Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus dem 26. Cap. Esaiae.
mein lieber Bruder/ meine liebe Schwester/ mein liebes Kind/
mein guter Freund/ sol vnd muß jetzund ins Grab/ vnd in die
Erde geleget werden/ wer weiß/ wenn noch der Jüngste Tag
kommen wird/ da sie wieder herauß geholet/ vnd aufferstehen
werden? Wer weiß/ wenn die selige Zeit kommen wird/ da ich
die meinigen wieder bekommen/ vnd sehen werde? O es wird
noch lange werden.

Dawider stehet allhier auch derTrost/ daß der Text saget:Trost wider die
lange Zeit.

Verbirg dich einen kleinen Augenblick/ vnd daß es nur ei-
nen Augenblick wehren sol: Was ist doch ein Augenblick? Ob
vns zwar die Zeit allhier lang düncket/ sonderlich die/ so wenig
Frewde vnd Lust allhier haben/ vnd fast in eitel Trübsall/
Trawrigkeit vnd Kranckheit hier jhr Leben zubringen müs-
sen/ denen ist offte eine Stunde ein Jahr/ vnd müssen offte kla-
gen mit dem lieben David/ Psal 6 & 13. Quousq; Domine, Ach
du HErr wie lange?
Ach wie lange HErr bleibestu doch aus-
sen? So ist es doch nur ein Augenblick/ ein mal vor Gott vn-Augenblick.
serm HErren vnd seinen Augen: Denn vor jm sein 1000. Jahr/
wie der Tag/ der gestern vergangen ist/ bezeuget Moses/ Psal.
90. Vnd Petrus der Heylige Apostel redet dergleichen in seiner
andern Epistel cap. 3. Darnach so ist es auch nur ein Augen-
blick/
gegen der Ewigkeit/ vnd was anlanget die Seligkeit/
vnd die Herrligkeit/ so an vns sol offenbar werden/ Rom 8.
Denn vnser Trübsall/ die zeitlich vnd leicht ist/ schaffet eine
ewige/ vnd vber alle masse wichtige Herrligkeit/ vns/ die
wir nicht sehen auff das sichtbare/ sondern auff das vn-
sichtbare: Denn was sichtbar ist/ das ist zeitlich/ was aber
vnsichtbar ist/ das ist ewig/
sagt S. Paulus/ 2. Cor. 4. Vnd
gleich wie ein tröpff lein Wasser ist gegen dem Meer vnd allemGleichnüß vom
Meer.

Wasser: Vnd wie ein Sandkörnlein gegen allem Sande am
Vfer des Meers: Also sind auch alle vnsere Jahr/ vnd die Zeit
vnsers gantzen Lebens/ gegen der Ewigkeit. Derhalben/ gleich
wie ein Kind/ wenn es schon ein oder 2. Jahr gelebet/ so weiß esVom Kinde.
doch fast nicht von der Zeit/ sondern ist jhm nicht anders/ als

wenn

Aus dem 26. Cap. Eſaiæ.
mein lieber Bruder/ meine liebe Schweſter/ mein liebes Kind/
mein guter Freund/ ſol vnd muß jetzund ins Grab/ vnd in die
Erde geleget werden/ wer weiß/ wenn noch der Juͤngſte Tag
kommen wird/ da ſie wieder herauß geholet/ vnd aufferſtehen
werden? Wer weiß/ wenn die ſelige Zeit kommen wird/ da ich
die meinigen wieder bekommen/ vnd ſehen werde? O es wird
noch lange werden.

Dawider ſtehet allhier auch derTroſt/ daß der Text ſaget:Troſt wider die
lange Zeit.

Verbirg dich einen kleinen Augenblick/ vnd daß es nur ei-
nen Augenblick wehren ſol: Was iſt doch ein Augenblick? Ob
vns zwar die Zeit allhier lang duͤncket/ ſonderlich die/ ſo wenig
Frewde vnd Luſt allhier haben/ vnd faſt in eitel Truͤbſall/
Trawrigkeit vnd Kranckheit hier jhr Leben zubringen muͤſ-
ſen/ denen iſt offte eine Stunde ein Jahr/ vnd muͤſſen offte kla-
gen mit dem lieben David/ Pſal 6 & 13. Quousq; Domine, Ach
du HErr wie lange?
Ach wie lange HErr bleibeſtu doch auſ-
ſen? So iſt es doch nur ein Augenblick/ ein mal vor Gott vn-Augenblick.
ſerm HErren vnd ſeinen Augen: Denn vor jm ſein 1000. Jahr/
wie der Tag/ der geſtern vergangen iſt/ bezeuget Moſes/ Pſal.
90. Vnd Petrus der Heylige Apoſtel redet dergleichen in ſeiner
andern Epiſtel cap. 3. Darnach ſo iſt es auch nur ein Augen-
blick/
gegen der Ewigkeit/ vnd was anlanget die Seligkeit/
vnd die Herrligkeit/ ſo an vns ſol offenbar werden/ Rom 8.
Denn vnſer Truͤbſall/ die zeitlich vnd leicht iſt/ ſchaffet eine
ewige/ vnd vber alle maſſe wichtige Herrligkeit/ vns/ die
wir nicht ſehen auff das ſichtbare/ ſondern auff das vn-
ſichtbare: Denn was ſichtbar iſt/ das iſt zeitlich/ was aber
vnſichtbar iſt/ das iſt ewig/
ſagt S. Paulus/ 2. Cor. 4. Vnd
gleich wie ein troͤpff lein Waſſer iſt gegen dem Meer vnd allemGleichnuͤß vom
Meer.

Waſſer: Vnd wie ein Sandkoͤrnlein gegen allem Sande am
Vfer des Meers: Alſo ſind auch alle vnſere Jahr/ vnd die Zeit
vnſers gantzen Lebens/ gegen der Ewigkeit. Derhalben/ gleich
wie ein Kind/ wenn es ſchon ein oder 2. Jahr gelebet/ ſo weiß esVom Kinde.
doch faſt nicht von der Zeit/ ſondern iſt jhm nicht anders/ als

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Aus dem 26. Cap. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ.</hi></hi></fw><lb/>
mein lieber Bruder/ meine liebe Schwe&#x017F;ter/ mein liebes Kind/<lb/>
mein guter Freund/ &#x017F;ol vnd muß jetzund ins Grab/ vnd in die<lb/>
Erde geleget werden/ wer weiß/ wenn noch der Ju&#x0364;ng&#x017F;te Tag<lb/>
kommen wird/ da &#x017F;ie wieder herauß geholet/ vnd auffer&#x017F;tehen<lb/>
werden? Wer weiß/ wenn die &#x017F;elige Zeit kommen wird/ da ich<lb/>
die meinigen wieder bekommen/ vnd &#x017F;ehen werde? O es wird<lb/>
noch lange werden.</p><lb/>
              <p>Dawider &#x017F;tehet allhier auch derTro&#x017F;t/ daß der Text &#x017F;aget:<note place="right">Tro&#x017F;t wider die<lb/>
lange Zeit.</note><lb/><hi rendition="#fr">Verbirg dich einen kleinen Augenblick/</hi> vnd daß es nur ei-<lb/>
nen Augenblick wehren &#x017F;ol: Was i&#x017F;t doch ein Augenblick? Ob<lb/>
vns zwar die Zeit allhier lang du&#x0364;ncket/ &#x017F;onderlich die/ &#x017F;o wenig<lb/>
Frewde vnd Lu&#x017F;t allhier haben/ vnd fa&#x017F;t in eitel Tru&#x0364;b&#x017F;all/<lb/>
Trawrigkeit vnd Kranckheit hier jhr Leben zubringen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ denen i&#x017F;t offte eine Stunde ein Jahr/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en offte kla-<lb/>
gen mit dem lieben David/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al 6 &amp; 13. Quousq; Domine,</hi> <hi rendition="#fr">Ach<lb/>
du HErr wie lange?</hi> Ach wie lange HErr bleibe&#x017F;tu doch au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en? So i&#x017F;t es doch <hi rendition="#fr">nur ein Augenblick/</hi> ein mal vor Gott vn-<note place="right">Augenblick.</note><lb/>
&#x017F;erm HErren vnd &#x017F;einen Augen: Denn vor jm &#x017F;ein 1000. Jahr/<lb/>
wie der Tag/ der ge&#x017F;tern vergangen i&#x017F;t/ bezeuget Mo&#x017F;es/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi><lb/>
90. Vnd Petrus der Heylige Apo&#x017F;tel redet dergleichen in &#x017F;einer<lb/>
andern Epi&#x017F;tel <hi rendition="#aq">cap.</hi> 3. Darnach &#x017F;o i&#x017F;t es auch <hi rendition="#fr">nur ein Augen-<lb/>
blick/</hi> gegen der Ewigkeit/ vnd was anlanget die Seligkeit/<lb/>
vnd die Herrligkeit/ &#x017F;o an vns &#x017F;ol offenbar werden/ <hi rendition="#aq">Rom</hi> 8.<lb/><hi rendition="#fr">Denn vn&#x017F;er Tru&#x0364;b&#x017F;all/ die zeitlich vnd leicht i&#x017F;t/ &#x017F;chaffet eine<lb/>
ewige/ vnd vber alle ma&#x017F;&#x017F;e wichtige Herrligkeit/ vns/ die<lb/>
wir nicht &#x017F;ehen auff das &#x017F;ichtbare/ &#x017F;ondern auff das vn-<lb/>
&#x017F;ichtbare: Denn was &#x017F;ichtbar i&#x017F;t/ das i&#x017F;t zeitlich/ was aber<lb/>
vn&#x017F;ichtbar i&#x017F;t/ das i&#x017F;t ewig/</hi> &#x017F;agt S. Paulus/ 2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 4. Vnd<lb/>
gleich wie ein tro&#x0364;pff lein Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t gegen dem Meer vnd allem<note place="right">Gleichnu&#x0364;ß vom<lb/>
Meer.</note><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er: Vnd wie ein Sandko&#x0364;rnlein gegen allem Sande am<lb/>
Vfer des Meers: Al&#x017F;o &#x017F;ind auch alle vn&#x017F;ere Jahr/ vnd die Zeit<lb/>
vn&#x017F;ers gantzen Lebens/ gegen der Ewigkeit. Derhalben/ gleich<lb/>
wie ein Kind/ wenn es &#x017F;chon ein oder 2. Jahr gelebet/ &#x017F;o weiß es<note place="right">Vom Kinde.</note><lb/>
doch fa&#x017F;t nicht von der Zeit/ &#x017F;ondern i&#x017F;t jhm nicht anders/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Aus dem 26. Cap. Eſaiæ. mein lieber Bruder/ meine liebe Schweſter/ mein liebes Kind/ mein guter Freund/ ſol vnd muß jetzund ins Grab/ vnd in die Erde geleget werden/ wer weiß/ wenn noch der Juͤngſte Tag kommen wird/ da ſie wieder herauß geholet/ vnd aufferſtehen werden? Wer weiß/ wenn die ſelige Zeit kommen wird/ da ich die meinigen wieder bekommen/ vnd ſehen werde? O es wird noch lange werden. Dawider ſtehet allhier auch derTroſt/ daß der Text ſaget: Verbirg dich einen kleinen Augenblick/ vnd daß es nur ei- nen Augenblick wehren ſol: Was iſt doch ein Augenblick? Ob vns zwar die Zeit allhier lang duͤncket/ ſonderlich die/ ſo wenig Frewde vnd Luſt allhier haben/ vnd faſt in eitel Truͤbſall/ Trawrigkeit vnd Kranckheit hier jhr Leben zubringen muͤſ- ſen/ denen iſt offte eine Stunde ein Jahr/ vnd muͤſſen offte kla- gen mit dem lieben David/ Pſal 6 & 13. Quousq; Domine, Ach du HErr wie lange? Ach wie lange HErr bleibeſtu doch auſ- ſen? So iſt es doch nur ein Augenblick/ ein mal vor Gott vn- ſerm HErren vnd ſeinen Augen: Denn vor jm ſein 1000. Jahr/ wie der Tag/ der geſtern vergangen iſt/ bezeuget Moſes/ Pſal. 90. Vnd Petrus der Heylige Apoſtel redet dergleichen in ſeiner andern Epiſtel cap. 3. Darnach ſo iſt es auch nur ein Augen- blick/ gegen der Ewigkeit/ vnd was anlanget die Seligkeit/ vnd die Herrligkeit/ ſo an vns ſol offenbar werden/ Rom 8. Denn vnſer Truͤbſall/ die zeitlich vnd leicht iſt/ ſchaffet eine ewige/ vnd vber alle maſſe wichtige Herrligkeit/ vns/ die wir nicht ſehen auff das ſichtbare/ ſondern auff das vn- ſichtbare: Denn was ſichtbar iſt/ das iſt zeitlich/ was aber vnſichtbar iſt/ das iſt ewig/ ſagt S. Paulus/ 2. Cor. 4. Vnd gleich wie ein troͤpff lein Waſſer iſt gegen dem Meer vnd allem Waſſer: Vnd wie ein Sandkoͤrnlein gegen allem Sande am Vfer des Meers: Alſo ſind auch alle vnſere Jahr/ vnd die Zeit vnſers gantzen Lebens/ gegen der Ewigkeit. Derhalben/ gleich wie ein Kind/ wenn es ſchon ein oder 2. Jahr gelebet/ ſo weiß es doch faſt nicht von der Zeit/ ſondern iſt jhm nicht anders/ als wenn Troſt wider die lange Zeit. Augenblick. Gleichnuͤß vom Meer. Vom Kinde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/47
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/47>, abgerufen am 12.04.2021.