſu, moriar, ut vide-
am te:
Ach mein HErr Jeſu Chriſte/ ich wil nun gar gern ſter-
ben/ nur daß ich dich meinen Heyland ſehen moͤge: Vñ mit dem
H. Bernhardo: Quocunq; loco fuero, Ieſum meum deſidero:
quàm lætus, cùm invenero: quàm felix, cùm tenuero:

Jch bin gleich wo ich wolle allhier/
So ſteht doch allzeit meinHertz (Herr Chriſte) zu dir/
Ach wie froͤlich/ wenn ich werde finden dich/
O wie ſelig/ wenn ich werde haben dich.

Ach wo eine ſolche Luſt vnd Begierde in eines Menſchen Her-
tzen ſich erreget/ da ſtehet es wol vmb einen ſolchen Menſchen:
Vnd ein ſolcher Menſch hat allbereit einen koͤſtlichen Vor-
ſchmack der ewigen Seligkeit/ vnd iſt ſchon in der Hoffnung ſe-
lig/ vnd kan nimmermehr vbel ſterben.

Vnd eben das iſt auch die Vrſach/ daß zu allen Zeiten dieFreydigkeit der
Heyligen zum
Tode.

Heyligen Gottes hat ſo freydig vnd muthig gemacht/ daß ſie
den ſchmaͤhlichen Todt mit ſo groſſer Freydigkeit vnd Stand-
hafftigkeit erlitten haben: Der heylige Baſilius hat von Her-Baſilius.
tzen gewuͤndſchet/ daß er nur Geld hette/ er wolte dem noch
Geld darzu geben/ der jhn vmbbrechte. Cyprianus hat an ſei-Cyprianus.
nem letzten Ende noch dem Scharffrichter eine Summa Gel-
des beſcheyden/ der jhn abhawen ſolte: Vnd jener Eremit vnd
Waldbruder/ als er jetzt ſterben ſolte/ redete er ſeine Seele an/
vnd ſprach: Egredere animula mea, Zeuch hin mein liebes See-

lichen/
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Aus dem 26. Cap. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">HErrn/ Jch lebe oder &#x017F;terbe/ &#x017F;o bin ich des HErren: Den&#x0303;<lb/>
ich weiß/</hi> Gott lob/ <hi rendition="#fr">an welchen ich gla&#x0364;ube/ vnd bin gewiß/</hi><note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">daß er mir meine Beylage bewahren kan/ biß an jenen<lb/>
Tag: Darumb i&#x017F;t auch die Zeit meines Ab&#x017F;chiedes vor-</hi><note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4.</note><lb/><hi rendition="#fr">handen: Jch habe meinen Lauff vollendet: Jch habe ei-<lb/>
nen guten Kampff geka&#x0364;mpffet/ Glauben behalten/ Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en bewahret: Hinfort i&#x017F;t mir beygeleget die Kron<lb/>
der Gerechtigkeit/ welche mir Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us/ der gerech-<lb/>
te Richter/ geben wird an jenem Tage/ nicht allein mir/<lb/>
&#x017F;ondern allen denen/ &#x017F;o &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb haben. Vnd</hi><lb/>
mit dem heyligen <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino: O Domine Ie&#x017F;u, moriar, ut vide-<lb/>
am te:</hi> Ach mein HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ ich wil nun gar gern &#x017F;ter-<lb/>
ben/ nur daß ich dich meinen Heyland &#x017F;ehen mo&#x0364;ge: Vn&#x0303; mit dem<lb/><cit><quote>H. <hi rendition="#aq">Bernhardo: Quocunq; loco fuero, Ie&#x017F;um meum de&#x017F;idero<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
quàm lætus, cùm invenero: quàm felix, cùm tenuero:</hi><lb/><lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Jch bin gleich wo ich wolle allhier/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">So &#x017F;teht doch allzeit meinHertz</hi> (Herr Chri&#x017F;te) <hi rendition="#fr">zu dir/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Ach wie fro&#x0364;lich/ wenn ich werde finden dich/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">O wie &#x017F;elig/ wenn ich werde haben dich.</hi></l></lg></quote><bibl/></cit></p><lb/>
              <p>Ach wo eine &#x017F;olche Lu&#x017F;t vnd Begierde in eines Men&#x017F;chen Her-<lb/>
tzen &#x017F;ich erreget/ da &#x017F;tehet es wol vmb einen &#x017F;olchen Men&#x017F;chen:<lb/>
Vnd ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch hat allbereit einen ko&#x0364;&#x017F;tlichen Vor-<lb/>
&#x017F;chmack der ewigen Seligkeit/ vnd i&#x017F;t &#x017F;chon in der Hoffnung &#x017F;e-<lb/>
lig/ vnd kan nimmermehr vbel &#x017F;terben.</p><lb/>
              <p>Vnd eben das i&#x017F;t auch die Vr&#x017F;ach/ daß zu allen Zeiten die<note place="right">Freydigkeit der<lb/>
Heyligen zum<lb/>
Tode.</note><lb/>
Heyligen Gottes hat &#x017F;o freydig vnd muthig gemacht/ daß &#x017F;ie<lb/>
den &#x017F;chma&#x0364;hlichen Todt mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Freydigkeit vnd Stand-<lb/>
hafftigkeit erlitten haben: Der heylige <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius</hi> hat von Her-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius.</hi></note><lb/>
tzen gewu&#x0364;nd&#x017F;chet/ daß er nur Geld hette/ er wolte dem noch<lb/>
Geld darzu geben/ der jhn vmbbrechte. <hi rendition="#aq">Cyprianus</hi> hat an &#x017F;ei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Cyprianus.</hi></note><lb/>
nem letzten Ende noch dem Scharffrichter eine Summa Gel-<lb/>
des be&#x017F;cheyden/ der jhn abhawen &#x017F;olte: Vnd jener <hi rendition="#aq">Eremit</hi> vnd<lb/>
Waldbruder/ als er jetzt &#x017F;terben &#x017F;olte/ redete er &#x017F;eine Seele an/<lb/>
vnd &#x017F;prach: <hi rendition="#aq">Egredere animula mea,</hi> Zeuch hin mein liebes See-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">lichen/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Aus dem 26. Cap. Eſaiæ. HErrn/ Jch lebe oder ſterbe/ ſo bin ich des HErren: Deñ ich weiß/ Gott lob/ an welchen ich glaͤube/ vnd bin gewiß/ daß er mir meine Beylage bewahren kan/ biß an jenen Tag: Darumb iſt auch die Zeit meines Abſchiedes vor- handen: Jch habe meinen Lauff vollendet: Jch habe ei- nen guten Kampff gekaͤmpffet/ Glauben behalten/ Ge- wiſſen bewahret: Hinfort iſt mir beygeleget die Kron der Gerechtigkeit/ welche mir Chriſtus Jeſus/ der gerech- te Richter/ geben wird an jenem Tage/ nicht allein mir/ ſondern allen denen/ ſo ſeine Erſcheinung lieb haben. Vnd mit dem heyligen Auguſtino: O Domine Ieſu, moriar, ut vide- am te: Ach mein HErr Jeſu Chriſte/ ich wil nun gar gern ſter- ben/ nur daß ich dich meinen Heyland ſehen moͤge: Vñ mit dem H. Bernhardo: Quocunq; loco fuero, Ieſum meum deſidero: quàm lætus, cùm invenero: quàm felix, cùm tenuero: Jch bin gleich wo ich wolle allhier/ So ſteht doch allzeit meinHertz (Herr Chriſte) zu dir/ Ach wie froͤlich/ wenn ich werde finden dich/ O wie ſelig/ wenn ich werde haben dich. 2. Tim. 1. 2. Tim. 4. Ach wo eine ſolche Luſt vnd Begierde in eines Menſchen Her- tzen ſich erreget/ da ſtehet es wol vmb einen ſolchen Menſchen: Vnd ein ſolcher Menſch hat allbereit einen koͤſtlichen Vor- ſchmack der ewigen Seligkeit/ vnd iſt ſchon in der Hoffnung ſe- lig/ vnd kan nimmermehr vbel ſterben. Vnd eben das iſt auch die Vrſach/ daß zu allen Zeiten die Heyligen Gottes hat ſo freydig vnd muthig gemacht/ daß ſie den ſchmaͤhlichen Todt mit ſo groſſer Freydigkeit vnd Stand- hafftigkeit erlitten haben: Der heylige Baſilius hat von Her- tzen gewuͤndſchet/ daß er nur Geld hette/ er wolte dem noch Geld darzu geben/ der jhn vmbbrechte. Cyprianus hat an ſei- nem letzten Ende noch dem Scharffrichter eine Summa Gel- des beſcheyden/ der jhn abhawen ſolte: Vnd jener Eremit vnd Waldbruder/ als er jetzt ſterben ſolte/ redete er ſeine Seele an/ vnd ſprach: Egredere animula mea, Zeuch hin mein liebes See- lichen/ Freydigkeit der Heyligen zum Tode. Baſilius. Cyprianus. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/41
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/41>, abgerufen am 17.04.2021.