Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
de vnd Seligkeit eingeführet werden wirst: Denn Christi Auff-
erstehung vnd vnser Aufferstehung hangen so gnaw an einan-
1. Cor. 15.der/ tanquam causa & effectus, daß es vnmöglich ist/ daß sie von
einander können geschieden werden: Darumb erhebe deine
Stimme im Glauben/ vnd sage mit dem alten Herren Herman
aus dem Joachimsthal:

Weil du vom Tode erstanden bist/
Werde ich im Grabe nicht bleiben/
Mein höchster Trost dein Aufffarth ist/
Todes Furcht kan sie vertreiben.
Denn wo du jetzt bist/ da kom ich hin/
Daß ich bey dir stets lebe vnd bin/
Drümb fahr ich hin mit Frewden.

Potamiana Mär-
terin.
Von Potamiana der H. Märterin lieset man/ daß man sie vmb
der wahren Bekendtnüß hefftig gemartert vnd gequelet:
Nemlich/ man hat jhr alle Adern an jhrem gantzen Leibe/ von
der Scheitel biß auff die Fußsolen auffgeschnitten/ vnd siedend
heiß Pech darein gegossen/ vnd hat es drey gantzer Tage also
mit jhr begundt: Da hat sie jmmerdar in solcher jhrer vnauß-
sprechlichen Marter geschriehen: O resurr[e]ctio Christi, resur-
rectio Christi me sustentat:
O die Aufferstehung meines HEr-
ren vnd Heylandes Jesu Christi erhelt mich: Als solte sie sagen:
Wenn nicht die fröliche vnd sieghafftige Aufferstehung mei-
nes HErren Jesu Christi mich in diesem Elend tröstete/ vnd er-
hielte/ so were es vnmöglich/ daß ich diese grosse vnd vnsägliche
Schmertzen könte außstehen: Aber das ist mein vngezweiffel-
ter Trost/ daß ich weiß/ vnd von Hertzen gläube/ weil Christus
mein HErr auch gelitten/ gestorben/ vnd wieder von seinem
Tode aufferstanden ist/ daß er auch mich in dieser meiner gros-
sen Marter/ ja im Tode selbest nicht verlassen/ sondern kräfftig-
lich erhalten/ vnd wider aus dem Tode zum Leben aufferwecken
wird/ da diß mein Leyden weit nicht werth sein wird der Herr-
Rom. 8.ligkeit/ die als denn an mir offenbar werden wird. Vnd eben
mit diesem Trost hat auch jene großgläubige Mutter/ in den

Geschich-

Chriſtliche Leichpredigt/
de vnd Seligkeit eingefuͤhret werden wirſt: Deñ Chriſti Auff-
erſtehung vnd vnſer Aufferſtehung hangen ſo gnaw an einan-
1. Cor. 15.der/ tanquam cauſa & effectus, daß es vnmoͤglich iſt/ daß ſie von
einander koͤnnen geſchieden werden: Darumb erhebe deine
Stimme im Glauben/ vnd ſage mit dem alten Herren Herman
aus dem Joachimsthal:

Weil du vom Tode erſtanden biſt/
Werde ich im Grabe nicht bleiben/
Mein hoͤchſter Troſt dein Aufffarth iſt/
Todes Furcht kan ſie vertreiben.
Denn wo du jetzt biſt/ da kom ich hin/
Daß ich bey dir ſtets lebe vnd bin/
Druͤmb fahr ich hin mit Frewden.

Potamiana Maͤr-
terin.
Von Potamiana der H. Maͤrterin lieſet man/ daß man ſie vmb
der wahren Bekendtnuͤß hefftig gemartert vnd gequelet:
Nemlich/ man hat jhr alle Adern an jhrem gantzen Leibe/ von
der Scheitel biß auff die Fußſolen auffgeſchnitten/ vnd ſiedend
heiß Pech darein gegoſſen/ vnd hat es drey gantzer Tage alſo
mit jhr begundt: Da hat ſie jmmerdar in ſolcher jhrer vnauß-
ſprechlichen Marter geſchriehen: O reſurr[e]ctio Chriſti, reſur-
rectio Chriſti me ſuſtentat:
O die Aufferſtehung meines HEr-
ren vnd Heylandes Jeſu Chriſti erhelt mich: Als ſolte ſie ſagen:
Wenn nicht die froͤliche vnd ſieghafftige Aufferſtehung mei-
nes HErren Jeſu Chriſti mich in dieſem Elend troͤſtete/ vnd er-
hielte/ ſo were es vnmoͤglich/ daß ich dieſe groſſe vnd vnſaͤgliche
Schmertzen koͤnte außſtehen: Aber das iſt mein vngezweiffel-
ter Troſt/ daß ich weiß/ vnd von Hertzen glaͤube/ weil Chriſtus
mein HErr auch gelitten/ geſtorben/ vnd wieder von ſeinem
Tode aufferſtanden iſt/ daß er auch mich in dieſer meiner groſ-
ſen Marter/ ja im Tode ſelbeſt nicht verlaſſen/ ſondern kraͤfftig-
lich erhalten/ vñ wider aus dem Tode zum Leben aufferwecken
wird/ da diß mein Leyden weit nicht werth ſein wird der Herr-
Rom. 8.ligkeit/ die als denn an mir offenbar werden wird. Vnd eben
mit dieſem Troſt hat auch jene großglaͤubige Mutter/ in den

Geſchich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
de vnd Seligkeit eingefu&#x0364;hret werden wir&#x017F;t: Den&#x0303; Chri&#x017F;ti Auff-<lb/>
er&#x017F;tehung vnd vn&#x017F;er Auffer&#x017F;tehung hangen &#x017F;o gnaw an einan-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15.</note>der/ <hi rendition="#aq">tanquam cau&#x017F;a &amp; effectus,</hi> daß es vnmo&#x0364;glich i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie von<lb/>
einander ko&#x0364;nnen ge&#x017F;chieden werden: Darumb erhebe deine<lb/>
Stimme im Glauben/ vnd &#x017F;age mit dem alten Herren Herman<lb/>
aus dem Joachimsthal:</p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Weil du vom Tode er&#x017F;tanden bi&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Werde ich im Grabe nicht bleiben/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mein ho&#x0364;ch&#x017F;ter Tro&#x017F;t dein Aufffarth i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Todes Furcht kan &#x017F;ie vertreiben.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Denn wo du jetzt bi&#x017F;t/ da kom ich hin/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Daß ich bey dir &#x017F;tets lebe vnd bin/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Dru&#x0364;mb fahr ich hin mit Frewden.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Potamiana</hi> Ma&#x0364;r-<lb/>
terin.</note>Von <hi rendition="#aq">Potamiana</hi> der H. Ma&#x0364;rterin lie&#x017F;et man/ daß man &#x017F;ie vmb<lb/>
der wahren Bekendtnu&#x0364;ß hefftig gemartert vnd gequelet:<lb/>
Nemlich/ man hat jhr alle Adern an jhrem gantzen Leibe/ von<lb/>
der Scheitel biß auff die Fuß&#x017F;olen auffge&#x017F;chnitten/ vnd &#x017F;iedend<lb/>
heiß Pech darein gego&#x017F;&#x017F;en/ vnd hat es drey gantzer Tage al&#x017F;o<lb/>
mit jhr begundt: Da hat &#x017F;ie jmmerdar in &#x017F;olcher jhrer vnauß-<lb/>
&#x017F;prechlichen Marter ge&#x017F;chriehen: <hi rendition="#aq">O re&#x017F;urr<supplied>e</supplied>ctio Chri&#x017F;ti, re&#x017F;ur-<lb/>
rectio Chri&#x017F;ti me &#x017F;u&#x017F;tentat:</hi> O die Auffer&#x017F;tehung meines HEr-<lb/>
ren vnd Heylandes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti erhelt mich: Als &#x017F;olte &#x017F;ie &#x017F;agen:<lb/>
Wenn nicht die fro&#x0364;liche vnd &#x017F;ieghafftige Auffer&#x017F;tehung mei-<lb/>
nes HErren Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti mich in die&#x017F;em Elend tro&#x0364;&#x017F;tete/ vnd er-<lb/>
hielte/ &#x017F;o were es vnmo&#x0364;glich/ daß ich die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e vnd vn&#x017F;a&#x0364;gliche<lb/>
Schmertzen ko&#x0364;nte auß&#x017F;tehen: Aber das i&#x017F;t mein vngezweiffel-<lb/>
ter Tro&#x017F;t/ daß ich weiß/ vnd von Hertzen gla&#x0364;ube/ weil Chri&#x017F;tus<lb/>
mein HErr auch gelitten/ ge&#x017F;torben/ vnd wieder von &#x017F;einem<lb/>
Tode auffer&#x017F;tanden i&#x017F;t/ daß er auch mich in die&#x017F;er meiner gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Marter/ ja im Tode &#x017F;elbe&#x017F;t nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern kra&#x0364;fftig-<lb/>
lich erhalten/ vn&#x0303; wider aus dem Tode zum Leben aufferwecken<lb/>
wird/ da diß mein Leyden weit nicht werth &#x017F;ein wird der Herr-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note>ligkeit/ die als denn an mir offenbar werden wird. Vnd eben<lb/>
mit die&#x017F;em Tro&#x017F;t hat auch jene großgla&#x0364;ubige Mutter/ in den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;chich-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Chriſtliche Leichpredigt/ de vnd Seligkeit eingefuͤhret werden wirſt: Deñ Chriſti Auff- erſtehung vnd vnſer Aufferſtehung hangen ſo gnaw an einan- der/ tanquam cauſa & effectus, daß es vnmoͤglich iſt/ daß ſie von einander koͤnnen geſchieden werden: Darumb erhebe deine Stimme im Glauben/ vnd ſage mit dem alten Herren Herman aus dem Joachimsthal: 1. Cor. 15. Weil du vom Tode erſtanden biſt/ Werde ich im Grabe nicht bleiben/ Mein hoͤchſter Troſt dein Aufffarth iſt/ Todes Furcht kan ſie vertreiben. Denn wo du jetzt biſt/ da kom ich hin/ Daß ich bey dir ſtets lebe vnd bin/ Druͤmb fahr ich hin mit Frewden. Von Potamiana der H. Maͤrterin lieſet man/ daß man ſie vmb der wahren Bekendtnuͤß hefftig gemartert vnd gequelet: Nemlich/ man hat jhr alle Adern an jhrem gantzen Leibe/ von der Scheitel biß auff die Fußſolen auffgeſchnitten/ vnd ſiedend heiß Pech darein gegoſſen/ vnd hat es drey gantzer Tage alſo mit jhr begundt: Da hat ſie jmmerdar in ſolcher jhrer vnauß- ſprechlichen Marter geſchriehen: O reſurrectio Chriſti, reſur- rectio Chriſti me ſuſtentat: O die Aufferſtehung meines HEr- ren vnd Heylandes Jeſu Chriſti erhelt mich: Als ſolte ſie ſagen: Wenn nicht die froͤliche vnd ſieghafftige Aufferſtehung mei- nes HErren Jeſu Chriſti mich in dieſem Elend troͤſtete/ vnd er- hielte/ ſo were es vnmoͤglich/ daß ich dieſe groſſe vnd vnſaͤgliche Schmertzen koͤnte außſtehen: Aber das iſt mein vngezweiffel- ter Troſt/ daß ich weiß/ vnd von Hertzen glaͤube/ weil Chriſtus mein HErr auch gelitten/ geſtorben/ vnd wieder von ſeinem Tode aufferſtanden iſt/ daß er auch mich in dieſer meiner groſ- ſen Marter/ ja im Tode ſelbeſt nicht verlaſſen/ ſondern kraͤfftig- lich erhalten/ vñ wider aus dem Tode zum Leben aufferwecken wird/ da diß mein Leyden weit nicht werth ſein wird der Herr- ligkeit/ die als denn an mir offenbar werden wird. Vnd eben mit dieſem Troſt hat auch jene großglaͤubige Mutter/ in den Geſchich- Potamiana Maͤr- terin. Rom. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/50
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/50>, abgerufen am 03.03.2021.