Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
elend jämmerlich ding vmb aller Menschen leben/
von Mutterleibe an/ biß sie in die Erde begraben
werden/ die vnser aller Mutter ist/ da ist jmmer Sor-
ge/ Furcht/ Hoffnung/ vnd zu letzt der Tod/ so wol
bey dem/ der in hohen Ehren sitzt/ als bey dem ge-
ringsten auff Erden.
Augustinus: Vita haec est vi-
ta dubia, coeca, aerumnosa, qvam humores tumidant,
dolores extenuant ardores exiccant, aera morbidant,
escae inflant, jejunia macerant, joci dissolvunt, tristi-
ciae consumunt, sollicitudo coarctat, securitas hebe-
tat, divitiae jactitant, paupertas dejicit, juventus ex-
tollit, senectus incurvat, infirmitas frangit, moeror
deprimit, & post hec omnia mors interimit, univer-
sis gaudiis finem imponit.
Vnd Secundus der Philo-
sophus
gibt diesen Außschlag/ daß der Mensch in seinem
mühe samen Leben/ sey eine arbeitsame Seele/ eine baw-
fellige Wohnung/ nur auff kurtze zeit ein Anschawer
des Lebens/ kan offt kaum recht einen blick darein thun/
ein stetsreisender Wandersmann vnd Pilgram/ ein
Gast der stete/ vnd Knecht des Todes. Daher wir frey-
lich alle/ wenn wir es recht behertzigen/ vrsach genung-
sam haben/ mit S. Paulo zu winseln vnd zu klagen/ Ro-
man. 7. Ich elender Mensch/ wer wird mich erlö-
sen von dem Leibe dieses Todes?
Je der from-
me Gott/ der so getrew ist/ daß er niemand vber
vermögen versuchen lest/
1. Corinth. 10. der wil es
thun/ der wil vns aufflösen vnd aus dem Joch außspan-
nen/ durch einen seligen Todt/ wie Paulus Philip. am
1. cap. es begeret/ wann wir in vnsern Beruffsgeschäff-
ten vns müde gezogen vnd gearbeitet haben/ der wil vns

außm
C ij

Chriſtliche LeichPredigt.
elend jaͤmmerlich ding vmb aller Menſchen leben/
von Mutterleibe an/ biß ſie in die Erde begraben
werden/ die vnſer aller Mutter iſt/ da iſt jmmer Sor-
ge/ Furcht/ Hoffnung/ vnd zu letzt der Tod/ ſo wol
bey dem/ der in hohen Ehꝛen ſitzt/ als bey dem ge-
ringſten auff Erden.
Auguſtinus: Vita hæc eſt vi-
ta dubia, cœca, ærumnoſa, qvam humores tumidant,
dolores extenuant ardores exiccant, aëra morbidant,
eſcæ inflant, jejunia macerant, joci diſſolvunt, triſti-
ciæ conſumunt, ſollicitudo coarctat, ſecuritas hebe-
tat, divitiæ jactitant, paupertas dejicit, juventus ex-
tollit, ſenectus incurvat, infirmitas frangit, mœror
deprimit, & poſt hęc omnia mors interimit, univer-
ſis gaudiis finem imponit.
Vnd Secundus der Philo-
ſophus
gibt dieſen Außſchlag/ daß der Menſch in ſeinem
muͤhe ſamen Leben/ ſey eine arbeitſame Seele/ eine baw-
fellige Wohnung/ nur auff kurtze zeit ein Anſchawer
des Lebens/ kan offt kaum recht einen blick darein thun/
ein ſtetsreiſender Wandersmann vnd Pilgram/ ein
Gaſt der ſtete/ vnd Knecht des Todes. Daher wir frey-
lich alle/ wenn wir es recht behertzigen/ vrſach genung-
ſam haben/ mit S. Paulo zu winſeln vnd zu klagen/ Ro-
man. 7. Ich elender Menſch/ wer wird mich erloͤ-
ſen von dem Leibe dieſes Todes?
Je der from-
me Gott/ der ſo getrew iſt/ daß er niemand vber
vermoͤgen verſuchen leſt/
1. Corinth. 10. der wil es
thun/ der wil vns auffloͤſen vnd aus dem Joch außſpan-
nen/ durch einen ſeligen Todt/ wie Paulus Philip. am
1. cap. es begeret/ wann wir in vnſern Beruffsgeſchaͤff-
ten vns muͤde gezogen vnd gearbeitet haben/ der wil vns

außm
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">elend ja&#x0364;mmerlich ding vmb aller Men&#x017F;chen leben/<lb/>
von Mutterleibe an/ biß &#x017F;ie in die Erde begraben<lb/>
werden/ die vn&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t/ da i&#x017F;t j<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>er Sor-<lb/>
ge/ Furcht/ Hoffnung/ vnd zu letzt der Tod/ &#x017F;o wol<lb/>
bey dem/ der in hohen Eh&#xA75B;en &#x017F;itzt/ als bey dem ge-<lb/>
ring&#x017F;ten auff Erden.</hi><hi rendition="#aq"> Augu&#x017F;tinus: Vita hæc e&#x017F;t vi-<lb/>
ta dubia, c&#x0153;ca, ærumno&#x017F;a, qvam humores tumidant,<lb/>
dolores extenuant ardores exiccant, aëra morbidant,<lb/>
e&#x017F;cæ inflant, jejunia macerant, joci di&#x017F;&#x017F;olvunt, tri&#x017F;ti-<lb/>
ciæ con&#x017F;umunt, &#x017F;ollicitudo coarctat, &#x017F;ecuritas hebe-<lb/>
tat, divitiæ jactitant, paupertas dejicit, juventus ex-<lb/>
tollit, &#x017F;enectus incurvat, infirmitas frangit, m&#x0153;ror<lb/>
deprimit, &amp; po&#x017F;t h&#x0119;c omnia mors interimit, univer-<lb/>
&#x017F;is gaudiis finem imponit.</hi> Vnd <hi rendition="#aq">Secundus</hi> der <hi rendition="#aq">Philo-<lb/>
&#x017F;ophus</hi> gibt die&#x017F;en Auß&#x017F;chlag/ daß der Men&#x017F;ch in &#x017F;einem<lb/>
mu&#x0364;he &#x017F;amen Leben/ &#x017F;ey eine arbeit&#x017F;ame Seele/ eine baw-<lb/>
fellige Wohnung/ nur auff kurtze zeit ein An&#x017F;chawer<lb/>
des Lebens/ kan offt kaum recht einen blick darein thun/<lb/>
ein &#x017F;tetsrei&#x017F;ender Wandersmann vnd Pilgram/ ein<lb/>
Ga&#x017F;t der &#x017F;tete/ vnd Knecht des Todes. Daher wir frey-<lb/>
lich alle/ wenn wir es recht behertzigen/ vr&#x017F;ach genung-<lb/>
&#x017F;am haben/ mit S. Paulo zu win&#x017F;eln vnd zu klagen/ Ro-<lb/>
man. 7. <hi rendition="#fr">Ich elender Men&#x017F;ch/ wer wird mich erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en von dem Leibe die&#x017F;es Todes<hi rendition="#i">?</hi></hi> Je der from-<lb/>
me Gott/ <hi rendition="#fr">der &#x017F;o getrew i&#x017F;t/ daß er niemand vber<lb/>
vermo&#x0364;gen ver&#x017F;uchen le&#x017F;t/</hi> 1. Corinth. 10. der wil es<lb/>
thun/ der wil vns aufflo&#x0364;&#x017F;en vnd aus dem Joch auß&#x017F;pan-<lb/>
nen/ durch einen &#x017F;eligen Todt/ wie Paulus Philip. am<lb/>
1. cap. es begeret/ wann wir in vn&#x017F;ern Beruffsge&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
ten vns mu&#x0364;de gezogen vnd gearbeitet haben/ der wil vns<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">außm</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] Chriſtliche LeichPredigt. elend jaͤmmerlich ding vmb aller Menſchen leben/ von Mutterleibe an/ biß ſie in die Erde begraben werden/ die vnſer aller Mutter iſt/ da iſt jm̃er Sor- ge/ Furcht/ Hoffnung/ vnd zu letzt der Tod/ ſo wol bey dem/ der in hohen Ehꝛen ſitzt/ als bey dem ge- ringſten auff Erden. Auguſtinus: Vita hæc eſt vi- ta dubia, cœca, ærumnoſa, qvam humores tumidant, dolores extenuant ardores exiccant, aëra morbidant, eſcæ inflant, jejunia macerant, joci diſſolvunt, triſti- ciæ conſumunt, ſollicitudo coarctat, ſecuritas hebe- tat, divitiæ jactitant, paupertas dejicit, juventus ex- tollit, ſenectus incurvat, infirmitas frangit, mœror deprimit, & poſt hęc omnia mors interimit, univer- ſis gaudiis finem imponit. Vnd Secundus der Philo- ſophus gibt dieſen Außſchlag/ daß der Menſch in ſeinem muͤhe ſamen Leben/ ſey eine arbeitſame Seele/ eine baw- fellige Wohnung/ nur auff kurtze zeit ein Anſchawer des Lebens/ kan offt kaum recht einen blick darein thun/ ein ſtetsreiſender Wandersmann vnd Pilgram/ ein Gaſt der ſtete/ vnd Knecht des Todes. Daher wir frey- lich alle/ wenn wir es recht behertzigen/ vrſach genung- ſam haben/ mit S. Paulo zu winſeln vnd zu klagen/ Ro- man. 7. Ich elender Menſch/ wer wird mich erloͤ- ſen von dem Leibe dieſes Todes? Je der from- me Gott/ der ſo getrew iſt/ daß er niemand vber vermoͤgen verſuchen leſt/ 1. Corinth. 10. der wil es thun/ der wil vns auffloͤſen vnd aus dem Joch außſpan- nen/ durch einen ſeligen Todt/ wie Paulus Philip. am 1. cap. es begeret/ wann wir in vnſern Beruffsgeſchaͤff- ten vns muͤde gezogen vnd gearbeitet haben/ der wil vns außm C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/19
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/19>, abgerufen am 19.01.2022.