Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wird: Wie ichs an meinen Eltern/ Kindern vnd andern mit
Schmertzen gesehen vnd erfahren habe: Ach das ichs erlit-
ten hette: &c.

Mors terribi-
lis.
Nu ists zwar an dem/ das deß Todtes Anblick schreck-
lich/ kein Mutterkind kan ohne grawen vnd entsetzen seines
Fleisches vnd Bluts nicht wol des Todtes gedencken/ Sol-
ches bezeuget vnser Syrach kurtz vor den erklärten Worten/
es bezeigen die Weltweisen Heyden/ zumal Aristoteles: Ja
auch Gottselige Christen/ David Psalm. 6. Hiskias Esa. 38.
Der HERR Christus selbst im tieffsten Standt der ernidri-
Causa terro-
ris.
gung/ doch ohne alle Sünden. Matth. 27. Vrsach: Wir
seind anfenglich nicht zum Todt/ sondern zum Leben erschaf-
fen. Sapien. 1. 2. cap. Vnd geschiecht im Sterben ein grosser
Riß vnd gewaltsames Scheiden zwischen den besten Freun-
den/ den Leib vnd der Seelen.

Daher kömpt/ das in erwehlung des Todes vnnd Le-
bens etliche der sachen zu viel/ andere zu wenig thun.

In defect peccirn vnd versündigen sich die Ruchlosen/
Extrema vi-
tiosa.
Halstarrige Geldt vnd Weltsüchtige/ so mit dem Todt einen
Bund vnd mit der Hellen einen Verstandt vermeinendt ma-
chen. Esa. 28. Psal. 75. Vnd nicht einmal ans Sterben geden-
cken/ schewen der Leichbegängnissen vnd Kirchhoffe: Ande-
re peccirn in exceß: Vnd schreyen alsobalden nach dem
Todt/ als seind die Vngedültigen/ Murrenden/ Weichmü-
tigen/ Kleingleubigen/ hochbedrängten/ vnd sehr geplagte/
auch vnter den Heiligen aus Menschlicher Schwachheit:
Als Moses Num. 11. Elias 1. König 19. Iob 3 Ieremias 20. Ionas.
4. Tob. 2. cap. Lutherus
in Tischreden vom Todt: Wollen
der verzweiffelten vnd derer/ die sich selbst entleiben geschwei-
gen: Wie wol viel mit jenem Heydnischen Paten bald an-

ders

Chriſtliche Leichpredigt.
wird: Wie ichs an meinen Eltern/ Kindern vnd andern mit
Schmertzen geſehen vnd erfahren habe: Ach das ichs erlit-
ten hette: &c.

Mors terribi-
lis.
Nu iſts zwar an dem/ das deß Todtes Anblick ſchreck-
lich/ kein Mutterkind kan ohne grawen vnd entſetzen ſeines
Fleiſches vnd Bluts nicht wol des Todtes gedencken/ Sol-
ches bezeuget vnſer Syrach kurtz vor den erklaͤrten Worten/
es bezeigen die Weltweiſen Heyden/ zumal Ariſtoteles: Ja
auch Gottſelige Chriſten/ David Pſalm. 6. Hiskias Eſa. 38.
Der HERR Chriſtus ſelbſt im tieffſten Standt der ernidri-
Cauſa terro-
ris.
gung/ doch ohne alle Suͤnden. Matth. 27. Vrſach: Wir
ſeind anfenglich nicht zum Todt/ ſondern zum Leben erſchaf-
fen. Sapien. 1. 2. cap. Vnd geſchiecht im Sterben ein groſſer
Riß vnd gewaltſames Scheiden zwiſchen den beſten Freun-
den/ den Leib vnd der Seelen.

Daher koͤmpt/ das in erwehlung des Todes vnnd Le-
bens etliche der ſachen zu viel/ andere zu wenig thun.

In defect peccirn vnd verſuͤndigen ſich die Ruchloſen/
Extrema vi-
tioſa.
Halſtarrige Geldt vnd Weltſuͤchtige/ ſo mit dem Todt einen
Bund vnd mit der Hellen einen Verſtandt vermeinendt ma-
chen. Eſa. 28. Pſal. 75. Vnd nicht einmal ans Sterben geden-
cken/ ſchewen der Leichbegaͤngniſſen vnd Kirchhoffe: Ande-
re peccirn in exceß: Vnd ſchreyen alſobalden nach dem
Todt/ als ſeind die Vngeduͤltigen/ Murrenden/ Weichmuͤ-
tigen/ Kleingleubigen/ hochbedraͤngten/ vnd ſehr geplagte/
auch vnter den Heiligen aus Menſchlicher Schwachheit:
Als Moſes Num. 11. Elias 1. Koͤnig 19. Iob 3 Ieremias 20. Ionas.
4. Tob. 2. cap. Lutherus
in Tiſchreden vom Todt: Wollen
der verzweiffelten vnd derer/ die ſich ſelbſt entleiben geſchwei-
gen: Wie wol viel mit jenem Heydniſchen Paten bald an-

ders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
wird: Wie ichs an meinen Eltern/ Kindern vnd andern mit<lb/>
Schmertzen ge&#x017F;ehen vnd erfahren habe: Ach das ichs erlit-<lb/>
ten hette: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi></p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mors terribi-<lb/>
lis.</hi></hi></note>Nu i&#x017F;ts zwar an dem/ das deß Todtes Anblick &#x017F;chreck-<lb/>
lich/ kein Mutterkind kan ohne grawen vnd ent&#x017F;etzen &#x017F;eines<lb/>
Flei&#x017F;ches vnd Bluts nicht wol des Todtes gedencken/ Sol-<lb/>
ches bezeuget vn&#x017F;er Syrach kurtz vor den erkla&#x0364;rten Worten/<lb/>
es bezeigen die Weltwei&#x017F;en Heyden/ zumal <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ari&#x017F;toteles</hi>:</hi> Ja<lb/>
auch Gott&#x017F;elige Chri&#x017F;ten/ David <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 6. Hiskias E&#x017F;a.</hi> 38.</hi><lb/>
Der HERR Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t im tieff&#x017F;ten Standt der ernidri-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cau&#x017F;a terro-<lb/>
ris.</hi></hi></note>gung/ doch ohne alle Su&#x0364;nden. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 27.</hi> Vr&#x017F;ach: Wir<lb/>
&#x017F;eind anfenglich nicht zum Todt/ &#x017F;ondern zum Leben er&#x017F;chaf-<lb/>
fen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sapien. 1. 2. cap.</hi></hi> Vnd ge&#x017F;chiecht im Sterben ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Riß vnd gewalt&#x017F;ames Scheiden zwi&#x017F;chen den be&#x017F;ten Freun-<lb/>
den/ den Leib vnd der Seelen.</p><lb/>
            <p>Daher ko&#x0364;mpt/ das in erwehlung des Todes vnnd Le-<lb/>
bens etliche der &#x017F;achen zu viel/ andere zu wenig thun.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In defect peccirn</hi></hi> vnd ver&#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;ich die Ruchlo&#x017F;en/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Extrema vi-<lb/>
tio&#x017F;a.</hi></hi></note>Hal&#x017F;tarrige Geldt vnd Welt&#x017F;u&#x0364;chtige/ &#x017F;o mit dem Todt einen<lb/>
Bund vnd mit der Hellen einen Ver&#x017F;tandt vermeinendt ma-<lb/>
chen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 28. P&#x017F;al.</hi> 75.</hi> Vnd nicht einmal ans Sterben geden-<lb/>
cken/ &#x017F;chewen der Leichbega&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;en vnd Kirchhoffe: Ande-<lb/>
re <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">peccirn in exceß</hi>:</hi> Vnd &#x017F;chreyen al&#x017F;obalden nach dem<lb/>
Todt/ als &#x017F;eind die Vngedu&#x0364;ltigen/ Murrenden/ Weichmu&#x0364;-<lb/>
tigen/ Kleingleubigen/ hochbedra&#x0364;ngten/ vnd &#x017F;ehr geplagte/<lb/>
auch vnter den Heiligen aus Men&#x017F;chlicher Schwachheit:<lb/>
Als Mo&#x017F;es <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Num. 11. Elias</hi> 1.</hi> Ko&#x0364;nig 19. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob 3 Ieremias 20. Ionas.<lb/>
4. Tob. 2. cap. Lutherus</hi></hi> in Ti&#x017F;chreden vom Todt: Wollen<lb/>
der verzweiffelten vnd derer/ die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t entleiben ge&#x017F;chwei-<lb/>
gen: Wie wol viel mit jenem Heydni&#x017F;chen Paten bald an-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ders</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leichpredigt. wird: Wie ichs an meinen Eltern/ Kindern vnd andern mit Schmertzen geſehen vnd erfahren habe: Ach das ichs erlit- ten hette: &c. Nu iſts zwar an dem/ das deß Todtes Anblick ſchreck- lich/ kein Mutterkind kan ohne grawen vnd entſetzen ſeines Fleiſches vnd Bluts nicht wol des Todtes gedencken/ Sol- ches bezeuget vnſer Syrach kurtz vor den erklaͤrten Worten/ es bezeigen die Weltweiſen Heyden/ zumal Ariſtoteles: Ja auch Gottſelige Chriſten/ David Pſalm. 6. Hiskias Eſa. 38. Der HERR Chriſtus ſelbſt im tieffſten Standt der ernidri- gung/ doch ohne alle Suͤnden. Matth. 27. Vrſach: Wir ſeind anfenglich nicht zum Todt/ ſondern zum Leben erſchaf- fen. Sapien. 1. 2. cap. Vnd geſchiecht im Sterben ein groſſer Riß vnd gewaltſames Scheiden zwiſchen den beſten Freun- den/ den Leib vnd der Seelen. Mors terribi- lis. Cauſa terro- ris. Daher koͤmpt/ das in erwehlung des Todes vnnd Le- bens etliche der ſachen zu viel/ andere zu wenig thun. In defect peccirn vnd verſuͤndigen ſich die Ruchloſen/ Halſtarrige Geldt vnd Weltſuͤchtige/ ſo mit dem Todt einen Bund vnd mit der Hellen einen Verſtandt vermeinendt ma- chen. Eſa. 28. Pſal. 75. Vnd nicht einmal ans Sterben geden- cken/ ſchewen der Leichbegaͤngniſſen vnd Kirchhoffe: Ande- re peccirn in exceß: Vnd ſchreyen alſobalden nach dem Todt/ als ſeind die Vngeduͤltigen/ Murrenden/ Weichmuͤ- tigen/ Kleingleubigen/ hochbedraͤngten/ vnd ſehr geplagte/ auch vnter den Heiligen aus Menſchlicher Schwachheit: Als Moſes Num. 11. Elias 1. Koͤnig 19. Iob 3 Ieremias 20. Ionas. 4. Tob. 2. cap. Lutherus in Tiſchreden vom Todt: Wollen der verzweiffelten vnd derer/ die ſich ſelbſt entleiben geſchwei- gen: Wie wol viel mit jenem Heydniſchen Paten bald an- ders Extrema vi- tioſa.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524586/16
Zitationshilfe: Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524586/16>, abgerufen am 27.09.2021.