Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
wenn es allererst diese Stunde geboren were: Vnd gleich wie
Vom schlaffen-
den.
einer/ der da ist müde worden/ vnd in einen süssen vnd sanfften
Schlaff gereth/ wenn er davon erwachet/ wenn er gleich sehr
lange/ vnd etliche Stunden geschlaffen/ so düncket es jhn doch
nicht anders/ als wenn er nur eine Stunde geschlaffen hette:
Also sol es am Jüngsten Tage auch sein/ wenn die H. Altväter/
so etlich Tausendt/ oder etliche Hundert Jahr vnter der Erden
gelegen/ vnd wir/ die wir vielleichte nur etliche Jahr/ oder nur
etliche Wochen/ Tage/ oder Stunden ruhen möchten/ werden
auffwachen/ wird es sie vnd vns nichts anders düncken/ als
wenn wir allererst gestern weren hingelegt worden/ als wenn
wir nur einen Tag im Grabe vnd in der Erden geruhet hetten:
So gar frölich vnd lustig werden wir sein/ vnd werden darauff
zu gleicher Frewde vnd Seligkeit einversamlet werden: Vnd
darzu helffe vns Gott mit Gnaden.
Ach HErr vergib all vnser Schuld/
Hilff daß wir warten mit gedult/
Biß vnser Stündlein kömpt herbey/
Auch vnser Glaub stets wacker sey/
Deim Wort zu trawen festiglich/
Biß wir entschlaffen seliglich.
Vnd sehet/ also sollen wir auch diesen Gedancken begegnen.

Objectio vnd Ein-
wurff von dem
verlangen der
Seelen.
Eines möchte einer allhier/ der der Sachen ein wenig nach-
dächte/ fragen vnd sagen: Wie? Kömpt aber das die Seelen
der Außerwehlten nicht schmertzlich vnd wehe an/ daß sie so ei-
ne lange Zeit in jener Welt/ ausser jhren Leibern sein/ vnd so lan-
ge auff die aufferweckung jhrer Leiber warten müssen? Ant-
Antwort.wort: Es ist freylich wol gläublich/ daß die Seelen der Heyli-
Apoc. 6.gen Gottes ein hertzliches Verlangen haben/ nach dem lieben
Jüngsten Tage/ vnd sich alle Stunden vnd Augenblick sehnen
nach der newen vnd seligen Vereinigung jhrer Leiber: Aber
solch sehnen vnd verlangen ist jhnen gar nicht beschwerlich/ vnd
1.gar nicht zu wider: 1. Sintemal sie dorte gar anders gesinnet
sein/ sie sein nicht mehr Jrrdisch/ sondern gar Himlisch gesinnet:

2. Die-

Chriſtliche Leichpredigt/
wenn es allererſt dieſe Stunde geboren were: Vnd gleich wie
Vom ſchlaffen-
den.
einer/ der da iſt muͤde worden/ vnd in einen ſuͤſſen vnd ſanfften
Schlaff gereth/ wenn er davon erwachet/ wenn er gleich ſehr
lange/ vnd etliche Stunden geſchlaffen/ ſo duͤncket es jhn doch
nicht anders/ als wenn er nur eine Stunde geſchlaffen hette:
Alſo ſol es am Juͤngſten Tage auch ſein/ wenn die H. Altvaͤter/
ſo etlich Tauſendt/ oder etliche Hundert Jahr vnter der Erden
gelegen/ vnd wir/ die wir vielleichte nur etliche Jahr/ oder nur
etliche Wochen/ Tage/ oder Stunden ruhen moͤchten/ werden
auffwachen/ wird es ſie vnd vns nichts anders duͤncken/ als
wenn wir allererſt geſtern weren hingelegt worden/ als wenn
wir nur einen Tag im Grabe vnd in der Erden geruhet hetten:
So gar froͤlich vnd luſtig werden wir ſein/ vnd werden darauff
zu gleicher Frewde vnd Seligkeit einverſamlet werden: Vnd
darzu helffe vns Gott mit Gnaden.
Ach HErr vergib all vnſer Schuld/
Hilff daß wir warten mit gedult/
Biß vnſer Stuͤndlein koͤmpt herbey/
Auch vnſer Glaub ſtets wacker ſey/
Deim Wort zu trawen feſtiglich/
Biß wir entſchlaffen ſeliglich.
Vnd ſehet/ alſo ſollen wir auch dieſen Gedancken begegnen.

Objectio vñ Ein-
wurff von dem
verlangen der
Seelen.
Eines moͤchte einer allhier/ der der Sachen ein wenig nach-
daͤchte/ fragen vnd ſagen: Wie? Koͤmpt aber das die Seelen
der Außerwehlten nicht ſchmertzlich vnd wehe an/ daß ſie ſo ei-
ne lange Zeit in jener Welt/ auſſer jhren Leibern ſein/ vnd ſo lan-
ge auff die aufferweckung jhrer Leiber warten muͤſſen? Ant-
Antwort.wort: Es iſt freylich wol glaͤublich/ daß die Seelen der Heyli-
Apoc. 6.gen Gottes ein hertzliches Verlangen haben/ nach dem lieben
Juͤngſten Tage/ vnd ſich alle Stunden vnd Augenblick ſehnen
nach der newen vnd ſeligen Vereinigung jhrer Leiber: Aber
ſolch ſehnen vnd verlangen iſt jhnen gar nicht beſchwerlich/ vñ
1.gar nicht zu wider: 1. Sintemal ſie dorte gar anders geſinnet
ſein/ ſie ſein nicht mehr Jrrdiſch/ ſondern gar Himliſch geſinnet:

2. Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
wenn es allerer&#x017F;t die&#x017F;e Stunde geboren were: Vnd gleich wie<lb/><note place="left">Vom &#x017F;chlaffen-<lb/>
den.</note>einer/ der da i&#x017F;t mu&#x0364;de worden/ vnd in einen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;anfften<lb/>
Schlaff gereth/ wenn er davon erwachet/ wenn er gleich &#x017F;ehr<lb/>
lange/ vnd etliche Stunden ge&#x017F;chlaffen/ &#x017F;o du&#x0364;ncket es jhn doch<lb/>
nicht anders/ als wenn er nur eine Stunde ge&#x017F;chlaffen hette:<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;ol es am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage auch &#x017F;ein/ wenn die H. Altva&#x0364;ter/<lb/>
&#x017F;o etlich Tau&#x017F;endt/ oder etliche Hundert Jahr vnter der Erden<lb/>
gelegen/ vnd wir/ die wir vielleichte nur etliche Jahr/ oder nur<lb/>
etliche Wochen/ Tage/ oder Stunden ruhen mo&#x0364;chten/ werden<lb/>
auffwachen/ wird es &#x017F;ie vnd vns nichts anders du&#x0364;ncken/ als<lb/>
wenn wir allerer&#x017F;t ge&#x017F;tern weren hingelegt worden/ als wenn<lb/>
wir nur einen Tag im Grabe vnd in der Erden geruhet hetten:<lb/>
So gar fro&#x0364;lich vnd lu&#x017F;tig werden wir &#x017F;ein/ vnd werden darauff<lb/>
zu gleicher Frewde vnd Seligkeit einver&#x017F;amlet werden: Vnd<lb/>
darzu helffe vns Gott mit Gnaden.<lb/><lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Ach HErr vergib all vn&#x017F;er Schuld/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Hilff daß wir warten mit gedult/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Biß vn&#x017F;er Stu&#x0364;ndlein ko&#x0364;mpt herbey/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Auch vn&#x017F;er Glaub &#x017F;tets wacker &#x017F;ey/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Deim Wort zu trawen fe&#x017F;tiglich/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Biß wir ent&#x017F;chlaffen &#x017F;eliglich.</hi></l></lg><lb/>
Vnd &#x017F;ehet/ al&#x017F;o &#x017F;ollen wir auch die&#x017F;en Gedancken begegnen.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Objectio</hi> vn&#x0303; Ein-<lb/>
wurff von dem<lb/>
verlangen der<lb/>
Seelen.</note>Eines mo&#x0364;chte einer allhier/ der der Sachen ein wenig nach-<lb/>
da&#x0364;chte/ fragen vnd &#x017F;agen: Wie? Ko&#x0364;mpt aber das die Seelen<lb/>
der Außerwehlten nicht &#x017F;chmertzlich vnd wehe an/ daß &#x017F;ie &#x017F;o ei-<lb/>
ne lange Zeit in jener Welt/ au&#x017F;&#x017F;er jhren Leibern &#x017F;ein/ vnd &#x017F;o lan-<lb/>
ge auff die aufferweckung jhrer Leiber warten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en? Ant-<lb/><note place="left">Antwort.</note>wort: Es i&#x017F;t freylich wol gla&#x0364;ublich/ daß die Seelen der Heyli-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 6.</note>gen Gottes ein hertzliches Verlangen haben/ nach dem lieben<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ vnd &#x017F;ich alle Stunden vnd Augenblick &#x017F;ehnen<lb/>
nach der newen vnd &#x017F;eligen Vereinigung jhrer Leiber: Aber<lb/>
&#x017F;olch &#x017F;ehnen vnd verlangen i&#x017F;t jhnen gar nicht be&#x017F;chwerlich/ vn&#x0303;<lb/><note place="left">1.</note>gar nicht zu wider: 1. Sintemal &#x017F;ie dorte gar anders ge&#x017F;innet<lb/>
&#x017F;ein/ &#x017F;ie &#x017F;ein nicht mehr Jrrdi&#x017F;ch/ &#x017F;ondern gar Himli&#x017F;ch ge&#x017F;innet:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">2. Die-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Chriſtliche Leichpredigt/ wenn es allererſt dieſe Stunde geboren were: Vnd gleich wie einer/ der da iſt muͤde worden/ vnd in einen ſuͤſſen vnd ſanfften Schlaff gereth/ wenn er davon erwachet/ wenn er gleich ſehr lange/ vnd etliche Stunden geſchlaffen/ ſo duͤncket es jhn doch nicht anders/ als wenn er nur eine Stunde geſchlaffen hette: Alſo ſol es am Juͤngſten Tage auch ſein/ wenn die H. Altvaͤter/ ſo etlich Tauſendt/ oder etliche Hundert Jahr vnter der Erden gelegen/ vnd wir/ die wir vielleichte nur etliche Jahr/ oder nur etliche Wochen/ Tage/ oder Stunden ruhen moͤchten/ werden auffwachen/ wird es ſie vnd vns nichts anders duͤncken/ als wenn wir allererſt geſtern weren hingelegt worden/ als wenn wir nur einen Tag im Grabe vnd in der Erden geruhet hetten: So gar froͤlich vnd luſtig werden wir ſein/ vnd werden darauff zu gleicher Frewde vnd Seligkeit einverſamlet werden: Vnd darzu helffe vns Gott mit Gnaden. Ach HErr vergib all vnſer Schuld/ Hilff daß wir warten mit gedult/ Biß vnſer Stuͤndlein koͤmpt herbey/ Auch vnſer Glaub ſtets wacker ſey/ Deim Wort zu trawen feſtiglich/ Biß wir entſchlaffen ſeliglich. Vnd ſehet/ alſo ſollen wir auch dieſen Gedancken begegnen. Vom ſchlaffen- den. Eines moͤchte einer allhier/ der der Sachen ein wenig nach- daͤchte/ fragen vnd ſagen: Wie? Koͤmpt aber das die Seelen der Außerwehlten nicht ſchmertzlich vnd wehe an/ daß ſie ſo ei- ne lange Zeit in jener Welt/ auſſer jhren Leibern ſein/ vnd ſo lan- ge auff die aufferweckung jhrer Leiber warten muͤſſen? Ant- wort: Es iſt freylich wol glaͤublich/ daß die Seelen der Heyli- gen Gottes ein hertzliches Verlangen haben/ nach dem lieben Juͤngſten Tage/ vnd ſich alle Stunden vnd Augenblick ſehnen nach der newen vnd ſeligen Vereinigung jhrer Leiber: Aber ſolch ſehnen vnd verlangen iſt jhnen gar nicht beſchwerlich/ vñ gar nicht zu wider: 1. Sintemal ſie dorte gar anders geſinnet ſein/ ſie ſein nicht mehr Jrrdiſch/ ſondern gar Himliſch geſinnet: 2. Die- Objectio vñ Ein- wurff von dem verlangen der Seelen. Antwort. Apoc. 6. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/48
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/48>, abgerufen am 22.09.2021.