Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Alle 3. stücke sein löblich/ Christlich/ vnd
dem lieben Wort Gottes gemeß.
Denn was erst-1.
Beweinung der
Todten.

lich anlanget das weinen vnd betrawren der Tod-
ten/ so commendiret solches in den jtzt angezogenen
worten der Mann Gottes Syrach nicht allein: Son-
dern Abraham der Vater aller Gläubigen bezeugets
auch mit seinem Exempel/ vnd weinet gar bitterlich/
als jhm seine häußliche Sara mit tode abgegangen/
Gen. 23. Vnd wer wolte nicht gläuben/ das Jacob/
der heilige Mann/ auch hertzlich wird geweinet ha-
ben/ als jhm seine holdselige Rahel in der GeburthGenes. 35.
jhres kleinen Söhnleins so schmertzlich dahin fiel.
Joseph der reiche Gottselige Mann betrawerte sei-
nen Vater Jacob den alten Herrn gar hertzlich/ Gen.
50. Da Moses gestorben war/ beweineten jhn die
Kinder Israel gantzer 30. Tage/ Deut. 34. Da Josias
der frome König hinweg war/ stellete der Prophet
Jeremias eine besondere Klagepredigt an/ vnd das
gantze Landt betrawerte jhn/ 2. Paral. 34. Ach wel-
che heisse Zähren vergoß die arme Witwe zu Naim/Luc. 7.
als sie nach absterben jhres lieben Eheherrns/ auch
jhren andern Trost/ nemlich/ jhren hertzlieben vnd
zwar einigen Sohn verlohr. Ja Christo dem HEr-
ren/ in welchem keine vnordentliche vnd sündliche
affecten gewesen/ giengen selbst die Augen vber/ da
er stund bey dem Grabe seines alten Wirts vnd gu-

ten
A jij
Vorrede.

Alle 3. ſtuͤcke ſein loͤblich/ Chriſtlich/ vnd
dem lieben Wort Gottes gemeß.
Deñ was erſt-1.
Beweinung der
Todten.

lich anlanget das weinen vnd betrawren der Tod-
ten/ ſo commendiret ſolches in den jtzt angezogenen
worten der Mañ Gottes Syrach nicht allein: Son-
dern Abraham der Vater aller Glaͤubigẽ bezeugets
auch mit ſeinem Exempel/ vñ weinet gar bitterlich/
als jhm ſeine haͤußliche Sara mit tode abgegangen/
Gen. 23. Vnd wer wolte nicht glaͤuben/ das Jacob/
der heilige Mann/ auch hertzlich wird geweinet ha-
ben/ als jhm ſeine holdſelige Rahel in der GeburthGeneſ. 35.
jhres kleinen Soͤhnleins ſo ſchmertzlich dahin fiel.
Joſeph der reiche Gottſelige Mann betrawerte ſei-
nen Vater Jacob den alten Herrn gar hertzlich/ Gen.
50. Da Moſes geſtorben war/ beweineten jhn die
Kinder Iſraël gantzer 30. Tage/ Deut. 34. Da Joſias
der frome Koͤnig hinweg war/ ſtellete der Prophet
Jeremias eine beſondere Klagepredigt an/ vnd das
gantze Landt betrawerte jhn/ 2. Paral. 34. Ach wel-
che heiſſe Zaͤhren vergoß die arme Witwe zu Naim/Luc. 7.
als ſie nach abſterben jhres lieben Eheherrns/ auch
jhren andern Troſt/ nemlich/ jhren hertzlieben vnd
zwar einigẽ Sohn verlohr. Ja Chriſto dem HEr-
ren/ in welchem keine vnordentliche vnd ſuͤndliche
affecten geweſen/ giengen ſelbſt die Augen vber/ da
er ſtund bey dem Grabe ſeines alten Wirts vnd gu-

ten
A jij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Alle 3. &#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;ein lo&#x0364;blich/ Chri&#x017F;tlich/ vnd<lb/>
dem lieben Wort Gottes gemeß.</hi> Den&#x0303; was er&#x017F;t-<note place="right">1.<lb/>
Beweinung der<lb/>
Todten.</note><lb/>
lich anlanget das weinen vnd betrawren der Tod-<lb/>
ten/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">commendiret</hi> &#x017F;olches in den jtzt angezogenen<lb/>
worten der Man&#x0303; Gottes <hi rendition="#aq">Syrach</hi> nicht allein: Son-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">Abraham</hi> der Vater aller Gla&#x0364;ubige&#x0303; bezeugets<lb/>
auch mit &#x017F;einem Exempel/ vn&#x0303; weinet gar bitterlich/<lb/>
als jhm &#x017F;eine ha&#x0364;ußliche <hi rendition="#aq">Sara</hi> mit tode abgegangen/<lb/><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 23. Vnd wer wolte nicht gla&#x0364;uben/ das <hi rendition="#aq">Jacob/</hi><lb/>
der heilige Mann/ auch hertzlich wird geweinet ha-<lb/>
ben/ als jhm &#x017F;eine hold&#x017F;elige <hi rendition="#aq">Rahel</hi> in der Geburth<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 35.</note><lb/>
jhres kleinen So&#x0364;hnleins &#x017F;o &#x017F;chmertzlich dahin fiel.<lb/><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph</hi> der reiche Gott&#x017F;elige Mann betrawerte &#x017F;ei-<lb/>
nen Vater <hi rendition="#aq">Jacob</hi> den alten Herrn gar hertzlich/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi><lb/>
50. Da <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es</hi> ge&#x017F;torben war/ beweineten jhn die<lb/>
Kinder <hi rendition="#aq">I&#x017F;raël</hi> gantzer 30. Tage/ <hi rendition="#aq">Deut.</hi> 34. Da <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ias</hi><lb/>
der frome Ko&#x0364;nig hinweg war/ &#x017F;tellete der Prophet<lb/><hi rendition="#aq">Jeremias</hi> eine be&#x017F;ondere Klagepredigt an/ vnd das<lb/>
gantze Landt betrawerte jhn/ 2. <hi rendition="#aq">Paral.</hi> 34. Ach wel-<lb/>
che hei&#x017F;&#x017F;e Za&#x0364;hren vergoß die arme Witwe zu <hi rendition="#aq">Naim/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 7.</note><lb/>
als &#x017F;ie nach ab&#x017F;terben jhres lieben Eheherrns/ auch<lb/>
jhren andern Tro&#x017F;t/ nemlich/ jhren hertzlieben vnd<lb/>
zwar einige&#x0303; Sohn verlohr. Ja Chri&#x017F;to dem HEr-<lb/>
ren/ in welchem keine vnordentliche vnd &#x017F;u&#x0364;ndliche<lb/><hi rendition="#aq">affecten</hi> gewe&#x017F;en/ giengen &#x017F;elb&#x017F;t die Augen vber/ da<lb/>
er &#x017F;tund bey dem Grabe &#x017F;eines alten Wirts vnd gu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A jij</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Vorrede. Alle 3. ſtuͤcke ſein loͤblich/ Chriſtlich/ vnd dem lieben Wort Gottes gemeß. Deñ was erſt- lich anlanget das weinen vnd betrawren der Tod- ten/ ſo commendiret ſolches in den jtzt angezogenen worten der Mañ Gottes Syrach nicht allein: Son- dern Abraham der Vater aller Glaͤubigẽ bezeugets auch mit ſeinem Exempel/ vñ weinet gar bitterlich/ als jhm ſeine haͤußliche Sara mit tode abgegangen/ Gen. 23. Vnd wer wolte nicht glaͤuben/ das Jacob/ der heilige Mann/ auch hertzlich wird geweinet ha- ben/ als jhm ſeine holdſelige Rahel in der Geburth jhres kleinen Soͤhnleins ſo ſchmertzlich dahin fiel. Joſeph der reiche Gottſelige Mann betrawerte ſei- nen Vater Jacob den alten Herrn gar hertzlich/ Gen. 50. Da Moſes geſtorben war/ beweineten jhn die Kinder Iſraël gantzer 30. Tage/ Deut. 34. Da Joſias der frome Koͤnig hinweg war/ ſtellete der Prophet Jeremias eine beſondere Klagepredigt an/ vnd das gantze Landt betrawerte jhn/ 2. Paral. 34. Ach wel- che heiſſe Zaͤhren vergoß die arme Witwe zu Naim/ als ſie nach abſterben jhres lieben Eheherrns/ auch jhren andern Troſt/ nemlich/ jhren hertzlieben vnd zwar einigẽ Sohn verlohr. Ja Chriſto dem HEr- ren/ in welchem keine vnordentliche vnd ſuͤndliche affecten geweſen/ giengen ſelbſt die Augen vber/ da er ſtund bey dem Grabe ſeines alten Wirts vnd gu- ten 1. Beweinung der Todten. Geneſ. 35. Luc. 7. A jij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/5
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/5>, abgerufen am 11.04.2021.