Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
tung: Hat demnach diese vnsere nunmehro in Gott ruhende
Mit Christin auch die Hoffarbe eines bewerten Thristen an
sich tragen vnd dem Creutz vnterworffen sein müssen; vnd
zwar nach anleitung vnsers erklerten Sterbsprüchleins. Sie
ist auch Dürfftig vnd Schwach gewesen/ nicht zwar an zeit-
lichen Gütern/ sondern wegen langwiriger Leibsschwach-
heit durch vnversehenen Fall/ in dem sie bey vierdhalb Jah-
ren schwerlich habe hören vnd reden/ noch sich selbst speisen
noch trencken können/ hat sich müssen von andern heben/ le-
gen/ tragen vnd warten lassen: Jst 71. Jahr alt worden:Senes bis pus-
ri:

Jn Sorgen ist sie gestecket vnd gleichsam zum Kinde wor-
den/ aus Kummer vnd Harm wegen tödliches abgangs vnd
verlust jhres einigen liebsten Kindes/ daß sie dahero nichts
bessers zuhoffen noch zugewarten gehabt als eines seeligen
Sterbstündleins: Wie sie dann in werender Kranckheit
bald deutlich; bald heimlich seufftzend vnd weinend habe die
Wort deß anmütigen Gesangs: Ach Gott das du vns hast
so mild etc. welche jhres lieben Sohnes Schwan vnd Sterb-
lied gewesen/ nach gesprochen/ vnnd jhr kurtz vor jhren see-
ligen End von jhren geliebten Juncker vnd Ehwertfolgen-
des Stoßgebetlein zu guter letzte fürsprechen lassen: Herr
CHRISTE/ ich begere zu sterben/ auff das ich bey dir sey:
Dich sehe: Dir lebe: O Herr Jesu Christe/ wann du
wilt/ so nim mich zu dir: Foddere meine Seele ab von diesen
sterblichen Leibe/ denn ich ja in dir meine Frewde habe: Daß
heist stracks nach dem Todt einen Boten geschicket/ vnnd
nach einen seeligen Abschied gerungen? Wie dann diese
Christliche Kämpfferin jhres Todteswundsch ist gewehret
worden/ das sie den 8. Novembris dieses lauffendes 1614.

Jahrs

Chriſtliche Leichpredigt.
tung: Hat demnach dieſe vnſere nunmehro in Gott ruhende
Mit Chriſtin auch die Hoffarbe eines bewerten Thriſten an
ſich tragen vnd dem Creutz vnterworffen ſein muͤſſen; vnd
zwar nach anleitung vnſers erklerten Sterbſpruͤchleins. Sie
iſt auch Duͤrfftig vnd Schwach geweſen/ nicht zwar an zeit-
lichen Guͤtern/ ſondern wegen langwiriger Leibsſchwach-
heit durch vnverſehenen Fall/ in dem ſie bey vierdhalb Jah-
ren ſchwerlich habe hoͤren vnd reden/ noch ſich ſelbſt ſpeiſen
noch trencken koͤnnen/ hat ſich muͤſſen von andern heben/ le-
gen/ tragen vnd warten laſſen: Jſt 71. Jahr alt worden:Senes bis pus-
ri:

Jn Sorgen iſt ſie geſtecket vnd gleichſam zum Kinde wor-
den/ aus Kummer vnd Harm wegen toͤdliches abgangs vnd
verluſt jhres einigen liebſten Kindes/ daß ſie dahero nichts
beſſers zuhoffen noch zugewarten gehabt als eines ſeeligen
Sterbſtuͤndleins: Wie ſie dann in werender Kranckheit
bald deutlich; bald heimlich ſeufftzend vnd weinend habe die
Wort deß anmuͤtigen Geſangs: Ach Gott das du vns haſt
ſo mild ꝛc. welche jhres lieben Sohnes Schwan vnd Sterb-
lied geweſen/ nach geſprochen/ vnnd jhr kurtz vor jhren ſee-
ligen End von jhren geliebten Juncker vnd Ehwertfolgen-
des Stoßgebetlein zu guter letzte fuͤrſprechen laſſen: Herr
CHRISTE/ ich begere zu ſterben/ auff das ich bey dir ſey:
Dich ſehe: Dir lebe: O Herr Jeſu Chriſte/ wann du
wilt/ ſo nim mich zu dir: Foddere meine Seele ab von dieſen
ſterblichen Leibe/ denn ich ja in dir meine Frewde habe: Daß
heiſt ſtracks nach dem Todt einen Boten geſchicket/ vnnd
nach einen ſeeligen Abſchied gerungen? Wie dann dieſe
Chriſtliche Kaͤmpfferin jhres Todteswundſch iſt gewehret
worden/ das ſie den 8. Novembris dieſes lauffendes 1614.

Jahrs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
tung: Hat demnach die&#x017F;e vn&#x017F;ere nunmehro in Gott ruhende<lb/>
Mit Chri&#x017F;tin auch die Hoffarbe eines bewerten Thri&#x017F;ten an<lb/>
&#x017F;ich tragen vnd dem Creutz vnterworffen &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; vnd<lb/>
zwar nach anleitung vn&#x017F;ers erklerten Sterb&#x017F;pru&#x0364;chleins. Sie<lb/>
i&#x017F;t auch Du&#x0364;rfftig vnd Schwach gewe&#x017F;en/ nicht zwar an zeit-<lb/>
lichen Gu&#x0364;tern/ &#x017F;ondern wegen langwiriger Leibs&#x017F;chwach-<lb/>
heit durch vnver&#x017F;ehenen Fall/ in dem &#x017F;ie bey vierdhalb Jah-<lb/>
ren &#x017F;chwerlich habe ho&#x0364;ren vnd reden/ noch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;pei&#x017F;en<lb/>
noch trencken ko&#x0364;nnen/ hat &#x017F;ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von andern heben/ le-<lb/>
gen/ tragen vnd warten la&#x017F;&#x017F;en: J&#x017F;t 71. Jahr alt worden:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Senes bis pus-<lb/>
ri:</hi></hi></note><lb/>
Jn Sorgen i&#x017F;t &#x017F;ie ge&#x017F;tecket vnd gleich&#x017F;am zum Kinde wor-<lb/>
den/ aus Kummer vnd Harm wegen to&#x0364;dliches abgangs vnd<lb/>
verlu&#x017F;t jhres einigen lieb&#x017F;ten Kindes/ daß &#x017F;ie dahero nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers zuhoffen noch zugewarten gehabt als eines &#x017F;eeligen<lb/>
Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndleins: Wie &#x017F;ie dann in werender Kranckheit<lb/>
bald deutlich; bald heimlich &#x017F;eufftzend vnd weinend habe die<lb/>
Wort deß anmu&#x0364;tigen Ge&#x017F;angs: Ach Gott das du vns ha&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o mild &#xA75B;c. welche jhres lieben Sohnes Schwan vnd Sterb-<lb/>
lied gewe&#x017F;en/ nach ge&#x017F;prochen/ vnnd jhr kurtz vor jhren &#x017F;ee-<lb/>
ligen End von jhren geliebten Juncker vnd Ehwertfolgen-<lb/>
des Stoßgebetlein zu guter letzte fu&#x0364;r&#x017F;prechen la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
CHRISTE/ ich begere zu &#x017F;terben/ auff das ich bey dir &#x017F;ey:<lb/>
Dich &#x017F;ehe: Dir lebe: O <hi rendition="#k">Herr</hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;te/ wann du<lb/>
wilt/ &#x017F;o nim mich zu dir: Foddere meine Seele ab von die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;terblichen Leibe/ denn ich ja in dir meine Frewde habe: Daß<lb/>
hei&#x017F;t &#x017F;tracks nach dem Todt einen Boten ge&#x017F;chicket/ vnnd<lb/>
nach einen &#x017F;eeligen Ab&#x017F;chied gerungen? Wie dann die&#x017F;e<lb/>
Chri&#x017F;tliche Ka&#x0364;mpfferin jhres Todteswund&#x017F;ch i&#x017F;t gewehret<lb/>
worden/ das &#x017F;ie den 8. <hi rendition="#aq">Novembris</hi> die&#x017F;es lauffendes 1614.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jahrs</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Chriſtliche Leichpredigt. tung: Hat demnach dieſe vnſere nunmehro in Gott ruhende Mit Chriſtin auch die Hoffarbe eines bewerten Thriſten an ſich tragen vnd dem Creutz vnterworffen ſein muͤſſen; vnd zwar nach anleitung vnſers erklerten Sterbſpruͤchleins. Sie iſt auch Duͤrfftig vnd Schwach geweſen/ nicht zwar an zeit- lichen Guͤtern/ ſondern wegen langwiriger Leibsſchwach- heit durch vnverſehenen Fall/ in dem ſie bey vierdhalb Jah- ren ſchwerlich habe hoͤren vnd reden/ noch ſich ſelbſt ſpeiſen noch trencken koͤnnen/ hat ſich muͤſſen von andern heben/ le- gen/ tragen vnd warten laſſen: Jſt 71. Jahr alt worden: Jn Sorgen iſt ſie geſtecket vnd gleichſam zum Kinde wor- den/ aus Kummer vnd Harm wegen toͤdliches abgangs vnd verluſt jhres einigen liebſten Kindes/ daß ſie dahero nichts beſſers zuhoffen noch zugewarten gehabt als eines ſeeligen Sterbſtuͤndleins: Wie ſie dann in werender Kranckheit bald deutlich; bald heimlich ſeufftzend vnd weinend habe die Wort deß anmuͤtigen Geſangs: Ach Gott das du vns haſt ſo mild ꝛc. welche jhres lieben Sohnes Schwan vnd Sterb- lied geweſen/ nach geſprochen/ vnnd jhr kurtz vor jhren ſee- ligen End von jhren geliebten Juncker vnd Ehwertfolgen- des Stoßgebetlein zu guter letzte fuͤrſprechen laſſen: Herr CHRISTE/ ich begere zu ſterben/ auff das ich bey dir ſey: Dich ſehe: Dir lebe: O Herr Jeſu Chriſte/ wann du wilt/ ſo nim mich zu dir: Foddere meine Seele ab von dieſen ſterblichen Leibe/ denn ich ja in dir meine Frewde habe: Daß heiſt ſtracks nach dem Todt einen Boten geſchicket/ vnnd nach einen ſeeligen Abſchied gerungen? Wie dann dieſe Chriſtliche Kaͤmpfferin jhres Todteswundſch iſt gewehret worden/ das ſie den 8. Novembris dieſes lauffendes 1614. Jahrs Senes bis pus- ri:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524586/27
Zitationshilfe: Muling, Michael: Eine Christliche Leichpredigt. Wittenberg, 1615, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524586/27>, abgerufen am 23.10.2021.