Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
werden fünfferley Classen vnnd Zünfften in vnsern Sterb-
sprüchlein gedacht vnd Namhafftig gemacht.

Der erste Expectant heist Indigus Dürfftig: So an-
I.derer Leute Hülff vnd Vorschub bedarff für sich vnd die Sei-
nen: Jst Blut arm/ hat weder zu brocken noch zu beissen/
nichts vmb noch an: Leidet Hunger vnd Kummer: Jst ein
recht Marterholtz vnd Ascherbröde: Nach dem Ausspruch
Syrachs cap. 41. Es ist ein jammerlich Ding/ vmb aller
Menschen Leben/ von Mutterleib an biß sie in die Erden be-
graben werden/ die vnser aller Mutter ist/ da ist Jammer/
Sorge/ Furcht/ Hoffnung vnd zu letzt der Todt; so wolbey
dem/ der im hohen Ehren sitzet; als bey den Geringsten auff
Erden: So wol bey dem/ der Seiden vnd Kron treget/ als
bey dem/ der einen groben Kittel an hat: Nu solchen Not-
türfftigen thut der Todt wol/ nicht zwar/ wann vnnd
wofern sie in allen Vntugenden vnd Boßheit leben/ nach
dem Sprüchwort: Je ärmer/ je ärger: Je krümmer/ je thum-
mer: Solche gelangen vielmehr durch den Todt in das rech-
te Hungerland vnd eussersten Mangel aller Himllschen Gü-
ter: Sondern den Christgleubigen Notleidenden/ wird der
Tod ein güldenes Thor vnd Thür/ ja Eingang zur vberrei-
cher ersetzung vnd ergetzung/ an Vberfluß der Geistlichen e-
wigen Güter/ also das sie keinen mangel haben werden an jr-
gend einem Gut: Psal. 34. 84. mit David sprechend Psal. 23.
Du bereitest für mir einen Tisch gegen meinen Feinden: Du
salbest mein Häupt mit Oele/ vnd schenckest mir voll ein:
Gutes vnd Barmhertzigkeit werden mir folgen mein Leben-
lang/ vnd werde bleiben im Hause deß HERRN jmmerdar.
Matth. 5. Selig sind/ die da Geistlich arm sind/ denn das
Himmelreich ist jhr.

Der

Chriſtliche Leichpredigt.
werden fuͤnfferley Claſſen vnnd Zuͤnfften in vnſern Sterb-
ſpruͤchlein gedacht vnd Namhafftig gemacht.

Der erſte Expectant heiſt Indigus Duͤrfftig: So an-
I.derer Leute Huͤlff vnd Vorſchub bedarff fuͤr ſich vnd die Sei-
nen: Jſt Blut arm/ hat weder zu brocken noch zu beiſſen/
nichts vmb noch an: Leidet Hunger vnd Kummer: Jſt ein
recht Marterholtz vnd Aſcherbroͤde: Nach dem Ausſpruch
Syrachs cap. 41. Es iſt ein jammerlich Ding/ vmb aller
Menſchen Leben/ von Mutterleib an biß ſie in die Erden be-
graben werden/ die vnſer aller Mutter iſt/ da iſt Jammer/
Sorge/ Furcht/ Hoffnung vnd zu letzt der Todt; ſo wolbey
dem/ der im hohen Ehren ſitzet; als bey den Geringſten auff
Erden: So wol bey dem/ der Seiden vnd Kron treget/ als
bey dem/ der einen groben Kittel an hat: Nu ſolchen Not-
tuͤrfftigen thut der Todt wol/ nicht zwar/ wann vnnd
wofern ſie in allen Vntugenden vnd Boßheit leben/ nach
dem Spruͤchwort: Je aͤrmer/ je aͤrger: Je kruͤmmer/ je thum-
mer: Solche gelangen vielmehr durch den Todt in das rech-
te Hungerland vnd euſſerſten Mangel aller Himllſchen Guͤ-
ter: Sondern den Chriſtgleubigen Notleidenden/ wird der
Tod ein guͤldenes Thor vnd Thuͤr/ ja Eingang zur vberrei-
cher erſetzung vnd ergetzung/ an Vberfluß der Geiſtlichen e-
wigen Guͤter/ alſo das ſie keinen mangel haben werden an jr-
gend einem Gut: Pſal. 34. 84. mit David ſprechend Pſal. 23.
Du bereiteſt fuͤr mir einen Tiſch gegen meinen Feinden: Du
ſalbeſt mein Haͤupt mit Oele/ vnd ſchenckeſt mir voll ein:
Gutes vnd Barmhertzigkeit werden mir folgen mein Leben-
lang/ vnd werde bleiben im Hauſe deß HERRN jmmerdar.
Matth. 5. Selig ſind/ die da Geiſtlich arm ſind/ denn das
Himmelreich iſt jhr.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
werden fu&#x0364;nfferley Cla&#x017F;&#x017F;en vnnd Zu&#x0364;nfften in vn&#x017F;ern Sterb-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;chlein gedacht vnd Namhafftig gemacht.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Der er&#x017F;te <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Expectant</hi></hi> hei&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Indigus</hi></hi> <hi rendition="#fr"> Du&#x0364;rfftig:</hi> So an-<lb/><note place="left">I.</note>derer Leute Hu&#x0364;lff vnd Vor&#x017F;chub bedarff fu&#x0364;r &#x017F;ich vnd die Sei-<lb/>
nen: J&#x017F;t Blut arm/ hat weder zu brocken noch zu bei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
nichts vmb noch an: Leidet Hunger vnd Kummer: J&#x017F;t ein<lb/>
recht Marterholtz vnd A&#x017F;cherbro&#x0364;de: Nach dem Aus&#x017F;pruch<lb/>
Syrachs cap. 41. Es i&#x017F;t ein jammerlich Ding/ vmb aller<lb/>
Men&#x017F;chen Leben/ von Mutterleib an biß &#x017F;ie in die Erden be-<lb/>
graben werden/ die vn&#x017F;er aller Mutter i&#x017F;t/ da i&#x017F;t Jammer/<lb/>
Sorge/ Furcht/ Hoffnung vnd zu letzt der Todt<hi rendition="#i">;</hi> &#x017F;o wolbey<lb/>
dem/ der im hohen Ehren &#x017F;itzet<hi rendition="#i">;</hi> als bey den Gering&#x017F;ten auff<lb/>
Erden: So wol bey dem/ der Seiden vnd Kron treget/ als<lb/>
bey dem/ der einen groben Kittel an hat: Nu &#x017F;olchen Not-<lb/>
tu&#x0364;rfftigen <hi rendition="#fr">thut der Todt wol/</hi> nicht zwar/ wann vnnd<lb/>
wofern &#x017F;ie in allen Vntugenden vnd Boßheit leben/ nach<lb/>
dem Spru&#x0364;chwort: Je a&#x0364;rmer/ je a&#x0364;rger: Je kru&#x0364;mmer/ je thum-<lb/>
mer: Solche gelangen vielmehr durch den Todt in das rech-<lb/>
te Hungerland vnd eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Mangel aller Himll&#x017F;chen Gu&#x0364;-<lb/>
ter: Sondern den Chri&#x017F;tgleubigen Notleidenden/ wird der<lb/>
Tod ein gu&#x0364;ldenes Thor vnd Thu&#x0364;r/ ja Eingang zur vberrei-<lb/>
cher er&#x017F;etzung vnd ergetzung/ an Vberfluß der Gei&#x017F;tlichen e-<lb/>
wigen Gu&#x0364;ter/ al&#x017F;o das &#x017F;ie keinen mangel haben werden an jr-<lb/>
gend einem Gut: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 34. 84.</hi> mit David &#x017F;prechend <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 23.</hi><lb/>
Du bereite&#x017F;t fu&#x0364;r mir einen Ti&#x017F;ch gegen meinen Feinden: Du<lb/>
&#x017F;albe&#x017F;t mein Ha&#x0364;upt mit Oele/ vnd &#x017F;chencke&#x017F;t mir voll ein:<lb/>
Gutes vnd Barmhertzigkeit werden mir folgen mein Leben-<lb/>
lang/ vnd werde bleiben im Hau&#x017F;e deß HERRN jmmerdar.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5.</hi> Selig &#x017F;ind/ die da Gei&#x017F;tlich arm &#x017F;ind/ denn das<lb/>
Himmelreich i&#x017F;t jhr.</p>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche Leichpredigt. werden fuͤnfferley Claſſen vnnd Zuͤnfften in vnſern Sterb- ſpruͤchlein gedacht vnd Namhafftig gemacht. Der erſte Expectant heiſt Indigus Duͤrfftig: So an- derer Leute Huͤlff vnd Vorſchub bedarff fuͤr ſich vnd die Sei- nen: Jſt Blut arm/ hat weder zu brocken noch zu beiſſen/ nichts vmb noch an: Leidet Hunger vnd Kummer: Jſt ein recht Marterholtz vnd Aſcherbroͤde: Nach dem Ausſpruch Syrachs cap. 41. Es iſt ein jammerlich Ding/ vmb aller Menſchen Leben/ von Mutterleib an biß ſie in die Erden be- graben werden/ die vnſer aller Mutter iſt/ da iſt Jammer/ Sorge/ Furcht/ Hoffnung vnd zu letzt der Todt; ſo wolbey dem/ der im hohen Ehren ſitzet; als bey den Geringſten auff Erden: So wol bey dem/ der Seiden vnd Kron treget/ als bey dem/ der einen groben Kittel an hat: Nu ſolchen Not- tuͤrfftigen thut der Todt wol/ nicht zwar/ wann vnnd wofern ſie in allen Vntugenden vnd Boßheit leben/ nach dem Spruͤchwort: Je aͤrmer/ je aͤrger: Je kruͤmmer/ je thum- mer: Solche gelangen vielmehr durch den Todt in das rech- te Hungerland vnd euſſerſten Mangel aller Himllſchen Guͤ- ter: Sondern den Chriſtgleubigen Notleidenden/ wird der Tod ein guͤldenes Thor vnd Thuͤr/ ja Eingang zur vberrei- cher erſetzung vnd ergetzung/ an Vberfluß der Geiſtlichen e- wigen Guͤter/ alſo das ſie keinen mangel haben werden an jr- gend einem Gut: Pſal. 34. 84. mit David ſprechend Pſal. 23. Du bereiteſt fuͤr mir einen Tiſch gegen meinen Feinden: Du ſalbeſt mein Haͤupt mit Oele/ vnd ſchenckeſt mir voll ein: Gutes vnd Barmhertzigkeit werden mir folgen mein Leben- lang/ vnd werde bleiben im Hauſe deß HERRN jmmerdar. Matth. 5. Selig ſind/ die da Geiſtlich arm ſind/ denn das Himmelreich iſt jhr. I. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524586/10
Zitationshilfe: Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524586/10>, abgerufen am 29.07.2021.