Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

3. Der Dritte Expectant heisset Decrepitus: Alt: Vom
vielen Jahren vnd langen Leben/ so einen Fuß im Grab ha-
ben: Gebücket auff allen Vieren hereinkriechen vnnd den
Kirchhoff anbellen/ wann die Müller müssig stehen/ die
Fenster finster werden vnd die Starcken sich krümmen. Ec-
clesi:
12. Welches hohe Alter an sich selbs beschwerlish vnd zu
vielen Vnlust vnd Verdruß anlaß giebet/ daher jener hoch-
betagter Barsillai dessen wegen sich des Hoffleben erwert. [1.]
Samuel. 19.
Jch bin heut 30. Jahr alt/ wie solt ich kennen/
was gute oder böse ist: Oder schmeeken/ was ich esse oder trin-
cke/ vnd hören/ was die Singer oder Sengerin singen: Vnd
heist: 90. Jahr Kinder spott: 100. Jahr gnad dir Gott: De-
nen Steinalten Külsterigen Leuten man weder Gesicht/
Herbrig/ Speiß/ Tranck noch Lufft vnd Leben gönnet. Nu
solchen Eißgrawen vnd Vnbehülfflichen Alten/ so den la-
chenden Erben vnd Erbnemen/ ja wol jhren Ehgatten vnnd
andern zu lang leben/ vnd sonst allerley Schmach vnd Man-
Quanquam
Nemo tam se-
nex, qui non
speret, se ad-
huc posse an-
num vive[re].
gel leiden/ Thut der Tod sehr wol vnd kömpt gewünscht/
nicht so fern sie in der Boßheit seind veraltet vnnd verhart
bleiben: Den Alter vor Thorheit nicht hilfft: Oseae. 7. Er hat
grawe Haar krieget/ noch will ers nicht mercken. Esa. 65. be-
zeuget: Die Knaben von hundert Jahren sollen sterben/ vnd
die Sünder von hundert Jahren sollen verflucht sein: Son-
dern da sie nüchtern sein/ Erbar/ Züchtig/ Gesund im Glau-
ben/ in der Liebe/ in der Gedult. Tito 2. Diese will Gott all-
hier tragen biß ins Alter vnd biß sie graw werden. Esa. 46. sie
sollen blühen/ Fruchtbar vnd Frisch sein nach jhren selbst
Wundsch Psal. 71. 92. Dann sollen sie recht jung werden wie
Adler Psal. 103. Vnd mit den 24. Eltisten/ den Ehrenkönig

ewig
Chriſtliche Leichpredigt.

3. Der Dritte Expectant heiſſet Decrepitus: Alt: Vom
vielen Jahren vnd langen Leben/ ſo einen Fuß im Grab ha-
ben: Gebuͤcket auff allen Vieren hereinkriechen vnnd den
Kirchhoff anbellen/ wann die Muͤller muͤſſig ſtehen/ die
Fenſter finſter werden vnd die Starcken ſich kruͤmmen. Ec-
cleſi:
12. Welches hohe Alter an ſich ſelbs beſchwerliſh vnd zu
vielen Vnluſt vnd Verdruß anlaß giebet/ daher jener hoch-
betagter Barſillai deſſen wegen ſich des Hoffleben erwert. [1.]
Samuel. 19.
Jch bin heut 30. Jahr alt/ wie ſolt ich kennen/
was gute oder boͤſe iſt: Oder ſchmeeken/ was ich eſſe oder trin-
cke/ vnd hoͤren/ was die Singer oder Sengerin ſingen: Vnd
heiſt: 90. Jahr Kinder ſpott: 100. Jahr gnad dir Gott: De-
nen Steinalten Kuͤlſterigen Leuten man weder Geſicht/
Herbrig/ Speiß/ Tranck noch Lufft vnd Leben goͤnnet. Nu
ſolchen Eißgrawen vnd Vnbehuͤlfflichen Alten/ ſo den la-
chenden Erben vnd Erbnemen/ ja wol jhren Ehgatten vnnd
andern zu lang leben/ vnd ſonſt allerley Schmach vnd Man-
Quanquam
Nemo tam ſe-
nex, qui non
ſperet, ſe ad-
huc poſſe an-
num vive[re].
gel leiden/ Thut der Tod ſehr wol vnd koͤmpt gewuͤnſcht/
nicht ſo fern ſie in der Boßheit ſeind veraltet vnnd verhart
bleiben: Den Alter vor Thorheit nicht hilfft: Oſeæ. 7. Er hat
grawe Haar krieget/ noch will ers nicht mercken. Eſa. 65. be-
zeuget: Die Knaben von hundert Jahren ſollen ſterben/ vnd
die Suͤnder von hundert Jahren ſollen verflucht ſein: Son-
dern da ſie nuͤchtern ſein/ Erbar/ Zuͤchtig/ Geſund im Glau-
ben/ in der Liebe/ in der Gedult. Tito 2. Dieſe will Gott all-
hier tragen biß ins Alter vnd biß ſie graw werden. Eſa. 46. ſie
ſollen bluͤhen/ Fruchtbar vnd Friſch ſein nach jhren ſelbſt
Wundſch Pſal. 71. 92. Dann ſollen ſie recht jung werden wie
Adler Pſal. 103. Vnd mit den 24. Eltiſten/ den Ehrenkoͤnig

ewig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0012" n="[12]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i">3.</hi></note> Der Dritte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Expectant</hi></hi> hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Decrepitus:</hi></hi> Alt: Vom<lb/>
vielen Jahren vnd langen Leben/ &#x017F;o einen Fuß im Grab ha-<lb/>
ben: Gebu&#x0364;cket auff allen Vieren hereinkriechen vnnd den<lb/>
Kirchhoff anbellen/ wann die Mu&#x0364;ller mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tehen/ die<lb/>
Fen&#x017F;ter fin&#x017F;ter werden vnd die Starcken &#x017F;ich kru&#x0364;mmen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ec-<lb/>
cle&#x017F;i:</hi></hi> 12. Welches hohe Alter an &#x017F;ich &#x017F;elbs be&#x017F;chwerli&#x017F;h vnd zu<lb/>
vielen Vnlu&#x017F;t vnd Verdruß anlaß giebet/ daher jener hoch-<lb/>
betagter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bar&#x017F;illai</hi></hi> de&#x017F;&#x017F;en wegen &#x017F;ich des Hoffleben erwert. <hi rendition="#i"><supplied>1.</supplied><lb/><hi rendition="#aq">Samuel.</hi> 19.</hi> Jch bin heut 30. Jahr alt/ wie &#x017F;olt ich kennen/<lb/>
was gute oder bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t: Oder &#x017F;chmeeken/ was ich e&#x017F;&#x017F;e oder trin-<lb/>
cke/ vnd ho&#x0364;ren/ was die Singer oder Sengerin &#x017F;ingen<hi rendition="#i">:</hi> Vnd<lb/>
hei&#x017F;t: 90. Jahr Kinder &#x017F;pott: 100. Jahr gnad dir Gott: De-<lb/>
nen Steinalten Ku&#x0364;l&#x017F;terigen Leuten man weder Ge&#x017F;icht/<lb/>
Herbrig/ Speiß/ Tranck noch Lufft vnd Leben go&#x0364;nnet. Nu<lb/>
&#x017F;olchen Eißgrawen vnd Vnbehu&#x0364;lfflichen Alten/ &#x017F;o den la-<lb/>
chenden Erben vnd Erbnemen/ ja wol jhren Ehgatten vnnd<lb/>
andern zu lang leben/ vnd &#x017F;on&#x017F;t allerley Schmach vnd Man-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quanquam<lb/>
Nemo tam &#x017F;e-<lb/>
nex, qui non<lb/>
&#x017F;peret, &#x017F;e ad-<lb/>
huc po&#x017F;&#x017F;e an-<lb/>
num vive<supplied>re</supplied>.</hi></hi></note>gel leiden/ <hi rendition="#fr">Thut der Tod</hi> &#x017F;ehr wol vnd ko&#x0364;mpt gewu&#x0364;n&#x017F;cht/<lb/>
nicht &#x017F;o fern &#x017F;ie in der Boßheit &#x017F;eind veraltet vnnd verhart<lb/>
bleiben: Den Alter vor Thorheit nicht hilfft: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">O&#x017F;eæ.</hi> 7.</hi> Er hat<lb/>
grawe Haar krieget/ noch will ers nicht mercken. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 65.</hi> be-<lb/>
zeuget: Die Knaben von hundert Jahren &#x017F;ollen &#x017F;terben/ vnd<lb/>
die Su&#x0364;nder von hundert Jahren &#x017F;ollen verflucht &#x017F;ein: Son-<lb/>
dern da &#x017F;ie nu&#x0364;chtern &#x017F;ein/ Erbar/ Zu&#x0364;chtig/ Ge&#x017F;und im Glau-<lb/>
ben/ in der Liebe/ in der Gedult. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tito</hi> 2.</hi> Die&#x017F;e will Gott all-<lb/>
hier tragen biß ins Alter vnd biß &#x017F;ie graw werden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi></hi> 46. &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ollen blu&#x0364;hen/ Fruchtbar vnd Fri&#x017F;ch &#x017F;ein nach jhren &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Wund&#x017F;ch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 71. 92.</hi> Dann &#x017F;ollen &#x017F;ie recht jung werden wie<lb/>
Adler <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 103.</hi> Vnd mit den 24. Elti&#x017F;ten/ den Ehrenko&#x0364;nig<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ewig</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche Leichpredigt. Der Dritte Expectant heiſſet Decrepitus: Alt: Vom vielen Jahren vnd langen Leben/ ſo einen Fuß im Grab ha- ben: Gebuͤcket auff allen Vieren hereinkriechen vnnd den Kirchhoff anbellen/ wann die Muͤller muͤſſig ſtehen/ die Fenſter finſter werden vnd die Starcken ſich kruͤmmen. Ec- cleſi: 12. Welches hohe Alter an ſich ſelbs beſchwerliſh vnd zu vielen Vnluſt vnd Verdruß anlaß giebet/ daher jener hoch- betagter Barſillai deſſen wegen ſich des Hoffleben erwert. 1. Samuel. 19. Jch bin heut 30. Jahr alt/ wie ſolt ich kennen/ was gute oder boͤſe iſt: Oder ſchmeeken/ was ich eſſe oder trin- cke/ vnd hoͤren/ was die Singer oder Sengerin ſingen: Vnd heiſt: 90. Jahr Kinder ſpott: 100. Jahr gnad dir Gott: De- nen Steinalten Kuͤlſterigen Leuten man weder Geſicht/ Herbrig/ Speiß/ Tranck noch Lufft vnd Leben goͤnnet. Nu ſolchen Eißgrawen vnd Vnbehuͤlfflichen Alten/ ſo den la- chenden Erben vnd Erbnemen/ ja wol jhren Ehgatten vnnd andern zu lang leben/ vnd ſonſt allerley Schmach vnd Man- gel leiden/ Thut der Tod ſehr wol vnd koͤmpt gewuͤnſcht/ nicht ſo fern ſie in der Boßheit ſeind veraltet vnnd verhart bleiben: Den Alter vor Thorheit nicht hilfft: Oſeæ. 7. Er hat grawe Haar krieget/ noch will ers nicht mercken. Eſa. 65. be- zeuget: Die Knaben von hundert Jahren ſollen ſterben/ vnd die Suͤnder von hundert Jahren ſollen verflucht ſein: Son- dern da ſie nuͤchtern ſein/ Erbar/ Zuͤchtig/ Geſund im Glau- ben/ in der Liebe/ in der Gedult. Tito 2. Dieſe will Gott all- hier tragen biß ins Alter vnd biß ſie graw werden. Eſa. 46. ſie ſollen bluͤhen/ Fruchtbar vnd Friſch ſein nach jhren ſelbſt Wundſch Pſal. 71. 92. Dann ſollen ſie recht jung werden wie Adler Pſal. 103. Vnd mit den 24. Eltiſten/ den Ehrenkoͤnig ewig 3. Quanquam Nemo tam ſe- nex, qui non ſperet, ſe ad- huc poſſe an- num vivere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524586/12
Zitationshilfe: Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524586/12>, abgerufen am 27.09.2021.