Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
ten Freundes/ des lieben Lazari/ Johan. 11. Traw-
ren doch Hunde vnd Pferde/ die guter arth sein/
bißweilen vber jhrer Herren tode: Solten es denn
vernünfftige Menschen/ innsonderheit liebreiche
Freunde/ einer vmb den andern/ nicht thun? Non
enim nos saxeos aut ligneos, sed homines finxit Deus:

Denn Gott hat vns nicht zu Steinen vnd Klötzern/
sondern zu Menschen erschaffen/ das wir vns der
Vnßrigen anliegen/ sonderlich jhren tödlichen Ab-
gang lassen zu hertzen gehen.

2.
Begräbnüß
derselben.
Darnach betreffend das andere: Das man auch
die Verstorbene ehrlich zur Erden bestatten solle:
Hat auch nicht allein Syrach der H. Mann allhier
vor rathsam angesehen: Sondern es scheinet auch:
Als wenn es vberein keme mit der ordnung Got-
tes: Welche Gott nach dem Fall dem Menschen
angedeutet/ als er Gen. 3: Du bist Erden/ vnd solt
zur Erden werden. Welche wort Syrach aber-
mal erkläret/ vnd spricht: Es ist ein elend jäm-

Augustin. lib. 1. de
civit. Dei cap. 13.
Non contemnen-
da & abiicienda
sunt corpora san-
ctorum & fidelium,
quibus, tanquam
organis & vasis
suis, ad omnia bo-
na opera Spiritus
sanctus fuit usus.
merlich ding/ vmb aller Menschen Leben/ von
Mutter leibe an/ biß sie in die Erde begraben
werden/ die vnser aller Mutter ist/
cap. 40. Vnd
hat nicht Abraham ein Erbbegräbnüß vor sich vnd
die seinigen erkaufft wol vmb 400 Seckel Silbers/
das ist/ vmb 100 Thaler/ Gen. 23/ vnd sein Weib die
liebe Saram ehrlich darein legen lassen? Dahin hernach

auch

Vorrede.
ten Freundes/ des lieben Lazari/ Johan. 11. Traw-
ren doch Hunde vnd Pferde/ die guter arth ſein/
bißweilen vber jhrer Herren tode: Solten es denn
vernuͤnfftige Menſchen/ innſonderheit liebreiche
Freunde/ einer vmb den andern/ nicht thun? Non
enim nos ſaxeos aut ligneos, ſed homines finxit Deus:

Deñ Gott hat vns nicht zu Steinen vnd Kloͤtzern/
ſondern zu Menſchen erſchaffen/ das wir vns der
Vnßrigen anliegen/ ſonderlich jhren toͤdlichen Ab-
gang laſſen zu hertzen gehen.

2.
Begraͤbnuͤß
derſelben.
Darnach betreffend das andere: Das man auch
die Verſtorbene ehrlich zur Erden beſtatten ſolle:
Hat auch nicht allein Syrach der H. Mann allhier
vor rathſam angeſehen: Sondern es ſcheinet auch:
Als wenn es vberein keme mit der ordnung Got-
tes: Welche Gott nach dem Fall dem Menſchen
angedeutet/ als er Gen. 3: Du biſt Erden/ vñ ſolt
zur Erden werden. Welche wort Syrach aber-
mal erklaͤret/ vnd ſpricht: Es iſt ein elend jaͤm-

Auguſtin. lib. 1. de
civit. Dei cap. 13.
Non contemnen-
da & abiicienda
ſunt corpora ſan-
ctorum & fidelium,
quibus, tanquam
organis & vaſis
ſuis, ad omnia bo-
na opera Spiritus
ſanctus fuit uſus.
merlich ding/ vmb aller Menſchen Leben/ von
Mutter leibe an/ biß ſie in die Erde begraben
werden/ die vnſer aller Mutter iſt/
cap. 40. Vnd
hat nicht Abraham ein Erbbegraͤbnuͤß vor ſich vnd
die ſeinigen erkaufft wol vmb 400 Seckel Silbers/
das iſt/ vmb 100 Thaler/ Gen. 23/ vnd ſein Weib die
liebe Saram ehꝛlich darein legẽ laſſẽ? Dahin heꝛnach

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
ten Freundes/ des lieben <hi rendition="#aq">Lazari/ Johan.</hi> 11. Traw-<lb/>
ren doch Hunde vnd Pferde/ die guter arth &#x017F;ein/<lb/>
bißweilen vber jhrer Herren tode: Solten es denn<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Men&#x017F;chen/ inn&#x017F;onderheit liebreiche<lb/>
Freunde/ einer vmb den andern/ nicht thun? <hi rendition="#aq">Non<lb/>
enim nos &#x017F;axeos aut ligneos, &#x017F;ed homines finxit Deus:</hi><lb/>
Den&#x0303; Gott hat vns nicht zu Steinen vnd Klo&#x0364;tzern/<lb/>
&#x017F;ondern zu Men&#x017F;chen er&#x017F;chaffen/ das wir vns der<lb/>
Vnßrigen anliegen/ &#x017F;onderlich jhren to&#x0364;dlichen Ab-<lb/>
gang la&#x017F;&#x017F;en zu hertzen gehen.</p><lb/>
        <p><note place="left">2.<lb/>
Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß<lb/>
der&#x017F;elben.</note>Darnach betreffend das andere: Das man auch<lb/>
die Ver&#x017F;torbene ehrlich zur Erden be&#x017F;tatten &#x017F;olle:<lb/>
Hat auch nicht allein Syrach der H. Mann allhier<lb/>
vor rath&#x017F;am ange&#x017F;ehen: Sondern es &#x017F;cheinet auch:<lb/>
Als wenn es vberein keme mit der ordnung Got-<lb/>
tes: Welche Gott nach dem Fall dem Men&#x017F;chen<lb/>
angedeutet/ als er <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3: <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t Erden/ vn&#x0303; &#x017F;olt<lb/>
zur Erden werden. Welche wort Syrach aber-<lb/>
mal erkla&#x0364;ret/ vnd &#x017F;pricht: Es i&#x017F;t ein elend ja&#x0364;m-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin. lib. 1. de<lb/>
civit. Dei cap. 13.<lb/>
Non contemnen-<lb/>
da &amp; abiicienda<lb/>
&#x017F;unt corpora &#x017F;an-<lb/>
ctorum &amp; fidelium,<lb/>
quibus, tanquam<lb/>
organis &amp; va&#x017F;is<lb/>
&#x017F;uis, ad omnia bo-<lb/>
na opera Spiritus<lb/>
&#x017F;anctus fuit u&#x017F;us.</hi></note><hi rendition="#fr">merlich ding/ vmb aller Men&#x017F;chen Leben/ von<lb/>
Mutter leibe an/ biß &#x017F;ie in die Erde begraben<lb/>
werden/ die vn&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t/</hi> <hi rendition="#aq">cap.</hi> 40. Vnd<lb/>
hat nicht <hi rendition="#aq">Abraham</hi> ein Erbbegra&#x0364;bnu&#x0364;ß vor &#x017F;ich vnd<lb/>
die &#x017F;einigen erkaufft wol vmb 400 Seckel Silbers/<lb/>
das i&#x017F;t/ vmb 100 Thaler/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 23/ vnd &#x017F;ein Weib die<lb/>
liebe <hi rendition="#aq">Saram</hi> eh&#xA75B;lich darein lege&#x0303; la&#x017F;&#x017F;e&#x0303;? Dahin he&#xA75B;nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Vorrede. ten Freundes/ des lieben Lazari/ Johan. 11. Traw- ren doch Hunde vnd Pferde/ die guter arth ſein/ bißweilen vber jhrer Herren tode: Solten es denn vernuͤnfftige Menſchen/ innſonderheit liebreiche Freunde/ einer vmb den andern/ nicht thun? Non enim nos ſaxeos aut ligneos, ſed homines finxit Deus: Deñ Gott hat vns nicht zu Steinen vnd Kloͤtzern/ ſondern zu Menſchen erſchaffen/ das wir vns der Vnßrigen anliegen/ ſonderlich jhren toͤdlichen Ab- gang laſſen zu hertzen gehen. Darnach betreffend das andere: Das man auch die Verſtorbene ehrlich zur Erden beſtatten ſolle: Hat auch nicht allein Syrach der H. Mann allhier vor rathſam angeſehen: Sondern es ſcheinet auch: Als wenn es vberein keme mit der ordnung Got- tes: Welche Gott nach dem Fall dem Menſchen angedeutet/ als er Gen. 3: Du biſt Erden/ vñ ſolt zur Erden werden. Welche wort Syrach aber- mal erklaͤret/ vnd ſpricht: Es iſt ein elend jaͤm- merlich ding/ vmb aller Menſchen Leben/ von Mutter leibe an/ biß ſie in die Erde begraben werden/ die vnſer aller Mutter iſt/ cap. 40. Vnd hat nicht Abraham ein Erbbegraͤbnuͤß vor ſich vnd die ſeinigen erkaufft wol vmb 400 Seckel Silbers/ das iſt/ vmb 100 Thaler/ Gen. 23/ vnd ſein Weib die liebe Saram ehꝛlich darein legẽ laſſẽ? Dahin heꝛnach auch 2. Begraͤbnuͤß derſelben. Auguſtin. lib. 1. de civit. Dei cap. 13. Non contemnen- da & abiicienda ſunt corpora ſan- ctorum & fidelium, quibus, tanquam organis & vaſis ſuis, ad omnia bo- na opera Spiritus ſanctus fuit uſus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524575/6
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524575/6>, abgerufen am 11.04.2021.